Sonntag, Februar 28, 2021
Start Nützliches Allgemeine Meldungen und Berichte Keine Hexerei: Eine automatische Schwimmschlamm-Erkennung

Keine Hexerei: Eine automatische Schwimmschlamm-Erkennung

Halberstadt ist die fünftgrößte Stadt Sachsen-Anhalts und
liegt im Nordharz. Bereits seit 1906 wird nachweislich in
Halberstadt Abwasserbehandlung betrieben. Zurückblickend
war es ein Jahrhundert der Veränderung und Entwicklung,
in dem alles getan wurde, um eine rationelle und zunehmend
eine umweltfreundliche Abwasserreinigung zu erreichen.
Der letzte größere Umbau der Kläranlage Halberstadt
(60 000 EW) erfolgte im Jahr 2000. Für mich und meine
Mannschaft auf der Kläranlage heißt das jetzige Ziel: weitere
Optimierung der Kläranlage. Während einer Veranstaltung der Kläranlagen-Nachbarschaft
1 „Oschersleben“ erhielt das Technische Büro Holger Pinta
aus Drübeck die Gelegenheit, sein Know-how vorzustellen.
Auf besonderes Interesse stieß bei uns die Idee einer automatischen
Schwimmschlamm-Erkennung.
Auf unserer Kläranlage wurde bisher die Schwimmschlammräumung
in den zwei runden Nachklärbecken jeweils mithilfe
einer höhenverstellbaren Schwimmschlammrinne sowie
einer Zeit- und Füllstandsregelung durchgeführt. Der
Nachteil dabei war, dass der Schwimmschlamm mit einem
sehr hohen Wasseranteil in die Schlammeindickung gefahren
werden musste.
Das Prinzip der Schwimmschlamm-Erkennung erläuterte uns
das Büro wie folgt:
Durch zwei Sensoren wird in der Schwimmschlamm-Druckleitung
die Trübung nach dem Einschalten der Schwimmschlammpumpe
erfasst. In einer speziell für diesen Einsatzbereich
entwickelten Steuerung werden die Signale der
Sensoren so ausgewertet, dass kein unnötiges Pumpen von
Klarwasser erfolgt. Es entstehen aber auch keine …mehr:

http://www.kan.at/upload/medialibrary/KA-Betriebs-Info2-2010.pdf

Autor
Udo Fuhrmeister
Betriebsleiter Technik Abwasser
Kläranlage Halberstadt

Vorheriger ArtikelAm Anfang steht die Probenahme
Nächster ArtikelInvasion der Karpfen