Mittwoch, Juli 28, 2021
StartKläranlagenMeldungen aus Österreich

Meldungen aus Österreich

Meldungen 2018 Meldungen 2019 Meldungen 2020  
Juli 2021
Cudrefin Gewitter spült Fäkalbakterien in den Neuenburgersee
Krems Mysteriöses Fischsterben scheint geklärt
Wien Unser schwerster Fall – ein Wal
Juni 2021
Innsbruck 3,7 Mio. Euro für Innsbrucker Kanalnetz
Mai 2021
Melk Kläranlagen kämpfen mit „WC-Müll“
Bozen Große Abwasseruntersuchung: Kokain im Südtiroler Kanal
St. Lorenzen Klärschlamm – Erste Aufbereitungsanlage in Südtirol genehmigt
April 2021
Klagenfurt Kärntner des Tages – Günther Weichlinger ist der Wächter der Auf-Kläranlage
Gols Schönungsteich als Tieridyll
Irdning-Donnersbachtal Gemeinderat stimmte für den Bau der Zentralkläranlage
Februar 2021
Raum Bad Vöslau Coronavirus-Mutation B.1.1.7 im Raum Bad Vöslau nachgewiesen
Klagenfurt Deutlich weniger Coronaviren im Abwasser
Tirol Keine Info über Mutationen im Abwasser
Klagenfurt, Villach Bisher keine britische Virusmutation im Abwasser entdeckt
Januar 2021
Bregenz Kläranlage in Bregenz wird modernisiert
Stockerau Pumpen-Brummen stört die Nachtruhe

 


Cudrefin: Gewitter spült Fäkalbakterien in den Neuenburgersee

In Cudrefin VD ist der See wegen einer überlaufenen Kläranlage verschmutzt. Diese bereite schon lange Probleme, sagt ein langjähriger Feriengast.

https://www.20min.ch/story/gewitter-spuelt-faekalbakterien-in-den-neuenburgersee-932992565132

(nach oben)


Krems: Mysteriöses Fischsterben scheint geklärt

Schadstoffe aus einer falsch verwendeten Bio-Kläranlage vergifteten vermutlich Fische des Nachbarn. Die Behörden ermitteln.
Seit Jahren kämpfen Romana und Peter Rieder aus Leongraben in der Gemeinde Krems…mehr:

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/oberkaernten/6006024/Krems_Mysterioeses-Fischsterben-scheint-geklaert?from=rss

(nach oben)


Wien: Unser schwerster Fall – ein Wal

Seit 1878 ist die Wiener Wasenmeisterei, die heute von der ebswien betrieben wird, an ihrem aktuellen Standort in Kaiserebersdorf angesiedelt. Jetzt tauchte in den Archiven ihr bis dato schwerster Fall auf – ein Wal.

Und zwar ein echtes „Prachtexemplar“, wie der Leiter der zoologischen Abteilung des k.k. naturhistorischen Hofmuseums, Dr. Franz Steindachner, bemerkte. Er wollte das Skelett des Finnwal-Männchens der Sammlung des jüngst eröffneten Museums an der Wiener Ringstraße einverleiben. Im Wiener Wasenmeister Johann Logar, Pächter der städtischen Wasenmeisterei und Thermochemischen Fabrik, fand er einen Verbündeten. Denn dieser brauchte einen Experten, der ihm half, die in seinem Besitz befindlichen Walknochen wieder zu einem Skelett zusammenzubauen, das er in der Saison 1890 im Prater zur Schau stellen wollte – gegen Eintritt versteht sich.

Doch wie war der Wiener Wasenmeister zu den Wal-Knochen gekommen? Blenden wir zurück: Am 30. Dezember 1888 strandet ein Wal am Barritskov-Strand im Vejle-Fjord im südlichen Jütland in Dänemark. Es handelt sich um ein ausgewachsenes Finnwal-Männchen mit einer Länge von 19 Metern und einem Gewicht von rund 60 Tonnen. Zunächst an Ort und Stelle ausgestellt, „übersiedelt“ der Wal anschließend nach Kopenhagen. Die Ausstellung des riesigen Meeresbewohners ist ein solcher Erfolg, dass internationale Investoren auf sie aufmerksam werden. Sie planen eine Tour durch europäische Städte, die bei der Weltausstellung in Paris enden sollte.

Gestank: Magistrat zieht Notbremse
Zunächst geht die Wal-Schaustellung aber nach Berlin, wo sie zehntausende Interessierte anlockt. Der Wal-Kadaver hat bereits deutlich gelitten, den Verwesungsspuren rückt der berühmte Tierpräparator Jean Wickersheimer im wahrsten Sinne des Wortes „zu Leibe“: Er pumpt den Wal mit der unter anderem aus der hochgiftigen Arsensäure bestehenden nach ihm benannten „Wickersheimschen Lösung“ voll. Nach zwei Monaten in Berlin gelangt der auf den Namen „Jonas“ getaufte Wal mit dem Zug nach Wien, wo das „Meerungethüm aus dem Kattegat“ ab 5. Mai 1889 im Prater zur Schau gestellt wird. Die hohen Temperaturen setzen dem stattlichen Fleischberg enorm zu, bald hagelt es Beschwerden von Prater-Gastronomen und ihren Gästen. Der Wiener Magistrat erteilt zunächst Auflagen zur Geruchsbekämpfung und lässt die Ausstellung weiterlaufen. Doch Mitte Juni reißt den Behörden der Geduldsfaden: Sie verfügen den Abtransport des stinkenden Kadavers zur Entsorgung in der Wasenmeisterei in Kaiserebersdorf.

Jonas kommt ins Museum
Und so kommt der Wiener Wasenmeister zum nach wie vor schwersten Fall der Firmengeschichte und nach der Entfernung aller Fleischreste zu den Knochen des Wander-Wals. Der Zoologe Steindachner hilft, sie wieder richtig zusammenzusetzen, nach Einholung der Genehmigung durch den Magistrat kann Johann Logar die Überreste von Jonas im Prater ausstellen. Sein Pech: Das Skelett lockt weit weniger Besucherinnen und Besucher an, als der Wiener Wasenmeister erwartet hat. Und so wird die Schaustellung schon nach wenigen Wochen abgebrochen. Vereinbarungsgemäß gelangen die Knochen von Jonas danach in das k.k. naturhistorische Hofmuseum. Im Naturhistorischen Museum, seinem Nachfolger, kann Jonas übrigens noch heute besucht werden. Wirbel, Rippen und Flossen sind – feinsäuberlich nummeriert – im „Wal-Keller“ untergebracht. Öffentlich zugänglich sind seine Unterkiefer: Sie bilden den beeindruckenden Torbogen des Saales XXXV.

https://www.ebswien.at/tierservice/#wal

(nach oben)


Innsbruck: 3,7 Mio. Euro für Innsbrucker Kanalnetz

Nach knapp sechs Jahrzehnten musste die Anlage nun erneuert werden. 3,7 Mio. Euro wurden investiert, das Projekt wurde im Mai nach eineinhalbjähriger Bauzeit fertiggestellt.

Innsbruck – Es sorgt dafür, dass die Abwässer von 20.000 Innsbruckern nicht in den Kanälen verbleiben, sondern in die Kläranlage abfließen. Seit 1966 ist das Mischwasserpumpwerk Kugelfangweg in Betrieb und sorgt für den Transport der Hinterlassenschaften aus dem O-Dorf und Rum zum Inndüker an der Sepp-Grünbacher-Promenade – 24 Stunden am Tag und 365 Tage

https://www.tt.com/artikel/30792988/3-7-mio-euro-fuer-innsbrucker-kanalnetz

(nach oben)


Melk: Kläranlagen kämpfen mit „WC-Müll“

Jährlich landet tonnenweise „Beifang“ in den Kläranlagen. Alleine in Melk werden pro Jahr 15 Tonnen Grobstoffe aus dem Abwasser gefischt, die dort nicht hineingehören. Vor allem …mehr:

https://noe.orf.at/stories/3102825/

(nach oben)


Bozen: Große Abwasseruntersuchung: Kokain im Südtiroler Kanal

Die Bozner konsumieren weniger Alkohol, Nikotin, Cannabis, Amphetamin und MDMA als die Innsbrucker, aber gleich viel Kokain: Das weiß man aus Untersuchungen von Abwässern. Die Medizinische Universität Innsbruck beteiligt sich am jährlichen europaweiten Abwassermonitoring …mehr:

https://www.stol.it/artikel/chronik/grosse-abwasseruntersuchung-kokain-im-kanal

(nach oben)


St. Lorenzen: Klärschlamm – Erste Aufbereitungsanlage in Südtirol genehmigt

In St. Lorenzen wird die erste Klärschlammaufbereitungsanlage in Südtirol entstehen. Die Landesregierung hat grünes Licht dafür gegeben.

Die Gemeinde St. Lorenzen im Pustertal wird die erste Klärschlammaufbereitungsanlage in Südtirol beherbergen. Auf Vorschlag…mehr:

https://www.stol.it/artikel/chronik/klaerschlamm-erste-aufbereitungsanlage-in-suedtirol-genehmigt

(nach oben)


Klagenfurt: Kärntner des Tages – Günther Weichlinger ist der Wächter der Auf-Kläranlage

Der 53-jährige gebürtige Weißensteiner betreut ein faszinierendes Abwasserprojekt – nicht nur am heutigen Weltwassertag.

Latein war entscheidend für diese Berufswahl! „Ich konnte das Fach nicht mehr ertragen“, graust es Günther Weichlinger heute noch. „Deshalb wollte ich nicht aufs Gymnasium, sondern zur HTL Villach, Schwerpunkt Tiefbau.“

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/5954682/Kaerntner-des-Tages_Guenther-Weichlinger-ist-der-Waechter-der?from=rss

(nach oben)


Gols: Schönungsteich als Tieridyll

Das gereinigte Abwasser der Kläranlage in Gols wird über den „Golser Kanal“ in den Neusiedler See geleitet. Vor der Einmündung…mehr:

https://www.krone.at/2363370

(nach oben)


Irdning-Donnersbachtal, Niederöblarn:  Gemeinderat stimmte für den Bau der Zentralkläranlage

Antrag der Grünen auf die Einbeziehung weiterer Experten mit 19:2 Stimmen im Gemeinderat von Irdning-Donnersbachtal abgelehnt. Bau der zentralen Reinigungsanlage startet im Juni.

Die Abstimmung im Gemeinderat von Irdning-Donnersbachtal in dieser Woche brachte ein klares Ergebnis. Mit einer Mehrheit von 19 zu 2 Stimmen billigte der Gemeinderat die rasche Umsetzung der geplanten zentralen Kläranlage in Niederöblarn, die künftig auch die Abwässer von Irdning, Donnersbach und Donnersbachwald…mehr:

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/5953888/IrdningDonnersbachtal-Niederoeblarn_Gemeinderat-stimmte-fuer-den

(nach oben)


Raum Bad Vöslau: Coronavirus-Mutation B.1.1.7 im Raum Bad Vöslau nachgewiesen

Die Coronavirus-Mutation B.1.1.7 ist bei Abwasseruntersuchungen der Technischen Universität (TU) Wien im Raum Bad Vöslau (Bezirk Baden) nachgewiesen worden. Jetzt soll eine Schwerpunkttestung in der Region durchgeführt werden, berichtete der ORF Niederösterreich am Donnerstag. 74 Prozent der festgestellten SARS-Cov-2 Viren im Abwasser seien demnach positiv …mehr:

https://www.kleinezeitung.at/service/newsticker/5929222/CoronavirusMutation-B117-im-Raum-Bad-Voeslau-nachgewiesen

(nach oben)


Klagenfurt: Deutlich weniger Coronaviren im Abwasser

Aktuell liegen die Werte in der Landeshauptstadt bei einem 35stel der Werte vom November.

…mehr: Seit Monaten wird das Abwasser der Klagenfurter Kläranlage im Rahmen des österreichweiten Forschungsprojektes Coron-A, an dem die Uni Innsbruck, die Med Uni Innsbruck, die TU Wien

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/aktuelles_klagenfurt/5932229/Klagenfurt_Deutlich-weniger-Coronaviren-im-Abwasser

(nach oben)


Corona: Keine Info über Mutationen im Abwasser

Auch Abwasserproben aus Tiroler Kläranlagen werden derzeit auf Virusmutationen hin untersucht, allerdings bisher noch ohne fündig zu werden. Die Methode soll in Zukunft aber verstärkt zum Einsatz kommen. Tirol überlegt diesbezüglich…mehr:

https://tirol.orf.at/stories/3087352/

(nach oben)


Klagenfurt, Villach: Bisher keine britische Virusmutation im Abwasser entdeckt

Sechs Proben wurden bisher aus den Kläranlagen in Rosegg, Villach und Klagenfurt auf das Coronavirus-Mutation B.1.1.7 untersucht. Alle bisher negativ. Zukünftig sollen drei Proben pro Woche entnommen und ausgewertet werden.

Im Gegensatz zu Salzburg (Salzach-Pongau und Tennengau-Süd), wo bei den Abwasser-Proben Anfang Jänner die britische Coronavirus-Mutation nachgewiesen werden konnte, gibt es bis dato noch keine Nachweise im Kärntner Abwasser. Sechs Proben …mehr:

https://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/5924910/Klagenfurt-Villach_Bisher-keine-britische-Virusmutation-im?from=rss

(nach oben)


Bregenz: Kläranlage in Bregenz wird modernisiert

Die Abwasserreinigungsanlage in Bregenz wurde Mitte der 1960er Jahre errichtet und war damals erst die zweite biologische Kläranlage Österreichs und die erste am Bodenseeufer. Jetzt wird sie um 7,9 Millionen Euro auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Eine mehrere hundert Meter lange Schneise wurde von den Klärbecken der Kläranlage Bregenz …mehr:

https://vorarlberg.orf.at/stories/3084969/

(nach oben)


Stockerau: Pumpen-Brummen stört die Nachtruhe

Übler Lärm, nicht der Gestank, regt im Umfeld der Kläranlage in Stockerau im Bezirk Korneuburg auf. Anrainerin Claudia Zeinlinger leidet seit Jahren wegen…mehr:

https://www.krone.at/2309100

(nach oben)

Vorheriger ArtikelFür Sie gelesen 2020
Nächster ArtikelMeldungen der DWA 2020