Freitag, Oktober 23, 2020
Start Fachwissen Schlammbehandlung CAKIR - Trocknungsverfahren

CAKIR – Trocknungsverfahren

Dipl.-Ing. (TU) Ugur Cakir

Ökologische und Ökonomische Klärschlammtrocknung nach dem CAKIR-Verfahren

Das Ziel der Klärschlammtrocknung ist neben Gewichts- und Volumenreduktion ein handhabbares und heizwertreiches Produkt zu erhalten.
Folgende herkömmliche Trocknungsverfahren gibt es für die Klärschlammtrocknung.
Kontakttrocknung (z.B., Scheibentrockner, Dünnsichttrockner etc.)
Konventionstrocknung (z.B., Bandtrockner, Trommeltrockner etc.)
Strahlungstrocknung (z.B., solare Trocknung)

Ausgenommen der solaren Trocknung wird bei allen Trocknungsverfahren thermische Energie, die aus der Verbrennung biogener und fossiler Brennstoffe sowie elektrischer Energie gewonnen wird, für die Klärschlammtrocknung eingesetzt.

Es wurde ein neues ökologisch-ökonomisches Verfahren für die Klärschlammtrocknung entwickelt (CAKIR-Verfahren), das seit 2007 in der Kläranlage Weissach als Pilotanlage mit großem Erfolg eingesetzt wird. Eine zweite mechanisch weiter verbesserte Versuchsanlage nach dem CAKIR-Verfahren wird in kurzen Zeit in Wutöschingen / Hochrhein in Betreib genommen.

Das Grundprinzip des CAKIR-Verfahrens basiert sich darauf, dass der ca. 20 – 35 % Trockenrückstand (TR) Gehalt erhaltene mechanisch-entwässerte Schlamm durch den Einsatz der Kompressions- und der Abwärme bis auf zu 85 % TR-Gehalt getrocknet wird.

Das Ablaufschema des CAKIR-Verfahrens ist in der Abbildung dargestellt. 

Bild 1: Ablaufschema des CAKIR-Verfahrens

Bild FW-Schlamm-Crakir-8.jpg

Nach dem Belebungsverfahren benötigt jede Kläranlage Sauerstoff zur Versorgung der Mikroorganismen im Belebungsbecken.
Um den Sauerstoff in das Belebungsbecken einzublasen, werden die in einem Gebläseraum untergebrachten Gebläse eingesetzt. Die Gebläse saugen die Außenluft an und fördern sie über eine Rohrleitung ins Belebungsbecken. Dabei wird die Luft in der Rohrleitung komprimiert, wobei die Lufttemperatur 108°C -140° C erreicht (Wärmequelle-1: Kompressionswärme). Eine weitere Wärmequelle stellt die beträchtliche Abwärme der Gebläse dar, durch die die Luft im Gebläseraum sehr warm wird (Wärmequelle-II: Abwärme).

Bild 2: Kreuzstromwärmetauscher
Bild FW-Schlamm-Crakir-4.jpg

Ab hier beginnt der Einsatz des patentiertes CAKIR-Verfahrens für die ökologische und ökonomische Klärschlammtrocknung.
Dem Luftstrom A (vom Gebläse zum Belebungsbecken) wird mit Hilfe eines Luftstroms B Wärme entzogen. Dieser nutzbare trockene Warmluftstrom B wird mit Hilfe eines regelbaren Ventilators erzeugt, der die vorgewärmte Raumluft über einen Kreuzstromwärmetauscher und einer Rohrleitung zum Trommeltrockner führt. In den Trommeltrockner wird entwässerter Klärschlamm (hier ca. 21 % TR-Gehalt) aus der Schlammpresse mittels einer Förderschnecke eingebracht. Nach dem Befüllen mit Klärschlamm dreht sich der Trommeltrockner in Mischrichtung nach einem speziellen Steuerungsprogramm im Intervallbetrieb, wobei kontinuierlich Warmluft in den Trommeltrockner eingeblasen wird. Die trockene Warmluft entzieht dem Schlamm rasch Wasser, das in Form Wasserdampf entweicht. Durch geeignete Intervalle für Rotation und Pause des Trommeltrockners wird eine körnige Struktur des Schlammes erreicht, wodurch ein Zusammenbacken (Leimphase) verhindert wird. Mit Hilfe eines Ventilators wird die nun staub- und wasserdampfhaltige Luft über einen Filter und einen Entfeuchter am Ende des Trommeltrockners abgesaugt. Diese abgesaugte Luft wird in den Container geführt, um das im Container vorgetrocknete Material weiterzutrocknen. Anschließend wird sie wieder in die Schlamm-Förderschnecke geführt. Während der Befüll- und Trocknungsphase wird über die Messdosen das Gewicht von Trommel und Schlamm gemessen, um den Trocknungsgrad überwachen zu können. Ist der gewünschte Trocknungsgrad erreicht, werden automatisch der Aufstellwinkel und die Drehrichtung des Trommeltrockners geändert, damit der getrocknete Schlamm in den Container gefördert werden kann. Anschließend kann der Trommeltrockner erneut mit Schlamm beschickt werden.

Bild 3: Schema der Trocknung
Bild FW-Schlamm-Crakir-3.jpg
Die Vorteile des CAKIR-Verfahrens gegenüber den herkömmlichen Trocknungsverfahren mit einem thermischen Energieeinsatz bestehen darin,
Dass nach dem CAKIR-Verfahren eine Energie, die ansonsten ohne Nutzen in die Umgebung abgegeben würde, genützt wird;
Dass der Klärschlammanfall gegenüber reinen Schlammentwässungsanlagen (z.B. Band- oder Kammerfilterpressen und Zentrifugen) um etwa Faktor 3 verringert
werden kann. In derselben Größenordnung können die Entsorgungskosten des Klärschlammes gesenkt werden;
Dass sowohl die Investitionskosten und als auch die Betriebkosten sehr günstig sind. Deshalb macht sich die Anlage in ein Paar Jahre schon bezahlt;
Dass die Geruchs- und die Staubemissionen aufgrund der niedrigen Temperatur (bis 60°) und keiner Bildung der anaeroben Phase gering sind;
Die Anlage kann für unterschiedliche Klärschlämme und mittlere Kläranlagengrößen eingesetzt werden;
Dass kein Klärwerkspersonal mit Spezialkenntnisse für die Bedienung der Anlage benötigt wird und schließlich
Dass der getrocknete Klärschlamm nach der Trocknung einen Heizwert (13000kJ/kg) hat, der dem Heizwert von über Braunkohle entspricht. Deshalb gilt das Endprodukt als sekundäre Energieträger.

Die Klärschlammtrocknung nach dem CAKIR-Verfahren erwies sich deutlich als ökologisch und ökonomisch gegenüber den herkömmlichen Trocknungsverfahren und leistet einen großen Beitrag für den Schutz der Umwelt.

Bild 4: Funktionsprinzip des CAKIR-Trockners
Bild FW-Schlamm-Crakir-5.jpg

Kenndaten Kläranlage Weissach:

•  Ausbaugröße  15.500 EW 
Belastung  12.000 EW 
Jahresabwassermenge  rd. 1 Mio. m3 
entwässerter Schlamm  900 Tonnen/a (23% TR) 
mech., biol. und chem. Reinigungsstufe 
Homogenisierung – Schlammstabilisierung (Schlammstapelbecken) 
Bandfilterpresse
Schlammentwässerung- und trocknung

Historie:

Ende 2004  Das neue Trocknungskonzept patentiert   Bild FW-Schlamm-Crakir-1.jpg
Anfang 2005  Eine Versuchsanlage gebaut 
Mitte 2006  Die Trocknungsanlage mit patentierter Energiegewinnung aufgebaut 
Anfang 2007  Die erste Versuchsanlage in Betrieb genommen 
Anfang 2007  Vom Umweltministerium BW als Forschungsobjekt anerkannt 
Juni 2008  Die zweite Versuchsanlage (Inbetriebnahme im April) geplant 

Energiegewinnung:

•  Jede Kläranlage mit Belebschlammverfahren benötigt im Belebungsbecken Sauerstoff. 
Diese Kläranlagen besitzen einen Gebläseraum. 
Je nach Größe der Kläranlage sind ein oder mehrere Gebläse untergebracht. 
Die Gebläse saugen die frische Außenluft an und verdichten, pressen sie durch ein Leitungssystem in das Belebungsbecken. 
Bei diesem Verdichten und Reiben der Luft erhitzt sich diese und es entsteht in der Luftleitung eine Temperatur (Heißluft) 
In diese Luftleitung wird ein Kreuzstromwärmetauscher (Luft gegen Luft) eingebaut 
Dadurch wird nutzbare Heißluft (Trockenluft) gewonnen. 
Die nutzbare Heißluft wird mit einem regelbaren Ventilator durch eine isolierte Luftleitung zum Trommelmischer geleitet. 
Auch die vorgewärmte Luft aus dem Gebläseraum wird vom Ventilator angesaugt und zum Trommelmischer geleitet. 

Trocknung:

Der entwässerte Klärschlamm mit einer TR bis zu 35% wird nach der Entwässerungsmaschine mit einer Förderschnecke in den Trockenmischer eingebracht. 
Die nutzbare Heißluft wird von oben in die Öffnung des Trockenmischers eingeblasen. 
Nach dem Befüllen mit ent. Klärschlamm dreht sich der Trockenmischer in Mischrichtung nach einem abgestimmten Steuerungsprogramm. 
Dann beginnt eine speziell ermittelte Pausenzeit für die Rotation. 
Die Warmluft wird jedoch weiterhin kontinuierlich eingeblasen.
In dieser Pausenzeit bildet die Körnung des Klärschlammes eine trockene Oberfläche.  
Dadurch wird das Zusammenbacken verhindert. 
Dann wird der entwässerte Klärschlamm in dem erwärmten Trockenmischer kontinuierlich mit der Warmluft oder Trockenluft durchmischt. 
Das Wasser entweicht aus dem Klärschlamm in Form von Wasserdampf. 
Mit Hilfe eines Ventilators wird der Wasserdampf, mit dem Staub, in einem Kreislauf durch einen Filter und einen Entfeuchter wieder zurück in die Einfüllöffnung geführt. 
Während der Entleerphase und Befüllphase wird das Gewicht durch Messdosen gemessen und der Trommelmischer auf einen bestimmten Winkel eingestellt.
Das Entleeren des getrockneten Klärschlamm erfolgt durch Ändern der Drehrichtung. Dabei fördern die in den Mischer eingebauten Spiralbleche den getrockneten Klärschlamm in den breitgestellten Container. 

Bild 5: Trockner
Bild FW-Schlamm-Crakir-2.jpg

Bild 6: Trocknertrommel innen
Bild FW-Schlamm-Crakir-6.jpg

Wärmequellen:

•  Patentierte Energiegewinnung
• Raumabwärme von den Gebläsekompressoren
• Abwärme der komprimierten Druckluft
Abwärme aus Blockheizkraftwerken (BHKW) 
Klärgas aus Faulbehälter 
Biogas 
Sonnenenergie 

Verfahrensmerkmale:

die Energie ist in allen Kläranlagen vorhanden 
die nicht genutzte Energie in den Kläranlagen kann durch dieses Verfahren verwendet werden 
geringe Investitionskosten 
optimale Trocknungsleistung unabhängig vom Wetter 
geringer Arbeits- und Wartungsaufwand 
kein zusätzliches Personal nötig 
kein zusätzlicher Flächenbedarf nötig 
keine Geruchsbildung bei der Trocknung 
homogene Produktqualität 
das Trocknungskonzept kann vollautomatisch betrieben werden 
keine zusätzlichen Gebäude oder Bauwerke 
das Trocknungskonzept hat einen geringen Energieverbrauch  
staubfreie Trocknung 
keine „Verleimung“ des Klärschlamms in der Trocknungsphase 
keine Ex-Anlage 
einfache Entleerung durch Förderbleche (Flügel) im Inneren des Trockners 

Brennstoffgranulat – Ersatzbrennstoff:

•  Aus Klärschlamm-Filterkuchen ab 18% TR wird ein biogener Ersatzbrennstoff bis 90% TR. 
Korngröße von unter 1 cm Durchmesser. 
In dieser Kornform ist das Granulat blasfähig. 
Für diesen Brennstoff gibt es einen wachsenden Markt. 
Der Heizwert liegt zwischen 13.000 – 14.000 kJ/kg bei 50% – 65% organischer Substanz. 
Mit Klärschlamm als Brennstoff können Verbrennungsanlagen, Zementwerke und
Kohlenkraftwerke zum Klimaschutz beitragen.  

1 Tonne Trockenschlamm ersetzt
– 0,3 – 0,4 Tonnen Steinkohle,
– 1,0 – 1,3 Tonnen Braunkohle
Emissionen von bis zu einer Tonne CO2 aus fossilen Verbrennungen könnten vermieden werden!!!

Bild 7: Trocknungsschema:
Bild FW-Schlamm-Crakir-7.jpg

Klärschlammanalysen:

1. allgemeine Daten 
  entwässerter Klärschlamm  getrockneter  Klärschlamm   
Untersuchungsparameter  Wert / Einheit ( % )  Wert / Einheit ( % )   
pH – Wert  6,9  6,9   
Trockenrückstand ( TR)   19,9  65   
Wassergehalt  80,1  35   
Glühverlust (org. Substanz)   64,2  63   
2. Schwermetalle 
  entwässerter Klärschlamm  getrockneter Klärschlamm  
Untersuchungsparameter Wert / Einheit
(mg/kg)
Wert / Einheit
(mg/kg)
Grenzwert (mg/kg) 
Blei ( Pb )  44,4  43,2  900 
Cadmium ( Cd )  0,212  0,191  5/10 
Chrom ( Cr )  51  50  900 
Kupfer ( Cu )  668  672  800 
Nickel ( Ni )  28  28  800 
Quecksilber ( Hg )  0,71  0,77  200 
Zink ( Zn )  898  866  2000/2500 
3. Zusatzuntersuchungen 
Untersuchungsparameter  entwässerter Klärschlamm  getrockneter Klärschlamm   
  Wert / Einheit (kJ /kg)  Wert / Einheit (kJ /kg)  
Brennwert ( HO )  1.100 13.600   
Heizwert ( HO wf )   980  13.000   

Betriebskosten
bei einer Ausbaugröße von 15.000 EW

    Strombedarf 
1 Ventilator (4KW / 24BSt.)  4KW x 24h x 365d/a  35.040 KW 
1 Antriebsmotor Mischer (37KW / 1min/St.)  37KW x 24h/60s x 365  5.402 KW 
Stromkosten  40.442 KW x 0,1€/KWh   4.044 € 

Zusammenfassung:

•  die nicht genutzte Energie in den KA kann durch dieses Verfahren verwendet werden 
kann an andere Wärmequellen angekoppelt werden 
SPS-gesteuerte vollautomatische Trocknung 
kein zusätzlicher Personalbedarf 
keine zusätzliche Flächen, Gebäude und Bauwerke 
wenig Energieverbrauch 
geringe Investitionskosten 
keine Verleimung 
staubarme Trocknung 
geruchsarme Trocknung (niedrige Trocknungstemperatur bis 50 °C) 
Trocknung durchgängig im aeroben Bereich 
keine organischen Zersetzungsprodukte – keine Kompostierung 
keine Ex- Anlage 
direkte Beeinflussung der Korngröße und des Trockenrückstandes (TR) durch kontinuierliche Gewichtsmessung  
Endprodukt vielseitig einsetzbar (z.B. Brennstoffgranulat) 

Autor:

Dipl.-Ing. Ugur Cakir
Tel.:0171 7267451
Fax:07152 336664
Ugur.cakir@t-online.de