Mittwoch, Januar 27, 2021
Start Nützliches Allgemeine Meldungen und Berichte UBA: "Pharmaka in der Umwelt - was deutsche Unternehmen und Verbände gegen...

UBA: „Pharmaka in der Umwelt – was deutsche Unternehmen und Verbände gegen die globale Risiken tun können“

Fachgespräch am 16.11.2017 im Hause des Bundesumweltministeriums

Weltweit wächst die Sorge, dass in die Umwelt gelangte Arzneimittel negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit zeitigen: Zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind ein gravierendes Problem, das vielerlei Ursachen im Mißbrauch und der Überdosierung von Medikamenten hat, aber u.a. auch aus der Abwasserbelastung mit diesen Stoffen aus der Produktion (vor allem in Schwellenländern) resultiert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) behandelt auf Grund ihrer Zuständigkeit für die menschliche Gesundheit das Problem der Antibiotika-Resistenzen mit höchster Priorität. Im Rahmen des Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM) hat die 4. Internationale Konferenz (ICCM4) das Thema „Environmentally Persistent Pharmaceutical Pollutants“ (EPPP) als eine „emerging policy issue –EPI“ identifiziert und alle Akteure aufgerufen, bestehende Wissensdefizite zu beseitigen, Informationen auszutauschen und Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Gute Beispiele des Zusammenwirkens der Akteure zur Prävention oder zur Verringerung der Umweltbelastung mit Arzneimitteln sind daher Thema des Fachgesprächs am 16. November.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
http://www.umweltbundesamt.de/saicm-epi-fachgespraech-2017-zu-pharmaka-in-der#textpart-5