Donnerstag, August 11, 2022
StartKläranlagenAllgemeine Klärwerksmeldungen

Allgemeine Klärwerksmeldungen

Meldungen 2008 Meldungen 2009 Meldungen 2010 Meldungen 2011
Meldungen 2012 Meldungen 2013 Meldungen 2014 Meldungen 2015
Meldungen 2016 Meldungen 2017 Meldungen 2018 Meldungen 2019
Meldungen 2020 Meldungen 2021    

August 2022
Wipperfürth Kuhstall, Kraftwerk, Kläranlage – Landwirt in Wipperfürth will nachhaltig produzieren
Wahlhausen Wahlhausen hat eine neue Kläranlage
Langenlonsheim-Stromberg Freiflächenfotovoltaik versorgt Klärwerk
Straubing BUND klagt gegen geplante Klärschlammverbrennung
Scheeßel Hier kommt ordentlich was zusammen: Festival-Fäkalien laufen zu einem Großteil in der Scheeßeler Kläranlage auf
Neuwied Klärwerk bekommt bald faltbare Solaranlage
Murg Murg verbraucht weniger Strom und Wärme, muss aber mehr bezahlen
Meisenheim Rundgang durch die Meisenheimer Kläranlage
Laufenburg Investition in Kläranlage
Kupferzell Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 27. Juni 2022 mit Berichten aus dem Hohenlohekreis
Hamburg Hamburg Wasser plant bis 2025 eine Investition von einer Milliarde Euro
Juli 2022
Gechingen Land fördert Nachrüstung von sieben Regenwasserbehand­lungsanlagen in der Gemeinde Gechingen (Landkreis Calw)
Friesenheim Sanierung Kläranlage
Erftverband Erftverband will 21 von 40 Kläranlagen schließen. Miel und Heimerzheim betroffen
Elsenfeld Brand in Kläranlage verursacht Schaden von rund 100.000 Euro
Dresden Stadtwässerung gewinnt Ausschreibung
Bonndorf Aus Klärschlamm soll Dünger werden
Bad Bellingen Wärme von der Therme
Altencreußen Pumpwerk – Mit fünf Bar in die Kläranlage
Juni 2022
Schleswig – Flensburg Plastik in der Schlei –  Anklage gegen drei Kläranlagen-Mitarbeiter erhoben
Erftstadt Nach schweren Schäden durch die Flut Kläranlage in Erftstadt läuft noch im Handbetrieb
Billigheim – Ingenheim Heizöl in Kanalisation ruft Polizei auf den Plan
WVER + Erftverband Klärschlamm Kooperation Rheinland: Suche nach strategischem Partner beginnt
Wiesbaden Keime entfernen: Pilotprojekt zur Abwasserreinigung
Unkel Phosphordünger darf immer noch nicht aufs Feld
Starnberger See Riesenprojekt Kläranlagen-Sanierung
Schierling In Kläranlage gefunden – Goldfisch überlebt Ausflug durch Kanalisation
Ronneburg Industrietaucher reinigen die Kläranlage
Nesselwörth + Bad Waldsee Vierte Reinigungsstufe – Sweco plant Kläranlagen in Baden-Württemberg
Löffingen Der Betrieb der Löffinger Kläranlagen wird immer teurer
Friedenweiler Zu viel Fremdwasser bereitet Kläranlage Probleme
Erfweiler-Ehlingen Kläranlage wird im Sommer fertig
Eisenbach/Vöhrenbach Der Faulturm zwingt zum Handeln
Blankenhagen Photovoltaik-Anlage auf Deponie errichtet
Mai 2022
OOWV Wasserwiederverwendung: Start einer Pilotanlage auf der Kläranlage Varel
Kehlen /Luxemburg 15,1 Millionen Euro für den Ausbau der Kläranlage
Eberstedt Bauarbeiten in Eberstedt für Anschluss an Kläranlage
Bonlanden Polizei- und Feuerwehreinsatz in Filderstadt Schaumbildung in der Kläranlage Bonlanden
April 2022
Staufener Bucht Rückgewinnung von Phosphor in der Kläranlage Breisach verzögert sich
Oberkirch Kläranlage ausgefallen
Neu-Ulm Evakuierungen nach Gefahrstoffunfall
Kiel Forschungsprojekt in Strande Wie die Salzpflanzen-Kläranlage die Aquakultur revolutionieren soll
Kaiserslautern Wasserstoff: Die Zukunft startet jetzt
Freiamt Keine Taucher in Kläranlage mehr
Dresden Weniger Crystal-Meth im Dresdner Abwasser
Bad Bellingen 40 000 Euro für Kläranlage
Mistelbach Den dicksten Brocken zahlen die Bürger
Los Angeles Warum sich die Los Angeles County Sanitation Districts für die FlowWorks-Software entschieden haben, um für ein Abwassersystem für 5,6 Millionen Menschen ein Reporting und Analysen in Echtzeit zu erstellen
Altenkirchen-Flammersfeld Ausschuss vergibt Aufträge: Millionen fließen in Aufrüstung von Kläranlage Mehren
Schenkenzell Arbeiter stürzt in Schlammbecken von Kläranlage
al-Azraq /Jordanien So will dieser Bremer Verein einer jordanischen Kleinstadt helfen
EGLV Frank Obenaus wird neuer Technik-Vorstand bei EGLV
Brandenburg an der Havel Neun Millionen Euro investiert die Brawag in die Kläranlage Briest
Altena Wie Kläranlagen kleiner und besser werden können
März 2022
Bad Bramstedt Wie wird mit dem vielen Regen umgehen?
Hannover Mist mit wertvollem Inhalt – Was Sie über Hannovers neue Klärschlamm-Anlage wissen sollten
BASF Chemikalie in Rhein ausgetreten
Flerzheim Die Membran fischt auch Mikroplastik raus
Murg Einige Mängel bei der Murger Kläranlage
Weil am Rhein Kläranlage braucht eine neue Erlaubnis
Mörfelden-Walldorf Erste zukunftsfähige Kläranlage Hessens entsteht
Lippeverband Lippeverband beendet Arbeiten an Flutmulde bei Datteln und Olfen
Flerzheim Folgen des Hochwassers –  Die Kläranlage hat die Flut gut überstanden
Brebach Kläranlage wird eine der modernsten in Europa – und soll sogar eigenen Strom produzieren
Benediktbeuern-Bichl Strom sparen in der Kläranlage
Februar 2022
Bad Marienberg Anschluss weiterer Orte an moderne Kläranlage in Bad Marienberg wird Gewässergüte der Nister verbessern
Dresden Einblick in die Welt unter unseren Füßen
Hamburg Abwasser-Monitoring –  Hamburgs neues „Corona-Frühwarnsystem“ wird eingeführt
Hannover Hannoveraner müssen jetzt deutlich mehr Geld für Abwasser bezahlen
Konz-Oberemmel Kanal-Bauarbeiten – Schutz für die Gewässer
Amt Leezen Zu kleines Klärwerk bremst Häuslebauer und Weltfirma aus
Röhrmoos Röhrmoos schließt Vereinbarung mit Indersdorf
Bad Säckingen Abwasser wird billiger
Januar 2022
Weidenberg Nur Kläranlage macht Sorgen Rekordjahr in Weidenberg – Eine Gemeinde im Bauboom
Möhringen/Stuttgart Der Körsch geht es schlecht
RAG-Kläranlage Investition von bis zu zehn Millionen
Fischbach Neue PCB-Kläranlage – Was ist mit dem PCB-Schlamm im Fischbach?
Dinslaken Emscher fließt nicht mehr durch das Klärwerk Emscher-Mündung
Dümpelfeld Zufahrt Kläranlage
Chemnitz Kahlschlag am Klärwerk
Amperverband Amperverband will neue Kläranlage bauen
Wedemark Gemeinde rüstet sich für Omikron
Neuwied TSM-Qualitätssiegel für SBN Neuwied
Lippeverband Vierte Reinigungsstufe für ausgewählte Kläranlagen an der Lippe
Linz-Unkel Endgültiges Aus für Unkeler Phosphordünger? Zweckverband geht in Berufung
Südliche Ortenau Wegen Corona – Neue Umlage für Kläranlage
Hönningen Hönningen statt Libanon  – Weitere Kläranlagen im Ahrtal
Dresden Super-Filter gegen Kaditzer Schlammgestank
Gillenbeuren Umbau der Kläranlage -Angebot für Pumpstation zu teuer
Frankfurt-Niederrad Schlammfaulung und Blockheizkraftwerk für größte kommunale Kläranlage in Hessen
Dannstadt-Schauernheim Verbandsgemeinde darf Klärwerk erweitern
Altenahr Neue Lösung für Abwasser-Kläranlagen an der Ahr geplant
Wunstorf Kläranlage Luthe wird wegen Bauarbeiten zeitweise vom Stromnetz getrennt
Uetze Wer kümmert sich ums Abwasser?
Kreis Ahrweiler/Sinzig Ortstermin von Umweltministerin Eder
Selbold An einer neuen Kläranlage führt kein Weg vorbei
Leverkusen Panne im Chempark „nicht tolerierbar“
Südliche Ortenau Wegen Corona –  Neue Umlage für Kläranlage
Hamburg Pilot-Projekt in Hamburg: Wie Kläranlagen bei der Pandemie-Bekämpfung helfen sollen
Emmendingen 25 Millionen Euro für die Kläranlage
Dresden So läuft es in Dresden mit 3G am Arbeitsplatz
Achim Kläranlage als Energiezentrum
Ahrtal Ortstermin von Umweltministerin Eder
Niederselters Einbruch in Kläranlage
Springe Neues Bürogebäude der Stadtentwässerung wird deutlich teurer
Gebiete Bikács, Öskü, Pétfürdő und Regöly/Ungarn Opus Global erhält Infrastrukturauftrag im Wert von 17 Milliarden Forint
Weilheim Vögel sind im Paradeis großes Problem – Stadt möchte sie zur Kläranlage locken

 


Wipperfürth: Kuhstall, Kraftwerk, Kläranlage – Landwirt in Wipperfürth will nachhaltig produzieren

Heinz Raffelsieper betreibt mit der Wegerhof KG einen der größten Milchviehbetriebe in der Region, rund 700 Kühe stehen bei ihm im Stall. Wie alle Milchwirte hat er das Problem, dass beim Melkvorgang viel Wasser benötigt wird und ergo viel belastetes Abwasser entsteht, das geklärt werden muss. Nur dass es bei Raffelsieper eben besonders viel zu klären gibt.
Irgendwann kam er auf die Idee einer Pflanzenkläranlage. Gemeinsam …mehr:

https://www.rundschau-online.de/region/oberberg/wipperfuerth/kuhstall–kraftwerk–klaeranlage-landwirt-in-wipperfuerth-will-nachhaltig-produzieren-39758688?cb=1655564206418&dmcid=f_feed_K%C3%B6lnische+Rundschau

(nach oben)


Wahlhausen hat eine neue Kläranlage

Nach der Übergabe erklärte Marcus Heinemann, Bereichsleiter Trinkwasser und Abwasser von den Eichsfeldwerken  (links) die Funktionsweise der neuen Anlage. Sehr interessiert war auch Steffen Großheim, Ratsmitglied und gewählter Bürgermeister von Wahlhausen. Auch Ministerialrat Thomas Wagner (rechts) war zur Übergabe angereist. Mehr:

https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/eichsfeld/wahlhausen-hat-eine-nagelneue-klaeranlage-id235703837.html

(nach oben)


VG Langenlonsheim-Stromberg: Freiflächenfotovoltaik versorgt Klärwerk

An­er­ken­nen­de Worte, viel Op­ti­mis­mus und strah­len­de Ge­sich­ter präg­ten den Spa­ten­stich zum Bau der Frei­flä­chen­fo­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf dem Ge­län­de der Lan­gen­lons­hei­mer Klär­an­la­ge. Der Kai­sers­lau­ter­ner Part­ner der Ver­bands­ge­mein­de­wer­ke Lan­gen­lons­heim-Strom­berg, WVE, in­ves­tiert hier in eine re­ge­ne­ra­ti­ve En­er­gie­er­zeu­gung mit einer Leis­tung von 750 KWp statt­li­che 700 000 Euro. „Die Werke heben damit Kos­ten­sen­kungs­po­ten­zia­le be­züg­lich der­zeit un­kal­ku­lier­ba­rer En­er­gie­kos­ten­stei­ge­run­gen und schaf­fen sich wirt­schaft­li­che Vor­tei­le zum Nut­zen der Ge­büh­ren­zah­ler”, merk­te Pla­ner Kurt Schwan (WVE) an, der von einem be­son­de­ren Tag für die Ver­bands­ge­mein­de sprach. 

Er er­in­ner­te an die Vor­lauf­zeit von zwei Jah­ren. Mit der An­la­ge werde re­ge­ne­ra­ti­ve En­er­gie genau dort er­zeugt, wo man sie auch brau­che. Bau­be­ginn ist im Juli. Die Bau­zeit be­trägt drei bis vier Wo­chen. WVE wird die Nut­zungs­rech­te der An­la­ge in einem Pacht­ver­trag an die VG-Werke über­tra­gen. 18 Jahre lang wird WVE die Auf­ga­be der Be­triebs­füh­rung und den An­la­gen­ser­vice über­neh­men

Ähn­lich äu­ßer­te sich Ge­schäfts­füh­rer Peter Non­nen­ma­cher von der WVE GmbH. Er sah mit dem Bau der An­la­ge die VG-Werke zu­kunfts­si­cher und teils un­ab­hän­gig vom En­er­gie­markt auf­ge­stellt. Es sei ein nen­nens­wer­ter Bau­stein, um die Re­gi­on und die VG aus der struk­tu­rel­len Ab­hän­gig­keit von fos­si­len En­er­gie­im­por­ten her­aus­zu­füh­ren. 

Das kom­mu­na­le Un­ter­neh­men aus Kai­sers­lau­ten ent­wi­ckelt ein wei­te­res Si­gnal­pro­jekt für Kli­ma­schutz in der Gro­ß­re­gi­on. Für die An­la­ge in Lan­gen­lons­heim wer­den ins­ge­samt 1400 Mo­du­le mit 530 Wp spe­zi­fi­scher Leis­tung, fünf Wech­sel­rich­ter­ein­hei­ten und eine in­te­grie­ren­de Nie­der­span­nungs­schal­tung sowie Schutz­ein­rich­tung für den netz­kon­for­men An­schluss des Nut­zers der Ab­was­ser­rei­ni­gungs­an­la­ge ge­baut. Die An­la­ge er­zeugt jähr­lich etwa 700 000 Ki­lo­watt­stun­den (kWh) elek­tri­scher En­er­gie, wel­che am Stand­ort als ei­gen­erzeug­te En­er­gie ge­nutzt wird.

Die Nut­zung des En­er­gie­er­trags ent­spricht einer CO2-Ein­spa­rung von rund 520 Ton­nen pro Jahr. Zu­künf­tig wer­den die Werke hier am Stand­ort einen gro­ßen Teil ihres En­er­gie­be­darfs, etwa 580 000 kWh, aus der Ei­gen­erzeu­gung die­ser Fo­to­vol­ta­ik­an­la­ge de­cken kön­nen. 

Nicht nur für die Part­ner WVE und Be­ju­lo als An­la­gen­er­rich­ter und West­netz als Netz­be­trei­ber ist die An­la­ge ein wei­te­res in­no­va­ti­ves Pro­jekt für den Kli­ma­schutz. Auch Bür­ger­meis­ter Mi­cha­el Cyfka freu­te sich und un­ter­strich: „Wir als Ver­bands­ge­mein­de ar­bei­ten zu 100 Pro­zent en­er­gie­aut­ark und haben so als öf­fent­li­che Hand auch eine ge­wis­se Vor­bild­funk­ti­on.”

https://www.wve-kl.de/index.php?id=80&tx_ttnews%5Btt_news%5D=116&cHash=83b19ad2e3147777658fc24bd1e7a04a

(nach oben)


Straubing: BUND klagt gegen geplante Klärschlammverbrennung

Eine geplante sogenannte Monoverbrennung für Klärschlamm sorgt in Straubing für Diskussionen. Gegner befürchten Schadstoffe in der Luft, Befürworter verweisen darauf, dass Strom produziert wird. Nun will der Bund Naturschutz klagen.

Der Bund Naturschutz in Bayern klagt gegen den Bau und Betrieb einer sogenannten Monoverbrennungsanlage im niederbayerischen Straubing. Dort soll Klärschlamm verbrannt werden. Der Naturschutzverband erhebt eine Reihe von Einwänden gegen die Anlage und verweist auf drohende Überkapazitäten für die Klärschlammverbrennung in Bayern.

BUND beklagt mangelnde Untersuchung
In einer vom Bund Naturschutz veröffentlichten Mitteilung heißt es, die für die Monoverbrennungsanlage in Straubing erteilte Genehmigung enthalte keine Phosphorrückgewinnung, obwohl diese vorgeschrieben sei. Außerdem würde, anders als gesetzlich geregelt, nicht die beste verfügbare Technik eingesetzt, um den niedrigsten möglichen Schadstoffausstoß zu garantieren. Darüber hinaus kritisiert der Bund Naturschutz, dass für die geplante Anlage in Straubing eine Alternativen-Prüfung fehle. Insbesondere sei die Belastung von Böden und Gewässern mit Quecksilber nicht ausreichend untersucht worden, heißt es weiter.

Warnung vor Überkapazitäten
Der Bund Naturschutz stellt sich generell gegen den Bau von sogenannten Monoverbrennungsanlagen. Es drohe im gesamten ostbayerischen Raum eine massive Überkapazität, sollte die Anlage in Straubing tatsächlich neu gebaut werden. Allein deren geplante Kapazität übertreffe den Bedarf in Niederbayern, heißt es in der Mitteilung weiter. So fordert der Bund Naturschutz von der Staatsregierung ein Planungs- und Baumoratorium für Klärschlammverbrennungsanlagen. Aus Sicht des Umweltschutzverbandes gebe es bessere und nachhaltigere Verfahren für die Klärschlammverwertung.

Aus der BR Mediathek: Klärschlamm – Wohin mit dem Dreck?
Die Betreiber großer Kläranlagen sind ab dem Jahr 2029 in der Pflicht, den lebenswichtigen Phosphor aus dem Klärschlamm rückzugewinnen. Betreiber mittlerer Anlagen sind dazu ab 2032 verpflichtet. Viele Experten meinen, derzeit sei die beste Methode der Phosphorrückgewinnung der Umweg über die Klärschlammverbrennung.

Entscheidung im Stadtrat steht aus
Bereits seit Jahren wird in Straubing heftig um den geplanten Bau einer Monoverbrennungsanlage auf dem Gelände der Kläranlage diskutiert. Zunächst sollte der Bau noch in diesem Jahr beginnen, noch aber hat der Straubinger Stadtrat keine endgültige Entscheidung getroffen. Hintergrund ist ein Wechsel in der Gesellschafterstruktur. Erst sollte neben dem Straubinger Stadtentwässerungsbetrieb SER die Bayernwerk Natur, ein Tochterunternehmen des Eon Konzerns, in eine neue Betreibergesellschaft einsteigen. Inzwischen hat Bayernwerk Natur seinen Rückzug angekündigt. Stattdessen soll nun der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) einsteigen.

OB ist für die Anlage
Im Herbst will der Straubinger Stadtrat eine Entscheidung treffen. Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) befürwortet die Anlage, unter anderem, weil damit seiner Ansicht nach bis zu 15 Prozent der Straubinger Haushalte mit Energie versorgt werden könnten.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/bund-klagt-gegen-geplante-klaerschlammverbrennung-in-straubing,T8B9zfT

(nach oben)


Scheeßel: Hier kommt ordentlich was zusammen: Festival-Fäkalien laufen zu einem Großteil in der Scheeßeler Kläranlage auf

Weit entfernt vom Festivalgetümmel, es mögen gute sechs Kilometer sein, bekommt es Markus Großmann trotzdem mit den Besucherscharen zu tun. Beziehungsweise mit deren Hinterlassenschaften – in Form von Fäkalien. Der 35-Jährige arbeitet auf der Kläranlage in Scheeßel. Und auf der herrscht in diesen Tagen so viel Betrieb, wie sonst nicht im Jahr.

Fast stündlich rollen die Lkws …

…mehr: https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/da-kommt-ordentlich-was-zusammen-91617806.html

(nach oben)


Neuwied: Klärwerk bekommt bald faltbare Solaranlage

Es ist eine Premiere in Deutschland: Ein großes Becken in der Kläranlage in Neuwied bekommt ein Solardach, das man zusammenfalten kann. Möglich macht das eine Schweizer Innovation.

Herkömmliche große Solaranlagen benötigen viel Platz, doch …mehr:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/neuwied-faltbares-solardach-fuer-klaerwerk-102.html

(nach oben)


Murg verbraucht weniger Strom und Wärme, muss aber mehr bezahlen

Klimaschutzmanager Frank Philipps stellt den Gemeinderäten den Energiebericht mit den Vergleichszahlen der vergangenen zehn Jahre vor. Die Gemeinde Murg hat im Laufe der vergangenen zehn Jahre ihren Strom- und Wärmeverbrauch sowie die Treibhausgasemissionen gesenkt. Mehr:

https://www.badische-zeitung.de/murg-verbraucht-weniger-strom-und-waerme-muss-aber-mehr-bezahlen–214171295.html

(nach oben)


Meisenheim: Rundgang durch die Meisenheimer Kläranlage

Entscheidungsträger machen sich kundig
Entscheidungsträger sollten wissen, worüber sie beschließen, vor allem, wenn es um größere Investitionen geht. Daher hatte VG-Bürgermeister Uwe Engelmann den Werks- und Betriebsausschuss der Verbandsgemeinde Nahe-Glan, mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/oeffentlicher-anzeiger_artikel,-rundgang-durch-die-meisenheimer-klaeranlage-entscheidungstraeger-machen-sich-kundig-_arid,2423830_source,rss.html

(nach oben)


Laufenburg: Investition in Kläranlage

Rücklagen werden in Laufenburg mit Sanierung wohl aufgebraucht. Keine großen Überraschungen vermeldete Kämmerin Andrea Tröndle, als sie dem Laufenburger Gemeinderat den Jahresabschluss 2021 des Eigenbetriebs Abwasserbeseitigung….mehr:

https://www.badische-zeitung.de/investition-in-klaeranlage–213886278.html

(nach oben)


Kupferzell: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 27. Juni 2022 mit Berichten aus dem Hohenlohekreis

Kupferdachrinne und -rohre von Kläranlage gestohlen
Acht Meter Kupferdachrinne und ein Fallrohr aus Kupfer entwendeten Unbekannte zwischen Freitag und Samstag in Kupferzell. An zwei Stellen durchtrennten die Täter den Zaun des Kläranlagengeländes. Über die Löcher im Zaun gelangten die Diebe auf das Gelände. Hier stahlen sie ein Fallrohr und die Dachrinne. Der Schaden wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Zeugen, die die Tat beobachten konnten oder etwas Verdächtiges gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Künzelsau, Telefon 07940 9400, zu melden.

https://news.feed-reader.net/ots/5258934/pol-hn-pressemitteilung-des/

(nach oben)


Hamburg Wasser plant bis 2025 eine Investition von einer Milliarde Euro

Der Versorger Hamburg Wasser plant bis 2025 eine Investition von 1 Milliarde Euro. Ein Teil davon soll in die Abwasserentsorgung investiert werden und der Rest in die Trinkwasserversorgung fließen.

Der Versorger Hamburg Wasser plant für den Zeitraum 2021 bis 2025 Investitionen von rund einer Milliarde…mehr:

https://www.radiohamburg.de/aktuelles/hamburg/Hamburg-Wasser-plant-bis-2025-eine-Investition-von-einer-Milliarde-Euro-id686582.html

(nach oben)


Land fördert Nachrüstung von sieben Regenwasserbehand­lungsanlagen in der Gemeinde Gechingen (Landkreis Calw)

Mit fast 890.000 Euro fördert das Umweltministerium die Modernisierung der Regenwasserbehandlungsanlagen der Gemeinde Gechingen im Landkreis Calw. Dabei werden die sieben Regenwasserbehandlungsanlagen der Gemeinde mit modernsten Mess- und Steuerungseinrichtungen ausgestattet sowie an das Steuerungssystem der Kläranlage angebunden. Die Nachrüstung der Becken soll bis Ende des Jahres 2024 abgeschlossen sein.

Investitionen in eine moderne und effektive Regenwasserbehandlung unter­stütze das Land sehr gerne, sagte Umweltstaatssekretär Andre Baumann heute (02.06.) in Stuttgart. „Die Anlagen der Gemeinde Gechingen können so auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Ein wichtiger Beitrag, um den Gewässerschutz in der Region zu verbessern.“ Das sei eine gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Umwelt vor Ort.

Ergänzende Informationen
Die Gemeinde Gechingen betreibt eine eigene Kläranlage und sieben Regen­wasserbehandlungsanlagen. Anlagen zur Regenwasserbehandlung leisten neben den Kläranlagen den wichtigsten Beitrag, um zu verhindern, dass umweltschädliche Stoffe aus dem Abwasser von Siedlungsgebieten in Gewässer gelangen. Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben sollen nun die Regen­wasseranlagen mit Mess- und Regelungstechnik nachgerüstet sowie an das Fernüberwachungssystem der Kläranlage angebunden werden.

Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Die Gesamtkosten liegen voraussichtlich bei fast 2,5 Millionen Euro.

https://um.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/land-foerdert-nachruestung-von-sieben-regenwasserbehandlungsanlagen-in-der-gemeinde-gechingen-landkr/

(nach oben)


Friesenheim: Sanierung Kläranlage

Der Abwasserverband Friesenheim tagt am Mittwoch, 22. Juni, 10 Uhr, im Rathaus II, Bürgersaal. Er soll einer überplanmäßigen Ausgabe von 139 000 Euro zustimmen für die Sanierung des Zulaufhebewerks…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/kurz-gemeldet-xg6jmbjax–214139245.html

(nach oben)


Erftverband will 21 von 40 Kläranlagen schließen. Miel und Heimerzheim betroffen

Der Erftverband plant, 21 seiner 40 Kläranlagen zu schließen. Betroffen sind…mehr:

https://ga.de/region/voreifel-und-vorgebirge/swisttal/erftverband-will-21-von-40-klaeranlagen-schliessen-miel-und-heimerzheim-betroffen_aid-72007073

(nach oben)


Elsenfeld: Brand in Kläranlage verursacht Schaden von rund 100.000 Euro

Bei einem Brand in einer Kläranlage in Unterfranken ist ein Schaden von rund 100 000 Euro entstanden.

Menschen wurden nicht verletzt. Beim Eintreffen der Beamten drang dichter Rauch aus dem Gebäude in Elsenfeld…mehr:

https://www.gmx.net/magazine/regio/bayern/brand-klaeranlage-verursacht-schaden-100000-euro-37052438

(nach oben)


Dresden: Stadtwässerung gewinnt Ausschreibung

Die SEDD ist weiter für den Abwasserzweckverband Wilde Sau tätigt. Die Kooperation hatte schon 2015 begonnen.

Die Stadtentwässerung Dresden (SEDD) hat eine weitere Ausschreibungen des Abwasserzweckverbandes (AZV) Wilde Sau gewonnen. Die SEDD ist bereits seit dem 1. Januar 2015 Betriebsführer für den AZV. Der jetzt unterzeichnete Vertrag hat eine Laufzeit bis 30. Juni 2025 mit einer Verlängerungsoption bis 2028. Vorausgegangen war eine europaweite Ausschreibung mit…mehr:

https://www.zfk.de/wasser-abwasser/abwasser/stadtwaesserung-dresden-gewinnt-ausschreibung

(nach oben)


Bonndorf: Aus Klärschlamm soll Dünger werden

Planung einer Verwertungsanlage in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kläranlage Bonndorf im Ehrenbachtal.

I n unmittelbarer Nachbarschaft zur Kläranlage Bonndorf ist der Bau einer Anlage geplant, die entwässerten Klärschlamm verwerten und Dünger…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/aus-klaerschlamm-soll-duenger-werden

(nach oben)


Bad Bellingen: Wärme von der Therme

In Bad Bellingen könnte Energie gewonnen werden mit Balinea-Therme und Kläranlage.

 Es wurde schneller aktuell als vorgesehen: das im Juni 2021 im Gemeinderat für Bad Bellingen und Kurgebiet vorgestellte energetische Quartierskonzept ist angesichts der Auswirkungen des Ukraine-Krieges wichtig. Mit dem Konzept sollen…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/waerme-von-der-therme–214249760.html

(nach oben)


Altencreußen: Pumpwerk – Mit fünf Bar in die Kläranlage

Seit November vergangenen Jahres befördert das Pumpwerk in Altencreußen das Schmutzwasser des etwa 50 Einwohner zählenden Dorfes zur Kläranlage nach Engelmannsreuth. Direkt daneben befindet sich noch die alte Kläranlage, eine sogenannte Schilfkläranlage. Ihre Sanierung wäre, nach Auslaufen der wasserrechtlichen Erlaubnis,…mehr:

https://www.kurier.de/inhalt.pumpwerk-altencreussen-mit-fuenf-bar-in-die-klaeranlage.aa88c06e-27a2-46d0-895f-483755b9e4dd.html

(nach oben)


Schleswig –  Flensburg: Plastik in der Schlei –  Anklage gegen drei Kläranlagen-Mitarbeiter erhoben

Gut vier Jahre nachdem in der Schlei und am Ufer große Mengen kleiner Plastikteilchen entdeckt worden sind, hat die Staatsanwaltschaft Flensburg gegen drei Beschuldigte Anklage erhoben. Mehr:

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Plastik-in-der-Schlei-Anklage-gegen-drei-Klaeranlagenmitarbeiter-erhoben

(nach oben)


Erftstadt: Nach schweren Schäden durch die Flut Kläranlage in Erftstadt läuft noch im Handbetrieb

Gut acht Monate nach der Flutkatastrophe sind die Schäden an der Köttinger Kläranlage, die der Erftverband betreibt, immer noch deutlich zu sehen. Vor allem läuft sie bis heute „im Handbetrieb“, vieles, was eigentlich digital gesteuert oder überwacht wird, müssen die Mitarbeiter erledigen. Mehr:

https://www.rundschau-online.de/region/rhein-erft/erftstadt/nach-schweren-schaeden-durch-die-flut-klaeranlage-in-erftstadt-laeuft-noch-im-handbetrieb-39677190?dmcid=f_feed_K%C3%B6lnische+Rundschau

(nach oben)


Billigheim-Ingenheim: Heizöl in Kanalisation ruft Polizei auf den Plan

Ausgetretenes Heizöl in einer Kläranlage hat in Billigheim-Ingenheim (Landkreis Südliche Weinstraße) einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst.

Bis zu 5000 Liter Heizöl seien am Mittwoch vor einer Woche in die Kanalisation geflossen, teilte …mehr:

https://www.gmx.net/magazine/regio/rheinland-pfalz/heizoel-kanalisation-ruft-polizei-plan-36842196

(nach oben)


WVER + Erftverband: Klärschlamm Kooperation Rheinland: Suche nach strategischem Partner beginnt

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) und der Erftverband (EV) haben zur Entsorgung ihrer Klärschlämme im September 2021 eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die Klärschlamm Kooperation Rheinland GmbH (KKR). Nun suchen sie einen strategischen Partner, der einen möglichen Standort für die zu bauende Mono-Klärschlammverbrennungsanlage sowie Erfahrung im Betrieb von vergleichbaren Verbrennungsanlagen mitbringt. Gemeinsam mit diesem Partner wird die Gründung eines Tochterunternehmens angestrebt, um eine Anlage zu bauen und zu betreiben. WVER und EV betreiben zusammen mehr als 70 Kläranlagen für etwa 1,85 Millionen Menschen und Industriebetriebe in ihren Verbandsgebieten. Auf allen Anlagen zusammen fallen ca. 168 000 Tonnen entwässerter Klärschlamm an, dies entspricht 37 000 Tonnen Trockenrückstand pro Jahr.

https://www.gfa-news.de/webcode.html?wc=20220519_004

(nach oben)


Wiesbaden: Keime entfernen: Pilotprojekt zur Abwasserreinigung

Bei einem Pilotprojekt im Wiesbadener Hauptklärwerk werden antibiotikaresistente Bakterien, Medikamentenrückstände und Mikroplastik fast vollständig aus dem Wasser entfernt. „Es funktioniert. Das Mikroplastik ist ganz raus und der Rest größtenteils“, sagte am Montag Susanne Lackner von der Technischen Universität Darmstadt, die das in Hessen einzigartige Projekt begleitet.

Wiesbaden – Nicht nur die antibiotikaresistenten Bakterien würden größtenteils mit dem von einer Firma entwickelten Verfahren aus dem Wasser beseitigt, sondern auch deren wesentlich kleineres Genmaterial. Dazu durchläuft das Wasser nach der konventionellen Reinigung zwei weitere Stufen, bei denen Aktivkohle und Membranfilter eingesetzt werden. Diese zusätzliche Säuberung dauert etwa zwei bis drei Stunden.

Die Einführung dieses Verfahrens für die gesamte Kläranlage würde etwa 30 bis 35 Millionen Euro kosten, erklärte Christoph Seelos von den Wiesbadener Entsorgungsbetrieben, die sich an dem Forschungsprojekt beteiligen. Für den Verbraucher würde dies pro Kopf maximal zehn Euro jährlich Mehrkosten bedeuten.

Vor zwei Jahren…mehr:

https://www.op-online.de/hessen/keime-entfernen-pilotprojekt-zur-abwasserreinigung-zr-91567085.html

(nach oben)


Unkel: Phosphordünger darf immer noch nicht aufs Feld

Unkeler Kläranlage beschäftigt Landespolitik
Die Landesregierung hat auf Anfrage der Freien Wähler Stellung zur modernen Pyreg-Anlage bezogen. In der Antwort aus Mainz geht es auch um die Frage, welche Schritte…mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-neuwied_artikel,-phosphorduenger-darf-immer-noch-nicht-aufs-feld-unkeler-klaeranlage-beschaeftigt-landespolitik-_arid,2405542_source,rss.html

(nach oben)


Starnberger See: Riesenprojekt Kläranlagen-Sanierung

Der Abwasserverband Starnberger See macht gute Erfahrungen mit eigenem Personal für Kanaluntersuchung und -unterhalt. Als finanziell großer Brocken kommt die Sanierung der Kläranlage auf den Verband zu.

Pöcking – Der Abwasserverband Starnberger See ist auf einem guten Weg. Diese Botschaft vermittelte Geschäftsleiterin Dr. Stephanie Rapp-Fiegle den Verbandsräten in der jüngsten Versammlung in Pöckinger Beccult. Sie kündigte Neuerungen an und berichtete von anstehenden Projekten. Mehr:

https://www.merkur.de/lokales/starnberg/poecking-ort377114/starnberg-poecking-abwasser-riesenprojekt-klaeranlagen-sanierung-91536234.html?cmp=defrss

(nach oben)


Schierling: In Kläranlage gefunden – Goldfisch überlebt Ausflug durch Kanalisation

Jetzt ist bei Goldfisch Klärchen wieder alles Klärchen. Dabei ist es ein Wunder, dass das Tier noch lebt. Es hat eine Reise durch das Schierlinger Kanalsystem (Kreis Regensburg) hinter sich. Mehr:

https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/in-klaeranlage-gefunden-goldfisch-ueberlebt-ausflug-durch-kanalisation-80075700.bild.html

(nach oben)


Ronneburg: Industrietaucher reinigen die Kläranlage

„Der steigt ja ins Odl“, würde man in Oberbayern beim Anblick des Mannes sagen, der kürzlich ein recht ungewöhnliches „Bad“ nahm. Ort des Geschehens ist das so genannte Belebungsbecken der Kläranlage in Hüttengesäß, die zum „Abwasserverband Oberer Fallbach“ gehört und in der neben den Ronneburger Abwässern auch die der Orte Diebach am Haag und Vonhausen, die im Büdinger Beritt liegen, gereinigt werden.

Ronneburg – Die dunkelbraune und nicht gerade appetitlich duftende Brühe ist für gut zweieinhalb Stunden der Aufenthaltsort

….mehr: https://www.op-online.de/region/main-kinzig-kreis/ronneburg/industrietaucher-reinigen-die-klaeranlage-ronneburg-91551615.html

(nach oben)


Nesselwörth + Bad Waldsee: Vierte Reinigungsstufe – Sweco plant Kläranlagen in Baden-Württemberg

Um Mikroschadstoffe wie Arzneimittel, Kosmetika oder Pestizide dem Abwasser zu entnehmen und die Grundwasserqualität zu sichern, werden auf immer mehr Kläranlagen weitergehende Reinigungsstufen zur Spurenstoffelimination gebaut. Auch an den Kläranlagen Nesselwörth und Bad Waldsee soll eine solche „vierte“ Reinigungsstufe errichtet werden. Sweco konnte sich in den VGV-Verfahren durchsetzen und wird für beide Projekte jeweils die Planungen in den Leistungsphasen 1-9 sowie die örtliche Bauüberwachung übernehmen.

Erweiterung der Kläranlage Nesselwörth um weitergehende Reinigungsstufe
Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen haben sich dazu entschlossen, an der Kläranlage Nesselwörth eine vierte Reinigungsstufe zur Spurenstoffelimination zu errichten. Mit dem häuslichen Schmutzwasser gelangen täglich Chemikalien und Pharmazeutika in die Kläranlage. Für viele dieser Spurenstoffe weisen die mechanischen und biologischen Reinigungsstufen bisher keine nennenswerte Rückhaltekapazität auf, sodass die Stoffe weiterhin im Ablauf enthalten sind. Langzeitstudien zeigen mittlerweile deutlich, dass Fische und andere Gewässerorganismen durch die oftmals hormonell wirksamen Spurenstoffe, wie z. B. Arzneimittel oder Pflanzenschutzmittel, Schaden nehmen. Aus diesem Grund ist ein Ausbau der Kläranlage Nesselwörth unerlässlich. Bei der Planung sind die hohen Bromid-Konzentrationen im Zulauf sowie die beengten Platzverhältnisse auf dem Kläranlagengelände besondere Herausforderungen.

Kläranlage Bad Waldsee: Erweiterung der Nachklärung und Bau einer weitergehenden Reinigungsstufe
Aufgrund der Aufgabe mehrerer benachbarter Kläranlagen muss die Kläranlage Bad Waldsee ausgebaut werden. Die Planungsleistungen für die Erweiterung der mechanischen und der biologischen Stufe wurden bereits 2021 an Sweco vergeben. Nun soll auch die letzte Verfahrensstufe der Abwasserreinigung ausgebaut werden. Dafür werden ein drittes Nachklärbecken sowie eine Verfahrensstufe zur Spurenstoffelimination errichtet.

Herausforderungen ergeben sich bei diesem Projekt durch die sehr anspruchsvollen Baugrundverhältnisse aufgrund des hohen Grundwasserstandes. Da die Kläranlage Bad Waldsee in einem Niedermoor liegt, bergen auch die Entsorgung bzw. dauerhafte Lagerung des torfigen Aushubmaterials Schwierigkeiten.

Nachhaltige Sicherung der Grundwasserqualität
„Mithilfe einer vierten Reinigungsstufe können wichtige Nachhaltigkeitsziele, wie z. B. der Zugang zu sauberem Wasser, erreicht werden. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren Planungen für die beiden Kläranlagen in Nesselwörth und Bad Waldsee maßgeblich dazu beitragen, die Grundwasserqualität in Baden-Württemberg nachhaltig zu sichern“, betont Joachim Hölle, Bereichsleiter Wasser Süd bei Sweco in Stuttgart.

Geplant ist es, die Erweiterung der Kläranlage Nesselwörth bis 2025 fertigzustellen. Das Projekt zum Ausbau einer letzten Verfahrensstufe der Abwasserreinigung an der Kläranlage Bad Waldsee soll 2026 abgeschlossen werden.

https://www.sweco-gmbh.de/aktuelles/news/vierte-reinigungsstufe-sweco-plant-klaeranlagen/

(nach oben)


Löffingen: Der Betrieb der Löffinger Kläranlagen wird immer teurer

Der Betrieb der drei Löffinger Kläranlagen wird auf lange Sicht immer teurer, der Verwaltungsaufwand immer größer. In den nächsten Jahren könnte ein dritter Klärwärter eingestellt werden. Mehr:

https://www.badische-zeitung.de/der-betrieb-der-loeffinger-klaeranlagen-wird-immer-teurer–213081478.html

(nach oben)


Friedenweiler: Zu viel Fremdwasser bereitet Kläranlage Probleme

Gemeinderat gibt Überprüfungsmessung in Auftrag / Künftig möchte Friedenweiler nur noch getrennte Kanalsysteme haben.

Zu viel Fremdwasser fließt in die Gemeindekläranlage in Rötenbach, ohne dass die Ursachen…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/zu-viel-fremdwasser-bereitet-klaeranlage-probleme–212385836.html

(nach oben)


Erfweiler-Ehlingen: Kläranlage wird im Sommer fertig

Endspurt der Arbeiten an der neuen EVS-Einrichtung für die Orte Erfweiler-Ehlingen und Aßweiler. Sie kann einiges.

„Ende August werden wir einen Tag der offenen Tür machen, das markiert dann auch das Ende der Baustelle zur neuen Kläranlage Erfweiler-Ehlingen“…mehr:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saar-pfalz-kreis/mandelbachtal/klaeranlage-wird-im-sommer-fertig_aid-69791697

(nach oben)


Eisenbach/Vöhrenbach: Der Faulturm zwingt zum Handeln

In der Verbandskläranlage stehen in den nächsten Jahren aufwendige und teure Arbeiten an.

Vor der Sitzung des Abwasserzweckverbandes Eisenbach/Vöhrenbach erfolgte eine Besichtigung der Verbandskläranlage in Hammereisenbach. Die Bürgermeister Karlheinz Rontke (Eisenbach) und Heiko Wehrle (Vöhrenbach) sowie die Verbandsmitglieder verschafften sich einen Überblick. Steffen Tritschler (Leiter des Klärwerks) …mehr:

https://www.badische-zeitung.de/der-faulturm-zwingt-zum-handeln–213051205.html

(nach oben)


Blankenhagen: Photovoltaik-Anlage auf Deponie errichtet

Der Landkreis Northeim hat die Deponie in Blankenhagen mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Errichtet wurde die Anlage von der EAM. Gestern wurde sie in Betrieb genommen. Insgesamt 1.650 Photovoltaik-Module sollen zu Spitzenzeiten rund 620 Kilowattstunden Strom produzieren. Ein Drittel davon ist für den Eigenbedarf….mehr:

https://www.stadtradio-goettingen.de/redaktion/nachrichten/photovoltaik_anlage_auf_deponie_in_blankenhagen_errichtet/

(nach oben)


OOWV: Wasserwiederverwendung: Start einer Pilotanlage auf der Kläranlage Varel

Auf der Kläranlage Varel des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) wird künftig gereinigtes Abwasser für industrielle Zwecke aufbereitet. Nutznießer ist die Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV).
Ausbleibender Regen, stetig steigender Wasserbedarf, sinkende Grundwasserstände und klimatische Veränderungen: Neue Wege in der Wasseraufbereitung sind gefragt, um Antworten auf diese Herausforderungen zu liefern. Einer dieser Wege führt zur Kläranlage in Varel. In Kooperation mit der apier- und Kartonfabrik Varel betreibt der OOWV eine Pilotanlage mit dem erklärten Ziel, daraus eine technische Anwendung zu entwickeln.

„Noch befinden wir uns in der Pilotphase. Aber das Ziel ist klar: Nach dem Forschen wollen wir hier in die Praxis einsteigen. Doch es ist schon jetzt ein wegweisendes Beispiel für die Schonung von Ressourcen, für Nachhaltigkeit und für den Umweltschutz“, betonte Landrat Sven Ambrosy, der auch OOWV-Vorsteher ist, anlässlich eines Pressetermins auf der Kläranlage Varel.

Die Papier- und Kartonfabrik sei hierfür „ein herausragender Partner – ein für die Region bedeutsamer Arbeitgeber, der sich ohnehin schon für den Ressourcenschutz einsetzt“, ergänzte der Landrat.

„Die Aufbereitung und Wiederverwendung von Abwässern sowie das Prozesswasser-Recycling sind ein wichtiger Baustein, um auch künftig den Anforderungen an die Wasserversorgung gerecht werden zu können“, sagte OOWV-Geschäftsführer Karsten Specht.

Ziel sei, an diesem Standort gereinigtes Abwasser so aufzubereiten …

https://gwf-wasser.de/sonstiges/wasserwiederverwendung-start-einer-pilotanlage-auf-der-klaeranlage-varel/

(nach oben)


Kehlen /Luxemburg:  15,1 Millionen Euro für den Ausbau der Kläranlage

Im Hinblick auf das Großprojekt Elmen
Die Reinigungskapazität der im Jahr 1994 erbauten Abwasserbehandlungsanlage wird bis 2027 verdoppelt. Mehr:

https://www.wort.lu/de/lokales/15-1-millionen-euro-fuer-den-ausbau-der-klaeranlage-kehlen-62625f3ade135b9236113d1c

(nach oben)


Eberstedt: Bauarbeiten in Eberstedt für Anschluss an Kläranlage

Umfangreiche Tiefbauarbeiten zur Anbindung weiterer Grundstücke an die Kläranlage finden derzeit in der Gemeinde Eberstedt statt. Mehr:

https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/apolda/bauarbeiten-in-eberstedt-fuer-anschluss-an-klaeranlage-id235164291.html

(nach oben)


Bonlanden: Polizei- und Feuerwehreinsatz in Filderstadt Schaumbildung in der Kläranlage Bonlanden

Wegen einer erheblichen Schaumbildung in einem Klärwerk in Bonlanden (Kreis Esslingen) rückte am Donnerstagmorgen Feuerwehr und Polizei aus. Auslöser war laut Polizei vermutlich ein Harz, das aus einem Tank….mehr:

https://www.esslinger-zeitung.de/inhalt.polizei-und-feuerwehreinsatz-in-filderstadt-schaumbildung-in-der-klaeranlage-bonlanden.dacee3d9-6a64-4ba4-9ec1-3d4ac6d71b88.html

(nach oben)


Staufener Bucht: Rückgewinnung von Phosphor in der Kläranlage Breisach verzögert sich

Der Bau der Verbrennungsanlage für Klärschlamm liegt neun Monate hinter dem Zeitplan. Außerdem gibt es bürokratische Schwierigkeiten bei der Wassereinleitung in den Rhein.

Der Bau der Klärschlammverbrennungsanlage mit Phosphorrückgewinnung für die Kläranlage Breisach-Grezhausen liegt neun Monate hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Das war bei der Versammlung des Abwasserzweckverbandes (AZV) Staufener Bucht zu erfahren. Eine Kostensteigerung des rund 8,6 Millionen Euro teuren Projektes…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/rueckgewinnung-von-phosphor-in-der-klaeranlage-breisach-verzoegert-sich–210970595.html

(nach oben)


Oberkirch: Kläranlage ausgefallen

Rench angeblich unauffällig.
Das Leitsystem der Oberkircher Verbandskläranlage hat am Samstag gegen 18.27 Uhr eine Störung registriert. Diese Störung hatte zur Folge, dass das Hebewerk der Kläranlage abgeschaltet wurde. Der vorgesehene Notruf an den Bereitschaftsdienst fand jedoch durch den Absturz des Systems in der Kläranlagensteuerung nicht statt….mehr:

https://www.badische-zeitung.de/klaeranlage-ausgefallen–210977772.html

(nach oben)


Neu-Ulm: Evakuierungen nach Gefahrstoffunfall

In einem Neu-Ulmer Industriegebiet ist am Morgen ein Gefahrenstoff ausgetreten. Laut Polizei wurde nach bisherigem Stand niemand verletzt. Tausende Liter des Gefahrenstoffes Toluol sind dabei aus einem Rohrleitungssystem ausgelaufen. Das Lösungsmittel gelangte teilweise in den Abwasserkanal. Die Feuerwehr stellte anschließend eine hohe Konzentration des Stoffes im Abwasser fest, es habe die Gefahr einer Explosion…mehr:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/gefahrstoffunfall-in-neu-ulmer-industriegebie-legt-klaeranlage-lahm-100.html

(nach oben)


Kiel: Forschungsprojekt in Strande Wie die Salzpflanzen-Kläranlage die Aquakultur revolutionieren soll

Eine landbasierte, von Klärwerken unabhängige Aquakultur ist die Idee hinter dem Forschungsprojekt der Salzpflanzen-Kläranlage neben der Strander Garnelenfarm. Im Mai 2021 nahm sie ihren Betrieb auf. Jetzt legt Projektleiterin Martina Mühl erste vielversprechende Ergebnisse vor.

https://www.kn-online.de/Kiel/Salzpflanzen-Klaeranlage-in-Strande-praesentiert-vielversprechende-Bilanz

(nach oben)


Kaiserslautern: Wasserstoff: Die Zukunft startet jetzt

Die WVE GmbH KL ist nun Teil der Zukunftsregion Westpfalz e.V.
Lesen Sie dazu den Artikel in der Rheinpfalz vom 19.03.2022.

https://www.wve-kl.de/index.php?id=80&tx_ttnews%5Btt_news%5D=78&cHash=93fc4c385b2a96589744c72c8110317c

(nach oben)


Freiamt: Keine Taucher in Kläranlage mehr

Tauchgänge sind in der Kläranlage Freiamt bald nicht mehr nötig. Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Anschaffung einer neuen Rohrschneckenpumpe für rund 27 000 Euro . Die Wartung der bisherigen Pumpe zur Förderung…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/keine-taucher-in-klaeranlage-mehr–210844493.html

(nach oben)


Dresden: Weniger Crystal-Meth im Dresdner Abwasser

Der Anteil von Crystal Meth im Dresdner Abwasser ist 2021 stark gesunken. Das zeigt eine Studie der EU-Drogenbehörde. Trotzdem bleibt die Droge weiterhin ein Problem in der Landeshauptstadt. Mehr:

https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Konsum-von-Crystal-Meth-in-Dresden-nachgelassen

(nach oben)


Bad Bellingen: 40 000 Euro für Kläranlage

Die Gemeinde Bad Bellingen wird einen Kunststoffkettenräumer für die Kläranlage anschaffen, zum Angebotspreis von 40 222 Euro über die Firma Tschuda aus dem österreichischen Graz. Der Gemeinderat hat die Auftragsvergabe einstimmig beschlossen. In der Bad Bellinger Kläranlage gibt es drei Nachklärbecken als letzte Reinigungsstufe. In diesen…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/40-000-euro-fuer-klaeranlage–211043270.html

(nach oben)


Mistelbach: Den dicksten Brocken zahlen die Bürger

Rund zwei Millionen Euro kostet die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mistelbach der Anschluss ihrer Abwasserentsorgung an die Bayreuther Kläranlage. Die staatliche Förderung abgezogen müssen die Einwohner die Kosten über höhere Gebühren finanzieren. Mehr:

https://www.kurier.de/inhalt.haushalt-beschlossen-den-dicksten-brocken-zahlen-die-buerger.495c6b51-f59b-415f-97d3-3c3f6bc019c3.html

(nach oben)


Los Angeles: Warum sich die Los Angeles County Sanitation Districts für die FlowWorks-Software entschieden haben, um für ein Abwassersystem für 5,6 Millionen Menschen ein Reporting und Analysen in Echtzeit zu erstellen

Die Los Angeles County Sanitation Districts haben die FlowWorks-Software ausgewählt, um für ein Abwassersystem, das 5,6 Millionen Menschen versorgt, ein Reporting und Analysen in Echtzeit erstellen zu können. Die kalifornische Behörde hat einen Zweijahresvertrag vergeben, der im Anschluss jährlich verlängert werden kann.

Die Behörde betreibt und unterhält ein regionales Abwassersammelsystem, das sich über etwa 850 Quadratmeilen erstreckt und 78 Städte und…mehr:

https://www.finanztrends.de/carl-data-warum-sich-die-los-angeles-county-sanitation-districts-fuer-die-flowworks-software-entschieden-haben-um-fuer-ein-abwassersystem-fuer-56-millionen-menschen-ein-reporting-und-analysen-in-ec/

(nach oben)


Altenkirchen-Flammersfeld: Ausschuss vergibt Aufträge: Millionen fließen in Aufrüstung von Kläranlage Mehren

Für die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld ist es derzeit eines der teuersten und aufwendigsten Bauprojekte. Bis Ende 2023 soll die Kläranlage im Mehrbachtal nahe Mehren grundlegend umgebaut und erweitert werden. Die beträchtliche Kapazitätserweiterung…mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-altenkirchen_artikel,-ausschuss-vergibt-auftraege-millionen-fliessen-in-aufruestung-von-klaeranlage-mehren-_arid,2381666_source,rss.html

(nach oben)


Schenkenzell: Arbeiter stürzt in Schlammbecken von Kläranlage

In Schenkenzell (Kreis Rottweil) ist ein Mitarbeiter einer Kläranlage in ein vier Meter tiefes Schlammbecken gestürzt. Der 56-Jährige war mit Reinigungsarbeiten beschäftigt, als die Leiter wegrutschte. Die Feuerwehr…mehr:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/tuebingen/arbeiter-stuerzt-in-schlammbecken-von-klaeranlage-100.html

(nach oben)


al-Azraq /Jordanien: So will dieser Bremer Verein einer jordanischen Kleinstadt helfen

In der jordanischen Stadt al-Azraq fehlen eine Kläranlage und eine Kanalisation. Bei der Kläranlage will der Bremer Verein Borda jetzt Abhilfe schaffen.

Mohammed Alqaissi steht auf dem Gipfel des Hügels und schaut auf den Horizont. Neben ihm…mehr:

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/bremer-ngo-klaeranlage-jordanien-100.html

(nach oben)


Emschergenossenschaft und Lippeverband: Frank Obenaus wird neuer Technik-Vorstand bei EGLV

Dr.-Ing. Frank Obenaus (57) wird ab dem 1. Dezember 2022 neues Vorstandsmitglied für Wassermanagement und Technik bei Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) in Essen (Nordrhein-Westfalen). Obenaus, aktuell Leiter des Geschäftsbereichs Betrieb bei EGLV, folgt damit Dr.-Ing. Emanuel Grün (66), der nach vier Amtszeiten und dem Erreichen der Altersgrenze von 67 Jahren Ende November in den Ruhestand geht. Frank Obenaus verantwortet künftig neben den großen wasserwirtschaftlichen Umgestaltungsprojekten – zu denen neben der Lippe-Renaturierung auch die ökologische Umgestaltung der mittlerweile abwasserfreien Emscher-Gewässer gehört – vor allem auch das wasserwirtschaftliche Kerngeschäft von EGLV. Dazu zählen der Hochwasserschutz und die Abwasserentsorgung mit dem Betrieb von weit mehr als 500 Pumpwerken und rund 60 Kläranlagen in der Emscher-Lippe-Region. Der gebürtige Niedersachse Obenaus ist in verschiedenen Funktionen bereits seit über 22 Jahren für EGLV tätig. Als Leiter des größten Geschäftsbereichs bei EGLV, dem „Betrieb”, ist Obenaus seit 2015 für acht Abteilungen mit jeweils 30 bis 150 Beschäftigten sowie mehr als 1000 Betriebsanlagen einschließich einer Klärschlammverbrennungsanlage und der weltweit größten solarthermischen Klärschlammtrocknung verantwortlich. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit bei Deutschlands größtem Abwasserentsorger ist Obenaus, der an der Universität Hannover zum Thema „Online-Anwendung von deterministischen Prozessmodellen zur Unterstützung des Betriebes biologischer Kläranlagen” promovierte, ehrenamtlich unter anderem seit 2012 im DWA-Hauptausschuss „Kommunale Abwasserbehandlung” aktiv, seit 2021 als Vorsitzender dieses Gremiums und Mitglied des DWA-Vorstands. Seit 2014 ist Obenaus zudem Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover im Rahmen des englischsprachigen Programms „M. Sc. Water Ressources and Environmental Management” und seit 2017 Lehrbeauftragter an der Universität Duisburg-Essen im Rahmen des Master-Kurses „Siedlungswasserwirtschaft 3 – kommunale Abwasserreinigung”.

(nach oben)


Brandenburg an der Havel: Neun Millionen Euro investiert die Brawag in die Kläranlage Briest

Fast 93 Prozent der Menschen in Brandenburg an der Havel sind über mehr als 10.350 Hausanschlüsse mit dem Abwassernetz der Brawag verbunden. Das Unternehmen muss nun viele Millionen Euro investieren. Mehr:

https://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Brandenburg-an-der-Havel-Neun-Millionen-Euro-investiert-die-Brawag-in-die-Klaeranlage-Briest

(nach oben)


Altena: Wie Kläranlagen kleiner und besser werden können

Eine neue Anlage reinigt Abwasser mit Bakterienklümpchen statt wie bisher mit Belebtschlamm – erstmals auch in Deutschland. Dass das viel Platz spart, ist nicht der einzige Vorteil.

In Altena im Sauerland ist Platz ein knappes Gut. Die Häuser im Tal reihen sich dicht an dicht entlang der Lenne und die Kläranlage …

https://www.sueddeutsche.de/wissen/klaeranlage-bakterien-abwasser-altena-1.5549752

(nach oben)


Bad Bramstedt: Wie wird mit dem vielen Regen umgehen?

Hochwasser und Überflutungen der Wiesen neben den Auen sind in Bad Bramstedt keine Seltenheit – wie in den vergangenen Tagen, als es mehrere Tage am Stück stark regnete. Die FDP-Fraktion fordert die Verwaltung nun auf, einen Fragenkatalog hinsichtlich des städtischen Wassermanagements…mehr:

https://www.kn-online.de/Region/Segeberg/Ueberschwemmungen-FDP-hat-Fragen-zum-Wassermanagement-in-Bad-Bramstedt

(nach oben)


Hannover: Mist mit wertvollem Inhalt – Was Sie über Hannovers neue Klärschlamm-Anlage wissen sollten

Klärschlamm ist ein Abfallstoff aus Fäkalien, der aber auch die wertvolle Ressource Phosphor enthält. Enercity baut eine Verbrennungsanlage, wo der Phosphor zukünftig zurückgewonnen werden soll. Die umstrittene Anlage ist fast fertig, trotzdem sind noch Fragen offen…mehr:

https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Klaerschlamm-in-Hannover-Lahe-Was-Sie-ueber-die-neue-Enercity-Anlage-wissen-sollten

(nach oben)


BASF: Chemikalie in Rhein ausgetreten

Aus der Kläranlage des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen sind seit Samstag rund 150 Kilogramm Phenoxyessigsäure ausgetreten. Das teilte die BASF am Sonntag mit. Wie es dazu kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Inzwischen sei der Austritt gestoppt worden, die Behörden seien informiert. Phenoxyessigsäure ist laut BASF vom Umweltbundesamt in keine Wassergefährdungsklasse eingestuft. Aufgrund der geringen Menge und der Verdünnung im Rhein sei von keiner Gefährdung für Wasserorganismen auszugehen, so die BASF. Phenoxyessigsäure ist laut BASF ein Zwischenprodukt, das unter anderem für die Herstellung von Riech- und Farbstoffen verwendet wird. Mehr:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/basf-chemikalie-in-rhein-ausgetreten-100.html

(nach oben)


Flerzheim: Die Membran fischt auch Mikroplastik raus

Es ist ein Pilotprojekt. Bis 2025 soll die Kläranlage Flerzheim die modernste des Landes sein. Dafür sorgt die neue Membrantechnik.

Durch diese Poren passt nicht viel hindurch. Nicht einmal Bakterien, feinste organische Schwebstoffe oder Mikroplastik. Exakt 0,04 Mikrometer beträgt der Durchmesser, umgerechnet vier Millionstel Millimeter. Auf diesen Poren baut die Membrantechnik…mehr:

https://ga.de/region/voreifel-und-vorgebirge/rheinbach/saubere-swist-klaeranlage-flerzheim-mit-moderner-membrantechnik_aid-66581093

(nach oben)


Murg: Einige Mängel bei der Murger Kläranlage

Der Gemeinderat Murg hat einstimmig beschlossen, den Sandfangräumer in der Kläranlage zu erneuern. Die Ausschreibung wird zeitnahe erfolgen, damit die Maßnahme zügig umgesetzt werden kann. Mit einer Bauzeit von acht Monaten, etwa von April bis November, ist zu rechnen. Bereits bei der Besichtigung der Kläranlage im Sommer 2020 war klar, dass der Sandfangräumer defekt…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/einige-maengel-bei-der-murger-klaeranlage–209687876.html

(nach oben)


Weil am Rhein: Kläranlage braucht eine neue Erlaubnis

Für die Kläranlage „Bändlegrund“ in Weil am Rhein, in der auch das Abwasser aus Lörrach gereinigt wird, wurde eine neue Erlaubnis beantragt. Diese soll insgesamt weniger Abwasser bei Trockenwetter…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/klaeranlage-braucht-eine-neue-erlaubnis–209730748.html

(nach oben)


Mörfelden-Walldorf: Erste zukunftsfähige Kläranlage Hessens entsteht

In der Kläranlage in Mörfelden-Walldorf sollen im Sommer 2023 erstmals in Hessen Spurenstoffe aus dem Abwasser herausgefiltert werden.

Mörfelden-Walldorf wird die erste hessische Kommune sein, in der eine Kläranlage mit einer vierten Reinigungsstufe zum Schutz der Umwelt und des Trinkwassers in Betrieb geht. Das behauptet Erster Stadtrat Karsten Groß (CDU). Die Reinigungsstufe, die Phosphat, Arzneimittelrückstände, Hormone und Mikroplastik – sogenannte Spurenstoffe,…mehr:

https://www.fr.de/rhein-main/kreis-gross-gerau/moerfelden-walldorf-ort799239/erste-zukunftsfaehige-klaeranlage-hessens-in-moerfelden-walldorf-91354725.html

(nach oben)


Lippeverband beendet Arbeiten an Flutmulde bei Datteln und Olfen

Der Lippeverband hat die Arbeiten an der Flutmulde bei Datteln und Olfen abgeschlossen. Sie wurde im Rahmen des Programms „Lebendige Lippe“ zwischen der Kläranlage Dattelner Mühlenbach und der „Alten Fahrt“ des Dortmund-Ems-Kanals ausgehoben, teilte der Lippeverband mit. In den Geländevertiefungen könne sich bei Flut das Wasser schadlos einstauen. Zudem schaffe die neue Mulde Lebensraum für Tierarten, die gerne an stehenden Gewässern in Flussnähe leben.

Mit den Arbeiten hatte der Lippeverband nach eigenen Angaben …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

https://www.euwid-wasser.de/news/wirtschaft/einzelansicht/Artikel/lippeverband-beendet-arbeiten-an-flutmulde-bei-datteln-und-olfen.html

(nach oben)


Flerzheim: Folgen des Hochwassers –  Die Kläranlage hat die Flut gut überstanden

Auch die Kläranlage in Flerzheim wurde im Sommer überflutet. Den Betrieb musste die Anlage dennoch nicht einstellen. Wie das funktioniert hat.

 Die Kläranlage in Flerzheim war gerade erst mit einem Turbogebläse ausgestattet worden, dann kam die Flut und setzte unter anderem den Gebläsekeller unter Wasser. „Das Ereignis hat sämtliche Planungsgrößen überschritten“, sagt Planungsingenieur…mehr:

https://ga.de/region/voreifel-und-vorgebirge/rheinbach/wie-es-der-klaeranlage-in-flerzheim-nach-der-flut-geht_aid-65627711

(nach oben)


Brebach: Kläranlage wird eine der modernsten in Europa – und soll sogar eigenen Strom produzieren

Hohe Energieeffizienz von neuen „Faultürmen
Auch die neuen Türme zur Behandlung des Faulschlamms machen die Kläranlage Brebach zu einem der modernsten Abwasser-Reiniger Europas. Sie stehen für den Nutzen“…mehr:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/klaeranlage-brebach-wird-eine-der-modernsten-in-europa-und-produziert-sogar-eigenen-strom_aid-66493943

(nach oben)


Benediktbeuern-Bichl: Strom sparen in der Kläranlage

Die Verwaltungs-Gemeinschaft Benediktbeuern-Bichl will die bestehende Fotovoltaik-Anlage erweitern. Dazu sind hohe Investitionen geplant.

Benediktbeuern – Die bestehende Fotovoltaik (PV)-Anlage in der Kläranlage unweit der B 472 wird erweitert. Das beschlossen die Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Benediktbeuern-Bichl bei ihrer jüngsten Sitzung. Mehr:

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/benediktbeuern-ort28358/benediktbeuern-bichl-strom-sparen-in-der-klaeranlage-91348178.html?cmp=defrss

(nach oben)


Bad Marienberg: Anschluss weiterer Orte an moderne Kläranlage in Bad Marienberg wird Gewässergüte der Nister verbessern

Die Nister gilt als das wichtigste Nebengewässer der Sieg und bietet eine große Artenvielfalt. Um die Gewässergüte des 64 Kilometer langen Nebenflusses nachhaltig zu verbessern und der vom Aussterben bedrohten, aber in der Nister noch vorkommenden Flussperlmuschel gute Lebensbedingungen zu bieten, wurde 2017 die Vereinbarung zum Schutz der Nister geschlossen. Viele der damals anvisierten Maßnahmen wurden unter Federführung der SGD Nord inzwischen umgesetzt.
 
Nun wurde ein weiteres wichtiges Projekt abgeschlossen: die Stilllegung der alten, technisch nicht mehr zeitgemäßen Teichkläranlage in Lautzenbrücken und die Weiterleitung der Abwässer an die moderne Gruppenkläranlage Bad Marienberg-Langenbach.

„Ich freue mich, dass wir die Maßnahme schon deutlich früher umsetzen konnten, als das zunächst geplant war“, erklärt SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis, denn ursprünglich war der so genannte Umschluss erst für 2027 vorgesehen. Bereits Mitte Dezember letzten Jahres wurde der neue Anschluss mit der neuen Pumpstation in Betrieb genommen. „Durch die frühere Fertigstellung können wir schon jetzt für eine erhebliche Reduzierung der Phosphateinträge und somit für eine Verbesserung der Wasserqualität der Nister sorgen.“

Um die alte Teichkläranlage in Lautzenbrücken (VG Bad Marienberg) an die modernisierte Gruppenkläranlage Bad Marienberg-Langenbach anzuschließen, wurde eine rund 2,8 Kilometer lange Verbindungsleitung gebaut. Künftig wird das Abwasser der Ortsgemeinden Lautzenbrücken und Nisterberg direkt nach Bad Marienberg-Langenbach geleitet, was die Schadstoffeinträge in die Nister deutlich reduziert. Die ehemalige Teichkläranlage Lautzenbrücken wird umfunktioniert und dient zukünftig als Regenrückhaltebecken mit einem Gesamtvolumen von 2.200 Kubikmetern. Die Investitionskosten für die gemeinsame Maßnahme der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Daaden-Herdorf betragen rund 3,85 Millionen Euro. Hiervon bezuschusst das Land Rheinland-Pfalz die zuwendungsfähigen Kosten mit 20 Prozent und gewährt darüber hinaus ein zinsloses Darlehen über 50 Prozent.

Bereits 2019 war ein Regenüberlaufbecken in Willingen umgebaut worden, da dessen Notüberlauf bereits bei kleineren Niederschlägen Abwasser in die Nister ablaufen ließ. Die durchgeführten Maßnahmen führen insbesondere dazu, dass die Nährstoffeinträge in die Nister reduziert werden, wodurch unter anderem die Algenbildung und die Verstopfung des Kieslückensystems reduziert werden können

Um die Flussmuschelbestände zu unterstützen, konnte eine ehemalige Fischzuchtanlage in Stein-Wingert zu einer Muschelzuchtanlage umgebaut und nach siebenmonatiger Umbauphase im Mai 2020 in Betrieb genommen werden. Das Land trug hierbei die Materialkosten, die Arge Nister hat mit vielen helfenden Händen den Bau komplett ehrenamtlich gestemmt. In 2021 konnten in der Muschelzuchtanlage bereits zwischen 4.000 und 4.500 junge Bachmuscheln aus dem Vorjahr aufgezogen und zum größten Teil in der Nister ausgesetzt werden.

Die im Nistervertrag vorgesehenen Maßnahmen zur Verbesserung der Wassergüte, sind bis auf die Umsetzung zum Umschluss der Kläranlage Hof allesamt umgesetzt. Das finale Projekt soll voraussichtlich 2024/25 durchgeführt werden.

Teilnehmende Personen v.l.: Tobias Friggen (kaufm. Werkleiter VGW Daaden), Anneliese Heß (Erste Beigeordnete VG Daaden-Herdorf), Roswitha Denker (Beigeordnete VG Daaden-Herdorf), Gundolf Jung (Beigeordneter VG Daaden-Herdorf), Andreas Heidrich (Bürgermeister VG Bad Marienberg), Jennifer Hahn (SGD Nord), Karsten Lucke (Erster Beigeordneter VG Bad Marienberg u . Ortsbürgermeister Lautzenbrücken), Sabine Schlosser (Kaufm. Werkleiterin VGW Bad Marienberg), Malte Krämer (SGD Nord), Kirstin Höfer (Ortsbürgermeisterin Nisterberg), Matthias Hombach (Techn. Werkleiter VGW Bad Marienberg), Manuel Schneider (Abwassermeister VGW Bad Marienberg), Wolfgang Schneider (Bürgermeister VG Daaden-Herdorf).

https://sgdnord.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/sgd-nord-anschluss-weiterer-orte-an-moderne-klaeranlage-in-bad-marienberg-wird-gewaesserguete-der-nist/

(nach oben)


Dresden: Einblick in die Welt unter unseren Füßen

In unserer Serie „Dresdner Stimmen“ kommen Personen aus unterschiedlichen Bereichen zu Wort. Kolumnistin Gunda Röstel widmet sich in dieser Ausgabe den Geheimnissen der Stadtentwässerung. Mehr:

https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Dresdner-Stimmen-Gunda-Roestel-ueber-die-Stadtentwaesserung

(nach oben)


Hamburg: Abwasser-Monitoring –  Hamburgs neues „Corona-Frühwarnsystem“ wird eingeführt

Schneller und effizienter als etwa Schnelltests soll Abwasser-Monitoring Corona-Infektionen nachweisen können. Um künftige Infektionswellen zu verhindern, startet im Februar auch in Hamburg ein solches Projekt.

Schon im März vergangenen Jahres reichte die rot-grüne Regierung einen Antrag bei der Bürgerschaft ein, wie …mehr:
https://www.mopo.de/hamburg/hamburgs-klaeranlagen-starten-den-kampf-gegen-corona/

(nach oben)


Hannover: Hannoveraner müssen jetzt deutlich mehr Geld für Abwasser bezahlen

In Hannover steigen die Abwassergebühren kräftig. Mit grün-roter Mehrheit hat die Ratspolitik einer Erhöhung um 10 Prozent (Schmutzwasser) und fast 18 Prozent (Niederschlagwasser) zugestimmt. Kritik kommt von…mehr:
https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannoveraner-muessen-jetzt-mehr-Geld-fuer-Abwasser-bezahlen

(nach oben)


Konz-Oberemmel: Kanal-Bauarbeiten – Schutz für die Gewässer

Nach starken Regenereignissen ist es vielerorts in Deutschland ein häufiger Anblick: Müll aus dem Kanalsystem liegt an den Ufern von Bächen herum. Tücher, Hygieneartikel oder ähnliches wurde von den Wassermassen unkontrolliert aus den Rohren herausgespült und gelangte so in die Gewässer. 

Um dies zu verhindern, modernisieren die Verbandsgemeindewerke …mehr:
https://www.volksfreund.de/region/konz-saarburg-hochwald/die-verbandsgemeindewerke-konz-modernisieren-in-oberemmel-das-kanalsystem_aid-65224423

(nach oben)


Amt Leezen: Zu kleines Klärwerk bremst Häuslebauer und Weltfirma aus

Ohne ausreichendes Klärwerk kein Wohnungsneubau und Probleme für Firmenexpansionen: In dieser Lage befindet sich derzeit das Amt Leezen mit seinem Klärwerk Neversdorf. Auch der Kreis Segeberg macht Druck. Nun wurde ein teures Projekt beschlossen, das Probleme löst, mit Folgen für alle Bürger.Mehr:

https://www.kn-online.de/Region/Segeberg/Amt-Leezen-Zu-kleines-Klaerwerk-bremst-Hausbau-und-Weltfirma-Lactoprot-aus

(nach oben)


Röhrmoos schließt Vereinbarung mit Indersdorf

Neue Wege fürs Abwasser – eine Sorge bleibt…mehr:
https://www.merkur.de/lokales/dachau/roehrmoos-ort377161/dachau-abwasser-klaeranlage-zweckvereinbarung-niederroth-roehrmoos-indersdorf-91287245.html?cmp=defrss

(nach oben)


Bad Säckingen: Abwasser wird billiger

Der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs städtische Abwasserbeseitigung ist dem Bad Säckinger Gemeinderat selten eine Debatte wert. So auch in diesem Jahr. Ohne Diskussion ist der Doppelhaushalt des Eigenbetriebs für die Jahre 2022/23 verabschiedet worden. Die im Dezember vergangenen Jahres beschlossene Senkung der Abwassergebühren ist eingerechnet. Die Stadtverwaltung geht für beide Jahre von einem ausgeglichen Ergebnishaushalt (vergleichbar der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens) mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von jeweils rund 3,8 Millionen Euro aus. Rund fünf Millionen Euro sollen in diesen beiden Jahren investiert werden. Finanziert werden diese Investitionen zu einem großen Teil über Kredite – 3,5 Millionen Euro in 2022 und rund eine Million Euro im kommenden Jahr. Die Ausgaben für Zins und Tilgung fließen in die Gebührenkalkulation mit ein. Mittelfristig sind lediglich in den Jahren 2025 und 2026 keine neuen Kredite für den Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung vorgesehen. In jenen Jahren sind laut Verwaltung auch keine größeren Investitionen geplant. Mehr:

https://www.badische-zeitung.de/abwasser-wird-billiger-x6x–208314972.html

(nach oben)


Weidenberg: Nur Kläranlage macht Sorgen Rekordjahr in Weidenberg – Eine Gemeinde im Bauboom

Die Weidenberger Kläranlage hat derzeit keine wasserrechtliche Erlaubnis. Das Bürgerforum fürchtet deshalb, dass hohe Abwasserbeiträge auf die Bürger zukommen könnten. Auch sieht es die Ausweisung neuer Baugebiete in Gefahr. Bürgermeister und Bauamtsleiter…mehr:

https://www.kurier.de/inhalt.nur-klaeranlage-macht-sorgen-rekordjahr-in-weidenberg-eine-gemeinde-im-bauboom.1b2b39c7-2541-48fc-a884-3e4a418fc07d.html

(nach oben)


Möhringen/Stuttgart: Der Körsch geht es schlecht

Die Stadtentwässerung Stuttgart plant den Ausbau des Klärwerks in Möhringen, um gegenzusteuern. So sollen Verbesserungen erzielt werden bei Nährstoffkonzentration, Sauerstoffgehalt und Arzneimittelrückständen. Mehr:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.naturschutz-region-stuttgart-der-koersch-geht-es-schlecht.2d662434-42e1-4141-8a3c-0803960f0128.html

(nach oben)


RAG-Kläranlage: Investition von bis zu zehn Millionen

Wie die RAG das Grubenwasser in Fischbach reinigen will…mehr:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/quierschied/pcb-klaeranlage-in-fischbach-die-rag-versucht-grubenwasser-zu-reinigen_aid-65444347

(nach oben)


Fischbach: Neue PCB-Kläranlage – Was ist mit dem PCB-Schlamm im Fischbach?

Mehr unter:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/quierschied/rag-baut-pcb-klaeranlage-in-fischbach-sedimente-im-fischbach-verseucht_aid-65441047

(nach oben)


Emscher fließt nicht mehr durch das Klärwerk Emscher-Mündung

Die 1974 begonnene Ära des Klärwerks Emscher-Mündung (KLEM) als Flusskläranlage ist mit der vollständigen Abwasserfreiheit der Emscher seit Jahresbeginn beendet. Die Kläranlage im Städtedreieck Dinslaken, Oberhausen und Duisburg werde nun komplett durch den unterirdischen Abwasserkanal Emscher (AKE) beschickt – der oberirdische Emscher-Fluss fließe nun nur noch an der Anlage vorbei, teilten Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) jetzt mit.

Die Betriebsabteilung Westliche Emscher bei der Emschergenossenschaft habe zu Jahresbeginn in Abstimmung mit der Bezirksregierung Düsseldorf den Zulauf zur KLEM emscherseitig abgesperrt. Dafür sei die Kläranlage in den vergangenen Jahren aufwändig umgebaut worden. Eine Teilinbetriebnahme der „neuen“ KLEM fand bereits Ende April 2019 statt. Der Umbau des Klärwerks, ein Großprojekt für sich, sei seinerzeit bei laufendem Betrieb durchgeführt worden. Unter anderem entstand eine komplett neue Vorklärstufe (Einlaufbauwerk, Rechenanlage, Sandfang, Vorklärbecken) und es wurden im Bereich der biologischen Reinigung insgesamt 24.192 Belüfterelemente ausgetauscht.

Die Emschergenossenschaft investierte in den Umbau der Kläranlage etwa 145 Mio. Mehr:

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

https://www.euwid-wasser.de/news/wirtschaft/einzelansicht/Artikel/emscher-fliesst-nicht-mehr-durch-das-klaerwerk-emscher-muendung.html

(nach oben)


Dümpelfeld: Zufahrt Kläranlage

Schwerlastverkehr in Dümpelfeld: Letzte THW-Behelfsbrücke über die Ahr steht
Am Wochenende haben bis zu 40 Brückenfachleute des Technischen Hilfswerks (THW) in Dümpelfeld als Zufahrt zur Kläranlage die 24. und damit letzte Behelfsbrücke über die Ahr gebaut. Mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-ahrweiler_artikel,-schwerlastverkehr-in-duempelfeld-letzte-thwbehelfsbruecke-ueber-die-ahr-steht-_arid,2363563_source,rss.html

(nach oben)


Chemnitz: Kahlschlag am Klärwerk

Hunderte Bäume werden hier gefällt
Im Ortsteil Borna-Heinersdorf fallen dieser Tage Hunderte Bäume. Der Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ESC) muss seine überalterte Kläranlage erneuern und braucht dafür mehr Platz.
Für die Anwohner sind die Baumfällarbeiten kein schöner Anblick…mehr:

https://www.tag24.de/chemnitz/lokales/kahlschlag-am-klaerwerk-hunderte-baeume-werden-hier-gefaellt-2304816

(nach oben)


Amperverband will neue Kläranlage bauen

Die Kläranlage in Geiselbullach hat 60 Jahre auf dem Buckel
Der Amperverband will sich für die Zukunft rüsten: Auf lange Sicht soll in Geiselbullach eine neue Kläranlage gebaut werden. Die jetzige ist 60 Jahre alt und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen, zum Beispiel beim Umgang mit Mikroplastik.
Olching – Dem Amperverband (AV) stehen große Investitionen bevor. In Geiselbullach will der AV eine neue Kläranlage …mehr:

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/olching-ort29215/amperverband-will-neue-klaeranlage-bauen-91258352.html?cmp=defrss

(nach oben)


Wedemark: Gemeinde rüstet sich für Omikron

Kläranlage, Feuerwehr, Gemeindeverwaltung, Politik: So bereitet sich die Wedemark auf steigende Corona-Zahlen vor. Eine kommunale Kita hat die Infektionswelle bereits getroffen. Mehr:

https://www.haz.de/Umland/Wedemark/Wedemark-Corona-Pandemie-Kita-geschlossen-Feuerwehr-ist-geruestet

(nach oben)


Neuwied: TSM-Qualitätssiegel für SBN Neuwied

Die Servicebetriebe Neuwied sind von der DWA mit dem Qualitätssiegel „Tech­nisches Sicherheitsmanagement“ (TSM) in der Sparte Abwasser ausgezeichnet worden. Die TSM-Bestätigung beschei­nigt die sichere, wirtschaftliche, nachhal­tige und umweltfreundliche Abwasserentsorgung. Geprüft wurde die Fach­kompetenz der Mitarbeiter und die orga­nisatorischen Strukturen des Unterneh­mens. Die DWA-Experten kontrollierten zudem den technischen Zustand der An­lagen, das Störungsmanagement und die Beachtung der Sicherheitsbestimmun­gen.

Quelle: DWA Heft 1.2022

(nach oben)


Lippeverband: Vierte Reinigungsstufe für ausgewählte Kläranlagen an der Lippe

Der Lippeverband wird in den kommenden Jahren mehr als zehn Kläranlagen an Belastungsschwerpunkten mit zusätzlichen Reinigungsstufen ausstatten müssen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende des Lippeverbands, Uli Paetzel, im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Verbands im Dezember 2021. Eine umfangreiche Analyse auf Grundlage verschiedener Parameter und Strömungswegen ergab, an welchen Kläranlagen eine vierte Reinigungsstufe einen besonders hohen Wirkungsgrad für die Lippe hat. Konkret sind zusätzliche Reinigungsstufen für die Kläranlagen Hamm-West und Soest vorgesehen. Mehr:

https://www.gfa-news.de/webcode.html?wc=20220107_006

(nach oben)


Linz-Unkel: Endgültiges Aus für Unkeler Phosphordünger? Zweckverband geht in Berufung

Vor Jahren für seine Vorreiterrolle von Politik und Ingenieuren gefeiert, muss der Abwasserzweckverband Linz-Unkel seit geraumer Zeit bittere Pillen schlucken, wenn es um seine moderne Kläranlage in Unkel geht. Das Produkt der für mehrere Millionen …mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-neuwied_artikel,-endgueltiges-aus-fuer-unkeler-phosphorduenger-zweckverband-geht-in-berufung-_arid,2359223_source,rss.html

(nach oben)


Südliche Ortenau: Wegen Corona – Neue Umlage für Kläranlage

Die Bürgermeister der im Abwasserzweckverband Südliche Ortenau zusammengeschlossenen Kommunen Ettenheim, Ringsheim, Kappel-Grafenhausen, Rust, Kippenheim und Mahlberg haben die Kostenverteilung der Kläranlage für 2022…mehr:

https://www.badische-zeitung.de/wegen-corona-neue-umlage-fuer-klaeranlage–207637841.html

(nach oben)


Hönningen statt Libanon  – Weitere Kläranlagen im Ahrtal

Im flutgeschädigten Ahrtal sind schon zwei mobile Kläranlagen gelandet, die für ferne Krisengebiete vorgesehen waren. Bald soll Nummer drei an die Ahr kommen. Auch Mulis könnten sie transportieren. ..mehr:

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/hoenningen-statt-libanon-weitere-klaeranlagen-im-ahrtal_aid-65145659

(nach oben)


Dresden: Super-Filter gegen Kaditzer Schlammgestank

Anwohner in Kaditz kennen die Wolken von Schlammdunst, der unangenehm in die Nase zieht. Jetzt soll das Problem mit viel Aufwand gelöst sein.Mehr:

https://de.holinger.com/news/details?tx_ttnews%5Bday%5D=05&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3875&tx_ttnews%5Byear%5D=2022&cHash=50b247e588ca8dd573fa03bb0e4e9b3c

Lesen sie hier weiter:
https://de.holinger.com/fileadmin/2021/MS/Seiten_aus_SZ_Dresden_2021-12-23.pdf

(nach oben)


Gillenbeuren: Umbau der Kläranlage -Angebot für Pumpstation zu teuer

Die Kläranlage Gillenbeuren, seit 46 Jahren in Betrieb, soll aufgrund des allgemein schlechten Zustands in eine Pumpstation umgebaut werden. Das hatte der Verbandsgemeinderat Ulmen bereits im Juli beschlossen (die RZ berichtete). Doch nun gerät die Finanzierung des Projekts ins Wanken. Mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-cochem-zell_artikel,-umbau-der-klaeranlage-gillenbeuren-angebot-fuer-pumpstation-zu-teuer-_arid,2355646_source,rss.html

(nach oben)


Frankfurt-Niederrad: Schlammfaulung und Blockheizkraftwerk für größte kommunale Kläranlage in Hessen

Mit einer Schlammfaulungsanlage und einem Blockheizkraftwerk wird die Klärschlammentsorgung für die Kläranlagen Frankfurt-Niederrad und Sindlingen mit insgesamt circa 1,8 Mio. angeschlossen Einwohnerinnen und Einwohnern neu geordnet. In den beiden Anlagen fallen circa 38 000 Tonnen Schlamm (bezogen auf die Trockensubstanz) pro Jahr an, dies entspricht circa 25 Prozent des Klärschlammanfalls in ganz Hessen. Für die Abwasser- und Schlammbehandlung werden bislang viel Strom und Wärme benötigt – mit einem großen Einsparpotenzial. Das bei der Schlammfaulung anfallende Methan wird in dem neu errichteten Heizwerk verbrannt. Die entstehende Wärme wird zum einen Teil in Strom umgesetzt und dient zum anderen Teil der Energiezufuhr für den Faulungsprozess sowie der Heizung von Betriebsräumen der Kläranlage. In dem Kraftwerk wird Strom in einer Menge von circa 35 Millionen Kilowattstunden pro Jahr erzeugt, was dem Verbrauch von 10 000 Vier-Personen-Haushalten entspricht. Durch die Schlammbehandlung wird die zu entsorgende Klärschlammmenge reduziert. In einem geplanten zweiten Schritt soll die Klärschlammverbrennung in Sindlingen für eine lokale Entsorgung von Klärschlamm erneuert werden – angepasst an die reduzierte Klärschlammmenge und -zusammensetzung sowie den Stand der Technik. Mit diesen beiden Maßnahmen werden zudem die Voraussetzungen für die zukünftig gesetzlich geforderte Rückgewinnung von Phosphor geschaffen

https://www.gfa-news.de/webcode.html?wc=20220107_010

(nach oben)


Dannstadt-Schauernheim: Verbandsgemeinde darf Klärwerk erweitern

Die Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim im Rhein-Pfalz Kreis darf ihre Kläranlage modernisieren und ausbauen. Eine entsprechende Genehmigung hat nun die Neustadter Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd als zuständige Behörde erteilt. Zukünftig sei es dann möglich, das Abwasser von mehr als 21.000 Einwohnern…mehr:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/gruenes-licht-fuer-klaeranlage-100.html

(nach oben)


Altenahr: Neue Lösung für Abwasser-Kläranlagen an der Ahr geplant

Nachdem beide Klärwerke der Verbandsgemeinde Altenahr bei der Flutkatastrophe im Juli zerstört worden sind, soll das Abwasser künftig abgeleitet werden. Dafür geht es nach Sinzig und nach Dümpelfeld. Mehr:

https://ga.de/region/ahr-und-rhein/mehr-von-ahr-und-rhein/abwasser-klaeranlagen-entsorgung-an-der-ahr-ist-kuenftig-zweigeteilt_aid-65121435

(nach oben)


Wunstorf: Kläranlage Luthe wird wegen Bauarbeiten zeitweise vom Stromnetz getrennt

Aufgrund elektrischer Arbeiten am geplanten Faulturm wird die Kläranlage Luthe Anfang 2022 zeitweise vom Stromnetz getrennt. Um Komplikationen während der Umstellung zu vermeiden, plant die Stadt Wunstorf die Arbeiten hauptsächlich nachts. Mehr:

https://www.haz.de/Umland/Wunstorf/Wunstorf-Klaeranlage-Luthe-wird-wegen-Bauarbeiten-vom-Stromnetz-getrennt

(nach oben)


Uetze: Wer kümmert sich ums Abwasser?

Frage entzweite vor 25 Jahren den Uetzer Rat
Davon können Uetzer Politiker heute nur träumen: Vor 25 Jahren wurde die Gemeinde über Nacht die Hälfte ihrer Schulden los. Sie übertrug damals die Abwasserreinigung dem Wasserverband Peine. Mehr:

https://www.haz.de/Umland/Uetze/Uetze-Gemeinde-uebertraegt-1996-Abwasserbeseitigung-dem-Wasserverband-Peine

(nach oben)


Kreis Ahrweiler/Sinzig: Ortstermin von Umweltministerin Eder

Wie wird künftig das Abwasser im Ahrtal geklärt?
Knapp sechs Monate nach der Flut reinigt die vom Hochwasser nahezu zerstörte Kläranlage Sinzig die Abwässer aus Sinzig, Remagen, Bad Breisig, Grafschaft, Bad Neuenahr-Ahrweiler und einigen Orten der Verbandsgemeinde Altenahr wieder in vollem Umfang. Das ist aber nur zum Teil …mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-ahrweiler_artikel,-ortstermin-von-umweltministerin-eder-wie-wird-kuenftig-das-abwasser-im-ahrtal-geklaert-_arid,2351725_source,rss.html

(nach oben)


Selbold: An einer neuen Kläranlage führt kein Weg vorbei

Alte Anlage ist chronisch überlastet
Ausführlich hatten Vertreter der von der Stadt beauftragten Firma Unger Ingenieure die Machbarkeitsstudie zur Zukunft der Kläranlage im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss (PBUA) vorgestellt (siehe HA vom 26. November). Die eindeutige Präferenz lautete dabei, dass, mehr: …

https://www.op-online.de/region/main-kinzig-kreis/langenselbold/selbolder-klaeranlage-ist-chronisch-ueberlastet-91186668.html

(nach oben)


Leverkusen: Panne im Chempark „nicht tolerierbar“

Löschwasser fließt in Rhein
Leverkusen – Die Betreiberfirma Currenta hat eine erneute Panne im Chempark Leverkusen eingeräumt. Bei einer Kontrolle hätten Firmen-Techniker am vergangenen Donnerstag eine „Undichtigkeit an einer Klappe…mehr:

https://www.24rhein.de/rheinland-nrw/chempark-leverkusen-currenta-explosion-panne-abwasser-loeschwasser-91200603.html

(nach oben)


Südliche Ortenau: Wegen Corona –  Neue Umlage für Kläranlage

Die Bürgermeister der im Abwasserzweckverband Südliche Ortenau zusammengeschlossenen Kommunen Ettenheim, Ringsheim, Kappel-Grafenhausen, Rust, Kippenheim und Mahlberg haben die Kostenverteilung der Kläranlage für 2022 angepasst. Es habe sich herausgestellt, dass Corona die Anteile beeinflusst, heißt es in einer Pressemitteilung. Mehr:

https://www.badische-zeitung.de/wegen-corona-neue-umlage-fuer-klaeranlage–207637841.html

(nach oben)


Pilot-Projekt in Hamburg: Wie Kläranlagen bei der Pandemie-Bekämpfung helfen sollen

Während Omikron in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist und die Angst vor einer weiteren, noch massiveren Corona-Welle wächst, soll es in Hamburg schon bald ein neues „Viren-Frühwarnsystem“ geben. Dabei handelt es sich nicht etwa um neue Corona-Tests. In unserem Abwasser soll nach Spuren des Virus gesucht werden.

Die Idee ist nicht neu. In den Niederlanden …mehr:
https://www.mopo.de/hamburg/mit-abwasser-in-den-kampf-gegen-corona-hamburg-soll-teil-von-pilotprojekt-werden/

(nach oben)


Emmendingen: 25 Millionen Euro für die Kläranlage

Sanierung ist für Abwasserzweckverband in den kommenden Jahren größte Aufgabe.
Rund 25 Millionen Euro will der Abwasserzweckverband Untere Elz in die Modernisierung der gemeinsamen Kläranlage stecken.
Die Stadt Emmendingen sowie die Gemeinden Sexau und Teningen bilden den Abwasserzweckverband Untere Elz. Dessen Aufgabe ist es, das aus dem Verbandsgebiet anfallende häusliche und gewerbliche Abwasser sowie Regenwasser abzuleiten, im Klärwerk „Untere Elz“ zu reinigen und …mehr:

https://www.badische-zeitung.de/25-millionen-euro-fuer-die-klaeranlage–207308752.html

(nach oben)


Dresden: So läuft es in Dresden mit 3G am Arbeitsplatz

Seit zehn Tagen gilt die 3G-Regel am Arbeitsplatz und der Arbeitnehmer hat die Kontrollpflicht. Bei der Stadtentwässerung Dresden GmbH arbeiten 420 Beschäftigte. So läuft es mit dem neuen Regelwerk. Und das passiert, wenn die Infektionen in der Belegschaft deutlich steigen.Mehr:

https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/So-laeuft-es-in-Dresden-mit-3G-am-Arbeitsplatz

(nach oben)


Achim: Kläranlage als Energiezentrum

Millionenprojekt wird allerdings erst 2025 fertig
Die Kläranlage in Clüverswerder soll künftig nicht nur Schadstoffe aus dem Abwasser der Haushalte und von Betrieben filtern, sondern auch zum weitgehend sich selbst mit Strom und Wärme versorgenden Energiezentrum werden. Allerdings dauert dieser millionenteure Wandel länger…mehr:

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/achim-ort44553/klaeranlage-als-energiezentrum-91179422.html

(nach oben)


Ahrtal: Ortstermin von Umweltministerin Eder

Wie wird künftig das Abwasser im Ahrtal geklärt?
Knapp sechs Monate nach der Flut reinigt die vom Hochwasser nahezu zerstörte Kläranlage Sinzig die Abwässer aus Sinzig, Remagen, Bad Breisig, Grafschaft, Bad Neuenahr-Ahrweiler und einigen…mehr:

https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-ahrweiler_artikel,-wie-wird-kuenftig-das-abwasser-im-kreis-geklaert-_arid,2351725_source,rss.html

(nach oben)


Niederselters: Einbruch in Kläranlage

Am Wochenende brachen unbekannte Täter in eine Lagerhalle der Kläranlage Niederselters ein und klauten dort mehrere Gegenstände. Die Polizei wurde am Montagmorgen nach Niederselters gerufen, da Mitarbeiter der Kläranlage Aufbruchsspuren und ein offenes Tor entdeckt hatten. Die Kriminalpolizei fuhr zum Tatort und nahm die Anzeige auf und sicherte Spuren. Offensichtlich hatten die Täter ein Loch in den Zaun geschnitten und waren so auf das Gelände gelangt. An der Lagerhalle öffneten sie die Tür an einem großen Tor gewaltsam und anschließend das Tor komplett. Im Inneren durchwühlten die Täter alles und entwendeten Werkzeuge sowie Kabeltrommeln. Der Wert des Stehlgutes wird auf ca. 6.000 EUR geschätzt. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06431/9140-0. Wer hat am Wochenende verdächtiges in der Nähe der Kläranlage Niederselters beobachtet?

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1044/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

https://news.feed-reader.net/ots/5105440/pol-lm-%2B%2B-einbruch-in-klaeranlage-%2B%2B/

(nach oben)


Springe: Neues Bürogebäude der Stadtentwässerung wird deutlich teurer

Drei Millionen Euro waren eingeplant für das Verwaltungsgebäude, das für den städtischen Eigenbetrieb Stadtentwässerung (SES) auf der Springer Kläranlage gebaut werden soll.Jetzt stellt sich heraus: Die Kosten werden wohl drastisch steigen. Mehr:

https://www.haz.de/Umland/Springe/Springe-SES-Neubau-wird-deutlich-teurer-als-geplant

(nach oben)


Gebiete Bikács, Öskü, Pétfürdő und Regöly/Ungarn: Opus Global erhält Infrastrukturauftrag im Wert von 17 Milliarden Forint

Die börsennotierte Holdinggesellschaft Opus Global teilte am Freitag mit, dass ihre Tochtergesellschaft Mészáros+Mészáros einen Auftrag im Wert von netto 17 Mrd. Forint für den Bau von Abwassernetzen und Kläranlagen erhalten hat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI. Der Auftrag betrifft die Kanalisationsinfrastruktur in den westungarischen Gebieten Bikács, Öskü, Pétfürdő und Regöly. Mehr:

https://www.balaton-zeitung.info/33560/opus-global-erhaelt-infrastrukturauftrag-im-wert-von-17-milliarden-forint/

(nach oben)


Weilheim: Vögel sind im Paradeis großes Problem – Stadt möchte sie zur Kläranlage locken

„Das ist alles nicht das Gelbe vom Ei.“ Das waren nicht gerade hoffnungsvolle Worte, die Manfred Stork beim jüngsten Bauausschuss äußerte. Der Sachgebietsleiter der Bauverwaltung machte deutlich, dass die Vergrämung der Saatkrähen alles andere als einfach ist. Dennoch…mehr:

https://www.merkur.de/lokales/weilheim/kreisbote/voegel-sind-im-paradeis-grosses-problem-stadt-weilheim-moechte-sie-zur-klaeranlage-locken-91178004.html?cmp=defrss

(nach oben)

Vorheriger ArtikelDWA Arbeits- und Merkblätter
Nächster ArtikelAbwasser – Videos