Freitag, Juni 18, 2021

Im „Kriechtempo“ auf dem Mekong

Bild Nuet-Welt-Mekong-J.jpg Er ist einer der längsten Flüsse der Welt und so ausgetrocknet wie noch nie, meldet die „Bangkok Post “ im April. Die Ursache seien die derzeitige Trockenheit und die Dämme, die China im oberen Teil des Flusses gebaut hat. Schiffsreisen von normalerweisen drei Tagen, dauerten heute bis zu 30 Tagen.
Der Fluss entspringt in Tibet, durchfließt China, Birma, Thailand, Laos und Kambodscha und mündet in Vietnam ins Meer. China hat bereits zwei Dämme zur Stromerzeugung gebaut und plant weitere. Mehr als 1200 verschiedene Fischarten findet man im Mekong, entlang des Ufers leben mehrere Millionen Menschen.