Sonntag, Mai 19, 2024
StartDWA-InfosDWA-InformationenDWA Arbeits- und Merkblätter GE

DWA Arbeits- und Merkblätter GE

  • Allgemein
    – Zurückziehung älterer Ausgaben im DWA-Regelwerk
  • DWA-A 100
    – Leitlinien der integralen Siedlungsentwässerung
  • DWA-A 102
    – Arbeitsblätter DWA-A 102/ BWK-A 3, Teil 1 und Teil 2 zur Einleitung von Regenwetterabflüssen aus Siedlungsgebieten in Oberflächengewässer
    – Korrekturblatt zum Arbeits­blatt DWA-A 102-2/BWK-A 3-2 (12/2020): Korrigierte Fassung Oktober 2021
    – Korrekturblätter zu den Arbeitsblättern DWA-A 102 (BWK-A 3): Teil 1 und Teil 2 Stand April 2022
    – Einleitung von Regenwetterabflüssen in Oberflächenge­wässer: Kommentare zu Teil 1 und Teil 2 der Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 102 (BWK-A/M 3) erschienen
  • DWA-M 102-3
    – Merkblatt DWA-M 102-3/ BWK-M 3-3 – Regenwetterabflüsse: Immissionsbezogene Bewertungen und Regelungen zur Einleitung in Oberflächen­gewässer
  • DWA-M 102-4
    – Merkblatt DWA-M 102-4/ BWK-M 3-4 – Regenwetterabflüsse: Wasserhaushaltsbilanz für die Bewirtschaftung des Niederschlagswassers
  • DWA-M 102-5
    – Neu erschienen: Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 – Regenwetterabflüsse: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenenBewertung
    – DWA-M 102-5 Hydromorphologische Verfahren 12/2022
    – Entwurf Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 – Regenwetterabflüsse: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung
  • DWA-M 103
    – Hochwasserschutz für Abwasseranlagen
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 103 „Hochwasserschutz für Abwasseranlagen“
  • ATV-A 105
    – Wahl des Entwässerungssystems
  • DWA-M 109
    – Merkblatt DWA-M 109 – Hydraulische Aspekte bei Sonderbauwerken in Entwässerungssystemen – Entwurf November 2022
  • DWA-A 110
    – Korrekturblatt zu DWA-A 110
  • DWA-A 111
    – „Hydraulische Dimensionierung und betrieblicher Leistungsnachweis von Anlagen zur Abfluss- und Wasserstandsbegrenzung in Entwässerungssystemen“
    – Beipielsammlung zum Arbeitsblatt DWA-A 111
  • DWA-A 112
    – Hydraulische Dimensionierung und Leistungsnachweis von Sonderbauwerken in Abwasserleitungen und -kanälen
  • DWA-A 113
    – Arbeitsblatt DWA-A 113 „Hydraulische Dimensionierung und Leistungsnachweis von Abwasserdrucksystemen“
  • DWA-M 114
    – Energie aus Abwasser – Wärme- und Lageenergie
    – Überarbeitung und Umbenennung des Merkblatts DWA-M 114 Abwasserwärmenutzung
  • DWA-M 115-1
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 115-1 „Indirekteinleitung nicht häuslichen Abwassers – Teil 1
  • DWA-M 115-2
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 115-2 „Indirekteinleitung nicht häuslichen Abwassers – Teil 2: Anforderungen“ aktualisiert
  • DWA-M 115-3
    – Merkblatt DWA-M 115-3 – Praxis der Indirekteinleiterüberwachung
  • DWA-A 116-2
    – Besondere Entwässerungsverfahren
  • DWA-A 116-3
    – Arbeitsblatt DWA-A 116-3 (Entwurf): Besondere Entwässerungsverfahren
    – Neu erschienen: Arbeitsblatt DWA-A 116-3 „Besondere Entwässerungsverfahren – Druckluftgespülte Abwassertransportleitungen“
  • DWA-A 117
    – Redaktionell überarbeitetes Arbeitsblatt DWA-A 117 „Bemessung von Regenrückhalteräumen“
    – Korrekturblatt zum Arbeitsblatt DWA-A 117
  • DWA-A 118
    – Bewertung der hydraulischen Leistungsfähigkeit von Entwässerungssystemen – Januar 2024
    – Empfehlung zum Bemessungsansatz „Schmutzwasseranfall“ im Arbeitsblatt DWA-A 118
  • DWA-A 120
    – Pumpsysteme: Gemein­schaftspublikationen zur Normenreihe DIN EN 16932 und Arbeitsblattreihe DWA-A 120
  • DVWK-Regel 122/1984
    – DVWK-Regel 122/1984 „Ermittlung der Stoffdeposition in Waldökosystemen“ zurückgezogen
  • DWA-A 125
    – Korrekturblatt zur Gemeinschaftspublikation DIN EN 12889/DWA-A 125
    – Korrekturblatt zur Gemeinschaftspublikation DWA-A 125/DIN EN 12889 (5/2009): Korrigierte Fassung September 2020
  • ATV-DVWK-A 127
    – Korrekturblatt zum Arbeits­blatt ATV-DVWK-A 127 (8/2000): Korrigierte Fassung September 2020
  • DWA-A 127-1
    – Arbeitsblatt DWA-A 127-1 – Statische Berechnung von Entwässerungsanlagen – Teil 1: Grundlagen – Dezember 2022
  • ATV-M 127-2
    – Änderungen zum Merkblatt ATV-M 127-2
  • DWA-A 127-10
    – „Statische Berechnung von Entwässerungsanlagen – Teil 10: Werkstoffkennwerte“
  • DWA-A 128
    – Zurückziehen des Arbeitsblatts ATV-A 128, des Merkblatts ATV-DVWK-M 177 und in Teilen des Merkblatts DWA-M 153
  • DWA-M 129
    – Merkblatt DWA-M 129 – Sicherheit bei Arbeiten im Bereich von Netzanlagen – Anforderungen und Qualifikation
  • ATV-DVWK-A 131
    – Kein unmittelbarer Handlungsbedarf zur Novellierung des Arbeitsblattes A131
  • DWA-A 131
    – Neuerscheinung Arbeitsblatt DWA-A 131 „Bemessung von einstufigen Belebungsanlagen“ veröffentlicht
  • DWA-A 133
    – Arbeitsblatt DWA-A 133 „Wertermittlung von Abwasseranlagen – Systematische Erfassung, Bewertung und Fortschreibung“
  • DWA-M 135-1
    Merkblatt DWA-M 135-1 „ZTV – Kanalbau in offener Bauweise“
  • DWA-A 138
    – Versickerung von Niederschlagswasser
  • DWA-A 139
    – Einbau- und Prüfung von Abwasserleitungen- und kanälen
  • DWA-A 142
    – Neuerscheinung Arbeitsblatt DWA-A 142 „Abwasserleitungen und -kanäle in Wassergewinnungsgebieten“ veröffentlicht
  • DWA-M 143
    – Sanierungsstrategien
  • DWA-A 143-2
    – Entwurf des Arbeitsblatts DWA-A 143-2 „Statische Berechnung zu Lining- und Montageverfahren“
    – Neu erschienen Arbeitsblatt DWA-A 143-2 – Sanierung von Entwässerungssystemen – statische Berechnungen
  • ATV-M 143-2
    Zurückgezogenes Merkblatt ATV-M 143-2
  • DWA-A 143-3
    – Entwurf des Arbeitsblatts DWA-A 143-3 „Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Vor Ort härtende Schlauchliner“
  • ATV-M 143-5
    – Das Merkblatt ATV-M 143-5 wird zurückgezogen
  • DWA-M 143-9
    Merkblatt DWA-M 143-9 – Renovierung von Abwasserleitungen und -kanälen durch Wickelrohrverfahren
  • DWA-M 143-10
    – Zurückziehung von Merkblatt DWA-M 143-10
  • DWA-M 143-12
    – Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
  • DWA-M 143-13
    – Teil 13: Renovierung von Abwasserleitungen und -kanälen mit vorgefertigten Rohren mit und ohne Ringraum – Rohrstrangverfahren
  • DWA-M 143-14
    – Überarbeitung des Merkblattes DWA-M 143-14 „Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden; Teil 14: Sanierungsstrategien“
    – Entwurf Arbeitsblatt DWA-A 143-14 – Sanierung von Entwässerungssystemen: Sanierungsstrategien
  • DWA-A 143-15
    – Arbeitsblatt DWA-A 143-15 „Erneuerung von Abwasserleitungen und -kanälen durch Berstverfahren“
  • DWA-M 143-16
    – Merkblatt DWA-M 143-16 – Reparatur von Abwasserleitungen und -kanälen durch Roboterverfahren“
  • DWA-M 143-18
    – Merkblatt DWA-M 143-18 – Sanierung von Entwässerungssystemen durch Systemwechsel zur Druck- oder Unterdruckentwässerung
    – Korrekturblatt zum Merkblatt DWA-M 143-18 erschienen
  • DWA-M 143-20
    – Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 20: Reparatur von Abwasserleitungen und -kanälen durch Flutungsverfahren – Januar 2024
    – Merkblatt DWA-M 143-20 – Reparatur von Abwasserleitun­gen und -kanälen durch Flutungsverfahren
    – Prüfung von vor Ort härtenden Linern: DWA-M 143-20 zurückgezogen
  • DWA-A 143-21
    – Arbeitsblatt DWA-A 143-21 „Sanierung von Entwässe­rungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 21: Bauliche Sanierungsplanung“
  • DWA-M 144-2
    – Merkblatt DWA-M 144-2 „ZTV Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Reparaturverfahren“
  • DWA-M 144-3
    – Merkblatt DWA-M 144-3 (Entwurf) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV)
    – Ergänzungsblatt E3: neue MKG 24 zum Merkblatt DWA-M 144-3
    – Ergänzungsblatt E1 zum Merkblatt DWA-M 144-3
    – Merkblatt DWA-M 144-3 – Renovierung mit Schlauchliningverfahren
    – Korrekturblatt zum Merkblatt DWA-M 144-3
    – Neu erschienen Ergänzungsblatt E2 zum Merkblatt DWA-M 144-3
  • DWA-M 144-7
    – Merkblatt DWA-M 144-7 „ZTV – Kurzliner, T-Stücke und Hutprofile (Anschlusspassstücke)“
  • DWA-M 144-8
    – Merkblatt DWA-M 144-8 „ZTV – Injektionsverfahren“
  • DWA-M 144-16
    – Merkblatt DWA-M 144-16 „ZTV – Spachtel- und Verpressverfahren“
  • DWA-M 145
    – Merkblatt ATV-DVWK-M 145 zurückgezogen
  • DWA-M 145-1
    – Aufruf zur Stellungnahme Gelbdruck des Merkblattes DWA-M 145-1 „Kanalinformationssysteme – Teil 1: Grundlagen und systemtechnische Anforderungen“
    – Merkblatt DWA-M 145-1 „Kanalinformationssysteme – Teil 1: Grundlagen und systemtechnische Anforderungen“ liegt vor
  • DWA-M 145-2
    – Merkblatt DWA-M 145-2 „Kanalinformationssysteme – Teil 2: Qualitätsanforderungen und Qualitätssicherung“
  • DWA-A 147
    – „Betriebsaufwand für die Kanalisation, Betriebsaufgaben und Häufigkeiten“
    – Neu erschienen: Arbeitsblatt DWA-A 147 „Betriebsaufwand für kommunale Entwässerungssysteme – Betriebsaufgaben und Häufigkeiten“
  • ATV-M 149
    – Zurückgezogenes Merkblatt ATV-M 149
  • DWA-M 149-1
    – Erarbeitung des Merkblatts DWA-M 149-1 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 1: Allgemeine Anforderungen“
  • DWA-M 149-2
    – Ergänzungsblatt E1 zum Merkblatt DWA-M 149-2(12/2013)
    – Gelbdruck des Merkblatts DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“
    – Merkblatt DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ liegt vor
    – Korrekturblatt zur Gemeinschaftspublikation (07/2014) DIN EN 13508-2/Merkblatt DWA-M 149-2: korrigierte Fassung Januar 2019
  • DWA-M 149-3
    – Entwässerungssysteme – Beurteilung nach optischer Inspektion: Überarbeitung nicht wesentlicher Art von Merkblatt DWA-M 149-3
    – Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
    – Merkblatt DWA-M 149-3 – Beurteilung von Entwässerungssystemen nach optischer Inspektion
    – Korrekturhinweis zum Merkblatt DWA-M 149-3:2007
    – Errata zur April-Ausgabe: Korrekturblatt zu Merkblatt DWA-M 149-3
  • DWA-M 149-4
    – Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
  • DWA-M 149-5
    – Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
    – Teil 5: Optische Inspektion
  • DWA-M 149-6
    – Merkblatt DWA-M 149-6 – Druckprüfungen in Betrieb befindlicher Entwässerungssysteme mit Wasser oder Luft
  • DWA-M 149-7
    – Neuerscheinung Merkblatt DWA-M 149, Teil 7 „Beurteilung der Umweltrelevanz des baulichen/betrieblichen Zustands von Entwässerungssystemen“ veröffentlicht
  • DWA-M 149-8
    – Aufruf zur Stellungnahme ZTV Optische Inspektion: Gelbdruck des Merkblatts DWA-M 149-8 liegt vor
    – Merkblatt DWA-M 149-8 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 8:
  • DWA-M 150
    – Merkblatt DWA-M 150 „Datenaustauschformat für die Zustandserfassung von Entwässerungssystemen“
    – Korrekturblatt zum Merkblatt DWA-M 150
  • DWA-M 151
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 151 „Messdatenmanagementsysteme (MDMS) in Entwässerungssystemen“
  • DWA-M 150-1
    – Software „Kanalinspektions-Expert“
  • DWA-M 152
    – Merkblatt DWA-M 152
  • DWA-M 153
    – Korrekturblatt zum DWA-M 153 (8/2007): Hinweis zur Gültigkeit
    – Korrektur zum Korrekturblatt DWA-M 153: Hinweis zur Gültigkeit
  • DWA-M 154-1
    – Merkblatt DWA-M 154-1 „Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen – Teil 1: Grundlagen“
  • DWA-M 154-2
    – Merkblatt DWA-M 154-2„Geruchsemissionenaus Abwasseranlagen –Teil 2: Praxisbeispiele“
  • DWA-A 157
    – Arbeitsblatt DWA-A 157 „Bauwerke der Kanalisation“
  • DWA-A 161
    – Arbeitsblatt DWA-A 161 „Statische Berechnung von Vortriebsrohren“
    – Korrekturblatt zu Arbeitsblatt DWA-A 161 (3/2014): Korrigierte Fassung September 2020
    – Korrekturblatt zum Arbeits­blatt DWA-A 161 (03/2014): Korrigierte Fassung März 2021
  • DWA-M 165-1
    – Merkblatt DWA-M 165-1 „Niederschlag-Abfluss- und Schmutzfrachtmodelle in der Siedlungsentwässerung – Teil 1: Anforderungen“
  • DWA-M 166
    – Arbeitsblatt DWA-A 166 (Entwurf): Bauwerke der zentralen Regenwasserbehandlung und -rückhaltung – Konstruktive Gestaltung und Ausrüstung
  • DWA-M 167-1
    – Abscheider und Rückstausicherungsanlagen bei der Grundstücksentwässerung
  • DWA-M 167-2
    – Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten
  • DWA-M 167-3
    – Abscheideranlagen für Fette und Abscheideranlagen für Stärke
  • DWA-M 168
    – Merkblatt DWA-M 168 „Korrosion von Abwasseranlagen – Abwasserableitung“
  • DWA-A 178
    – Arbeitsblatt DWA-A 178 „Retentionsbodenfilteranlagen“
    – Korrekturblatt zum Arbeitsblatt DWA-A 178 (06/2019): Korrigierte Fassung Oktober 2019
  • DWA-M 181
    – Merkblatt DWA-M 181: Messung von Wasserstand und Durchfluss in Entwässerungssystemen
    – Korrekturblatt (Stand: Oktober 2011)
  • DWA-M 182
    – Merkblatt DWA-M 182 (Entwurf) Fremdwasser in Entwässerungssystemen
    – Weißdruck: Merkblatt DWA-M 182 „Fremdwasser in Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden“
  • DWA-M 197 
    – Änderungen zum Merkblatt ATV-DVWK-M 197
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 197 „Ausschreibung von Kanalreinigungsleistungen mit dem Hochdruckspülverfahren“
  • DWA-A 199
    – Dienst- und Betriebsanweisung für das Personal von Abwasseranlagen
  • DWA-A 199-1
    – Arbeitsblatt DWA-A 199-1 (Entwurf) „Dienst- und Betriebsanweisung für das Personal von Abwasseranlagen“ – Teil 1: Dienstanweisung für das Personal von Abwasseranlagen
    – Aufruf zur Stellungnahme DWA-A 199-1: Leitfaden für Abwasseranlagen – Dienstanweisung
    – Dienst- und Betriebsanweisung für das Personal von Abwasseranlagen, Teil 1: Dienstanweisung für das Personal von Abwasseranlagen
    – Teile 2 und 3 – Dienst- und Betriebsanweisung für das Personal von Kanalnetzen, Regenwasserbehandlungsanlagen und Abwasserpumpanlagen
  • DWA-A 199-4 
    – Teil4: Betriebsanweisung für dasPersonal von Kläranlagen
  • DWA-A 201
    – Korrekturblatt (Stand: Dezember 2011)
  • ATV-DVWK-A 202
    – Chemisch-physikalische Verfahren zur Elimination von Phosphor
  • DWA-A 203
    – Abwasserfiltration durch Raumfilter nach biologischer Reinigung
  • DWA-M 205
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 205 „Desinfektion von biologisch gereinigtem Abwasser“ aktualisiert
  • ATV-DVWK-M 205
    – DVWK-Merkblatt 205/1984 „Beregnungsbedürftigkeit – Beregnungsbedarf; Modell­untersuchungen für Klima- und Bodenbedingungen der Bundesrepublik Deutschland“ zurückgezogen
  • DWA-M 206
    – DWA-M 206 „Auto­matisierung der chemischen Phosphatelimination“
  • DVWK-M 211
    – DVWK-Merkblatt M-211 „Ermittlung des Interzeptions­verlustes in Waldbeständen bei Regen“ (1986) zurückgezogen
  • DWA-M 211
    – Schutz und Instandsetzung von Betonbauwerken in kommunalen Kläranlagen
  • DWA-M 212
    – Technische Ausrüstung von Faulgasanlagen auf Kläranlagen
  • DWA-M 215-1
    – Bau und Umbau von Abwasserbehandlungsanlagen – Systematik der Planung bis Variantenuntersuchung
  • DWA-A 216
    – Instrumente zur Energieoptimierung von Abwasseranlagen
  • DWA-M 217
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 217 „Explosionsschutz für abwassertechnische Anlagen“
  • DWA-M 218
    – Merkblatt DWA-M 218 „Rohrleitungssysteme für den Bereich der technischen Ausrüstung von Biogasanlagen“
  • DWA-M 262
    – Korrekturblatt zum Arbeitsblatt DWA-A 262
  • DWA-M 221
    – Merkblatt DWA-M 221 (Entwurf): Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe
    – Merkblatt DWA-M 221 – Kleinkläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe
  • DWA-A 222
    – Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von kleinen Kläranlagen mit aerober biologischer Reinigungsstufe bis 1.000 Einwohnerwerte
  • DWA-A 226
    – Grundsätze für die Abwasserbehandlung in Belebungsanlagen mit gemeinsamer aerober Schlammstabilisierung ab 1.000 Einwohnerwerte
    – Arbeitsblatt DWA-A 226 „Grundsätze für die Abwasser­behandlung in Belebungsanla­gen mit gemeinsamer aerober Schlammstabilisierung ab 1.000 Einwohnerwerten“
  • DWA-M 227
    – Merkblatt DWA-M 227 „Membran- Bioreaktor-Verfahren (MBR-Verfahren)“
  • DWA-M 229-1
    – Korrekturblatt zum Merkblatt DWA-M 229-1 (9/2017): Korrigierte Fassung Februar 2021
    – Merkblatt DWA-M 229-1 „Systeme zur Belüftung und Durchmischung von Belebungsanlagen – Teil 1
  • ATV-DVWK-M 229
    – DVWK-Merkblatt 229/1994 „Grundsätze zur Ermittlung der Stoffdeposition“ zurückgezogen
  • DWA-M 230-1
    – Merkblätter DWA-M 230-1 und DWA-M 230-2
  • DWA-M 250
    – Merkblatt ATV-M 250 „Maßnahmen zur Sauerstoff­anreicherung von Oberflächen­gewässern“ zurückgezogen
  • DWA-A 251
    – Kondensate aus Brennwertkesseln
  • DWA-M 253
    – Leit- und Automatisierungstechnik auf Abwasseranlagen
  • DWA-M 256
    – Merkblattreihe DWA-M 256 „Prozessmesstechnik auf Kläranlagen“
  • DWA-M 256-1
    – Prozessmesstechnik auf Kläranlagen Teil 1
  • DWA-M 256-2
    – Prozessmesstechnik auf Kläranlagen Teil 2
  • DWA-M 256-3 
    – Merkblätter DWA-M 256-3 und -4: Messung von Leitfähigkeit, pH-Wert und Redoxpotential im Prozess
  • DWA-M 256-7 
    – Merkblatt DWA-M 256-7 „Prozessmesstechnik auf Kläranlagen – Teil 7: Messeinrichtungen zur Bestimmung der Trübung“
  • DWA-M 256-6
    – Merkblatt DWA-M 256 „Prozessmesstechnik auf Kläranlagen – Teil 6: Messeinrichtungen zur Bestimmung des Füll- und Grenzstandes“
    – Merkblatt DWA-M 256 „Prozessmesstechnik auf Kläranlagen – Teil 6: Messeinrichtungen zur Bestimmung des Füll- und Grenzstandes“ (Stand Mai 2022)
  • DWA-M 256-8
    – Merkblatt DWA-M 256-8 „Prozessmesstechnik auf Kläranlagen – Teil 8: Messeinrichtungen zur Bestimmung des Schlammspiegels“
  • ATV-H 259
    – Auf Kläranlagen Stromkosten sparen
  • DWA-M 260
    – Vorhabensbeschreibung: Betriebsdaten von Abwasserbehandlungsanlagen
  • DWA-M 261
    – „Überspannungsschutzauf Anlagen zur Abwasserbehandlung“
  • DWA-M 264
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 264 „Gasdurchflussmessungen auf Abwasserbehandlungsanlagen“
  • ATV-DVWK-M 265
    – Regelung der Sauerstoffzufuhr beim Belebungsverfahren
  • DWA-A 268
    – Arbeitsblatt DWA-A 268 – Automatisierung von einstufigen Belebungsanlagen veröffentlicht
  • DWA-M 269
    – Vorhabensbeschreibung Überarbeitung von ATV-DVWKM 264 zum DWA-M 264 „Gasdurchflussmessungen auf Abwasserreinigungsanlagen“
  • DWA-M 271
    – Vorhabensbeschreibung Überarbeitung des ATV-M 271
    – Neu erschienen: Merkblatt DWA-M 271 „Personalbedarf für den Betrieb kommunaler Kläranlagen“
  • DWA-A 272
    – Aufruf zur Stellungnahme Gelbdruck des Arbeitsblatts DWA-A 272 „Grundsätze für die Planung und Implementierung Neuartiger Sanitärsysteme (NASS)“ liegt vor
  • DWA-M 275
    – „Rohrleitungssysteme für den Bereich der technischen Ausrüstung von Kläranlagen“ aktualisiert
    – Korrektur zum Merkblatt DWA-M 275
  • DWA-M 302
    – Merkblatt DWA-M 302 „Klärschlammdesintegration“ veröffentlicht
  • DWA-M 303
    – Merkblatt DWA-M 303 (Entwurf)
    – Merkblatt DWA-M 303 „Wiedernutzbarmachung von kleinen Grundstücken – Abbruch, Rückbau und geordnete Entsorgung“
  • DWA-M 349
    – Rückbelastung aus der Schlammbehandlung
  • DWA-M 350
    – Erarbeitung des Merkblattes DWA-M 350 „Aufbereitung und Einsatz von Polymeren zur Schlammbehandlung“
    – Neu erschienen Merkblatt DWA-M 350 – Polymere Flockungsmittel zur Klärschlammkonditionierung
    – Stellungnahme Merkblatt DWA-M 350 „Aufbereitung und Einsatz von polymeren Flockungsmitteln zur Klärschlammkonditionierung“
  • DWA-M 619
    – Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau – Entwurf Januar 2024
    – Aufruf zur Stellungnahme Gelbdruck des Merkblattes DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“ liegt vor
    – Neu erschienen: Merkblatt DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“
  • DWA-A 781
    – Arbeitsblatt DWA-A 781 (TRwS 781) – Technische Regel wassergefährdender Stoffe – Tankstellen für Kraftfahrzeuge – Januar 2024
  • DWA-M 811
    – „Definition betriebswirtschaftlicher Begriffe in der Wasserwirtschaft“





DWA-M 102-5

Neu erschienen: Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 – Regenwetter-abflüsse: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenenBewertung

Die Verbände DWA und BWK haben das Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5„Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer –Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung“ veröffentlicht. Das vorliegende Merkblatt enthält praktikable und erprobte Methoden der hydromorphologischen und biologischen Nachweisführung einschließlich detail-ierter Hinweise zu dessen Anwendung. Mithilfe des Verfahrens können Auswirkungen niederschlagsbedingter Einleitungen auf den hydromorphologischen und biologischen Zustand in Fließgewässern spezifisch ermittelt und geeignete Maßnahmen zur Niederschlagswasser-und Gewässerbewirtschaftung gewählt werden, um die Abweichungen des lokalen ökologischen Gewässerzustands oder Potenzials in Siedlungsgebieten im Vergleich zu Referenzgewässern im unbebauten Zustand so gering zu halten, dass die Ziele des Gewässerschutzes und die Entwicklungsziele des Gewässers erreicht werden können. Die Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 102 (BWK-A/M 3) widmet sich wasserwirtschaftlichen Anliegen des Gewässerschutzes mit besonderer Fokussierung auf niederschlagsbedingte Siedlungsabflüsse („Regenwetterabflüsse“). Sie enthält emissions- und immissionsbezogene Grundsätze und Vorgaben zum Umgang mit niederschlagsbedingten Siedlungsabflüssen und bezieht sich sowohl auf Niederschlagswasser als auch auf Mischwasserabflüsse im Mischverfahren. Mit den immissionsbezogenen Regelungen in den Merkblättern DWA-M 102-3/BWK-M 3-3 und DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 werden die Inhalte der BWK-Merkblätter 3 und 7 unter Berücksichtigung der zwischenzeitlich vorliegenden umfangreichen praktischen Anwendungen weiterentwickelt und zusammengeführt. Unter anderem betrifft dies diePunkte:
● Erweiterung der Methodik der Nach-weisführung um eine Relevanzprüfung
● Implementierung der Möglichkeit zurAnwendung eines Fließzeitverfahrens zur Abbildung der zeitgerechten Abflussüberlagerung bei der vereinfachten Nachweisführung
● Beschreibung eines Verfahrens zur Plausibilisierung der potenziell naturnahen Hochwasserabflussspenden
● Definition von Zielvorgaben für die Feinfraktion der abfiltrierbaren Stoffe(AFS63)
● Erweiterung der Nachweisführung mit hydromorphologischen Kriterien
● Erweiterung der Nachweisführungmit biologischen Kriterien.

Die Arbeits- und Merkblattreihe wird gemeinsam von der DWA und dem Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e. V. (BWK) fortgeschrieben und umfasst zurzeit folgende Veröffentlichungen:
● Teil 1: Allgemeines (Dezember 2020)
● Teil 2: Emissionsbezogene Bewertungen und Regelungen (Dezember2020)
● Teil 3: Immissionsbezogene Bewertungen und Regelungen (Oktober2021)
● Teil 4: Wasserhaushaltsbilanz für die Bewirtschaftung des Niederschlagswassers (März 2022)
● Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung (Oktober2023).

Das Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 wurde von der BWK-Arbeitsgruppe2.3 „Anforderungen an Misch- und Niederschlagswassereinleitungen unter Berücksichtigung örtlicher Verhältnissen (Vorsitzender: Prof. Dr. Dr. h. c. DietrichBorchardt) in enger Abstimmung mit der DWA-Arbeitsgruppe ES-2.1 „Systembezogene Anforderungen und Grundsätze“ (Sprecher bis 31. Dezember 2022: Prof.Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, Sprecher ab 1.Januar 2023 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Dittmer) erarbeitet. Es richtet sich an Planende, Wasserbehörden und Abwasserbeseitigungspflichtige. Das Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 ersetzt zusammen mit dem Merkblatt DWA-M 102-3/BWK-M 3-3 die Inhalte der Merkblätter BWK-M 3 (11/2007) und BWK-M 7 (11/2008); die mit Erscheinen von Teil 5 zurückgezogenwerden.

Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer –Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung“,
Oktober 2023 32 Seiten, ISBN 978-3-96862-631-4
Ladenpreis: 83,50 Euro fördernde DWA-Mitglieder: 66,80 Euro Kombi E-Book & Print: 108,50 Euro Kombi für fördernde DWA-Mitglieder: 86,80 Euro
Herausgeberin und Vertrieb
DWA-Bundesgeschäftsstelle Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef Tel. 0 22 42/872-333 Fax 0 22 42/872-100 E-Mail: info@dwa.de DWA-Shop: www.dwa.de/shop

(nach oben)


DWA-M 102-5 Hydromorphologische Verfahren 12/2022

Merkblatt DWA-M 102-5 – Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer – Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung – Entwurf Dezember 2022

Die Arbeits- und Merkblattreihe A/M 102 fokussiert insbesondere auf niederschlagsbedingte Siedlungsabflüsse. Sie enthält emissions- und immissionsbezogene Grundsätze und Vorgaben zum Umgang mit den Siedlungsabflüssen und bezieht sich sowohl auf Niederschlagswasser als auch auf Mischwasserabflüsse im Mischverfahren.
Der Teil 5 der Reihe enthält erprobte Methoden der hydromorphologischen und biologischen Nachweisführung einschließlich detaillierter Hinweise zu deren Anwendung. Mithilfe des Verfahrens können Auswirkungen niederschlagsbedingter Einleitungen auf den hydromophologischen und biologischen Zustand in Fließgewässern ermittelt werden. So können geeignete Maßnahmen zur Niederschlagswasser- und Gewässerbewirtschaftung gewählt werden, um Ziele des Gewässerschutzes und die Entwicklungsziele des Gewässers zu erreichen.

Verlag: DWA
Ausgabe: 12/2022
ISBN Print: 978-3-96862-554-6
ISBN E-Book: 978-3-96862-555-3

(nach oben)


Entwurf Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 – Regenwetterabflüsse: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung

Aufruf zur Stellungnahme
Die Verbände DWA und BWK haben den Entwurf zum Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer – Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung“ vorgelegt, der hiermit zur öffentlichen Diskussion gestellt wird.

Das vorliegende Merkblatt enthält praktikable und erprobte Methoden der hydromorphologischen und biologischen Nachweisführung einschließlich detaillierter Hinweise zu dessen Anwendung. Mithilfe des Verfahrens können Auswirkungen niederschlagsbedingter Einleitungen auf den hydromorphologischen und biologischen Zustand in Fließgewässern spezifisch ermittelt und geeignete Maßnahmen zur Niederschlagswasser- und Gewässerbewirtschaftung gewählt werden, um die Abweichungen des lokalen ökologischen Gewässerzustands oder Potenzials in Siedlungsgebieten im Vergleich zu Referenzgewässern im unbebauten Zustand so gering zu halten, dass die Ziele des Gewässerschutzes und die Entwicklungsziele des Gewässers erreicht werden können.

Die Arbeits- und Merkblattreihe DWA-A/M 102 (BWK-A/M 3) widmet sich wasserwirtschaftlichen Anliegen des Gewässerschutzes mit besonderer Fokussierung auf niederschlagsbedingte Siedlungsabflüsse („Regenwetterabflüsse“). Sie enthält emissions- und immissionsbezogene Grundsätze und Vorgaben zum Umgang mit niederschlagsbedingten Siedlungsabflüssen und bezieht sich sowohl auf Niederschlagswasser als auch auf Mischwasserabflüsse im Mischverfahren.

Mit den immissionsbezogenen Regelungen in den Merkblättern DWA-M 102-3/BWK-M 3-3 und DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 werden die Inhalte der BWK-Merkblätter 3 und 7 unter Berücksichtigung der zwischenzeitlich vorliegenden umfangreichen praktischen Anwendungen weiterentwickelt und zusammengeführt. Unter anderem betrifft dies die Punkte:

Erweiterung der Methodik der Nachweisführung um eine Relevanzprüfung
Implementierung der Möglichkeit zur Anwendung eines Fließzeitverfahrens zur Abbildung der zeitgerechten Abflussüberlagerung bei der vereinfachten Nachweisführung
Beschreibung eines Verfahrens zur Plausibilisierung der potenziell naturnahen Hochwasserabflussspenden
Definition von Zielvorgaben für die Feinfraktion der abfiltrierbaren Stoffe (AFS63)
Erweiterung der Nachweisführung mit hydromorphologischen Kriterien
Erweiterung der Nachweisführung mit biologischen Kriterien.
Die Arbeits- und Merkblattreihe wird gemeinsam von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) und dem Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e. V. (BWK) fortgeschrieben und umfasst zurzeit folgende Veröffentlichungen:

Teil 1: Allgemeines (Dezember 2020)
Teil 2: Emissionsbezogene Bewertungen und Regelungen (Dezember 2020)
Teil 3: Immissionsbezogene Bewertungen und Regelungen (Oktober 2021)
Teil 4: Wasserhaushaltsbilanz für die Bewirtschaftung des Niederschlagswassers (März 2022)
Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung (Entwurf Dezember 2022).
Das Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 wurde von der BWK-Arbeitsgruppe 2.3 „Anforderungen an Misch- und Niederschlagswassereinleitungen unter Berücksichtigung örtlicher Verhältnisse“ (Vorsitzender: Prof. Dr. Dr. h. c. Dietrich Borchardt) in enger Abstimmung mit der DWA-Arbeitsgruppe ES-2.1 „Systembezogene Anforderungen und Grundsätze“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt) erarbeitet. Es richtet sich an Planende, Wasserbehörden und Abwasserbeseitigungspflichtige.

Frist zur Stellungnahme
Das Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer – Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung“ wird bis zum 28. Februar 2023 öffentlich zur Diskussion gestellt. Hinweise und Anregungen sind schriftlich, möglichst in digitaler Form, zu richten an:

BWK-Bundesgeschäftsstelle, Dr.-Ing. Birgit Schlichtig, Salzstraße 1, 21335 Lüneburg; E-Mail: schlichtig@bwk-bund.de

Für den Zeitraum des öffentlichen Beteiligungsverfahrens kann der Entwurf kostenfrei im DWA-Entwurfsportal eingesehen werden: www.dwa.de/entwurfsportal. Dort ist auch eine digitale Vorlage zur Stellungnahme hinterlegt. Im DWA-Shop ist der Entwurf als Printversion oder als E-Book im PDF-Format erhältlich.

Entwurf Merkblatt DWA-M 102-5/BWK-M 3-5 „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer – Teil 5: Hydromorphologische und biologische Verfahren zur immissionsbezogenen Bewertung“, Dezember 2022, 32 Seiten, ISBN 978-3-96862-554-6, Ladenpreis: 45 Euro, fördernde DWA-Mitglieder: 36 Euro

Herausgeberin und Vertrieb
DWA-Bundesgeschäftsstelle, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef; Tel. 0 22 42/872-333, Fax 0 22 42/872-100, E-Mail: info@dwa.de, DWA-Shop: www.dwa.de/shop

(nach oben)


DWA-A 118

Empfehlung zum Bemessungsansatz „Schmutzwasseranfall“ im Arbeitsblatt DWA-A 118

Im Arbeitsblatt DWA-A 118 „Hydraulische Bemessung und Nachweis von Entwässerungssystemen“ wird in Kapitel 4.1.2.1 empfohlen , „für die Berechnung des künftigen Schmutzwasserabflusses die Werte einer gesicherten Wasserbedarfsprognose des örtlichen Wasserversorgungsunternehmens zugrunde zu legen und in der Bemessung einen Schmutzwasseranfall von 150 l/(E • d) nicht zu unterschreiten.“ Angesichts der allgemein rückläufigen Entwicklung des häuslichen Wasserverbrauchs mit regional zum Teil besonders ausgeprägtem Rückgang der Verbrauchswerte sowie im Lichte der Fachdiskussionen zu ressourcenorientierten Sanitärtechnologien erscheint die Vorgabe eines unteren, im Vergleich zu den derzeitigen Verbrauchswerten hohen Schwellwerts des täglichen Schmutzwasseranfalls nicht mehr sachgerecht. Die mit DWA-A 118 befasste Arbeitsgruppe ES-2.5 „Anforderungen und Grundsätze der Entsorgungssicherheit“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt) empfiehlt deshalb nach ausführlicher Erörterung als allgemeine Untergrenze einen Bemessungswert von 120 l/(E • d). Wesentliche Unterschreitungen dieses Bemessungswerts sollten aus langfristig ausgelegten Prognosen sachlich begründbar sein. Dies gilt in gleicher Weise für den stündlichen Spitzenwert des häuslichen Schmutzwasserabflusses (QS,h,max), für den an gleicher Stelle ein Bemessungswert für Kanäle von 4 l/s und 1000 E empfohlen wird. Dabei wird ausdrücklich auf die begrenzte Genauigkeit langfristiger Prognosewerte zum Wasserverbrauch und Schmutzwasseranfall angesichts der bei der Kanalisation maßgebenden Planungshorizonte (≥ 50 Jahre) hingewiesen. Auch sind Sondereffekte beim häuslichen Wasserverbrauch in Bezug auf den resultierenden Schmutzwasseranfall zu beachten (zum Beispiel Nutzung von Regenwasser als Brauchwasser, Trinkwassernutzung zur Gartenbewässerung). Die Festlegung sachgerechter Bemessungswerte bedarf im Einzelfall auch einer Abwägung etwaiger Mehrkosten größerer Leitungsquerschnitte und damit verbundener betrieblicher Aspekte (unter anderem Kanalablagerungen, Geruchsbildung) einerseits und Schaffung bzw. Erhalt von Kapazitätsreserven für nicht absehbare zukünftige Entwicklungen (zum Beispiel Ansiedlung wasserintensiver Gewerbebetriebe etc.).

(nach oben)


Bewertung der hydraulischen Leistungsfähigkeit von Entwässerungssystemen – Januar 2024

Das Arbeitsblatt DWA-A 118 befasst sich mit der Überprüfung und Bewertung der hydraulischen Leistungsfähigkeit von Entwässerungssystemen. Die systembezogenen Regelungen beziehen sich auf das funktionale Zusammenwirken der verschiedenen Elemente der Entwässerungssysteme. Im Vordergrund stehen dabei Systemelemente zur Ableitung von Abwasser in Schmutz-, Regen- und Mischwasserkanälen.

Wesentliche Änderungen gegenüber dem Arbeitsblatt DWA-A 118 (März 2006) ergeben sich aus der Überarbeitung der Kriterien für einen hinreichenden Schutz vor Überflutungen in Abhängigkeit von einem anzustrebenden Schutzniveau anhand von Überstau- und Überflutungshäufigkeiten. Dabei wurde im Hinblick auf die im Regelfall langfristig ausgerichtete Planung öffentlicher Entwässerungssysteme eine möglichst weitgehende Kontinuität zum bestehenden Regelwerk angestrebt. Aufgrund der hohen Relevanz des Klimawandels sowie städtebaulicher und demografischer Entwicklungen für die Entwässerungsplanung werden diese Aspekte im Arbeitsblatt aufgegriffen und hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die anzusetzenden Belastungsgrößen qualitativ bewertet.
Ausgabe: Januar 2024

(nach oben)


DWA-M 143-20

Merkblatt DWA-M 143-20 – Reparatur von Abwasserleitun­gen und -kanälen durch Flutungsverfahren

Die DWA hat das Merkblatt DWA-M 143- 20 „Sanierung von Entwässerungssyste­men außerhalb von Gebäuden – Teil 20: Reparatur von Abwasserleitungen und -kanälen durch Flutungsverfahren“ ver­öffentlicht.

Schadhafte Abwasserleitungen und -kanäle sind ein Gefährdungspotenzial für die Umwelt, insbesondere für das Grundwasser und den Boden.Zur Ab­dichtung für erdeingebaute Abwasserlei­tungen und -kanäle sowie Schächte im Sinne der baulichen Sanierung durch Re­paratur, also durch Maßnahmen zur Be­hebung örtlich begrenzter Schäden, lie­gen für den Einsatz von Flutungsverfah­ren entsprechende Erfahrungen vor.

Das Merkblatt behandelt den Einsatz von Flutungsverfahren zur Reparatur schadhafter Abwasserleitungen und -ka­näle sowie Schächte mit Freispiegelab­fluss im nicht begehbaren Bereich.Beim Flutungsverfahren handelt es sich um ein Reparaturverfahren, bei dem mit aufein­ander abgestimmter Füllung, Aufstau und Reaktion von zwei Komponenten (nacheinander) eine Abdichtung von au­ßen nach innen erzeugt wird.Es kann in erdeingebauten Abwasserleitungen und -kanälen sowie Schächten außerhalb und unterhalb von Gebäuden zur Sanierung eingesetzt werden.Das Merkblatt stellt somit den aktuellen Stand der Technik bei Flutungsverfahren dar und soll insbe­sondere Planenden, Auftraggebern und Ausführenden eine Hilfestellung bei der zielgerichteten Wahl und dem sicheren Einsatz von Flutungsverfahren sein.

Das Merkblatt ergänzt die DWA-Ar­beits- und Merkblattreihe zu Sanierungs­verfahren um ein weiteres Reparaturver­fahren hinsichtlich der baulichen Sanie­rung von Entwässerungssystemen außer­halb von Gebäuden und kann sinngemäß auch für erdeingebaute Abwasserleitun­gen und -kanäle unterhalb von Gebäu­den, sowie bei der Reparatur von Schäch­ten angewendet werden.Es gilt für Ent­wässerungssysteme, die als Freispiegel­systeme betrieben werden, von dem Punkt an, wo das Abwasser das Gebäude bzw.die Dachentwässerung verlässt oder in einen Straßenablauf fließt, bis zu dem Punkt, wo das Abwasser in eine Kläran­lage oder einen Vorfluter eingeleitet wird.

Es ist zu beachten, dass im Anwen­dungsbereich auch die Entwässerung von Flächen mit wassergefährdenden Stoffen enthalten ist.Das Abwasser kann insofern von üblichen häuslichen Abwäs­sern abweichen.Gleichfalls sind deshalb die Auflagen in den bauaufsichtlichen Zulassungen zu den einzelnen Verfahren zu beachten.

Das Merkblatt wurde von der DWA-Arbeitsgruppe ES-8.20 „Flutungsverfah­ren“ (Sprecher: Dr.Bernhard Fischer) im Auftrag des DWA-Hauptausschusses „Entwässerungssysteme“ im Fachaus­schuss ES-8 „Sanierung“ erarbeitet.Es richtet sich an alle im Bereich der Sanie­rung von Entwässerungssystemen pla­nenden, betreibenden sowie Aufsicht führenden Institutionen wie auch an Sa­nierungsfirmen.

Merkblatt DWA-M 143-20 „Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 20: Reparatur von Abwasserleitungen und -kanälen durch Flutungsverfahren“, März 2021 45 Seiten, ISBN 978-3-96862-069-5 Ladenpreis: 69,50 Euro fördernde DWA-Mitglieder: 55,60 Euro

Herausgeber und Vertrieb
DWA-Bundesgeschäftsstelle Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef Tel. 0 22 42/872-333 Fax 0 22 42/872-100 E-Mail: info@dwa.de DWA-Shop: http://www.dwa.de/shop

(nach oben)


Prüfung von vor Ort härtenden Linern: DWA-M 143-20 zurückgezogen

Das Merkblatt DWA-M 143-20, veröffentlicht im Jahr 2005, beschreibt Materialprüfungen für den Eignungsnachweis und für Baustellenkontrollprüfungen vor Ort härtender Schlauchliner und Kurzliner. Nach der Veröffentlichung von DWAM 143-20 hat sich der Markt dahingehend verändert, dass Eignungsnachweise beim deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) erwirkt werden, weil dies durch die ausschreibenden Kommunen in zusätzlichen technischen Vertragsbedingungen gefordert wird. Die beim DIBt erstellten Prüfkriterien für vor Ort härtende Schlauchliner sind im Gelbdruck von DWA-A 143-3 für vor Ort härtende Schlauchliner veröffentlicht und können auch auf Kurzliner übertragen werden. Deshalb sind die Inhaltevon DWA-M 143-20 zum Großteil überholt. Im Weiteren ist das Merkblatt DWAM 143-20 in weiten Teilen veraltet bzw. durch zwischenzeitlich veröffentlichte Normen und Regelwerke überholt:
● Die Prüfung der Umweltverträglichkeit des Bauprodukts erfolgt, wie unter Punkt 3.1.1 von DWA-M 143-20 grob beschrieben, im Rahmen des Zulassungsverfahrens für allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen. Die Art der hierfür nötigen Materialprüfungen hängt hier sehr stark von der Konstruktion, dem Anwendungsbereich und den verwendeten Materialien (Harze etc.) des Bauprodukts ab. Aus diesem Grund sind die Darstellungen von DWA-M 143-20 zu diesem Thema weder vollständig noch zutreffend. Der unter 3.1.2 beschriebene Versuchsaufbau wurde nur anfänglich in wenigen Fällen durchgeführt und kommt seit Jahren nicht mehr zur Anwendung. Hier wird auf den sogenannten Säulenversuch zurückgegriffen.
● Die unter 3.2.1.2 beschriebene statistische Ermittlung von Materialkennwerten ist im Hinblick auf die Aussagewahrscheinlichkeit von 75 % veraltet und findet keine Anwendung mehr. Im Weiteren ist die genannte Probenhäufigkeit zu indifferent und wird mittlerweile auf Durchmessergruppen verteilt.
● Die Beschreibungen der Versuchsdurchführung von 3-Punkt-Biegeversuch und Scheiteldruckversuch (Punkt 3.2.2) sind durch DIN EN ISO 11296-4 und spätestens mit der für 2013 zu erwartenden Weißdrucklegung von DWA-A 143-3 wegen der darin enthaltenen Prüfbeschreibungen veraltet und finden seit längerem im Markt keine Anwendung mehr.
● Die Darstellungen zur Haftzugfestigkeit unter 3.3 finden im Markt keine Anwendung mehr.
● Die unter 3.4 beschriebene Versuchsdurchführung fand und findet keine Anwendung und ist durch das Statik- Regelwerk nicht abgedeckt bzw. fließt in statische Berechnungen nicht ein.
● Punkt 3.5.2: Die beschriebene Prüfung des Widerstands gegenüber der Hochdruckreinigung ist durch die Veröffentlichung von DIN 19523 veraltet. Aus den genannten Gründen soll das DWA-M 143-20 nach Auffassung des Fachausschusses ES-8 zurückgezogen werden. Der Hauptausschuss Entwässerungssysteme hat dem zugestimmt.

(nach oben)


Merkblatt DWA-M 143-20 – Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 20: Reparatur von Abwasserleitungen und -kanälen durch Flutungsverfahren – Januar 2024

Schadhafte Abwasserleitungen und -kanäle sind ein Gefährdungspotenzial für die Umwelt, insbesondere für das Grundwasser und den Boden. Zur Abdichtung von Ex- und Infiltrationen an nicht begehbaren Kanälen im Sinne der baulichen Sanierung durch Reparatur, also durch Maßnahmen zur Behebung örtlich begrenzter Schäden, liegen für den Einsatz von Flutungsverfahren entsprechende Erfahrungen vor.

Das Merkblatt stellt somit den aktuellen Stand der Technik bei Flutungsverfahren dar und soll insbesondere Planenden, Auftraggebern und Ausführenden eine Hilfestellung bei der zielgerichteten Wahl und dem sicheren Einsatz von Flutungsverfahren sein. Für den Geltungsbereich der Landesbauordnungen sind die bauaufsichtlichen Regelungen zu beachten, insbesondere erteilte Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen / Allgemeine Bauartgenehmigungen.

Beim Einsatz des Verfahrens in Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sind die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) zu beachten.
Ausgabe: Januar 2024

(nach oben)


DWA-M 149-2

Ergänzungsblatt E1 zum Merkblatt DWA-M 149-2 (12/2013)

Zum Merkblatt DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“, Ausgabe Dezember 2013, wurden aufgrund von Hinweisen Ergänzungen und Klarstellungen für die Verwendung des Kodiersystems vorgenommen und mit Stand September 2023 als Ergänzungsblatt E1 veröffentlicht. Das Ergänzungsblatt kann für das Merkblatt DWA-M 149-2 und die zugehörige Gemeinschaftspublikation DIN EN13508-2/DWA-M 149-2 kostenfrei von der DWA-Homepage heruntergeladen werden: https://de.dwa.de/de/korrigierte-publikationen.html

(nach oben)


Korrekturblatt zur Gemeinschaftspublikation (07/2014) DIN EN 13508-2/Merkblatt DWA-M 149-2: korrigierte Fassung Januar 2019

Die Gemeinschaftspublikation DIN EN 13508-2 „Untersuchung und Beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ und Merkblatt DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ enthält auf Seite 97, Unterabschnitt 11.4 in Tabelle 12.1 folgenden Fehler: Die Beschreibung aus Merkblatt DWA-M 149-2 zu Charakterisierung 2 „Anschlüsse oberhalb des Gerinnes/Auftritts sind mit Charakterisierung (Z) zu beschreiben “ muss vollständig entfallen.

Bitte ergänzen Sie in diesem Zusammenhang zusätzlich auf Seite 3 den „Hinweis des Herausgebers“:
i) Siehe 11.4, Tabelle 12.1 (Ende): Die Beschreibung aus Merkblatt DWA-M 149-2 zu Charakterisierung 2 entfällt vollständig.

(nach oben)


Merkblatt DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ liegt vor

Das Merkblatt DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ wurde von der DWA-Arbeitsgruppe ES-8.1 „Zustandserfassung und -bewertung von Abwasserleitungen und -kanälen außerhalb von Gebäuden“ (Sprecher: Dr.- Ing. Martin Keding) im Fachausschuss ES-8 „Zustandserfassung und Sanierung“ (Obmann: Dr.-Ing. Christian Falk) erarbeitet. Das Merkblatt gilt für die Zustandserfassung von Entwässerungssystemen, welche hauptsächlich als Freispiegelsysteme betrieben werden. Sinngemäß kann das Merkblatt auch für den Bereich der Grundstücksentwässerung angewandt werden, solange diese nicht Bestandteil der Gebäudeentwässerung ist. Historische Entwicklung Die erste Ausgabe der EN 13508-2 „ Kodiersystem für die optische Inspektion“ on“ wurde im Mai 2003 herausgegeben. Mit Veröffentlichung der Norm als DIN EN 13508-2 erfolgte die Übernahme in das nationale Regelwerk im September 2003. Ergänzend dazu wurde 2006 das Merkblatt DWA-M 149-2 mit Empfehlungen zur Anwendung des Kodiersystems der DIN EN 13508-2 publiziert. Eine Gemeinschaftspublikation beider Fassungen wurde im Mai 2007 veröffentlicht. Die aktualisierte Gemeischaftspublikation wird im 1. Halbjahr 2014 erscheinen. DIN EN 13508-2 wurde überarbeitet Im Rahmen der turnusmäßigen Überprüfung der EN 13508-2 wurde eine punktuelle Anpassung für erforderlich gehalten, ohne die festgelegte Systematik wesentlich zu verändern. Seitens der DWA wurde dieser Prozess durch die Arbeitsgruppe ES-8.1 aktiv begleitet, um wichtige Inhalte des bestehenden Merkblattes DWAM 149-2 bereits in der europäischen Norm zu verankern. Die aktualisierte Fassung der Norm EN 13508-2 wurde im März 2011 veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe folgte im August 2011. Zur Gewährleistung der harmonisierten Abläufe zur Anwendung der DIN EN 13508-2 in Verbindung mit Merkblatt DWA-M 149-2 erfolgte die Anpassung des Merkblattes an die geänderten normativen Vorgaben. Änderungen im DWA-Merkblatt Das Merkblatt DWA-M 149-2 ersetzt aus Gründen der Fortschreibung der europäischen Normung das bisherige Merkblatt DWA-M 149-2 aus dem Jahre 2006. Die wesentlichsten Anpassungen erfolgten bei den Kodes zu Innenauskleidungen, zu Reparaturen und den Steuerkodes. Im Sinne einer einheitlichen Handhabung enthält dieses Merkblatt Empfehlungen zur Anwendung der DIN EN 13508-2:2011 durch den Auftraggeber. Um dem Anwender die Benutzung zu erleichtern, entspricht die Gliederung der DIN EN 13508-2:2011. In Deutschland werden die verbindlichen Regelungen der DIN EN 13508- 2:2011 in Verbindung mit den Inhalten dieses Merkblattes zur Anwendung empfohlen. Die informativen Teile der DIN EN 13508-2:2011 werden derzeit nur in den aufgeführten Ausnahmen zur Anwendung empfohlen. Die Anwendung steht aber jedermann frei. Übergangsregelungen Geschultes Personal sowie effiziente Hilfsmittel sind Voraussetzung für eine qualifizierte Inspektion. Gerade im Hinblick auf die Anwendung des Kodiersystems nach DIN EN 13508-2:2011 ist die Unterstützung des Eingabevorganges durch geeignete Software von besonderer Bedeutung. Die Norm kann daher erst angewandt werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Hierzu räumt die DIN EN 13508-2 eine Frist bis August 2014 ein. Inspektionsprogramme, die vor Veröffentlichung der EN 13508-2:2011 aufgrund gesetzlicher Vorgaben begonnen wurden, können noch mit dem ursprünglichen Kodiersystem gemäß EN 13508- 2:2003 in Verbindung mit DWA-M 149- 2:2006 beendet werden. Es wird jedoch empfohlen, ab Veröffentlichung des Weißdruckes des DWAM 149-2 bei allen Inspektionsprogrammen das aktualisierte Kodiersystem der EN 13508-2:2011 in Verbindung mit dem Merkblatt DWA-M 149-2 anzuwenden. Zielgruppe Das Merkblatt richtet sich an alle im Bereich der Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen planenden, betreibenden sowie Aufsicht führenden Institutionen als auch an Firmen, die mit der Zustandserfassung betraut werden.

Merkblatt DWA-M 149-2
„Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“
Dezember 2013, 57 Seiten
ISBN 978-3-944328-37-9
Ladenpreis: 61 Euro
fördernde DWA-Mitglieder: 48,80 Euro
Hinweis: Im Frühjahr 2014 werden die
vollständigen Texte der DIN EN 13508-2
(Ausgabe August 2011) und des neuen
Merkblattes DWA M 149-2 in einer Gemeinschaftspublikation
herausgegeben.
Dabei werden die Texte in einer synoptischen
Darstellung angeordnet.
Zu beziehen bei:
DWA-Bundesgeschäftsstelle
Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef
Tel. 0 22 42/872-333
Fax 0 22 42/872-100
E-Mail: info@dwa.de
DWA-Shop: www.dwa.de/shop

(nach oben)


Aufruf zur Stellungnahme Gelbdruck des Merkblatts DWA-M 149-2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ liegt vor

Der Entwurf des Merkblatts DWA-M 149- 2 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 2: Kodiersystem für die optische Inspektion“ liegt vor. Der Entwurf wurde von der DWA-Arbeitsgruppe ES-8.1 „Zustandserfassung und -bewertung von Abwasserleitungen und -kanälen außerhalb von Gebäuden“ (Sprecher: Dr.-Ing. Martin Keding) im Fachausschuss ES-8 „Zustandserfassung und Sanierung“ (Obmann: Dr.-Ing. Christian Falk) erarbeitet. Das Merkblatt gilt für die Zustandserfassung von Entwässerungssystemen, die hauptsächlich als Freispiegelsysteme betrieben werden. Sinngemäß kann das Merkblatt auch für den Bereich der Grundstücksentwässerung angewandt werden, solang diese nicht Bestandteil der Gebäudeentwässerung ist. Historische Entwicklung Die erste Ausgabe der EN 13508-2 „Kodiersystem für die optische Inspektion“ wurde im Mai 2003 herausgegeben. Mit Veröffentlichung der Norm als DIN EN 13508-2 erfolgte die Übernahme in das nationale Regelwerk im September 2003. Ergänzend dazu wurde 2006 das Merkblatt DWA-M 149-2 mit Empfehlungen zur Anwendung des Kodiersystems der DIN EN 13508-2 publiziert. Eine Gemeinschaftspublikation beider Fassungen wurde im Mai 2007 veröffentlicht. DIN EN 13508-2 wurde überarbeitet Im Rahmen der turnusmäßigen Überprüfung der EN 13508-2 wurde eine punktuelle Anpassung für erforderlich gehalten, ohne die festgelegte Systematik wesentlich zu verändern. Seitens der DWA wurde dieser Prozess durch die Arbeitsgruppe ES-8.1 aktiv begleitet, um wichtige Inhalte des bestehenden Merkblatts DWAM 149-2 bereits in der europäischen Norm zu verankern. Die aktualisierte Fassung der Norm EN 13508-2 wurde im März 2011 veröffentlicht. Die deutsche Ausgabe folgte im August 2011. Zur Gewährleistung der harmonisierten Abläufe zur Anwendung der DIN EN 13508-2 in Verbindung mit Merkblatt DWA-M 149-2 wurde das Merkblatt an die geänderten normativen Vorgaben angepasst. Änderungen im DWA-Merkblatt Das Merkblatt DWA-M 149-2 soll aus Gründen der Fortschreibung der europäischen Normung das bisherige Merkblatt DWA-M 149-2 aus dem Jahre 2007 ersetzen. Die wesentlichsten Anpassungen erfolgten bei den Kodes zu Innenauskleidungen, zu Reparaturen und den Steuerkodes. Im Sinne einer einheitlichen Handhabung enthält dieses Merkblatt Empfehlungen zur Anwendung der DIN EN 13508-2:2011 durch den Auftraggeber. Um dem Anwender die Benutzung zu erleichtern, entspricht die Gliederung der der DIN EN 13508-2:2011. In Deutschland werden die verbindlichen Regelungen der DIN EN 13508- 2:2011 in Verbindung mit den Inhalten dieses Merkblatts zur Anwendung empfohlen. Die informativen Teile der DIN EN 13508-2:2011 werden derzeit nur in den aufgeführten Ausnahmen zur Anwendung empfohlen. Die Anwendung steht aber jedermann frei. Übergangsregelungen Geschultes Personal sowie effiziente Hilfsmittel sind Voraussetzung für eine qualifizierte Inspektion. Gerade im Hinblick auf die Anwendung des Kodiersystems nach DIN EN 13508-2:2011 ist die Unterstützung des Eingabevorgangs durch geeignete Software von besonderer Bedeutung. Die Norm kann daher erst angewandt werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Hierzu räumt die DIN EN 13508-2 eine Frist bis August 2014 ein. Inspektionsprogramme, die vor Veröffentlichung der EN 13508-2:2011 aufgrund gesetzlicher Vorgaben begonnen wurden, können noch mit dem ursprünglichen Kodiersystem gemäß EN 13508- 2:2003 in Verbindung mit DWA-M 149- 2:2006 beendet werden. Es wird jedoch empfohlen, ab Veröffentlichung des Weißdrucks des DWAM 149-2 bei allen Inspektionsprogrammen das aktualisierte Kodiersystem der DIN EN 13508-2:2011 in Verbindung mit dem Merkblatt DWA-M 149-2 anzuwenden. Frist zur Stellungnahme Hinweise und Anregungen zu dieser Thematik nimmt die DWA-Bundesgeschäftsstelle gerne entgegen. Das Merkblatt DWA-M 149-2 wird bis zum 15. April 2013 öffentlich zur Diskussion gestellt.

Hinweise und Anregungen zu dieser Thematik bitte schriftlich, nach Möglichkeit in digitaler Form an: DWA-Bundesgeschäftsstelle
Dipl.-Ing. Christian Berger
Theodor-Heuss-Allee 17,
53773 Hennef
Tel. 0 22 42/872-126
Fax 0 22 42/872-135
E-Mail: berger@dwa.de
Digitale Vorlage für Stellungnahmen: http://de.dwa.de/themen.html

(nach oben)


DWA-M 149-3

Entwässerungssysteme – Beurteilung nach optischer Inspektion: Überarbeitung nicht wesentlicher Art von Merkblatt DWA-M 149-3

Aufgrund von Hinweisen zum 2015 veröffentlichten Merkblatt DWA-M 149-3 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Beurteilung nach optischer Inspektion“, wurden im Merkblatt Ergänzungen und Klarstellungen für die Verwendung des Kodiersystems vorgenommen. Da es sich bei den Ergänzungen um redaktionelle Anpassungen handelt, haben die zuständige Arbeitsgruppe ES-4.2 „Zustandserfassung und-beurteilung bei der optischen Inspektion“ sowie der übergeordnete Fachausschuss ES-4 vorgeschlagen, das Merkblatt in nicht wesentlicher Art zu überarbeiten. Der Hauptausschuss „Entwässerungssysteme“ hat zugestimmt, dass es sich um Änderungen „nicht wesentlicher Art“ handelt, und so kann gemäß Arbeitsblatt DWA-A 400 „Grundsätze für die Erarbeitung des DWA-Regelwerkes“, Abschnitt 6.1 „Überarbeitung“, auf ein Gelbdruckverfahren verzichtet werden. Die Fachöffentlichkeit erhält die Gelegenheit zur Stellungnahme für die beabsichtigten Änderungen. Die vorgesehenen Änderungen werden deshalb hier mit zur Diskussion gestellt. Die Anpassungen umfassen dabei folgende Punkte:
● Im allgemeinen Teil:– Aktualisierung der Regelwerksliste– Kap. 1: Erläuterung im Anwendungsbereich– Kap. 3: Ergänzung Definition Be-triebssicherheit– Kap. 6.1: Korrekturen in Tab. 1und 2
● Im Anhang A– Korrekturen in Tab. A.5, A.9, A.12 Änderung in Tab. A.8– Ergänzung in Tab. A.13, A.31,A.32, A.34, A.35, A.36, A.37, A.57– Einfügen Tab. A 63 Eine vollständige Darstellung der geplanten Änderungen ist im Internet zufinden unter: https:/link.dwa.de/m149-3

(nach oben)


Merkblatt DWA-M 149-3

Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
Teil 3: Zustandsklassifizierung und -bewertung
November 2007, 66 Seiten, DIN A4
ISBN 978-3-940173-34-8
Ladenpreis: EUR 56,00 / Fördernde DWA-Mitglieder: EUR 44,80

Das Merkblatt regelt die Vorgehensweise bei der Klassifizierung und -bewertung des baulichen/betrieblichen Zustandes von Entwässerungssystemen im Rahmen des Gesamtprozesses Sanierung. Es gilt für die Beurteilung der Ergebnisse der optischen Inneninspektion, d. h. die Feststellung des Istzustandes von Kanalisationen oder ihrer Teile, wie Abwasserleitungen und -kanäle, Schächten und Inspektionsöffnungen einschließlich der Grundstücksentwässerung im Rahmen der Instandhaltung. Im allgemeinen Teil werden grundsätzliche Anforderungen an die Zustandsklassifizierung und -bewertung dargestellt, die unabhängig vom Beurteilungsmodell im Sinne einer Vergleichbarkeit eingehalten werden sollten. Im Anhang wird ein mögliches Verfahren zur Umsetzung der Anforderungen aufgezeigt. Das Merkblatt richtet sich an alle im Bereich der Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen planenden, betreibenden sowie Aufsicht führenden Institutionen als auch an Firmen, die mit der
Zustandsbeurteilung betraut werden.

(nach oben)


Merkblatt DWA-M 149-3 – Beurteilung von Entwässerungssystemen nach optischer Inspektion

Im Rahmen des DWA-Regelwerks ist das Merkblatt DWAM 1493 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Beurteilung nach optischer Inspektion“ erschienen. Das Merkblatt wurde von einer Projektgruppe in der DWA-Arbeitsgruppe ES8 .1 „Zustandserfassung und -bewertung von Abwasserleitungen und -kanälen außerhalb von Gebäuden“ (Sprecher: Dr. Ing. Martin Keding) im DWA-Fachausschuss ES8 „Zustandserfassung und Sanierung“ (Obmann: Dr. Ing. Christian Falk) erstellt.
Dieses Merkblatt ersetzt das Merkblatt DWAM 1493 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Zustandsklassifizierung und bewertung“ vom November 2007. Es ist Teil der Merkblattreihe DWAM 149 zur Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden. Die Überarbeitung wurde notwendig, da sich bedingt durch die Überarbeitung der europäischen Normung, insbesondere DIN EN 135082:2011 in Verbindung mit Merkblatt DWAM 1492:2013, die Grundlagen für die Zustandsbeurteilung verändert haben. Fortgeschrieben wurde insbesondere das Anwendungsbeispiel in Anhang.
Gegenüber Merkblatt DWA-M 149-3: 2007-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
●● Anpassung an die europäische und des DWA-Regelwerks
●● Änderung des Untertitels durch An-passung des Titels an DIN EN 13508-2 und DWA-M 149-2
●● Im Besonderen Anpassung an DIN EN 13508-2:2011 in Verbindung mit Merkblatt DWA-M 149-2:2013
●● Einarbeitung von redaktionellen Klar-stellungen und Korrekturen im allgemeinen Teil und Anwendungsbeispiel
Das aktualisierte Merkblatt gewährleistet auf der Grundlage des Kodiersystems nach DIN EN 13508-2:2011 in Verbindung mit dem Merkblatt DWA-M 149-2:2013 einen abgestimmten Arbeitsablauf zur Zustandserfassung und -beurteilung. Es berücksichtigt weiterhin eine sinnvolle Einordnung der Teilaufgabe Zustandsbeurteilung in den Gesamtarbeitsablauf zur Sanierung von Entwässerungssystemen, wie er in DIN EN 752 beschrieben ist.
Das Merkblatt ist gegliedert in einen allgemeinen Teil und ein Anwendungs-beispiel im Anhang. Der allgemeine Teil stellt grundsätzliche Anforderungen an die Zustandsklassifizierung und -bewertung, die unabhängig vom Beurteilungs-modell im Sinne einer Vergleichbarkeit eingehalten werden sollten. Im Anhang wird ein mögliches Verfahren zur Umsetzung der Anforderungen aufgezeigt. Andere Beurteilungsmodelle können, so-weit diese die grundsätzlichen Anforderungen erfüllen, ebenfalls angewandt werden.
Das Merkblatt richtet sich an alle im Bereich der Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen planenden, betreibenden sowie Aufsicht führenden Institutionen als auch an Firmen, die mit der Zustandsbeurteilung betraut werden.

Merkblatt DWA-M 149-3 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Beurteilung nach optischer Inspektion“, April 2015, 70 Seiten
ISBN 978-3-88721-224-7 Ladenpreis: 77,50 Euro fördernde DWA-Mitglieder: 62 Euro Zu beziehen bei:
DWA-Bundesgeschäftsstelle
Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef
Tel. 0 22 42/872-333 Fax 0 22 42/872-100
E-Mail: info@dwa.de
DWA-Shop: www.dwa.de/shop
Zum Thema des Merkblatts passend, bietet die DWA folgende Bildungsveranstaltungen an: „Kanalinspektion von A bis Z, Seminar zur Kanalinspektion für Ingenieure“, in Heidelberg am 28 ./29 . April 2015 und in Werl am 2 ./3 . November 2015 .

Weitere Informationen:
Petra Heinrichs
Tel. 0 22 42/872-215 Fax 0 22 42/872-135
E-Mail: petra.heinrichs@dwa.de

(nach oben)


Korrekturhinweis zum Merkblatt DWA-M 149-3:2007

Das Merkblatt DWAM 1493:200711 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Zustandsklassifizierung und -bewertung“ wurde im April 2015 durch das Merkblatt DWAM 1493 „Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden – Teil 3: Beurteilung nach optischer Inspektion“ ersetzt. Die Aktualisierung des Merkblatts war aus Gründen der Fortschreibung der europäischen Normung (DIN EN 135082:2011) erforderlich geworden. Allerdings dürfen Inspektionsprogramme, die vor Veröffentlichung der DIN EN 135082:2011 begonnen wurden, noch mit dem ursprünglichen Kodiersystem gemäß DIN EN 135082:2003/Merkblatt DWAM 1492:2006 beendet werden. Infolgedessen kommt auch das Merkblatt DWAM 1493:2007 noch zur Anwendung.

(nach oben)


Errata zur April-Ausgabe: Korrekturblatt zu Merkblatt DWA-M 149-3

Die in der April-Ausgabe veröffentlichten Korrekturen zum Merkblatt DWA-M 149- 3 beziehen sich auf Tabelle A.14 auf die Spalte Ch1, Zeile F und Zeile Z; diese Korrekturen wurden richtig angegeben. Allerdings ist in Zeile N ein Formatierungsfehler aufgetreten, wodurch hinsichtlich der Zustandsklasse eine falsche Zuordnung wiedergegeben wurde. Der Wert „alle“ in Zeile N muss der Zustandsklasse 2 zugeordnet sein. Die Korrekturen sind in Tabelle A.14 fett hervorgehoben

(nach oben)


DWA-M 619

Merkblatt DWA-M 619 – Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau – Entwurf Januar 2024

In den letzten Jahren haben die Anforderungen an die ökologischen Belange in der Planung und Umsetzung von Maßnahmen deutlich zugenommen. Hierbei sind die inhaltlichen Anforderungen an die ökologischen Gutachten im Rahmen der Planung (LBP, UVS, ASP) bekannt und vielfältig behandelt. Ein relativ neues Element ist die Ökologische Baubegleitung (ÖBB). Diese wird zunehmend in den Genehmigungen gefordert, ohne dass für alle Beteiligten damit der konkrete Umfang und die sich daraus ergebenden Aufgaben klar sind. Diese Lücke wird mit dem DWA-M 619 erstmalig geschlossen.

Mit der ökologischen Baubegleitung können sowohl die Umweltverträglichkeit von Bauvorhaben, die Berücksichtigung der Belange des Natur-, Gewässer- und Bodenschutzes als auch die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Erreichung der Umweltziele gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bzw. der leitbildtypischen Entwicklungsziele erreicht werden.

Damit umfasst die ÖBB alle Maßnahmen, die zu einer möglichst umweltverträglichen Umsetzung der Gewässerplanung und zu einer optimalen Gewässerentwicklung führen.

Im Merkblatt DWA-M 619 werden umfassend die Leistungen beschrieben, welche unter dem Begriff der Ökologischen Baubegleitung zu verstehen sind. Es wird angegeben, in welchen Planungs- und Bauphasen eine ÖBB sachlich geboten ist und welche weiteren Tätigkeiten in Betracht kommen können. Des Weiteren werden auch Möglichkeiten zur Beauftragung dieser Leistungen dargestellt, dabei liegt der Schwerpunkt auf der Darstellung und Beschreibung der einzelnen Leistungen der ÖBB zum Umbau von Fließgewässern sowie der Zuordnung zu den einzelnen Phasen im Bauablauf.

(nach oben)


Aufruf zur Stellungnahme Gelbdruck des Merkblattes DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“ liegt vor

In den letzten Jahren haben die Anforderungen an die ökologischen Belange in der Planung und Umsetzung von Maßnahmen deutlich zugenommen. Hierbei sind die inhaltlichen Anforderungen an die ökologischen Gutachten im Rahmen der Planung (LBP, UVS, ASP) bekannt und vielfältig behandelt. Ein relativ neues Element ist die ökologische Baubegleitung (ÖBB). Diese wird zunehmend in den Genehmigungen gefordert, ohne dass für alle Beteiligten damit der konkrete Umfang und die sich daraus ergebenden Aufgaben klar sind. Diese Lücke soll mit dem vorliegenden Merkblatt erstmalig geschlossen werden. Durch die ÖBB sollen sowohl die Umweltverträglichkeit von Bauvorhaben, die Berücksichtigung der Belange des Natur-, Gewässer- und Bodenschutzes als auch die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Erreichung der Umweltziele gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bzw. der leitbildtypischen Entwicklungsziele erreicht werden. Damit umfasst die ÖBB alle Maßnahmen, die zu einer möglichst umweltverträglichen Umsetzung der Gewässerplanung und zu einer optimalen Gewässerentwicklung führen. Im Merkblatt werden umfassend die Leistungen beschrieben, welche unter dem Begriff der ökologischen Baubegleitung zu verstehen sind. Es wird angegeben, in welchen Planungs- und Bauphasen eine ÖBB sachlich geboten ist und welche weiteren Tätigkeiten in Betracht kommen können. Des Weiteren werden auch Möglichkeiten zur Beauftragung dieser Leistungen dargestellt. Die ökologische Baubegleitung stellt ein wirksames Mittel dar, um die ökologischen und naturschutzfachlichen Belange bei der Ausführungsplanung, der Ausschreibung sowie während und nach der Bauausführung zu berücksichtigen. Sie erstellt und bündelt Informationen und wirkt moderierend und kontrollierend am Umsetzungs-, Bau- und Entwicklungsprozess einer wasserbaulichen Maßnahme mit. Von besonderer Bedeutung ist dabei die (weitere) enge Zusammenarbeit mit dem technischen Planer auch während der Erstellung der Ausführungsplanung und Ausschreibungsunterlagen. Der Schwerpunkt des vorliegenden Merkblattes liegt auf der Darstellung und Beschreibung der einzelnen Leistungen der ÖBB zum Umbau von Fließgewässern sowie der Zuordnung zu den einzelnen Phasen im Bauablauf. Das Merkblatt richtet sich an Fachleute in Behörden, Verbänden, Ingenieurbüros und Baufirmen, die mit Planung, Ausbau, Unterhaltung und Entwicklung von Fließgewässern gefasst sind. Das Merkblatt DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“ wurde von der DWA-Arbeitsgruppe GB-2.11 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“ erarbeitet. Frist zur Stellungnahme Hinweise und Anregungen zu dieser Thematik nimmt die DWA gerne entgegen.

Das Merkblatt DWA-M 619 wird bis zum 31. Juli 2012 öffentlich zur Diskussion gestellt.

Stellungnahmen richten Sie bitte schriftlich, nach Möglichkeit in digitaler Form an die: DWA-Bundesgeschäftsstelle
Dipl.-Geogr. Georg Schrenk
Theodor-Heuss-Allee 17,
53773 Hennef
Tel. (0 22 42) 872-210,
Fax 872-135
E-Mail: schrenk@dwa.de

(nach oben)


Neu erschienen: Merkblatt DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“

Die DWA hat das Merkblatt DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“ veröffentlicht.
In den letzten Jahren haben die Anforderungen an die ökologischen Belange in der Planung und Umsetzung von Maßnahmen deutlich zugenommen.

Hierbei sind die inhaltlichen Anforderungen an die ökologischen Gutachten im Rahmen der Planung [landespflegerische Begleitplanung (LBP), Umweltverträglichkeitsstudie (UVS), artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (ASP)] bekannt und vielfältig behandelt. Ein relativ neues Element ist die ökologische Baubegleitung (ÖBB). Diese wird zunehmend in den Genehmigungen gefordert ohne dass für alle Beteiligten damit der konkrete Umfang und die sich daraus ergebenden Aufgaben klar sind. Diese Lücke soll mit dem vorliegenden Merkblatt erstmalig geschlossen werden.
Durch die OBB sollen sowohl die Umweltverträglichkeit von Bauvorhaben, die Berücksichtigung der Belange des Natur-, Gewässer- und Bodenschutzes als auch die Umsetzung geeigneter Maß-nahmen zur Erreichung der Umweltziele gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bzw. der leitbildtypischen Entwicklungsziele erreicht werden. Damit umfasst die ÖBB alle Maßnahmen, die zu einer möglichst umweltverträglichen Umsetzung der Gewässerplanung und zu einer optimalen Gewässerentwicklung führen.

Im Merkblatt werden umfassend die Leistungen beschrieben, die unter dem Begriff der Ökologischen Baubegleitung zu verstehen sind. Es wird angegeben, in welchen Planungs- und Bauphasen eine ÖBB sachlich geboten ist und welche weiteren Tätigkeiten in Betracht kommen können. Des Weiteren werden auch Möglichkeiten zur Beauftragung dieser Leistungen dargestellt.

Die ökologische Baubegleitung stellt ein wirksames Mittel dar, um die ökologischen und naturschutzfachlichen Belange bei der Ausführungsplanung, der Ausschreibung, während und nach der Bauausführung zu berücksichtigen. Sie erstellt und bündelt Informationen und wirkt moderierend und kontrollierend am Umsetzungs-, Bau- und Entwicklungsprozess einer wasserbaulichen Maßnahme mit. Von besonderer Bedeutung ist dabei die (weitere) enge Zusammenarbeit mit dem technischen Planer auch während der Erstellung der Ausführungsplanung und Ausschreibungsunter-lagen.
Der Schwerpunkt des vorliegenden Merkblatts liegt auf der Darstellung und Beschreibung der einzelnen Leistungen der ÖBB zum Umbau von Fließgewässern sowie der Zuordnung zu den einzelnen Phasen im Bauablauf. Das Merkblatt richtet sich an Fachleute in Behörden, Verbänden, Ingenieurbüros und Baufirmen, die mit Planung, Ausbau, Unterhaltung und Entwicklung von Fließgewässern befasst sind.

Herausgeber und Vertrieb:
DWA, Theodor-Heuss-Allee 17
53773 Hennef; Tel. 0 22 42/872-333
E-Mail: info@dwa.de
DWA-Shop: www.dwa.de/shop
Merkblatt DWA-M 619 „Ökologische Baubegleitung bei Gewässerunterhaltung und -ausbau“, Juni 2015, 62 Seiten ISBN 978-3-88721-226-1 Ladenpreis: 80 Euro fördernde DWA-Mitglieder: 64 Euro
Passend zum Merkblatt veranstaltet die DWA am 15. Oktober 2015 in Karlsruhe das Seminar „Ökologische Baubegleitung“. Informationen:
Angelika Schiffbauer
Tel. 0 22 42/872-156
E-Mail: schiffbauer@dwa.de

(nach oben)


DWA-A 781

Arbeitsblatt DWA-A 781 (TRwS 781) – Technische Regel wassergefährdender Stoffe – Tankstellen für Kraftfahrzeuge – Januar 2024

Die in § 62 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) formulierten Anforderungen an den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen werden unter anderem für Tankstellen einschließlich Eigenverbrauchstankstellen durch die bundeseinheitliche Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) weiter ausgeführt. Gemäß § 15 AwSV können für diese Anforderungen unter anderem durch die Technischen Regeln wassergefährdender Stoffe (TRwS) technische und betriebliche Lösungen abgeleitet werden.

In der aktuellen Fassung der TRwS 781 werden Fragen und Anregungen aus der Fachwelt zu verschiedenen Sachverhalten aufgegriffen und Anforderungen mit anderen TRwS abgeglichen. Darüber hinaus werden die Ergebnisse des DGMK-Forschungsberichts 822 „Fugenumläufigkeit bei Ortbeton an Tankstellen“ berücksichtigt und auf dieser Grundlage eine technische Lösung erarbeitet.

Anforderungen an Tankstellen für synthetische Kraftstoffe („E-Fuels“) werden in dieser TRwS nicht behandelt, da diese Kraftstoffe zum Zeitpunkt der Erarbeitung nicht in der 10. BImSchV aufgeführt waren. Ebenso liegen für diese Kraftstoffe noch keine bauordnungsrechtlichen Verwendbarkeitsnachweise von Systemen zur Flächenabdichtung vor und die Eignung von Rückhalteeinrichtungen in Entwässerungssystemen für diese Kraftstoffe ist nicht nachgewiesen.
Ausgabe: Januar 2024

(nach oben)


DWA-M 811

„Definition betriebswirtschaftlicher Begriffe in der Wasserwirtschaft“

Die DWA hat das Merkblatt DWA-M 811 „Definition betriebswirtschaftlicher Begriffe in der Wasserwirtschaft“ veröffentlicht.
Die Neufassung des 2011 erstmalig veröffentlichten Merkblatts DWA-M 811 umfasst eine Auswahl in der Wasserwirtschaft häufig gebräuchlicher Begriffe, die nach der betriebswirtschaftlichen Lehre, jedoch auch aus technischer und juristischer Sicht verständlich definiert werden.
Bei der Auslegung von Begriffen wurde die betriebswirtschaftliche Sichtweise der technischen Sichtweise vorgezogen. Planung, Bau und Betrieb wasserwirtschaftlicher Anlagen werden neben tech-nischen Anforderungen von betriebswirtschaftlichen Methoden und Modellen geprägt. Das Verständnis betriebswirtschaftlicher Methoden wie auch das Verständnis zwischen Technikerinnen und Kaufleuten setzt dabei eine einheitliche Kenntnis betriebswirtschaftlicher Begriff- lichkeiten voraus. Es fällt auf, dass diese Begrifflichkeiten bei Kaufleuten und Technikerinnen häufig unterschiedlich besetzt sind. So finden in der wasserwirtschaftlichen Praxis Begriffe wie Rückstellung/Rücklage, Investitions-/Kapitalkosten, Auszahlung/Aufwand Anwendung, die häufig auseinanderklaffende Vorstellungswelten ersichtlich werden lassen.
Das Merkblatt schafft hier Abhilfe und bietet Orientierung sowie Sicherheit bei der Verwendung betriebswirtschaftlicher Begriffe.

Änderungen
Gegenüber dem Merkblatt DWA-M 811 (11/2011) wurden insbesondere folgende Änderungen vorgenommen:
Mit dem Erscheinen des Merkblatts DWA-M 811 (2/2024) wird das Merkblatt DWA-M 811 (11/2011) zurückgezogen.
Merkblatt DWA-M 811 „Definition betriebswirtschaftlicher Begriffe in der Wasserwirtschaft“, Februar 2024
27 Seiten
Print
ISBN 978-3-96862-672-7
Ladenpreis: 64 Euro
fördernde DWA-Mitglieder: 51,20 Euro
E-Book
ISBN 978-3-96862-673-4
Ladenpreis: 55,50 Euro
fördernde DWA-Mitglieder: 44,40 Euro

(nach oben)