Freitag, Oktober 23, 2020
Start Fachwissen Schlammbehandlung Mit neuen, kombinierten Verfahren Klärschlamm verringern

Mit neuen, kombinierten Verfahren Klärschlamm verringern

Projektbeschreibung:
Überführung der organischen Bestandteile von Klärschlamm in eine gelöste Form zur  Verbesserung der Biogasproduktion “SLUDGE REDOX”

Gefördert durch das LIFE-Programm der Europäischen Kommission (Projekt Nr. LIFE05 ENV/D/000193)
 
Einleitung
Das Gemeinschaftsklärwerk Leverkusen behandelt Abwasser mit einer Fracht von ca. 40000 t/a CSB (chemischer Sauerstoffbedarf); größtenteils aus der chemischen Industrie. Gegenwärtig fallen 20000 t entwässerter Überschussschlamm pro Jahr an.
 
Wegen seiner Toxizität kann Klärschlamm aus der chemischen Industrie nicht landwirtschaftlich verwertet werden. Er kann auch nicht immer für die Biogaserzeugung genutzt werden, da er Inhaltsstoffe enthält die die Schlammfaulung stark hemmen können. Da in Deutschland auch eine Deponierung dieser Schlämme nicht zulässig ist, werden die Schlämme aus Kläranlagen der chemischen Industrie verbrannt.

Die bei der Verbrennung anfallenden Aschen werden auf Deponien abgelagert. Nachteilig bei dieser Vorgehensweise sind die damit verbundenen CO2-Emmissionen. Neben diesem Umweltaspekt spielen auch die begrenzten eigenen Verbrennungskapazitäten in der chemischen Industrie eine wichtige Rolle; auch deshalb ist man bestrebt die Schlammmengen zu reduzieren.
 
Das Demonstrationsprojekt
Das Projekt „SLUDGE REDOX“ hatte das Ziel die organischen Bestandteile des Klärschlamms in Lösung zu bringen um daraus Biogas zu produzieren. Der Prozess umfasst das Auswaschen von Hemmstoffen, die alkalische Hydrolyse des Schlamms und und die anschließende anaerobe Behandlung (Biogasproduktion).
 
Die Herstellung von Biogas bietet drei Vorteile:
– Energieerzeugung aus einer erneuerbaren Resource
– Reduktion der zu entsorgenden Klärschlammmenge
– Reduktion der CO2-Emmissionen
 
Den vollständigen Bericht finden unter:
http://www.currenta.de/index.php?page_id=162