Donnerstag, Dezember 3, 2020
Start Ablage Leitfaden zur Verminderung des Phosphoreintrags aus Kläranlagen

Leitfaden zur Verminderung des Phosphoreintrags aus Kläranlagen

Einleitung
Phosphor, im Allgemeinen als Nährstoff bekannt, begünstigt besonders das Pflanzenwachs-tum, deshalb wirkt er im Gewässer eutrophierend – das Algenwachstum wird gesteigert, dessen Auswirkungen vielschichtig sein können. Im Extremfall kommt es zur Sauerstoffarmut im Gewässer mit tödlichen Folgen für Fische und andere Wasserorganismen.

Gemäß dem Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt (TMLNU) zeigen die Ergebnisse aus der Gewässerüberwachung im Rahmen der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie für die Thüringer Gewässer vielfach eine Überschreitung der Zielwerte für die Phosphorkonzentrationen. Neben diffusen Einträgen und auch Mischwasserentlastungen sind vor allem Kläranlagenabläufe für die hohen Phosphor-Konzentrationen in den Oberflächengewässern verantwortlich. Somit besteht ein Handlungsbedarf zur Verminderung des Phosphoreintrags aus Kläranlagen in die Gewässer. Insbesondere kommunale Kläranlagen, die als Punktquellen immerhin bundesweit noch ca. 25 % der P-Einträge beisteuern, können durch optimierten Betrieb, gezielte und/oder weitergehende P-Elimination zur Reduzierung der P-Gehalte im Gewässer beitragen.

Daher wurde im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt (TMLNU) von der Technischen Universität Berlin ein Leitfaden zur Verminderung des Phosphoreintrags aus Kläranlagen ausgearbeitet.

Dieser Leitfaden zur P-Elimination auf kommunalen Kläranlagen wurde auf Basis des Standes der Technik erstellt, wobei zusätzlich neueste Erkenntnisse der Wissenschaft eingearbeitet wurden. Für das Betriebspersonal werden zum besseren Verständnis Beispiele aus der Praxis aufgeführt und Hinweise zum Handeln bei Betriebsstörungen gegeben. Im Hinblick eines optimierten Betriebes werden Methoden des Kennzahlenvergleichs (kP -Werte) dargestellt. Mit speziell angefertigten Excel-Arbeitshilfen sollen für die P-Elimination notwendige Berechnungen erleichtert werden.Mehr:

http://www.thueringen.de/de/publikationen/pic/pubdownload1044.pdf