Freitag, Dezember 4, 2020
Start Nützliches Allgemeine Meldungen und Berichte Uralte Seen und Teiche verschwinden

Uralte Seen und Teiche verschwinden

Bild Nuet-Wissen-Alaska-J.jpgKanadische Forscher der US-Akademie-der-Wissenschaften beobachten seit 24 Jahren Dutzende von Seen im hohen Norden Alaskas. In den Polarregionen stellen diese Gewässer die wichtigste Wasserquelle dar, Untersuchungen haben ergeben, dass sie mehrere Jahrtausende alt sind.

Im Sommer 2006 fanden die Wissenschaftler viele der Seen ausgetrocknet oder stark reduziert vor. Diese Veränderung stelle für die Umwelt eine dramatische Entwicklung dar, da sie ein wichtiger Punkt der Artenvielfalt sind. Vögel, Insekten und andere Tiere werden bei Verlust dieser wichtigen Voraussetzung stark zurückgehen und damit das gesamte Ökosystem beeinflussen. Auch benachbarte Sümpfe die vor 30 Jahren noch einen Wasserstand von bis zu 70 cm hat sind teilweise ausgetrocknet. „In der Vergangenheit sind Forscher wie wir mit unserer Warnung vor der globalen Erwärmung häufig als Panikmacher verurteilt worden „, sagte John P. Smol von der Queens University im Kingston (Provinz Ontario). „Heute glauben wir, dass wir noch viel zu optimistisch waren. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß, in denen sich die Umwelt verändert, sind dramatischer, als wir es uns vorgestellt haben. “