Dienstag, Dezember 1, 2020
Start Fachwissen Labor Wer macht das? - Analyse von Legionellen in Kläranlagenabläufen

Wer macht das? – Analyse von Legionellen in Kläranlagenabläufen

Aus aktuellem Anlass wird nach entsprechenden Laboren und Untersuchungsverfahren bei klärwerk.info rege nachgefragt.

Neben dem konventionellen Verfahren hat sich die VIT®-Gensondentechnologie bewährt. Sie zeichnet sich neben ihrer Zuverlässigkeit vor allem durch eine erhebliche Zeitersparnis im Vergleich zu konventionellen Verfahren aus.

So erfolgt der quantitative Nachweis von Legionellen mittels ScanVIT-Legionella bereits nach 3 Tagen. Die klassische Methode dauert 10-14 Tage, wobei sie primär in Trinkwasser zum Einsatz kommt. Unklar ist inwieweit sie in Kläranlagenabläufen aufgrund der hohen Keimzahlen (104 – 105 Keime pro ml) überhaupt aussagekräftige Ergebnisse liefert.

Ein weiterer Vorteil der Gensonden liegt in dem parallelen Nachweis der gesamten Gattung Legionella sowie der gefährlichsten Art Legionella pneumophila.

Die Firma Bioserve bietet in Zusammenarbeit mit der vermicon AGab sofort diese Analyse an.

Der Preis pro Analyse beträgt 150 EUR zzgl. Mwst. pro Probe.

Fordern Sie die Zusendung der speziell für diese Analyse vorbereiteten Probenflaschen an unter info@bioserve-gmbh.de oder unter 06131/90622-68 (Herr Humm). Weitere Informationen zur Gensondentechnologie können ebenfalls angefordert werden.