Samstag, September 18, 2021

Meldungen Junge DWA

August 2021
Zweiter Thematischer Stamm­tisch – Hauptausschuss KA „Kommunale Abwasserbehandlung“
Viertes digitales Meeting der Jungen DWA Region Würzburg
Stammtisch für junges Betriebspersonal
Junge DWA und IWA YWP Germany treiben internationalen Stammtisch in der „Building Bridges“-Event-Serie voran
Erster „Thematischer Stammtisch“ der Jungen DWA
Januar 2021
Drittes digitales Meeting der Jungen DWA Würzburg
Zweiter Stammtisch der Jungen DWA Kassel

 


Zweiter Thematischer Stamm­tisch – Hauptausschuss KA „Kommunale Abwasserbehandlung“

Ein voller Erfolg mit 44 Teilnehmenden! Das ist die Bilanz unseres zweiten the­matischen Stammtisches vom 15. April 2021. Nach einer lockeren Vorstellungs­runde haben uns unsere zwei Gäste, Prof. Dr.-Ing. Heidrun Steinmetz und Dr.-Ing. Winfried Born, in die Welt des DWA-Hauptausschusses KA „Kommunale Ab­wasserbehandlung“ mitgenommen. Die Arbeit der Fachgremien und Arbeitsgrup­pen wurde vorgestellt und Fragen zum persönlichen Engagement beantwortet. Auch wie sich Junge DWAler*innen in den Arbeitsgruppen engagieren können, wurde deutlich: Scheut Euch nicht davor, den öffentlichen Aufrufen auf der DWA-Homepage oder in den Veröffentlichun­gen der KA/KW oder dem DWA-Newslet­ter nachzugehen und werdet Teil der wertvollen Gremienarbeit! Bei Fragen meldet Euch gerne unter:

stammtische@junge-dwa.de
fachgremien@junge-dwa.de
Alina Kosmützky

(nach oben)


Viertes digitales Meeting der Jungen DWA Region Würzburg

Mit dem Schwerpunkt „Optimierungs­möglichkeiten im Kläranlagen-und Ka­nalnetzbetrieb“ fand am 13. April 2021 bereits das vierte digitale Meeting, orga­nisiert vom Junge-DWA-Stammtisch Würzburg, statt.

Mit dem Vortrag „KlärKRAFTwerk – Einblick in das Klärwerk Winterhausen“ schilderte Dr. Martin Michel, Betriebslei­ter der Kläranlage Winterhausen und Geschäftsführer des Zweckverbands zur Abwasserbeseitigung im Raum Ochsen­furt, die Maßnahmen der letzten Jahre sowie künftig geplante Projekte. Durch stetige Investitionen in die Optimierung zum Beispiel der Belüftung und Faulung beträgt der Eigenversorgungsgrad der Kläranlage Winterhausen im Bereich Strom bereits seit mehreren Jahren > 130 %. Heizöl-und Erdgasverbrauch und somit auch der CO2-Ausstoß konn­ten deutlich verringert werden. Für die Zukunft sind weitere Projekte im Be­reich Klärschlammtrocknung und -pelle­tierung geplant. Der Vortag war ein in­teressanter Einblick in die praktische Umsetzung von verfahrenstechnischen und energetischen Optimierungsmög­lichkeiten.

Im zweiten Teil des Meetings wurde traditionell ein DWA-Merk-oder Arbeits­blatt sowie dessen Anwendung in der Praxis vorgestellt. Diesmal präsentierte Max Bleimeier, Vorstand der AWA-Am­mersee, das Arbeitsblatt DWA-A 216 „Energiecheck und Energieanalyse – Instrumente zur Energieoptimierung von Abwasseranlagen“ und dessen Anwen­dung für die Abwasserpumpwerke der AWA-Ammersee. Wie führe ich eine Energieanalyse durch? Was gibt es zu be­achten? Dies erläuterte Max anhand der Analyse des Großpumpwerks Loch­schwab.

Allen 33 Teilnehmer*innen bot sich auch die Möglichkeit, sich in sogenann­ten „Break-Out-Rooms“ kennenzulernen und auszutauschen sowie den Referen­ten ausführlich Fragen zu den Präsenta­tionen zu stellen.

Manuel Wambach (Erlangen)

(nach oben)


Stammtisch für junges Betriebspersonal

Am 11. März 2021 fand der erste Stamm­tisch der Jungen DWA für Auszubildende und junges Betriebspersonal mit 23 Teilnehmer*innen online statt. Die Idee zu diesem Stammtisch kam schon im Sommer 2020 auf der digitalen Jahres­versammlung der Stammtischleiter der Jungen DWA auf. Es wurde erneut fest­gestellt, dass in der Jungen DWA beson­ders wenige Auszubildende und junge Fachkräfte der umwelttechnischen Beru­fe aktiv sind. Um dies zu ändern, haben Nils Weller (Verbandsgemeinde Altenkir­chen-Flammersfeld) und Daniel Herzer (Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen) diesen neuen „überregionalen Stammtisch“ für das Betriebspersonal ins Leben gerufen.

Bei diesem ersten Treffen wurden nach einer kurzen Vorstellung der Jun­gen DWA Interessen und Wünsche der Betriebsleute abgefragt und das weitere Vorgehen sowie Themenwünsche für zu­künftige Treffen besprochen. Aufgrund der regen Teilnahme und des positiven Feedbacks wird der Stammtisch in Kürze wiederholt werden. Ziel ist es, diesen mindestens einmal im Quartal stattfin­den zu lassen.

Natürlich dürfen alle Mitglieder der Jungen DWA an diesem Stammtisch teil­nehmen, da in der DWA keine Parallel­welten entstehen, sondern Brücken ge­schlagen werden sollen. Da bei den bis­her existierenden „regionalen“ Stammti­schen wissenschaftliche Themen domi­nieren und oftmals nur Akademiker teil­nehmen, ist dieser Stammtisch nun eine echte Alternative für das Betriebsperso­nal und am Betrieb interessierte.

Aufgrund der Wichtigkeit dieses The­mas wurde ein neuer Circle „Betriebsper­sonal“ gegründet, der sich als gremienunabhängige agile Arbeitsgruppe zu­künftig weiter um das Thema „Einbezie­hung des Betriebspersonals in die DWA“ kümmern wird.

Möchtest auch Du bei diesem Stamm­tisch dabei sein oder im Circle mitarbei­ten? Dann melde Dich bei Nils Weller:
E-Mail: betriebspersonal@junge-dwa.de

(nach oben)


Junge DWA und IWA YWP Germany treiben internationalen Stammtisch in der „Building Bridges“-Event-Serie voran

Kickoff des „International Roundtables“

Am 24. Juli 2020 luden die Initiatoren Jens Jensen (DWA) und Philippe Ader (DWA/IWA) zum allgemeinen Kickoff Event des internationalen (digitalen) Stammtisch ein. Rund 30 junge Wasser­wirtschaftler, sowohl DWA, IWA als auch Nicht-Mitglieder, fanden sich zusammen, um mit Gastredner Rüdiger Heidebrecht (Leiter Abteilung „Bildung und Internationale Zusammenarbeit“ in der DWA-Bundesgeschäftsstelle) über internatio­nale Tätigkeiten im Wassersektor zu dis­kutieren. Die Teilnehmer*innen spra­chen über berufliche Chancen im welt­weiten Entwicklungsdienst, lernten ver­schiedene Stakeholder und internationa­le Kooperationspartner kennen und er­hielten Einblicke über die Bedeutung der deutschen Fach-und Normungsarbeit.

Junge DWA und IWA YWP Germany bauen Brücken

Das erfolgreiche Auftaktevent des Inter­national Roundtables sollte der Anfang einer längerfristig angesetzten Online-Event Serie sein, um jungen Fach-und Führungskräften [Young Water Professionals (YWP)] dauerhaft eine Plattform zum länderübergreifenden Austausch zu bieten. In enger Teamarbeit zwischen Vertretern der Jungen DWA und des Steering Committee der IWA YWP Ger­many wurde die Building Bridges-On­line-Event-Serie ins Leben gerufen und vom Headquarter der International Wa­ter Association (IWA) unterstützt.

Water Reuse in Australien und naturnahe Regenwasserbewirt­schaftung in den Niederlanden

Das Building-Bridges-Konzept zum bila­teralen Austausch zwischen YWP zweier Nationen wurde umgehend genutzt, um Folgetermine der internationalen Stammtisch-Serie durchzuführen. Junge Wasserwirtschaftler aus Australien und Deutschland diskutierten über verschie­dene Aspekte der (Ab-)Wasserwiederver­wendung. Sowohl landwirtschaftliche Verwendungszwecke als auch Stigmati­sierung von Purified Recycled Water als alternative Trinkwasserquelle wurden im Oktober 2020 diskutiert. Wir danken Alexa Bliedung (TU Braunschweig) und Morgan Pauly (Sydney Water) für gelun­gene Gastvorträge.

Im Februar 2021 kollaborierten das niederländische (GreenBlue) ClimateCafe mit den deutschen YWP. In Gastprä­sentationen aus beiden Ländern zum Thema „Klimaadaption“ wurden Fallbei­spiele zur Eingliederung von Versicke­rungsmulden und Baumrigolen im urba­nen Raum gegenübergestellt. Für dieses dritte Event konnten die Organisatoren mittlerweile knapp 65 Teilnehmer*innen begeistert, sodass eine lebhafte Fachdis­kussion aufkam und bestes Networking praktiziert wurde. Großer Dank gebührt Floris Boogaard (Hanze Universität, Gro­ningen) und Sidney Stax (Gemeinde Nijmegen) sowie Lena Knoop (HafenCity Universität Hamburg) für deren Beiträ­ge.

Ausblick
Weitere Termine werden auf den Kanä­len und in sozialen Netzwerken der DWA und IWA rechtzeitig angekündigt. Die Teilnahme ist kosten-und barrierefrei.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Möchtest Du ein Event mit Themenvor­schlägen oder gar einem Gastvortrag ak­tiv mitgestalten, weil Du gerade an ei­nem spannenden Projekt arbeitest? Hier haben junge Wasserwirtschaftler eine Plattform!

Schreib’ uns an und expandier’ dein Netzwerk:
E-Mail: international@junge-dwa.de
Oder suche „YWP Germany“ auf LinkedIn

(nach oben)


Erster „Thematischer Stammtisch“ der Jungen DWA

Am 18. März 2021 fand der erste Thema­tische Stammtisch der Jungen DWA statt. Thema waren die Fachgremien im Hauptausschuss „Hydrologie und Was­serbewirtschaftung“. Ein gelungener Auftakt mit über 20 Teilnehmenden zu einer vielversprechenden Austausch­plattform hat begonnen. Unser großes Dankeschön geht an unsere drei Gäste:

Dr.-Ing. habil. Uwe Müller, Sächsi­sches Landesamt für Umwelt, Land­wirtschaft und Geologie, Vizepräsi­dent der DWA, Vorsitzender des Hauptausschusses „Hydrologie und Wasserbewirtschaftung“, Sprecher der Arbeitsgruppe HW-4.5 „Risiko­kommunikation“

● Dr.-Ing. Klaus Piroth, Geschäftsbe­reichsleiter Wasser und Kommunale Infrastruktur bei CDM Smith, Ob­mann des Fachausschusses HW-4 „Hochwasserrisikomanagement“ und Sprecher der Arbeitsgruppe HW-4.1 „Zeitvariante Hochwasserrisikofakto­ren“

● Dipl.-Ing. Marc Scheibel, Leiter Was­sermengenwirtschaft und Hochwas­serschutz beim Wupperverband, Sprecher der Arbeitsgruppe HW-4.8 „Hochwasserpass“.

Das Ergebnis: Die Junge DWA ist in den Arbeitsgruppen der DWA unterrepräsen­tiert. Aber wie soll in Zukunft die Gremi­enarbeit sichergestellt werden, wenn kei­ne Nachwuchskräfte vorhanden sind? Der demografische Wandel macht auch vor der DWA nicht halt. Also seid moti­viert und kommt zum nächsten Themati­schen Stammtisch, immer der dritte Don­nerstag im Monat um 19 Uhr. Seid ge­spannt, seid dabei! Wir freuen uns auf euch!

Julia Schrade (Organisationsteam Thematische Stammtische, JungeDWA, Circle Stammtische

(nach oben)


Drittes digitales Meeting der Jungen DWA Würzburg

Am 17. November 2020 fand das dritte digitale Meeting der Jungen DWA Würz­burg statt. 29 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland und der Schweiz so­wie allen Bereichen der Wasserwirtschaft nutzten die Möglichkeit, online mit an­deren jungen Wasserwirtschaftler*innen in Kontakt zu treten. Begleitet wurde das Meeting von zwei Vorträgen. Hans-Ulrich Hoßfeld und Christian Roßmann vom In­genieurbüro Hoßfeld & Fischer aus Bad Kissingen erläuterten detailliert die Vor­planungen, Planung und den Bau eines Regenüberlaufbeckens mit 2200 m³. Anna Landeck präsentierte den Teilnehmer*innen das Merkblatt DWA-M 153 „Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Regenwasser“ und die Um­setzung in die Praxis.

Interesse das nächste Mal dabei zu sein oder gegebenenfalls selbst einen kleinen Vortrag zu halten? Schreib uns, E-Mail: wuerzburg@junge-dwa.de

(nach oben)


Zweiter Stammtisch der Jungen DWA Kassel

Nach viel Zuspruch zum ersten Meeting im Juni gab es am 8. Oktober 2020 den zweiten Stammtisch der Jungen DWA Kassel. Dieser fand ebenfalls online statt, wobei insgesamt 18 Teilnehmende den Weg in den virtuellen Meetingraum fan­den. Die Leiterin der Jungen DWA Kas­sel, Alina Kosmützky, führte durch das überaus gelungene Programm aus zwei Vorträgen mit anschließender Diskussi­onsrunde.

Luise Schmidt vom Ingenieurbüro CO­OPERATIVE Infrastruktur und Umwelt stellte die mögliche Sektorkopplung be­stehender Systeme im urbanen Raum vor, wie dadurch Ressourcen und Energie eingespart werden können und welche Herausforderungen zukünftig auf die Siedlungswasserwirtschaft zukommen. Insbesondere die ungleiche Ressourcen­verteilung durch Hitzeperioden und Starkregen sind problematisch. Die Refe­rentin wies darauf hin, dass die Substitu­tion von Ressourcen eine Kooperation al­ler Akteure der Sektoren und eine Effizi­enzbewertung der Maßnahmen erfor­dert.

Ergänzend stellte Hendrik Kampshoff anhand des Arbeitsblattes DWA-A 272 „Neuartige Sanitärsysteme“ konkrete Möglichkeiten vor, welche Ressourcen genutzt und wie diese erfasst, behandelt und eingespeist werden können. Ein ho­hes Potenzial sieht der ausgebildete Inge­nieur vor allem in der stofflichen und energetischen Nutzung des Abwassers, aber auch in dessen Verwendung zur Be­wässerung. Vor allem der rechtliche Rah­men sorgte anschließend für eine rege Diskussion in der Runde.

(nach oben)