Freitag, Oktober 23, 2020
Start Fachwissen Energie- und E-Technik Planungssicherheit für Energiemaßnahmen in einem ständig wechsendem Umfeld

Planungssicherheit für Energiemaßnahmen in einem ständig wechsendem Umfeld

Dr.-Ing. Gerhard Seibert-Erling, Frechen

1 EINLEITUNG
Die energetische Welt ist in Bewegung geraten. Der seit etwa 20 Jahren wachsende Anteil erneuerbarer Energien und die wenig später in die politische Diskussion eingebrachten Fragen des Klimaschutzes haben den zunächst nicht genauer bestimmten Begriff der Energiewende geprägt. Einigen Pionieren der Wind- und Solarenergie erschien um 2006 für ausgewählte Bundesländer sogar die „100 %-Vision“ bis 2030 als erreichbar [1]. Mit dieser Vorstellung konnten sich die Energiekonzerne aber nicht anfreunden, weil der wirtschaftliche Betrieb der Großkraftwerke infrage gestellt wurde.

Die nach heftigen politischen Diskussionen in 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke mit der vorgesehenen Abschaltung des letzten Reaktors in Brokdorf im Jahr 2036 hätte sich trotzdem noch mit der 100 %-Vision vereinbaren lassen.

Wenn bis dahin die Ziele der sog. Energiewende noch verschwommen erkennbar waren, dann wird es ab dem Jahr 2011 mit dem Gau im Atomkraftwerk Fukushima und der aufgrund des Sinneswandels der Bundeskanzlerin veranlassten Rücknahme der gerade durchgesetzten Laufzeitverlängerung allmählich unübersichtlich. Man könnte auch sagen, dass wir das danach in Deutschland entstandene Durcheinander heute Energiewende nennen.

Wenn Umwelt- und Energieexperten in aktuellen Beiträgen wie „Projekt „Energiewende“: Schneckentempo und Zickzackkurs statt klarer Konzepte für die Systemtransformation?“ [2] nicht nur die Energiewende in Anführungszeichen setzen, sondern Inhalt, Richtung und Zeitplan des Mammutprojektes infrage stellen, dann schwindet die von den Akteuren in den letzten Jahren immer häufiger angemahnte Planungssicherheit.

Dabei sind die Kosten des Projektes enorm; allein die Umwälzung über den sog. EEG-Mechanismus liegt bei rd. 53 Mio. EUR pro Tag. Insofern muss man der folgenden Charakterisierung „Aktionismus bei Korrektureingriffen in die politische Rahmensetzung (EEG) steht hier neben verblüffendem Langmut gegenüber offensichtlichem Handlungsbedarf (Emissionshandel, EU-Effizienzrichtlinie).“ leider beipflichten.

„Wir brauchen Planungssicherheit“ wird auch vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) gefordert [3]. Der Vorstand Friedhelm Loh warnte kürzlich davor, dass die Verzögerungen bei der Energiewende dem Standort Deutschland schaden. Die Chance auf eine weltweite Marktführerschaft könne verspielt werden.

Dass er damit nicht unbedingt falsch liegt, zeigte sich am Beispiel des Baukonzerns Bilfinger SE, der vor einigen Jahren ins Kraftwerksgeschäft eingestiegen ist. Dieser Geschäftsbereich leidet angeblich unter der Energiewende und der daraus resultierenden Investitionszurückhaltung der Versorger. Ironischerweise musste gerade der von der Politik an die Konzernspitze gewechselte ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch feststellen: „Das Hauptproblem ist alles, was mit Energie zu tun hat.“ Nach dieser Kritik an der überhasteten und unausgegorenen Energiewende in Deutschland trat er zurück. Der Ex-Politiker ist damit ein Opfer politischer Entscheidungen geworden, die er als Wirtschaftspolitiker vermutlich selbst nie in dieser radikalen Form getroffen hätte [4].

Wo liegen die Ursachen für diese verfahrene Situation? Wer treibt die Energiewende an? Wer sitzt am Steuer? Wer bestimmt den Kurs? Wohin geht die Reise? Gibt es überhaupt einen technischen Plan für die Wende?

Eines der politischen Instrumente zur Lenkung im Bereich der Energieversorgung ist das erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Der Traum des letzten Bundesumweltministers Altmaier, ein EEG zu entwickeln, dass 40 Jahre Bestand hat, ist nach einer sehr kurzen Amtszeit wegen seiner eigenen Umsetzung in das Kanzleramt nicht in Erfüllung gegangen, es kam sogar ganz anders. Das BMU hat nicht nur die federführende Zuständigkeit für das EEG verloren, sondern es ist überhaupt nicht mehr an dessen weiterer Entwicklung beteiligt. Das EEG ist jetzt komplett dem BMWI zugeordnet. Damit sind alle energetischen Belange wieder (wie früher) beim Wirtschaftsministerium konzentriert.

Der neue Minister Gabriel hat daraufhin die Reform des EEG 2014 in kürzester Zeit durchgepeitscht; das Gesetz ist am 01.08.2014 in Kraft getreten. Er bezeichnet es gerne als EEG 2.0 und stellt nach Angaben auf der Webseite des Ministeriums die Reform als planbar, bezahlbar und effizient dar. Die Nachteile sind aus der Energiewende gestrichen. Das EEG ist ein wichtiger Schritt für den (angeblichen) Neustart der Energiewende (Bild 2). Wer allerdings glaubt, dass im Sinne von Herrn Altmaier 40 Jahre Ruhe herrscht, der täuscht sich. Minister Gabriel hat bereits das EEG 3.0 angekündigt. Damit ist zumindest ganz sicher, dass bei Verbrauchern und Erzeugern die Verunsicherung niemals größer war als heute.
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-01.jpg
Bild 1: EEG-Reform 2014 (Webseite des BMWI)

2 PLANUNG, PLANUNGSSICHERHEIT, ABWASSER, ENERGIE
Während die Planung als Begriff etabliert ist und die menschlichen Fähigkeiten der gedanklichen Vorwegnahme von Handlungsschritten zur Erreichung eines Ziels beschreibt, findet man zur Planungssicherheit wenige und zudem nur vage Umschreibungen. Im technischen Bereich, wo die Planung ein Schwerpunkt der Tätigkeit ist, redet man nicht von Planungssicherheit. Vielleicht gerade deshalb, weil man dort keine andere Wahl hat, als professionell mit den Risiken des Vorausdenkens umzugehen. „Unsicherheit“ ist wirklich auch das letzte, was man im Planungsgeschäft braucht.

Im politischen Bereich ist der Begriff Planung eher unüblich, er findet sich erst neuerdings in Energiebereich häufiger im Zusammenhang mit der Einführung des EEG. Das hat in erster Linie historische Gründe. Als Folge des Missbrauchs des Planungsbegriffs während der Zeit des NS-Regimes war die Verwendung bis in die 1960er Jahre verpönt. Die sozialistische Planwirtschaft in der ehemaligen DDR stand im Gegensatz zur freien Marktwirtschaft. „Planung“ war deshalb gerade im geteilten Deutschland negativ besetzt. Erst allmählich hat die „Planung“ dann im Rahmen von Raumordnungsverfahren oder für spezielle Politikfelder wie dem „Grünen Plan“ (einem Förderprogramm für die Landwirtschaft) Eingang in den politischen Sprachgebrauch gefunden.

Der Begriff der Planungssicherheit findet sich vornehmlich in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen. Im Energiebereich spricht man im Zusammenhang mit der EEG-Reform 2014 von Planungssicherheit, aber eben nicht im technischen Bereich, sondern für die Fondsmanager [5].

Wenn also von Planung und Planungssicherheit im Zusammenhang mit der Energiewende und speziell dem EEG geredet wird, darf man nicht erwarten, dass diesen Äußerungen eine im ingenieurtechnischen Sinne in sich abgeschlossene und konsistente Planung zugrunde liegt. Das eingangs von Experten angemahnte Konzept zur Systemtransformation gibt es auch nach der EEG-Reform 2014 nicht. Es ist entgegen der Darstellung des Wirtschaftsministers auch weiterhin nichts langfristig „planbar“. Der Strompreis steigt weiter und ist deshalb nicht mehr und nicht weniger „bezahlbar“ als vorher. Immerhin soll vor dem Hintergrund der aktuellen Ukraine-Krise nun im Bereich Energie alles „effizient“ werden. Nach einem aktuellen Bericht haben 6 EU-Länder die Europäische Kommission aufgefordert, entsprechende Einsparziele für den Zeitraum bis 2030 auszuarbeiten. Demnach soll der Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um 80 bis 95 % verringert werden. Dem hat der (deutsche) EU-Kommissar widersprochen mit der Begründung, dass dies nicht realistisch sei. Damit hat er nicht Unrecht wenn man zur Kenntnis nehmen muss, dass aufgrund der vermehrten Stromproduktion aus Braunkohle der CO2-Ausstoß in Deutschland seit zwei Jahren wieder deutlich ansteigt.

Wie steht es nun um die Planungssicherheit in Bezug auf die energetischen Belange für den Bereich Wasser/Abwasser? „Ohne Energie kein Wasser – ohne Wasser keine Energie“ ist ein gerade aufgelegtes Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) überschrieben. Schon seit einigen Jahren bemüht sich die Abwasserbranche um eine Abstimmung mit der Energiebranche, weil die Betreiber der Kläranlagen zwar insgesamt nur einen kleinen Beitrag von etwa 1 % an der gesamten Stromproduktion aus erneuerbaren Energien liefern. Weil Kläranlagen aber Verbraucher und Erzeuger zugleich sind und außerdem aufgrund ihres Energieportfolios (Klärgas, Strom, Wärme, etc.) über eine große Flexibilität verfügen, könnte die Integration der Kläranlagen in lokale Netze trotzdem interessant sein [6].

Bezogen auf die aktuelle Reform des EEG ist in wirtschaftlicher Hinsicht interessant, wie sich der Strompreis entwickeln wird und welche Vor- und Nachteile für die erneuerbaren Energien (Strom, Wärme) aus dem reformierten EEG, aber auch aus anderen relevanten Gesetzen erwachsen. Hier ergeben sich nach einer ersten Analyse der gerade in Kraft getretenen gesetzlichen Regelungen große Vorbehalte, weil eine langfristige Strategie nicht erkennbar ist. Der verlässliche Planungshorizont für die Erzeugerseite liegt nach einer ersten Einschätzung vielleicht bei zwei Jahren. Weil die Gesetze zudem für die „reinen“ Erzeugungsanlagen (Wind- und Solarparks) gemacht werden, ist die Interpretation für den „Sonderfall Kläranlage“ ohnehin erschwert. Von einer Planungssicherheit für Blockheizkraftwerke oder andere große und entsprechend teure Energiemaschinen mit einer Nutzungsdauer zwischen 5 und 10 Jahren ist die neue Gesetzeslage weiter entfernt als vorher.

Die vordringliche Aufgabe der Kläranlagen ist die Abwasserreinigung; die Energie ist formell zweitrangig. Es gibt Bestrebungen, die Energie aufzuwerten. Das zuvor erwähnte Forschungsprogramm soll dazu wichtige Erkenntnisse liefern. Man muss aber derzeit zur Kenntnis nehmen, dass sich die im allgemeinen langfristige Entwicklung der Kläranlagen nicht an den kurzfristigen Entscheidungen im Energiebereich orientieren kann.
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-02.jpg
Bild 2: Übersicht über die Energiegesetze (August 2014)
 
Für die Betreiber der Kläranlagen ist es nicht einfach, sich in diesem Umfeld zu orientieren. Einerseits ist man gewillt, einen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt nicht nur bezogen auf die Reinigung des Abwassers, sondern auch im Energiebereich zu leisten. Andererseits muss man hinnehmen, dass die Umsetzung dieser Ziele in der Praxis durch eine immer komplexer werdende Gesetzeslage und neuerdings zum Teil auch durch zusätzliche finanzielle Belastungen konterkariert wird.

Dieses Dilemma hat der Abwassserbranche in den vergangenen Jahren mal zum Vorteil und mal zum Nachteil gereicht. Für die kommenden Jahre ist zu befürchten, dass die Eigenerzeugung von Strom aus erneuerbarer Energie finanziell erheblich benachteiligt wird. Unter anderem durch die Einführung der Zahlung einer EEG-Umlage auf selbst erzeugten und zudem selbst verbrauchten Strom. Die Erzeugung von Strom aus Klärgas wird dadurch wirtschaftlich schlechter gestellt und damit das wichtigste Instrument der Kläranlagen im Kampf gegen die hohen Stromkosten beschnitten.

Die Möglichkeiten der Abwasserbranche zur Einflussnahme auf die Gesetzgebungsverfahren sind sehr beschränkt. Dennoch hat eine konzertierte Aktion der DWA, speziell des Fachausschusses KEK-10, im letzten Jahr offensichtlich eine Wirkung erzielt. Ansonsten verbleibt den Kläranlagen wie bisher, ihre Stärken im technischen Bereich auszuspielen. Das breite Energieportfolio lässt viele Möglichkeiten mit zum Teil großen Spielräumen zu. Insofern ist Kreativität gefordert, um unter den hinzunehmenden energierechtlichen Randbedingungen dennoch eine optimale technische und wirtschaftliche Betriebsführung zu erreichen.

3 DIE ZEITACHSE DER ENERGETISCHEN PLANUNG
Alle technischen Systeme haben Lebenszyklen, nach denen sich die zu ihrer Planung erforderlichen Zeithorizonte ausrichten. Diese gliedern sich üblicherweise in langfristige (strategische), mittelfristige (praktische) und kurzfristige (operative) Maßnahmen und Ziele.

Charakteristisch für den energetischen Bereich sind außerdem die hohen spezifischen Investitionskosten und die großen gegenseitigen Abhängigkeiten aufgrund der Netzstruktur. Daraus ergeben sich dann Zeithorizonte von ca. 60 Jahren für strategische, 20 Jahren für praktische und 5 Jahren für operative Entscheidungen.

In den Bereich der strategischen Planung fallen grundlegenden Entscheidungen über die Netze und die Energieerzeugung. Die mittelfristige Planung betrifft die Energiequellen (Gas, Kohle, etc.). Kurzfristig ist im Energiebereich kaum etwas zu bewerkstelligen, die Entscheidungen betreffen allenfalls Maßnahmen zur Instandhaltung oder kleinere Erweiterungen.
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-03.jpg
Bild 3: Lebenszyklen

Die vergleichsweise langen Zeiträume lassen sich rückblickend relativ genau auf der Zeitachse einordnen. Die letzte große strategische Entscheidung im Energiebereich betraf den Bau möglichst weniger zentraler Großkraftwerke und den Bau einer streng hierarchischen Netzstruktur (Hochspannung, Mittelspannung, Niederspannung), in denen der Strom nur in einer Richtung von oben nach unten fließt. Mit dem Bau wurde etwa 1960 begonnen. Folglich sollte sich um die Jahrtausendwende die Frage stellen, ob diese Struktur beibehalten wird oder ob mit Blick auf die noch junge Entwicklung bei den erneuerbaren Energien einer dezentralen Verteilungsstruktur der Vorzug gegeben wird.

Eine Entscheidung ist bekanntlich nicht gefallen; folglich haben wir weiterhin eine Netzstruktur, in dem der Strom grundsätzlich nur in einer Richtung transportiert werden kann. Bei einem Anteil von etwa 25 % Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen bereitet das allmählich technische Probleme. Trotzdem wird die Entscheidung immer weiter aufgeschoben. Mittlerweile ist das Problem derart drängend, dass man den weiteren Ausbau der dezentralen Energieerzeugung auf der Basis erneuerbarer Energiequellen reglementieren muss.

Ein anderer Grund für das Aufschieben der Entscheidung könnte sein, dass damit die bisherige Struktur mit zentralen Kraftwerken noch eine Zeit lang gestützt wird. Problematisch ist dabei, dass die Netze dennoch älter werden und der Sanierungsbedarf steigt und kein Plan existiert, wie die neuen Netze aussehen sollen.
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-04.jpg
Bild 4: Lebenszyklen von Energie- und Abwasseranlagen

Wenn man der langfristigen Planung im Energiebereich die Entwicklung in der Abwassertechnik gegenüberstellt, dann sind die Zeithorizonte durchaus vergleichbar, auch das Maß der Verantwortung für die großen (politischen) Entscheidungen. Die technische Entwicklung im Abwasserbereich verläuft bekanntlich sehr konservativ und ist daher von einer relativen Ruhe und großer Kontinuität geprägt. Beispielsweise wird das bekannte Arbeitsblatt DWA-A 131 als maßgebliche technische Regel für den Bau von Abwasseranlagen nur etwa alle 10 Jahre – Tendenz steigend – revidiert. Das sorgt im technischen wie im wirtschaftlichen Bereich für eine hohe Planungssicherheit.

Im energetischen Bereich verläuft die Entwicklung deutlich unruhiger. Die Planungssicherheit hängt sehr stark von der Gesetzeslage im Energierecht ab. Hier wäre zu erwarten gewesen, dass es nach der Sturm- und Drangzeit von 1995 – 2010 mit einer entsprechend hohen Lernkurve allmählich etwas ruhiger wird. Stattdessen geht es in die andere Richtung: Die Gesetze ändern sich immer häufiger, der Umfang wächst; den Nutzen darf man gemessen an dem deutlich sinkenden Zuwachs der Stromproduktion infrage stellen.
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-05.jpg
Bild 5: Energierecht im zeitlichen Verlauf (Novellierungen)

4 EIN MASTERPLAN ALS WEG AUS DER KRISE?
Wenn schon keine Planung für eine neue Versorgungsstruktur existiert, dann muss wenigstens ein Masterplan her, um aus der bestehenden Sackgasse herauszukommen. Das ist in der Politik nur schwierig zu vermitteln. Vielleicht gelingt es mit dem Vorschlag von M. Pehnt in der Form eines U-Bahn-Netzes, mit dem vor allem vermittelt wird, dass viele Einzelvorgänge angestoßen werden müssen, die zeitgleich synchronisiert werden müssen und noch dazu im laufenden Betrieb stattfinden [7].
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-06.jpg
Bild 6: Masterplan Energiewende mit den relevanten Bereichen für Wasser/Abwasser

Ein Festhalten an der alten zentralen Versorgungsstruktur wird selbst vom BDEW nicht mehr unterstützt. Nach dessen Einschätzung stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen stattfindet, sondern nur noch wie und wann das passiert.
Möglicherweise decken sich diese Vorstellungen sogar mit dem Fahrplan von Pehnt, der die einzelnen „Strecken“ zwischenzeitlich auch in zeitlicher Auflösung dargestellt hat (Bild 7).
Bild FW-Ene-Nov-14-Planung-07.jpg
Bild 7: Zeitverlauf des Masterplans für ausgewählte Bereiche

Eine Darstellung dieser Art hebt sich wohltuend von der beschriebenen Entwicklung des Energierechts ab, die derzeit offensichtlich als das einzige Lenkungsinstrument der Politik für die Energiewende angesehen wird. Vom Wirtschaftsrat (der CDU) wurde die EEG-Reform 2014 wie folgt bewertet: „Das EEG bleibt eine Dauerbaustelle. Mit der permanenten Unberechenbarkeit der Rahmenbedingungen in der Energie- und Klimapolitik bleibt damit das größte Investitionshindernis der Energiewende für Mittelstand und Industrie bestehen. Wir mahnen eindringlich, bei der Entwicklung des EEG 3.0 zügig an Fahrt aufzunehmen (…).“ Wenn also aus dem politischen Lager der Regierung schon Front gegen die gerade verabschiedete EEG-Reform gemacht wird, dann sinkt die Planungssicherheit für alle Akteure auf den Nullpunkt.

5 FAZIT
Zur weiteren Entwicklung der Energieversorgung lassen sich kaum noch zuverlässige Prognosen abgeben. Längst überfällige große Richtungsentscheidungen sind nicht getroffen worden und ein technisches Konzept als Ausweg aus der verfahrenen Situation existiert offensichtlich nicht. Die Bundesregierung betreibt eine reaktionsgesteuerte Politik auf der operativen Ebene anstatt endlich einen Ordnungsrahmen für die weitere Entwicklung vorzugeben. Planungssicherheit, um zum Thema dieses Beitrags zurückzukommen, wird dadurch nicht geschaffen, vor allem nicht im technischen Bereich. Planungssicherheit gibt es allenfalls noch in Bezug auf Vergütungsmodelle, von denen in der Vergangenheit schon zu viele über Lobbyisten in die Gesetzgebung eingeflossen sind.

Der Klimaschutz bleibt völlig auf der Strecke. Während sich die Belange bisher unter der federführenden Entwicklung des BMU zumindest noch teilweise im EEG wiedergefunden haben, wurden diese Aspekte bei der Reform des EEG 2014 komplett ausgeblendet. Damit werden aber auch diese Probleme nur aufgeschoben und holen uns später mit noch größerer Wucht wieder ein.

Wenn man die Kritiken an der EEG-Reform 2014 zusammennimmt, dann wurden hier mit viel politischem Aktionismus wenige radikale, aber unsystematische Einschnitte beschlossen. Der neue Minister hat Flagge gezeigt, die beteiligten Akteure im Energiebereich verunsichert und den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien weitgehend abgewürgt. Mit der gleichzeitigen Ankündigung eines EEG 3.0 wird die 2014er Reform endgültig als überflüssiges Intermezzo in die Geschichte des Energierechts eingehen.

Es bleibt für die Abwasserbranche zu überlegen, ob die bisherigen Bemühungen um eine gemeinsame Gestaltung der Energiewende noch weiter forciert werden sollen oder ob man nicht besser eigene Wege und Ziele in Bezug auf die Energieversorgung der Kläranlagen formuliert und diese im Umweltrecht verankert, auch wenn sie mit dem bestehenden Energierecht nicht unbedingt vereinbar sind. Umgekehrt wird im Energierecht auch wenig Rücksicht auf die Belange des Umweltschutzes genommen.

Die im Rahmen des vom BMBF initiierten Forschungsprogramms ERWAS geförderten Projekte beschäftigen sich überwiegend mit eine Integration von Wasser und Energie, weil eine Verbindung technisch, ökologisch und wirtschaftlich zu sinnvollen Lösungen führt. Diese Zielsetzung ist nach wie vor richtig und sollte beibehalten werden. Weil nicht auszuschließen ist, dass die sog. Energiewende ins Stocken gerät oder sich gar festfährt, sollten sich die geförderten Institute, Hochschulen und Unternehmen zusätzlich auch mit der Frage beschäftigen, wie man die jeweiligen Projektziele auch unter veränderten Bedingungen umsetzen kann. Die einseitige Fixierung auf eine Symbiose aus Wasser und Energie ist derzeit keine gute Grundlage für Projekte. Hier empfiehlt es sich, für die weitere Entwicklung der Energiewende unterschiedliche Szenarien zu betrachten und die jeweiligen Projekte daran zu spiegeln.

Eine drängende Frage betrifft die rationelle Nutzung des Klärgases zur Strom- und Wärmeerzeugung, weil einerseits bei den kleineren Kläranlagen noch Nachholbedarf besteht und andererseits bei vielen bestehenden Anlagen in den nächsten Jahren ein Repowering ansteht. Hier könnte man durchaus eine „wasserrechtliche“ Verpflichtung zur hocheffizienten Nutzung einführen, weil damit ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet wird. Wenn durch die Entwicklung des Energierechts, hier vor allem durch die Zahlung eines Beitrages zur EEG-Umlage, der Einsatz von BHKW auf kleinen und mittleren Kläranlagen unwirtschaftlich werden sollte, dann ist das eine Fehlentwicklung, welche die Abwasserbranche nicht hinnehmen kann.

Literatur

[1] Willenbacher, M.; Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin. Denn die Energiewende darf nicht scheitern!, Hrsg.: Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, Juni 2013 
[2]  Gawel E., Hansjürgens B.: Ist der Fahrplan der Energiewende noch einzuhalten, Hrsg.: ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Redaktion Wirtschaftsdienst,
online verfügbar unter:  
  http://www.wirtschaftsdienst.eu/archiv/jahr/2013/5/ist-der-fahrplan-der-energiewende-noch-einzuhalten/search/fahrplan/0/ 
[3]  „Wir brauchen Planungssicherheit“, Ausgabe vom 04.06.2013, Hrsg.: DIE WELT,
online verfügbar unter:  
  http://www.welt.de/116777963  
[4]  „Holt Merkel Koch jetzt zurück?“, Ausgabe vom 05.08.2014, Hrsg.: n-tv, online verfügbar unter:  
  http://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Holt-Merkel-Koch-jetzt-zurueck-article13367061.html  
[5]  Neues EEG bring frühzeitig Planungssicherheit, Ausgabe vom 01.07.2011, Hrsg.: Fondsübersicht24,
online verfügbar unter:  
  http://www.fondsuebersicht24.de/energiefonds/nachrichten/neues-eeg-bringt-fruhzeitig-planungssicherheit 
[6] Hobus, I., Kolisch, G., Gretzschel, O.: Energieerzeugung – Die Vielzahl von Möglichkeiten nutzen, DWA-Seminar Energieoptimierung auf Kläranlagen, Hrsg: DWA, Hannover 2013 
[7] „Masterplan für die Energiewende“, Ausgabe vom 21.12.2012, Hrsg.: INGENIEUR.DE,
online verfügbar unter:  
  http://www.ingenieur.de/Politik-Wirtschaft/Energie-Umweltpolitik/Masterplan-fuer-Energiewende 
Vorheriger ArtikelWie ein Fisch im Rhein – Professor schwimmt, Eawag analysiert
Nächster ArtikelEU-Projekt PROMISE zu Phosphorrecycling startet Julius Kühn-Institut koordiniert Arbeitspaket zur Herstellung von Recyclingdüngern aus urbanen und landwirtschaftlichen Reststoffen Wissenschaftlerinnen des Julius Kühn-Institutes (JKI) in Braunschweig leiten in den nächsten drei Jahren ein Arbeitspaket des BONUS-Projektes „PROMISE“, in dem mehr… Materialwissenschaftler forscht an nachhaltiger Entsalzungsmethode für Wasser Eine verbesserte Entsalzungsmethode, die über 95 Prozent Wirkungsgrad aufweist und dabei ohne Chemie auskommt: Daran forscht Volker Presser, Junior-Professor an der Universität des Saarlandes und Juniorforschungsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Neue Materialien. Zusammen mit anderen kapazitiven Technologien, die ähnlich funktionieren, könnte so ein wirklich grüner Weg entstehen, um regenerative Energie zu speichern und die Wasserversorgung dezentral zu organisieren. mehr… Hydrophiles Polymer macht dem guten, alten Sandsack Konkurrenz Hochwasserschutz ist oft ein Wettlauf mit der Zeit. Der herkömmliche Sandsack war bisher das Mittel der Wahl. Jetzt bekommt er Konkurrenz: mehr… Fischaufstiegsanlage Koblenz: BfG registrierte 30.000 Fische An der Moselstaustufe in Koblenz wurde im Jahr 2011 eine neue Fischaufstiegsanlage eröffnet. Wie gut funktioniert diese Fischtreppe und welche Fische nutzen die Anlage zum Aufstieg? Zur Untersuchung dieser Frage hat die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in der Anlage einen automatischen Fischzähler installiert. Nun hat mehr… Mit NIR zu biobasierten Wertstoffen nach Maß: Neuer Ansatz für die hydrothermale Biomassewandlung Wissenschaftler am Potsdamer Leibniz-Institut für Agrartechnik und am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT Pfinztal konnten zeigen, dass der Einsatz von Nah-Infrarot(NIR)-Spektroskopie für Prozesse der hydrothermalen Umwandlung von Biomasse einen effektiven Ansatz zur zielgerichteten Erzeugung unterschiedlichster Wertstoffe bietet. Mit Hilfe der NIR lassen mehr… Finde die Mikrobe des Jahres 2014! – Wettbewerb für Schüler/innen und Studierende Schüler/innen und Studierende sind aufgerufen, die Mikrobe des Jahres zu fotografieren oder zu portraitieren. Es locken wertvolle Preise und Praktika. Nostoc, die Mikrobe des Jahres 2014, ist eine Ausnahme in der Welt der Mikroorganismen: Sie ist nicht unsichtbar klein, sondern mehr… Unterirdisch: Die Stadt der Zukunft. Neue Infrastrukturen verknüpfen Wasser und Energie Städtische Ballungsräume wachsen weltweit rasant. Forscher entwickeln deshalb nachhaltige Konzepte für die Stadt der Zukunft. Elektrofahrzeuge, Solartankstellen und Plusenergiehäuser prägen das visionäre Stadtbild. Aber wie sehen Metropolen künftig unter der Erde aus? Aktuelle Forschungsarbeiten des ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung beschäftigen sich mit neuen Lösungen für „unterirdische“ Abwasserprobleme. Bereits heute leben zwei Drittel der Menschen in mehr… Im Karst lebt sich’s gut dank Biofilm Das Sprichwort «Steter Tropfen höhlt den Stein» stimmt nur bedingt. Wesentlichen Anteil an der Bildung von Spalten und Höhlen im Kalk haben wahrscheinlich auch Mikroorganismen. Anders als bisher vermutet, leben sie jedoch kaum im freien Wasser, sondern wachsen als Biofilme auf dem Gestein. Zudem mehr… Zuverlässige Ausbreitungs-Prognosen mit erweitertem Modell Die Frage, wie schnell Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen neue Gebiete besiedeln können, beschäftigt nicht nur Ökologen -die Ausbreitung von standortfremden Arten kann auch ökonomische Konsequenzen nach sich ziehen, beispielsweise mehr… Risiken durch Abwässer aus der intensiven Tierhaltung für Grund- und Oberflächenwasser in Agrarräumen RiskAGuA In dem Verbundprojekt RiskAGuA werden zunächst in einem zweistufigen Screening-Programm das Ausmaß der Ausbringung und die Persistenz von Veterinärpharmaka, pathogenen Mikroorganismen und deren Resistenzen über die Gülleverwertung und die Verteilung in den Umweltkompartimenten Boden, Grund- und Oberflächenwässer bestimmt. Die Erfassung, Dokumentation und mehr… Das Analyselabor zum Mitnehmen – Mini-Spektrometer im Mobiltelefon Im BMBF-Forschungsprojekt »nanoSPECS« entwickeln Forscher der TU Dresden und des Fraunhofer FEP Grundlagen für ein Spektrometer auf Basis von Nano-Antennen. Das Spektrometer könnte durch seine winzige Größe perspektivisch in Mobiltelefone integriert werden. Dünnschicht-Herstellungsverfahren machen den Sensor mehr… Intelligente Kopplung von Regenwasser- und Abwassermanagement TU Berlin- Ein Beitrag zur Verbesserung der Gewässerqualität und des Stadtklimas Mit dem Verbundforschungsprojekt KURAS soll am Fallbeispiel Berlin gezeigt werden, wie durch intelligent gekoppeltes Regenwasser- und Abwassermanagement die zukünftige Abwasserentsorgung, die Gewässerqualität, das mehr… Fischembryos mit Chemikalienschutz Forscher der Eawag (Dübendorf) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig haben ein Protein entdeckt, das Chemikalien aus dem Embryo des Zebrabärblings heraustransportiert und den Fisch auf diese Weise vor giftigen Substanzen schützt. Weil es mehr… Erneute Auszeichnung für Verfahren zur Düngerherstellung aus Klärschlammasche Schließlich ist Phosphor ein wichtiger Grundstoff für Pflanzendünger. Er wird derzeit aus Mineralen, also Erzeugnissen des Bergbaus gewonnen. Doch diese werden auf lange Sicht knapp. Der neue Dünger aus Klärschlammasche sei da eine Alternative mit großem Potenzial, mehr… Versandung & Verschlammung von Fließgewässern Autor: Dr. Philipp Strohmeier: Die Präsentation finden Sie unter mehr… Herstellung von Olivenöl erzeugt giftiges Abwasser Olivenöl ist gesund, doch bei der Herstellung entsteht giftiges Abwasser. Wissenschaftler des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau untersuchen derzeit gemeinsam mit Kollegen aus Israel und dem Westjordanland in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt, mehr… Neuartige Pflanzenkläranlage: Bald deutlich weniger Medikamente in Flüssen, Seen und Trinkwasser? DBU gibt weitere 189.000 Euro für Entwickeln einer neuartigen Pflanzenkläranlage an Universität Bremen. In Deutschland werden jährlich rund 31.000 Tonnen Arzneimittel eingenommen. Sie sollen eigentlich heilen. Doch sie können auch schädlich sein mehr… Deutsche staugeregelte Nebenflüsse transportieren hohe Nitratfrachten in den Rhein und tragen dadurch erheblich zur Eutrophierung der Nordsee bei Die Nitratkonzentration im Rhein und seinen Nebenflüssen wurde im Rahmen der diesjährigen Messfahrt von Rheinau bei Straßfurt bis an die niederländische Grenze erfasst. Lag bei Rheinau die Nitratkonzentration noch bei 9,6 Milligramm pro Liter (mg/l), mehr… Porentief rein dank Strom? Erste Ergebnisse von Laborversuchen auf AquaConSoil vorgestellt Barcelona/Leipzig. Mit elektrischen Feldern lassen sich selbst schlecht wasserlösliche Schadstoffe gut aus porösen Materialen, wie etwa Böden, herauslösen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) nach mehr… Neue biobasierte Flockungsmittel für eine effiziente und umweltfreundliche Wasseraufbereitung Know-how aus dem IPF Dresden ermöglicht maßgeschneiderte Flockungsmittel Es konnte nachgewiesen werden, dass natürliche Polymere wie Chitosan, Stärken und Pektine bei Trennprozessen eine viel versprechende Alternativen zu synthetischen Polymeren sind. Chitosan ist ein Abkömmling des Chitins, das aus den Panzern von Krustentieren wie Krabben, Käfern mehr… Schad- und Spurenstoffe aus Abwasser entfernen Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB hat gemeinsam mit europäischen Partnern Verfahren entwickelt, um schwer abbaubare Schadstoffe im Abwasser effizient abzubauen. Diese Verfahren erzeugen reaktive Spezies, mit denen sich selbst hoch belastetes Deponiesickerwasser reinigen lässt. Polymere Adsorberpartikel wiederum können mehr… Neuer Ansatz zur Wasserdesinfektion in Entwicklungsländern ausgezeichnet Der Prototyp eines mobilen Systems zur Desinfektion von Trinkwasser arbeitet mit speziellen LEDs. Werden diese technisch weiterentwickelt, ist es dem üblichen Desinfektionsverfahren mit mehr… Neubewertung von Abwasserreinigungsanlagen mit anaerober Schlammbehandlung vor dem Hintergrund der energetischen Rahmenbedingungen und der abwassertechnischen Situation in Rheinland-Pfalz (NAwaS) Abwasser und der bei der Abwasserbehandlung anfallende Klärschlamm stellen in vielen Fällen ein noch ungenutztes Energiepotenzial dar. Die Wirtschaftlichkeit abwassertechnischer Anlagen mehr… Stickstofflimitation in Binnengewässern – ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll? Die Kosten für Maßnahmen zur Reduktion der Stickstoffeinträge aus Kläranlagen oder auch aus der Landwirtschaft sind um ein Vielfaches höher im Vergleich zu Maßnahmen zur Reduktion von Phosphoreinträgen. Ob diese Maßnahmen mehr… Nanoteilchen für Umwelt gefährlicher als bislang bekannt Nanopartikel schädigen Kleintiere stärker als bisherige Tests zeigen. Das hat eine neue Studie der Universität Koblenz-Landau nachgewiesen. So reagieren bei Wasserflöhen (Daphnia magna) Nachkommen von Elterntieren, die Nanoteilchen aus Titandioxid ausgesetzt waren, deutlich empfindlicher als Nachkommen von Elterntieren aus einer Kontrollgruppe. Dies ist der Fall, obgleich die Nachkommen selbst nicht den mehr… Schadstofftransport in der Pilz-Pipeline Pilze durchziehen das Erdreich mit riesigen Geflechten aus feinen Fäden. Diese Netzwerke aber haben überraschende Funktionen. Schon vor ein paar Jahren haben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) herausgefunden, dass Bakterien auf mehr… Das chemische Gedächtnis des Meerwassers Wissenschaftler untersuchen die im Ozean gelösten Biomoleküle und lesen in ihnen wie in einem Geschichtsbuch des Meeres < Wasser vergisst nicht, sagt Prof. Boris Koch, Chemiker mehr... Abwasser als Pflanzendünger Klärschlamm, Abwässer und Gülle sind wertvolle Quellen, aus denen sich Dünger für die Nahrungsmittelproduktion gewinnen lässt. Forscher haben jetzt ein chemikalienfreies mehr... Ein biologischer Filter, der Östrogene aus Abwasser und Trinkwasser entfernt Die Antibabypille ist die am weitesten verbreitete Verhütungsmethode in Deutschland. Ein Großteil der modifizierten Östrogene wird jedoch über den Urin wieder mehr... Mikrobiologie in Kläranlagen Welche mikrobiologischen Vorgänge spielen sich in Kläranlagen ab? Dieser Frage geht ein neues Forschungsprojekt von Prof. Dr. Eberhard Aust an der Fakultät Angewandte Chemie und dem Umweltinstitut Neumarkt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg nach. Dafür untersucht er Mikroorganismen in mehr... Gesundheits-Check für Fließgewässer in Europa Flüsse und Bäche in Europa sind durch Landwirtschaft, Abwässer und Schadstoffe aus der Atmosphäre unterschiedlich stark belastet. Die im Jahr 2000 in Kraft getretene Wasserrahmenrichtlinie der EU hat deshalb zum Ziel, bis 2015 alle mehr... 2035 wird Phosphor knapp Schon 2035, so sagen Wissenschaftler voraus, wird der Rohstoff Phosphor im Boden nicht mehr ausreichend zur Verfügung stehen. Phosphor (P) ist für alle Lebewesen ein essenzielles Nährelement und in der Landwirtschaft mehr... Fischsterben im Doubs verursacht durch neu eingeschleppten Erreger Der Krankheitserreger, der bei den Fischbeständen in Doubs, Loue und Sorne eine um sich greifende Mykose hervorruft, gehört zu einem einzigen Stamm. Wahrscheinlich ist er durch menschliches Zutun in die Gewässer gelangt. Zu diesem mehr... Wasser ist gesund – aber nur ohne Schadstoffe und Krankheitserreger Neue Schadstoffe und Krankheitserreger im Wasserkreislauf stellen auch in Deutschland eine akute Herausforderung für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung dar. Mit der neuen BMBF-Fördermaßnahme „Risikomanagement von neuen Schadstoffen und Krankheitserregern im Wasserkreislauf - RiSKWa" sollen mehr... Kosten der Klimaanpassung im Wasserbereich bisher unsicher Der Klimawandel spielt bei den Planungen der Wasserversorger in Sachsen-Anhalt noch eine untergeordnete Rolle. Stattdessen steht bislang die Anpassung an die durch den Bevölkerungsrückgang und das veränderte Verbrauchsverhalten rückläufige Wassernachfrage im Mittelpunkt der Überlegungen. Insgesamt seien die Anpassungskosten im Wasserbereich auf Grundlage der bestehenden Datenlage nur mehr... Forschungsvorhaben ATHENE untersucht den mikrobiellen Abbau von organischen Schadstoffen in der biologischen Abwasserreinigung Ziel des Forschungsvorhabens ATHENE ist ein besseres Verständnis des mikrobiellen Abbaus von organischen Schadstoffen (z.B. aus Antibiotika, Schmerzmitteln, Bioziden) in der biologischen Abwasserreinigung. Auf der Basis der bisher gewonnenen Erkenntnisse über die mehr... Ecoprog: Der Markt für Abwasserentsorgung in Deutschland Die Situation der kommunalen Abwasserentsorgung hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt: Bestimmten bisher vor allem gesetzliche Vorgaben (EU-Kommunalabwasserrichtlinie) das Umfeld der Branche, müssen sich die Abwasserentsorger zukünftig neuen Aufgaben stellen. Geprägt werden diese insbesondere durch mehr... Künstliche Feuchtgebiete können Pestizideinträge in Oberflächengewässern vollständig reduzieren Wie können Chemikalien, die in der Landwirtschaft zur Krankheits- und Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden, dem Kreislauf frühzeitig entzogen werden, um unerwünschte Umweltauswirkungen möglichst gering zu halten oder gar zu vermeiden? Dieser Frage sind Umweltwissenschaftler der Universität Koblenz-Landau nachgegangen. Das Ergebnis: Zwischen 70 und 100 Prozent der Pestizideinträge, die zum Beispiel durch Regen in mehr... Winzige Spezialisten entgiften Abwässer Wenn Christian Walter den "Photobioreaktor" in Gang setzt, könnte man glauben, vor der neuesten Kreation eines Beleuchtungskünstlers zu stehen. Angestrahlt von 25 Leuchtstoffröhren zirkuliert eine knallgrüne Flüssigkeit durch die überdimensional hohen mehr... Die Toilette soll auch Wasserwerk sein Die Toilette neu erfinden - kein geringeres Ziel hat sich ein interdisziplinäres Team unter Leitung der Eawag gesetzt. Produkt des Projektes soll eine Toilette sein, die Urin und Fäkalien für die weitere Behandlung separat sammelt und gleichzeitig mehr... Ressourceneffizienz urbaner Abwassersysteme Im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung wird es immer wichtiger, Möglichkeiten zu finden, die vorhandenen natürlichen Ressourcen zu schonen und Potenziale zur Kreislaufwirtschaft aufzuzeigen und umzusetzen. Auch in der Abwasserwirtschaft ist die Steigerung der Ressourceneffizienz zu einem aktuellen Thema geworden. Insbesondere die Rückgewinnung von Nährstoffen, mehr... Urban Mining + Elektrokoagulation zur Abwasserreinigung Im auf der Jahresveranstaltung des Umweltclusters angestoßenen Kooperationsprojekt Urban Mining, also der Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfallaufkommen (z.B. Rückgewinnung von Kupfer aus Elektroschrott), wird die Suche nach einem konkreten Projekt- ansatz vorangetrieben. Hierfür wurde mehr... Intelligentes Wasser: ein erster Schritt in Richtung Smart Citys Die Wassernetze werden intelligent und für die Energieversorger weltweit genauso interessant wie die "Smart Grids". Viele große französische Unternehmen wie Suez, Veolia, Schneider Electric und Orange haben bereits starkes mehr... Doppeldecker-Filter säubert Wasser ohne Chemikalien Lexington (USA) - Mithilfe von Zucker, Enzymen und Eisen lässt sich Grundwasser effektiv von Pestiziden und giftigen Lösungsmitteln befreien. Dieser neue Ansatz zur Wasserreinigung könnte die bisher üblichen Umwelt belastenden Chemikalien überflüssig machen, berichten US-amerikanische Forscher. Sie packten die hilfreichen Substanzen mehr... Beurteilung eines möglichen Krebsrisikos von Nanomaterialien und von aus Produkten freigesetzten Nanopartikeln Nanomaterialien werden verstärkt in Industrie- und Verbraucherprodukten eingesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Umweltbundesamt (UBA) wurden vom Bundesministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit gebeten, den Stand der Erkenntnis zum krebsauslösenden Potenzial verschiedener Nanomaterialien darzulegen. BfR und UBA kommen mehr... Fortschritte bei der Nutzung von Mikroorganismen für die Erzeugung von elektrischer Energie Weltweit erforschen Wissenschaftlerteams, wie man Mikroorganismen zur Energiegewinnung nutzen kann. An der Technischen Universität Braunschweig ist das Team von Prof. Dr. Uwe Schröder diesem Ziel näher gekommen. Die Ergebnisse dieser Forschung sind jetzt mehr... „Stromfressern“ auf der Spur: TU Graz misst Standby-Verluste von Elektrogeräten Projekt SELINA erhebt Standby- und Off-Mode-Verluste von europaweit 6.000 Geräten Die Kaffeemaschine von heute braucht nicht nur beim Mahlen von Kaffeebohnen Energie - das Warmhalten des Wassers, die Uhrzeitanzeige und mehr... Weiterentwicklung und Optimierung der Mikrobiellen Brennstoffzellentechnik Die biologische Reinigung von kommunalem Abwasser erfolgt in aller Regel aerob/anoxisch mit Hilfe von Mikroorganismen und künstlicher Belüftung. Diese Technologien sind bewährt und seit Jahrzehnten erfolgreich im Einsatz. Neben einer guten Reinigungsleistung zeichnen mehr... BEHANDLUNG VON ABWÄSSERN AUS DER BIOABFALLVERGÄRUNG MITTELS SBR UND BODENFILTER (OSWALD-SCHULZE-STIFTUNG) Strukturreiche Bioabfälle können in einer mehrstufigen Vergärung erfolgreich im anaeroben Milieu zu Biogas umgesetzt werden. Mit den anaeroben Vergärungsschritten aus Hydrolysestufe, Hygenisierung und Festbestbettmethanreaktor lassen sich erfolgreich ca. 50% des Energiebedarfs der Abfallbehandlungsanlage mittels Biogas abdecken. Ein Großteil mehr... MESSUNG UND MODELLIERUNG DER KEIMBELASTUNG VON WASSER AUS DER ISAR UNTER VERWENDUNG EINES FLIEßRINNENSYSTEMS IM TECHIKUMSMAßSTAB Der Fokus des Projektes lag zunächst auf der Bestimmung der für Isarwasser spezifischen Abbaurate von Coliformen, Fäkalcoliformen und Intestinale Enterokokken unter UV-Licht. Dazu wurde ein Fließrinnensystem im mehr... FORSCHUNG: WEITERENTWICKLUNG UND OPTIMIERUNG DER MIKROBIELLEN BRENNSTOFFZELLEN TECHNIK Die biologische Reinigung von kommunalem Abwasser erfolgt in aller Regel aerob/anoxisch mit Hilfe von Mikroorganismen und künstlicher Belüftung. Diese Technologien sind bewährt und seit Jahrzehnten erfolgreich im Einsatz. Neben einer guten Reinigungsleistung zeichnen sie sich allerdings auch durch einen hohen Energieverbrauch aus, der besonders mehr... Einfluss des pH-Werts auf die Nitrifikation Beim Belebungsverfahren beeinflussen sich der mikrobielle Prozess der Nitrifikation und das Kohlensäuresystem wechselseitig über den pH-Wert. Bei der Nitrifikation entstehen Säuren. Diese senken, wenn sie nicht abgepuffert werden, den pH-Wert. Ein niedriger pH-Wert hemmt wiederum die Nitrifikation. An der Pufferung der mehr... Magnetische Nanopartikel reinigen Blut und Abwässer Magnetische Nanopartikel säubern auch Industrieabwässer, die mit Metallionen verunreinigt sind. Dabei absorbiert die aktive Schicht die Metallionen und anschließend entfernt ein Magnet die beladenen Nanopartikel. Das so behandelte mehr... Neubewertung von Abwasserreinigungsanlagen mit anaerober Schlammbehandlung vor dem Hintergrund der energetischen Rahmenbedingungen und der abwassertechnischen Situation in Rheinland-Pfalz Abwasser und der bei der Abwasserbehandlung anfallende Klärschlamm stellen in vielen Fällen ein noch ungenutztes Energiepotenzial dar. Die Wirtschaftlichkeit abwassertechnischer Anlagen wird wesentlich von der Energieeffizienz und den Klärschlammverwertungs- bzw. -entsorgungskosten beeinflusst. Ein wirksames mehr... Erbgut der Nitrospira-Mikroben entschlüsselt Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut von Nitrospira entschlüsselt, ein Bakterium, das für den Stickstoffkreislauf der Natur und die Abwasserreinigung enorm wichtig ist. Die bei der Sequenzierung entdeckten unerwarteten Eigenschaften von Nitrospira und die überraschenden mehr... Saarbrücker Chemiker bescheren Seehunden sauberes Wasser Die Seehunde sind eine der Hauptattraktionen im Saarbrücker Zoo. Oft ist allerdings das Wasser so trüb, dass die eleganten Tiere unter Wasser überhaupt nicht zu sehen sind. Nun entsteht ein neues, dreimal größeres Seehundbecken. Chemiker der Saar-Uni um mehr... Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an der Weser: großer Handlungsbedarf Landwirtschaft im Einzugsgebiet der Weser müsste 25 000 t Stickstoff jährlich reduzieren Mit der Wasserrahmenrichtlinie hat die Europäische Union ein Instrument geschaffen, um die Qualität von Grund- und Oberflächenwasser im Einzugsbereich von Flüssen europaweit zu verbessern. Welche Anstrengungen seitens der Landwirtschaft nötig sind, damit mehr... Die Mikrobielle Brennstoffzelle zur Stromerzeugung aus Abwasser