Sonntag, Mai 19, 2024
StartAktuellesAktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

Wenn Sie Produzent oder Lieferant von Produkten oder Dienstleistungen für Kläranlagen sind, könnte Ihre Firmennachricht hier stehen. Nehmen Sie uns (firmennachrichten@klaerwerk.info) in Ihren PR-Verteiler auf, Nachrichten stellen wir gerne auf diese Seite.

Meldungen 2012Meldungen 2013Meldungen 2014Meldungen 2015
Meldungen 2016Meldungen 2017Meldungen 2018Meldungen 2019
Meldungen 2020Meldungen 2021Meldungen 2022Meldungen 2023

Mai 2024

April 2024

März 2024

Januar 2024


Uhthoff & Zarniko aus Berlin ist einer der führenden Servicedienstleister für pumpentechnische Anlagen

Uhthoff & Zarniko steht für die Entwicklung von kundenspezifischen Lösungen, um Prozesskosten zu senken und die Betriebssicherheit von Pumpen- und Pumpensystemen zu erhöhen.
Was uns besonders am Herzen liegt: der Werterhalt von Maschinen und die Reduzierung von Energiekosten.
Schnelligkeit, Freundlichkeit und Kundenorientierung sind für uns selbstverständlich. Unsere engagierten Mitarbeiter tun alles, um die Serviceanforderungen unserer Kunden zu erfüllen.


https://www.uhthoff-zarniko.de/unternehmen/

(nach oben)


Siekmann-Ingenieure: Erstellung eines Konzeptes für eine Zukunftsstrategie im Bereich der Nordwestlichen Wasserversorgung der Stadt Idstein im Rahmen einer Master-Thesis

Die Master-Thesis von unserem Mitarbeiter Jan-Luca Spieß behandelt das Thema der Konzepterstellung im Bereich der nordwestlichen Wasserversorgung der Stadt Idstein. Angesichts des Klimawandels und dem damit einhergehenden steigenden Wasserbedarf wird die Stadt Idstein im Bereich der Wasserversorgung zukünftig vor neue Herausforderungen gestellt.

Die Bestandsanalyse der nordwestlichen Wasserversorgung der Stadt Idstein zeigt die zu betrachtende Versorgungsstruktur auf. Aufgeteilt wurde dieser Bereich in vier Versorgungsgebiete. Die Versorgung des Versorgungsgebietes Wörsdorf wird durch den HB Wörsdorf (Sammelbegriff für den HB Wörsdorf „alt“ (Speichervolumen: 340 m³) und HB Wörsdorf „neu“ (Speichervolumen: 500 m³), sowie die Brunnen Am Holler und Itzbach und die Aufbereitungsanlage Itzbach gewährleistet. Das Versorgungsgebiet Hochzone 1 Idstein wird über den HB Rosenkippel (Speichervolumen: 1.000 m³) versorgt, welcher über den Wasserbeschaffungsverband Rheingau Taunus (WBV) gespeist wird. Das Versorgungsgebiet Nieder- und Oberauroff wird versorgt von den Brunnen Ochsenwiese und Idsteiner Weg, welche den HB Rügert (Speichervolumen = 400 m³) speisen. Der HB Escher Straße (Speichervolumen = 1.000 m³) die Brunnen Tiergarten und Zissenbach sowie die Aufbereitungsanlage Zissenbach versorgen das Gebiet der Tiefzone Idstein.

Angesichts einer Einwohnerprognose und unter Berücksichtigung des Klimawandels und des hierdurch steigenden Wasserbedarfs wird das vorhandene Hochbehältervolumen…mehr:
https://www.siekmann-ingenieure.de/post/erstellung-eines-konzeptes-f%C3%BCr-eine-zukunftsstrategie-im-bereich-der-nordwestlichen-wasserversorgung

(nach oben)


Dr. Siekmann + Partner GmbH : Erweiterung der Gruppenkläranlage AME in Heßheim

Am 07.03.2024 fand auf der Kläranlage Heßheim die offizielle Vertragsunterzeichnung zur Erweiterung der Gruppenkläranlage des Abwasserzweckverbands „Mittleres Eckbachtal“ (AME) statt.

Die Gruppenkläranlage des AME ist für eine Normallast von 31.000 Einwohnerwerten und eine Spitzenlast von 60.000 Einwohnerwerten ausgelegt. Seit 2015 sind die Belastungen jedoch auf durchschnittlich 40.000 Einwohnerwerte im Normalbetrieb und 99.000 Einwohnerwerte im Spitzenbetrieb gestiegen. Um den gestiegenen Anforderungen in der Weinbaukampagne gerecht zu werden, soll die Erweiterung der Kläranlage durch die Errichtung einer Kompaktfaulung erfolgen. Die Maßnahme wurde in einer Potenzialstudie, aus unserem Büro, erarbeitet und die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen.

Die Schlammfaulung bietet signifikante Vorteile wie die Reduktion der Schlammmenge und damit verbundene Entsorgungskosten, die Eigenstromerzeugung aus Faulgas sowie die Entlastung der biologischen Abwassereinigung. Voraussichtlich kann durch die Verfahrensumstellung eine jährliche Betriebskosteneinsparung von etwa 230.000 Euro erzielt werden.

Die Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbH, vertreten durch Dr. Thomas Siekmann unterzeichnete gemeinsam mit dem Ingenieurbüro HYDRO-Ingenieure Energie & Wasser GmbH aus Kaiserslautern die Ingenieurverträge für die Objektplanung, sowie die technische Ausrüstung und der Tragwerksplanung. Weiterhin soll eine zeitnahe Beantragung von Fördermitteln erfolgen. Es wird erwartet, dass der Bau 2026 beginnt und bis 2028 abgeschlossen sein wird. Wir, die Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbH freuen uns Teil dieses Projektes zu sein. Mehr:
https://www.siekmann-ingenieure.de/post/erweiterung-der-gruppenkl%C3%A4ranlage-ame-in-he%C3%9Fheim

(nach oben)


Robuschi präsentiert die neuen, noch kompakteren Robox Drehkolbengebläse auf der IFAT 2024

Ingersoll Rand’s Robuschi, ein führender globaler Anbieter von Niederdruckausrüstung für die Abwasserindustrie, hat seine bewährte Robox Lobe-Gebläsepalette neu konstruiert und zwei neue kompakte Baugrößen eingeführt, um der wachsenden Nachfrage nach hoch effizienten und platzsparenden Gebläselösungen gerecht zu werden. Die innovativen 1,0- und 1,5-Gebläse sollen auf der IFAT-Fachmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffmanagement vorgestellt werden, die vom 13. bis 17. Mai 2024 in München, Deutschland, stattfinden wird.
Im Einklang mit dem Engagement von Robuschi für kontinuierliche Innovation und effektive Zusammenarbeit mit Kunden sind diese neuesten Ergänzungen des umfangreichen Gebläseportfolios des Unternehmens darauf ausgelegt, den Einschränkungen moderner Industrieräume gerecht zu werden, während sie anspruchsvollste industrielle Anwendungen mit gleichbleibender Qualität und Zuverlässigkeit bewältigen. Die Robox Lobe Gebläse wurden neu entwickelt, um den Platzbedarf um bis zu 20% zu reduzieren, ohne dabei die Leistung zu beeinträchtigen, was sie zur perfekten Wahl für Installationen macht, bei denen jeder Quadratzentimeter zählt.
Die neuen 1,0- und 1,5-Gebläsemodelle bieten einen maximalen Druck von bis zu 1.000 mbar (g), einen maximalen Unterdruck von bis zu 450 mbar (a) und eine maximale Durchflusskapazität von bis zu 530 m3/h. Ausgestattet mit der renommierten Dreiflügel-RBS-Technologie mit dem LOW-PULSE-System gewährleisten sie optimale Leistung und maximale Betriebszeit. Hochwertige Komponenten, einschließlich des neu entwickelten Grundrahmens sowie innovativer Schalldämpfer und Lärmschutzverkleidungen, tragen zu reduzierten Geräusch- und Vibrationspegeln bei.
Robuschi hat auch eine einfache Wartung priorisiert, wobei die neu gestalteten Robox Lobe Gebläse einen bequemen Zugang zu wichtigen Komponenten bieten und eine schnelle und mühelose Wartung ermöglichen. Diese innovativen Modelle verkörpern den Bedarf der Platzoptimierung, ohne dabei die Robustheit und operative Exzellenz zu beeinträchtigen, die mit dem Namen Robuschi verbunden sind. Mit ihrem reduzierten Platzbedarf, ihrer verbesserten
Technologie und der benutzerfreundlichen Wartung sind die Gebläse darauf ausgelegt, industrielle Betriebe zu unterstützen, indem sie unvergleichlichen Wert und Zuverlässigkeit bieten.
Erleben Sie die Zukunft kompakter Robox Lobe Gebläse, indem Sie uns auf der IFAT 2024 – Halle A3, Stand 239/338 besuchen. Branchenprofis haben die Möglichkeit, die Enthüllung der 1,0- und 1,5-Baugrößen mitzuerleben und ihre Anwendungen mit unserem Expertenteam zu besprechen.
https://www.robuschi.com/de-de/about-us/news-and-events/compact-powerhouses

(nach oben)


KNUW: IFAT Munich 2024: „Anpassungen an die Folgen des Klimawandels“

Die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft (IFAT) findet vom 13. Mai bis 17. Mai 2024 in München statt. Besuchen Sie unseren Stand in Halle 6, Stand 127/226.
Erfahren Sie vom 13. bis 17. Mai 2024 mehr über Innovationen der Umwelttechnologien und vernetzen Sie sich mit Expertinnen und Experten aus der Branche auf der IFAT – der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Hier treffen sich internationale Branchenvertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, um innovative Lösungen für industrielle und kommunale Herausforderungen zu präsentieren. Die Messe legt einen starken Fokus auf maßgeschneiderte Lösungen und Produkte für die Industrie und Kommunen. Fokusthemen sind unter anderem Digitalisierung, Trinkwasserversorgung, Klimaresilienz und Kommunaltechnik.

KNUW bei der IFAT
Das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW wird bei der IFAT 2024 auf dem Gemeinschaftsstand der DGAW (Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.) in der Messehalle A6, Stand 127/226 vertreten sein. Im Rahmen des KNUW-Messeauftritts sind Vorträge, Dialoge sowie diverse Netzwerkveranstaltungen geplant. KNUW wird auf der IFAT München eigene Aktivitäten durchführen und darüber hinaus Netzwerkpartnern aus NRW die Möglichkeit bieten, sich zu präsentieren und den KNUW-Stand als Startpunkt zu nutzen. Bereits auf der IFAT 2022 hat das KNUW die nordrhein-westfälische Umweltwirtschaft erfolgreich präsentiert.
Unsere Programm-Highlights auf der IFAT 2024:
Online Pre-IFAT Matchmaking und Informationsveranstaltungen
Mittwoch: Besuch des Staatssekretärs Viktor Haase
Mittwoch: Dialogveranstaltung „Wasserstoff- und Kreislaufwirtschaft in der Metropole Ruhr wachsen zusammen“
Mittwoch: Networking-Abend mit internationalen Partnern und NRW-Unternehmen
Donnerstag: DGAW-Brunch
Donnerstag: Dialogveranstaltung „Umweltwirtschaft als Innovationstreiber in NRW“
Freitag: Teilnahme am Dialogforum „Science Corner: Junge Wissenschaft in der Entsorgungswirtschaft“
Mitausstellende am Gemeinschaftsstand:
• Covestro Deutschland AG
• Albert Hoffmann GmbH
• ARE Deutzen GmbH
• NEEW Ventures GmbH
• Reikan GmbH
Wir freuen uns über Ihren Besuch und den Austausch mit Ihnen.
Allgemeine Informationen zur IFAT, zur Anmeldung sowie eine Übersicht der Aussteller und einen Lageplan des Messegeländes finden Sie auf der offiziellen Veranstaltungsseite der IFAT.
https://www.knuw.nrw/aktuelles/veranstaltungen/detail/ifat-munich-2024.html

(nach oben)


IWW: PFAS-Projekt: Auszeichnung für Publikation

Im Rahmen eines UBA-Forschungsprojekts (Förderkennzeichen 719 65 408 0) zu PMT-Stoffen und deren Emissionsregulierung unter REACH haben wir zusammen mit dem TZW und der Hochschule Fresenius unter anderem relevante neue Erkenntnisse zu den Ultra-kurzkettigen PFAS in Trinkwasserressourcen mit unserem Konsortium publiziert.
Dafür haben wir nun rückwirkend eine Auszeichnung von den Herausgeber*innen des wissenschaftlichen Journals „Environmental Science & Technology (ES&T)” für eine der besten Publikationen des Jahres 2022 bekommen. Das freut uns sehr, da das Thema der PFAS in Trinkwasser und dessen Ressourcen gerade in der letzten Zeit mit der neuen Trinkwasserverordnung noch weiter an Bedeutung gewonnen hat. Außerdem freuen wir uns für die Hauptautorin Isabelle Neuwald (FH Fresenius), die auf dem Thema in diesen Tagen promoviert wird.

https://iww-online.de/pfas-projektauszeichnung-fuer-publikation/

(nach oben)


INBioPRec: Mehr zu unseren Leistungen

Kommunen
Ihre Kommune ist interessiert an einer standortbezogen passende Phosphorrückgewinnung, dann profitieren Sie von folgenden Leistungen.
• Untersuchung von standörtlichen Voraussetzungen und individuelle Gegebenheiten
• Analyse von anlagenspezifischen Klärschlammproben, der aktuellen Stoffströme & Energieverbräuche, um die ökonomisch sinnvollsten Phosphor-Recycling-Wege zu ermitteln
• Erstellung eines individuellen Konzepts zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften im Bereich Phosphorrecycling
• Prüfung von möglichen Investitionskostenzuschüsse
• Begleitung bei der technischen Umsetzung
Nutzen auch Sie die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Bundesinitiative INBioPRec – „Innovationsnetzwerk Biologisches Phosphor Recycling“! Hier finden Sie schnell Unterstützung, sparen eigene Ressourcen, und bekommen kompetente Beratung & Planung für Ihre Phosphor-Pläne!

INBioPRec: Technologieanbieter & Dienstleister
Ihr Unternehmen ist in folgende Bereiche tätig und an nachstehenden Aufgaben interessiert?
• Dienstleister & Technologieanbieter für kommunalen Kläranlagen, mit Interesse das BioPRec-Verfahren in das eigene Portfolio aufzunehmen
• Verfahrenstechnikanbieter, mit Interesse das BioPRec-Verfahren zu optimieren
• Düngemittel-, Pflanzensubstrat- oder Mikroorganismen-Produzent oder -Händler, mit Interesse die P-beladenen Mikroorganismen als neue Produkte in das eigene Produktportfolio einzubinden
Nutzen auch Sie die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Bundesinitiative INBioPRec – „Innovationsnetzwerk Biologisches Phosphor Recycling“! Hier finden Sie Unterstützung, sparen eigene Ressourcen, vergrößern Ihr Portfolio und verbessern Ihre Chancen auf neue Projekte!
https://www.inbioprec.de/de/leistungen

(nach oben)


IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur

Forschung, Warentest, Prüfung und Weiterbildung für die Abwasser-Fachwelt
HIGHLIGHTS

Kongress:
Tag der Abwasserwärme
4. Juni 2024 im IKT
• Abwasserwärme aus der Kanalisation und auf Kläranlagen
• Möglichkeiten und Grenzen
• Potenzialanalysen
Programm und Anmeldung
https://www.ikt.de/

(nach oben)


    IHS: Herzlich Willkommen bei Ihrem Ingenieurbüro für Hygieneplanung und Schädlingsprävention

    Hier erhalten Sie einen Einblick in unser Leistungsspektrum
    -Schädlingsbekämpfung & Monitoring
    Gutachten & Schadensbewertungen
    Online-Vertrieb
    Fortbildungen & Seminare
    Schimmelpilzsanierung
    Geruchsneutralisation
    https://www.ihs-neuber.de/

    (nach oben)


    Gelsenwasser: Zwei Ash2Phos-Anlagen in Planung

    MSE und PGS kooperieren insgesamt bei der Phosphor-Rückgewinnung aus Aschen, die bei der Verwertung von Klärschlamm erzeugt werden. Zur weiteren Entwicklung gehört die Errichtung einer Ash2Phos-Anlage im Südwesten. Bis diese mittelfristig in Betrieb gehen wird, können Aschen aus der Klärschlammverbrennung nach Schkopau in Sachsen-Anhalt geliefert werden. In Schkopau läuft derzeit das Genehmigungsverfahren für die erste Phosphor-Rückgewinnungsanlage der PGS auf Basis der Ash2Phos-Technologie, deren Inbetriebnahme für Ende 2026 vorgesehen ist. Zum Betrieb der Anlage können direkt die Chemikalien genutzt werden, die im Chemiepark Schkopau bereits zur Verfügung stehen.
    „Diese Vereinbarung zur Aschelieferung treibt den Bau der ersten Ash2Phos-Anlage in Deutschland weiter voran. Es ist eine entscheidende Phase, in der Ressourcen für die Aschebeschaffung gebündelt werden, und der Vertrag ist ein Meilenstein, bevor wir den Rollout starten“, sagt Christian Kabbe, Geschäftsführer von EasyMining Germany.
    https://www.gelsenwasser.de/ascheliefervertrag

    (nach oben)


    Flowchief: Kläranlagen

    Kommunale Kläranlagen sind zentrale Komponente zur Aufbereitung unserer Abwässer. Die Kanalisation leitet häusliches und industrielles Abwasser, Oberflächen- und Regenwasser an die Kläranlagen weiter. In mehreren mechanischen, biologischen und chemischen Schritten wird das Abwasser gereinigt und anschließend dem Wasserkreislauf zurückgeführt. Diese Verfahrensschritte gilt es zentralisiert zu überwachen, zu steuern und fortwährend zu optimieren.
    Prozessleitsystem als modulare Plattform mit Visualisierung, Archivierung, Funktionen zur Datenanalyse, Alarmierung und Instandhaltungsmanagement
    Einfache Integration des Kanalbetriebs (der Fernwirktechnik) in das Gesamtsystem

    • Sichere Systemarchitektur durch IT/OT konvergente Protokolle und Schnittstellen OPC UA, MQTT oder HTTPS
    • Hochverfügbare Systemlösung durch redundante Kommunikationsverbindungen und Hot-Standby System-Redundanz
    • Smartes und einfaches Engineering auch für Endanwender
      Integrierte Betriebstagebuch (BTB) Lösung zur regelkonformen Abdeckung der EKVO Verordnungen der Länder.
      https://www.flowchief.de/loesungen/branchen/klaeranlagen/

    (nach oben)


    ENWACON Engineering: Abwasser als Energie- und Wärmequelle

    Unser Abwasser bestehend aus häuslichen Reinigungs- und Spülabwässern aus dem Gewerbebereich und der Industrie als auch Sporthallen, Schulen u.a. sind Ereignisse, welche i.R. warmes Abwasser ableiten. Doch nur selten wird die enthaltene Energie im Abwasser weiter genutzt oder wiederverwendet. Dabei birgt dies ein hohes energetisches Potential und wird aktuell kaum genutzt.
    Dieses Potential im Abwasser könnte sinnvoll zum Einsatz kommen, nämlich mittels einer Abwasser-Wärmepumpe. Denn der Abwasserstrom fließt über das gesamte Jahr hindurch mit einer Temperatur von 10°C bis 20 C° durch die Kanalisation. Thermische Energie landet somit ungenutzt in der Kanalisation. Die Abwasserwärmerückgewinnung, die im Übrigen keine neue Technologie darstellt, wird über dem Prinzip von Wärmetauschern dem Abwasser entzogen und einer Wärmepumpe zur Verfügung gestellt. Im Markt, insbesondere im Bereich der Abwassertechnik sind solche Systeme bereits verfügbar.
    In einem aktuellen Gebäudeprojekt soll in einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Kosten-Nutzen Effekt ermittelt werden. Die Planungen für ein neues und zentrales Betriebsgebäude der Kläranlage Eckernförde soll nach Möglichkeit weitestgehend nachhaltig und energieautark realisiert werden. Neben entsprechend eingesetzten modernen und effizienten Baustoffen, die durch ein Architekturbüro geplant werden, ist es Aufgabe der enwacon ein energieeffizientes Wärmesystem zu entwickeln. Derzeit stehen die Signale in Richtung Wärmepumpe als Luft-Wärmepumpe oder Sol-Wasser-Wärmepumpe, über Geothermie. Die Wärmepumpe könnte energetisch beflügelt werden, insofern die Wärmerückgewinnung aus dem Abwasser am Zulaufbereich oder der Belebungsanlage der Kläranlage genutzt werden könnte. Hier Bedarf es die Kompetenz der Bereiche Abwassertechnik / Anlagenbau und Wärmetechnik, die im Hause des Büro enwacon jeweils verfügbar ist.
    Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Kollegen
    Dipl.-Ing. G. Brügmann -13 / B-Eng. M. Skibitzki -22
    https://www.enwacon-engineering.de/news/2024/abwasser-energie-und-waermequelle/

    (nach oben)


    Egger: Willkommen auf dem Egger-Stand an der IFAT München vom 13. bis 17. Mai 2024, Halle B1 / 345

    Wir würden uns freuen, Sie zur nächsten IFAT vom 13. bis 17 Mai 2024 auf unserem Messestand auf der Messe München begrüssen zu dürfen.
    Unter anderem stellen wir die neuste Generation unseres Iris® Blenden-Regulierschiebers IBS vor, seit Jahren als hochpräzise Energiespararmatur in der Industrie und Abwassertechnik für das wirtschaftliche und geräuscharme Regeln von flüssigen und gasförmigen Medien bewährt. Die ins Gehäuse zurückziehbaren Segmente ermöglichen einen freien Durchgang bei komplett geöffneter Armatur und garantieren geringe Druckverluste sowie ein hohes Energiesparpotenzial. Ideal für das präzise Regeln von Belebungsluft.
    Für die verstopfungsarme Förderung von Abwässern ist die einzigartige Turo® Freistrom-Pumpe seit Jahrzehnten eine Referenz. Egger hat, als Pionier des Freistromrades, diese speziellen hydraulischen Eigenschaften bis heute konsequent optimiert. Auf unserem Messestand präsentieren wir Ihnen auch unsere 4-Jahre wartungsfreie und 100 % trockenlaufsichere Turo® Freistrom-Pumpe mit dem speziell für die Rohabwasserförderung entwickeltem TA-Laufrad.
    Unser Messeteam freut sich schon heute auf Ihren Besuch auf unserem Egger-Stand in Halle B1/345. Welche Ansprechpersonen an welchen Tagen für Sie zur Verfügung stehen, entnehmen Sie bitte dem Standbelegungsplan, den Sie mit nachstehendem Link herunterladen können.
    http://news.eggerpumps.com/?lang=de

    (nach oben)


    Aquen: Unsere Verfahren

    Unsere Verfahren haben sich europaweit im Serieneinsatz bewährt. Klärwerksbetreiber und andere Verwender profitieren von ökonomischen und ökologischen Vorteilen. Sämtliche Verfahren sind international patentrechtlich geschützt. Mehr:
    https://www.aquen.de/verfahren_neu/

    (nach oben)


    WVE GmbH Kaiserslautern erneut Aussteller bei der IFAT 2024

    Probleme bei der Abwassertechnik? – Ihr starker Partner mit der Lösung!

    Auch im Jahr 2024 ist die WVE GmbH Kaiserslautern auf der IFAT, der größten internationalen Messe für Abwassertechnik, mit einem eigenen Stand vertreten.
    Sie sind bereits Kunde der WVE oder arbeiten mit uns zusammen? Kommen Sie vorbei!
    Wir laden Sie ein, an unserer Kundentheke Platz zu nehmen. An den Messetagen stehen wir in allen Fragen zum Thema Abwassertechnik zur Verfügung. Sprechen Sie uns an und diskutieren Sie mit uns Ihre Aufgabenstellungen rund um das Thema Abwasser und die Herausforderungen in der Abwassertechnik von morgen.
    Von der klassischen Planung und Umsetzung einzelner Maßnahmen bis hin zur umfassenden technischen Betriebsführung von Anlagen – inkl. Personal- und Arbeitsmittelgestellung, bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Auch unterstützt unser Team Sie gerne bei der Optimierung Ihrer Energieeffizienz und begleitet Sie auf dem Weg zur Autarkie Ihrer Anlagen durch die Nutzung erneuerbarer Energien.

    Noch kein Kunde der WVE? Dann kommen Sie vorbei!
    Als kommunaler Partner für die Bereiche Wasser- und Abwassermanagement, Regenerative Energien, Wasser- und Abwasserchemikalien und Innovative Systeme in der kommunalen Abwasserreinigung stehen wir an den Messetagen in allen Fragen zur Verfügung.
    Profitieren Sie von unseren Contracting-Modellen und entwässern Sie durch unsere Gestellung modernster stationärer Maschinen Klärschlämme direkt auf Ihren Anlagen. Somit entfallen Investitions- sowie Betriebs- und Wartungskosten für Entwässerungsmaschinen bei Ihrem Klärwerk. Zusammen mit Partnern können wir Ihnen bei diesen Konzepten in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit zur langfristigen und zukunftssicheren Behandlung und Verwertung Ihrer Klärschlämme anbieten. Stellen Sie noch heute die Weichen zur zukunftssicheren Klärschlammentwässerung.

    Darüber hinaus bieten wir eine umfassende Produktpalette hochwirksamer Flockungsmittel an, passend zugeschnitten auf Ihre Problemstellung in den Bereichen Entwässerung, Eindickung, Sedimentation und Flockung. Sprechen Sie mit den Kolleg*innen am Stand und vereinbaren Sie einen Termin zur Ermittlung des passenden Produkts für Sie.
    Auch in Fragen der immer noch aktuellen Reduzierung der Phosphor-Frachten können wir Sie gerne im Bereich der Planung von Fällmittel-Dosierungen sowie der Beratung geeigneter Fällmittel unterstützen. Hierbei greifen wir auf ein breites Portfolio an Fällmitteln zurück, die individuell zugeschnitten auf Ihre Anwendung geliefert werden können.
    Sprechen Sie uns gerne auch in Bezug auf unser Sortiment an Entschäumern für den industriellen und kommunalen Einsatz an.
    WVE GmbH Kaiserslautern – Ihr starker Partner!
    https://www.wve-kl.de/index.php?id=80&tx_ttnews%5Btt_news%5D=151&cHash=feb41bf7ca1ba23def436a7ac790e96f

    (nach oben)


    VDMA: Wasser- und Abwassertechnik

    Aktuelle Normungsvorhaben des DIN – Update
    Mit einem Update im 2-Monats-Zyklus, dass VDMA-Mitgliedern zum Download angeboten wird, informieren wir über aktuelle Normungsvorhaben des DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW).
    https://www.vdma.org/viewer/-/v2article/render/69201329

    (nach oben)


    Stebatec: Kläranlage Loveresse setzt auf Solarstrom

    Die ARA Loveresse, wo STEBATEC eine neue PV-Anlage mit 140 Solarpanels und einer Leistung von 61,6 kWp installiert, setzt auf Solarstrom. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und der effektiven Bedürfnisse des Kunden, entwickelte unser Projektteam die zukunftsorientierte Lösung zur nachhaltigen Energiegewinnung. Die Anlage wird Energie für über 15 Haushalte produzieren und zurück ins Netz speisen.
    Bei STEBATEC setzt man konsequent auf nachhaltige Lösungen und hilft Unternehmen mit effizienten Solarlösungen und Energiekonzepten, ihren ökologischen Fussabdruck zu reduzieren und gleichzeitig von den Vorteilen sauberer Energie zu profitieren.
    STEBATEC ist der richtige Partner für Photovoltaikanlagen, weil wir bewusst auf einen schonenden Umgang mit elektrischer Energie setzen. Als ISO 14001:2015 zertifiziertes Unternehmen für Umweltmanagement nutzen wir unsere Fachkenntnis aktiv für eine nachhaltige Zukunft. Unsere Expertise reicht über die Photovoltaik hinaus und erstreckt sich auf das gesamte Energiemanagement. Dank unserer langjährigen Erfahrung in der Elektrotechnik garantieren wir höchste Qualität und innovative Lösungen.
    https://www.stebatec.com/chde/aktuelles/klaeranlage-loveresse-setzt-auf-solarstrom/

    (nach oben)


    SIMA-tec: CUBE Videos

    Um unsere CUBE80 Serie unseren Kunden noch besser präsentieren zu können, haben wir drei Videos produzieren lassen. Die Videos zeigen die zwei Topmodelle „CUBE80-VA mit Messbox“ und „CUBE80-VA“ sowie die Membrankonditionierung. Wir freuen uns Ihnen die Videos nachfolgend präsentieren zu können.
    Jetzt das Video unserer CUBE80-VA mit Messbox ansehen.
    https://www.sima-tec-gmbh.de/sima-tec-cube-videos/

    (nach oben)


    Sima-Tec: Membranverfahren – Schulung für Betriebspersonal – nächster Termin 13./14. November 2024

    In wahlweise ein oder zwei Seminartagen informieren wir Sie in theoretischen und praktischen Seminarblöcken über alles Wissenswerte zu Mikro-, Ultra- und Nanofiltration sowie zur Umkehrosmose.
    nächster Termin in 2024:
    13./14. November 2024
    Wir freuen uns auf Sie!
    Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Schulungen!
    https://www.sima-tec-gmbh.de/schulung-fuer-betriebspersonal/

    (nach oben)


    Hydro-Ingenieure: Unser Wasser – Unsere Verantwortung

    Seit über 40 Jahren gestalten wir die Siedlungswasserwirtschaft und sind bis heute eine der führenden Ingenieurgesellschaften in unserer Branche.

    Wasser und Energie – diesen zwei lebenswichtigen Elementen gilt unser ganzes Interesse. Dabei steht die unabhängige persönliche Beratung unserer Kunden ebenso im Vordergrund wie die Entwicklung effizienter und nachhaltiger Lösungen auf dem aktuellsten Stand der Technik.

    Um aktuellen und zukünftigen Aufgaben gerecht zu werden, setzen wir auf höchste Fachkompetenz und ein großes Verantwortungsbewusstsein unserer Mitarbeiter. Wir investieren in neue Geschäftsentwicklungen und stehen für Professionalität, Innovation und Qualität. Für eine Unternehmenskultur, die bedarfsorientierte Lösungen unter Berücksichtigung von Kostenbudgets und Terminen garantiert. Unsere Ingenieurleistungen umfassen alle Phasen der HOAI: Von der Ermittlung der Grundlagen über Konzeptentwürfe bis hin zur Abnahme und Betriebsoptimierung. Darüber hinaus übernehmen wir viele weitere Leistungen, wie beispielsweise die Erarbeitung von Studien und Gutachten.

    https://www.hydro-ingenieure.de/

    (nach oben)


    Hollinger: Weitsichtige Entwässerung – wir entwerfen sie

    Die Siedlungsinfrastruktur und der Gewässerschutz sind eng miteinander verflochten. Die Nutzung, Speicherung und Reinigung von Wasser stellen neue Herausforderungen. Für ihre Bewältigung setzen wir uns entschlossen und mit neuen Konzepten ein.
    Intelligente Lösungen – dank tragfähiger Grundlagen
    Vision, Anspruch und Werte bilden ein starkes Fundament für unsere Leistungen. Sie leiten unser tägliches Handeln und sind Grundlage für unsere Arbeit. Für heutige und künftige Generationen. Mehr:

    https://holinger.com/kompetenzen/siedlungsentwaesserung/

    (nach oben)


    Hach: Küvettentests von Hach für Ammonium, Nitrat und Gesamt-Stickstoff erfüllen die strengen Anforderungen der ISO-Normen

    Wir freuen uns, bekannt geben zu dürfen, dass unsere LCK Küvettentests für Ammonium, Nitrat und Gesamt-Stickstoff jetzt offizielle ISO-Standardmethoden sind. Dadurch wird die bereits hohe Akzeptanz von Hach® Küvettentests weltweit weiter erhöht. Außerdem wird der Prozess vereinfacht, um die einschlägigen Verfahren in den Geltungsbereich der akkreditierten Laboratorien aufzunehmen.

    ISO ist die Internationale Organisation für Normung. Es handelt sich um eine globale Vereinigung mit mehr als 160 Mitgliedstaaten, die internationale Standards entwickelt, beispielsweise für Qualitätsmanagementsysteme, Technologien, wissenschaftliche und analytische Testverfahren und vieles mehr. Solche ISO-Normen vereinheitlichen Prozesse und Verfahren und tragen somit zur Verbesserung der Qualität und Sicherheit von Waren und Dienstleistungen bei.

    https://info.hach.com/2316_Hach_LP_c-mult_landing-page-for-ISO-certification-nitrogen-EU_DE-de_Landing-Page.html

    (nach oben)


    Flottweg: Effiziente Abwasserbehandlung im Fokus –  Flottwegs Trenntechnologie auf der IFAT 2024

    Mit den Fokus auf die Themen Effizienz und Innovation präsentiert Flottweg auf der IFAT seine Lösungen für die Schlammentwässerung und –Eindickung sowie Verarbeitung von Industrieabwasser und Ölschlammrecycling. Dabei steht Flottwegs Xelletor-Baureihe im Fokus: Durch Xtra Leistung und weniger Verbrauch bietet die X-Serie die wirtschaftlichste Lösung für Klärschlammentwässerung. Die IFAT findet als Weltleitmesse für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft vom 13. bis 17. Mai in der Messe München statt.

    Effizient und leistungsfähig: der Xelletor
    Für Kläranlagenbetreiber bietet die Klärschlammentwässerung ein enormes Einsparpotential: Denn je geringer das Schlammvolumen, desto niedriger sind letztlich auch die Kosten für Transport und Entsorgung des anfallenden Klärschlamms. Aber auch die Polymerverbrauch, der Durchsatz und der Energieverbrauch wirken sich auf die Wirtschaftlichkeit des Gesamtprozesses aus. Aus diesem Grund ist Flottwegs Xelletor-Baureihe eine leistungseffiziente und prozessotimierte Lösung für die Schlammentwässerung.

    Die Kläranlage als Gesamtsystem
    Doch nicht nur die Schlammentwässerung spielt eine wesentliche Rolle in der Kläranlage, auch die Schlammeindickung ist bedeutend für das Gesamtsystem Kläranlage. Flottwegs OSE Dekanter sorgen für die optimale Eindickung des Überschussschlamms, bevor dieser anschließend im Faulturm ausgefault wird. Ein verfahrenstechnisch optimierter Prozess erhöht die Gasausbeute und reduziert daher die Energiekosten, wodurch die Wirtschaftlichkeit der Kläranlage sich langfristig positiv entwickelt.

    Alle Informationen auf einem Blick:
    Was? IFAT, München
    Wann? 13. – 17. Mai 2024
    Wo? Halle A1, Stand 550
    https://www.flottweg.com/de/newsroom/news/detail/ifat/

    (nach oben)


    Bioserve: Überschussschlamm-Reduktion durch Tenside

    Neue Gesetzesvorhaben für Klärschlamm
    Die neue Gesetzeslage erzwingt ein Umdenken in Sachen Klärschlamm. So zielt das Kreislaufvvirtschaftsund Abfallgesetz auf die Vermeidung von Klärschlamm.
    Dr.-lng. Jörg STRUNKHEIDE

    Jedes Jahr fallen in Deutschland rund 2,5 Mio. t Klärschlamm-Trockensubstanz aus Abwasserreinigungsprozessen an /1/. Dieser Schlamm wird zurzeit teils stofflich verwertet (Landwirtschaft, Kompostierung, Landschaftsbau, Rekultivierung), teils in Klärschlamm-, Müll- oder Braunkohlekraftwerken verbrannt oder teils nur entwässert auf Deponien abgelagert.

    Klärschlammsituation und Optimierungsansatz
    Ab 2005 werden die gesetzlichen Vorgaben zur Klärschlammdeponierung nach der Technischen Anieitung Siedlungsabfall /2/ wirksam, die ein Verbot für die Deponierung von Abfällen mit einem Glühverlust> 5 Masse-% festlegen, das auch alle Klärschlämme betrifft. Dies führt für alle Schlämme zur relativ teuren Verbrennung als Vorbehandlung vor der Ablagerung. Auch die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm wird neue Vorschriften zur Verminderung von Krankheitserregern/Giftstoffen in der menschlichen Nahrungskette erhalten. In Bezug auf die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung sieht auch der Neuentwurf der EU-Klärschlammrichtlinie von 1999 eine Verschärfung der Schadstoffgrenzwerte vor. Dies dürfte zu einer Anhebung der Kosten für diesen Verwertungsweg führen, der derzeit noch zu den günstigsten zählt. Aus diesen Erkenntnissen resultiert, dass alle Verfahren, die den Anfall von Klärschlamm und damit die Belastung der Umwelt von vornherein reduzieren, auch unter Kostenaspekten günstige Auswirkungen haben können. Zudem entspricht dies den Vorgaben des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes /3/, das die Vermeidung vor die Verwertung und vor die Entsorgung von Abfällen gesetzt hat.
    Zurzeit wird im Bereich Forschung und Entwicklung bei der Abwasserbeseitigung verstärkt an der Zielsetzung gearbeitet, den Klärschlammanfall sowohl im Belebtschlammverfahren und somit im Entstehungsprozess, als auch im Faulungsprozess zu reduzieren. Auf diese Weise kann schon im Vorfeld auf die Schlammbehandlungskette, die daraus resultierenden Reststoffmengen (Menge, Art und Beschaffenheit der Klärschlämme) und die Verwertungs- bzw. Entsorgungswege im Sinne einer deutlichen Kostenreduktion entscheidend Einfluss genommen werden. In der Praxis existieren verschiedene Möglichkeiten, um im Abwasserreinigungsprozess auf den Schlammanfall Einfluss zu nehmen /4/. Ein Verfahren ist hierbei das Bioserve-Verfahren, dessen Zielsetzung es ist, den Uberschussschlammanfall in kommunalen und industriellen Kläranlagen durch Einsatz von Tensiden zu reduzieren. Dieses Verfahren wird bereits auf einigen Kläranlagen erfolgreich eingesetzt, so dass entsprechende Betriebs-ergebnisse vorgelegt werden können.

    Eigenschaften der eingesetzten Tenside – LIPISOL
    Die Einteilung in Tensidklassen

    Der grundsätzliche Aufbau eines Tensid-Moleküls ist in Bild 1 dargestellt. Das Tensid-Molekül besteht somit aus einem hydrophilen (wasserliebenden) und einem lipophilen (fettliebenden) Teil. Die Einteilung der Tenside in Tensidklassen erfolgt nach der Ladung der hydrophilen Gruppe in anionische Tenside, kationische Tenside, amphotere Tenside und nichtionische Tenside.
    Es scheint zunächst paradox zu sein, Tenside in die Kläranlage gezielt zu dosieren. Abwasser enthält bekanntlich bereits sehr viele Tenside aus Haushalts- und Industriereinigern. Die tensidische Wirkung der meisten großtechnisch in Wasch- und Reinigungsmitteln eingesetzten Tenside geht jedoch bereits nach einer Aufenthaltszeit von nur drei Stunden im Kanal oder in der Kläranlage verloren (Primärabbau) /5/. Die Einzelbestandteile der Tenside sind noch im Wasser enthalten, aber durch Abspaltung des lipophilen vom hydrophilen Molekülteil sind die typischen tensidischen Eigenschaften nicht mehr wirksam.

    Wirkmechanismen der Tenside
    Das beim Bioserve-Verfahren eingesetzte Produkt LIPISOL wird direkt in das Belebungsbecken dosiert. Es ist eine Mischung aus einem oder mehreren nichtionischen Tensiden. Mehr:
    https://bioserve.info/dienstleistungen_produkte/sanierung-der-belebtschlammqualitaet-mit-easyflock/

    (nach oben)


    Bauer: Der Natur abgeschaut: Bodenaustausch im Wabenverfahren

    Velten – Vor den Toren Berlins liegt die charmante Kleinstadt Velten. Bekannt ist sie nicht nur für ihren bemerkenswerten Schatz an historischen Bauwerken mit liebevoll sanierten Töppervillen, sondern auch als bedeutender Industriestandort in der Oberhavel-Region. Ein Teil dieser Geschichte ist auch die frühere Polychemie Velten GmbH, die bis 1990 eine Vielzahl chemischer Produkte für die Leder- und Zuckerindustrie auf dem dortigen Areal herstellte. Die Folge: Verunreinigungen im Boden und Grundwasser. Die Lösung heißt Bodenaustausch, jedoch nicht auf herkömmliche Weise. Stattdessen kommt ein besonderes Verfahren zum Einsatz, das der Natur einiges abgeschaut hat. Und mittendrin im Geschehen: Bauer Resources – der führende Altlastensanierer in Deutschland.

    Systematisch und effizient
    Im November 2023 fiel der Startschuss für die Spezialisten von Bauer Resources. „So ein Projekt gehen wir ganz systematisch an“, berichtet Friedrich Leifheit. Alles beginnt mit den vorbereitenden Arbeiten und dem Herstellen der Baustelleninfrastruktur. „Schließlich sind eine gute Vorbereitung und Planung das A und O“, so der erfahrene Projektleiter des Bereichs Umwelt der BAUER Resources GmbH weiter. Nächster Schritt: der Austausch von über 2.000 m3 Boden im Wabenverfahren. Hierbei werden sechseckige Stahlelemente mit einem Hochfrequenzrüttler, der an einem Seilbagger hängt, im Wabenverbund eingebracht. Anschließend werden die Waben mit einem Spezialbagger ausgegreifert. Und das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich, weiß Vertriebler Holm Uhlig vom Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH aus jahrelanger Erfahrung als Projektleiter: „Zum einen können durch die Waben große Flächen effizient und gleichmäßig ausgehoben werden, was eine gründliche Entfernung des kontaminierten Materials ermöglicht. Zum anderen verhindert der hexagonale Querschnitt der Waben mögliche Zwischenräume und somit das Eindringen von Schadstoffen in den umliegenden Boden.“

    Mission: Safety first
    Weil der Schutz von Mensch und Umwelt bei so einem Projekt höchste Priorität hat, stand das Thema Sicherheit von Anfang an im Mittelpunkt. Und auch insbesondere angesichts der Kontamination des ausgehobenen Bodens mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) arbeitet das Team äußerst gewissenhaft. So wird der Aushub in flüssigkeits- und gasdichten Deckelcontainern gelagert, um sicherzustellen, dass keine schädlichen Substanzen entweichen können. „Insgesamt heben wir rund 2.200 m3 Boden aus“, erläutert Friedrich Leifheit. Und wohin mit dem belasteten Erdreich? „Dieses wird fachgerecht entsorgt – rund 110 Lkw-Fuhren sind für den Abtransport notwendig.“ Nach dem Aushub werden die Waben schließlich mit sauberem Boden verfüllt und die Stahlelemente behutsam entfernt.

    Bereit für den Neuanfang
    Noch bis April 2024 geht es auf der Baustelle weiter. Bis dahin werden noch der Grundwasserabstrom gesichert und die Oberfläche wiederhergestellt. Damit ist das frühere Polychemie-Werk endgültig Geschichte und das weitläufige Areal bereit für ein neues Kapitel: als attraktives Gewerbegebiet. Schon in den kommenden Monaten soll die Entwicklung des Gebiets beginnen. Dann zieht auf dem brachen Gelände endlich wieder Leben ein. „Wir freuen uns, dass wir dank der hervorragenden Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten die Baustelle planmäßig abschließen können und somit zum Neuanfang der Fläche beitragen können“, resümiert Holm Uhlig.

    https://resources.bauer.de/de/bodenaustausch-im-wabenverfahren

    (nach oben)


    AQUACONSULT: AEROSTRIP® Streifenbelüfter von AQUACONSULT sind heute weltweit in mehr als tausend industriellen und kommunalen Kläranlagen im Einsatz

    In Europa gibt es bereits in fast allen Ländern Vertriebspartner. Dazu kommen Handelspartner in Nordamerika, Afrika, Asien und Australien. Die Partnerunternehmen von AQUACONSULT verfügen über umfassendes Engineering-Knowhow und Erfahrung in der Belüftungstechnik.
    Durch den Auf- und Ausbau des Vertriebsnetzes in Kombination mit der überdurchschnittlichen Effizienz der Streifenbelüfter sind die Weichen für eine weitere, weltweite Expansion gestellt.
    Gemeinsam mit den Partnern tritt AQUACONSULT international auf Fachmessen auf, um das gute Vertriebsnetz zu stärken und neue Märkte zu erschließen.

    Eine detaillierte Aufstellung aller internationalen Vertriebspartner, gegliedert nach Kontinenten, finden Sie auf der Produktwebsite unseres AEROSTRIP® www.aerostrip.com
    https://www.aquaconsult.at/prinzipien/internationalitaet.html

    (nach oben)


    AERZEN: Efficient by Nature – Sustainable by Design – It’s in our DNA

    Besuchen Sie uns auf der IFAT 2024 | Messezentrum München | Halle A3 | Stand 351/450
    Product Launch
    Weltneuheit: Innovative AERZEN Schraubengebläse
    Erleben Sie eine absolute Weltneuheit! Am 13. Mai um 10:30 Uhr präsentieren wir Ihnen an unserem Messestand erstmalig unsere neuen revolutionären AERZEN Schraubengebläse. Die innovativen Maschinen heben die Effizienz auf ein bisher unerreichtes Level und setzen neue Maßstäbe in der Gebläsetechnologie. Das Energieeinsparpotenzial wird Sie begeistern!

    Wann? 13.05.2024 – 10:30 Uhr
    Wo? Halle A3, Stand 351/450
    https://www.aerzen.com/de/ifat?gad_source=5&gclid=EAIaIQobChMIoIOG2-nShQMVcHJBAh3qqwGkEAAYBiAAEgJhIfD_BwE

    (nach oben)


    IFAT-Programmtipp für den 15.05.24 um 13:00 Uhr | Kommunale Betreiberpartnerschaften stellen sich vor!

    Internationales Engagement ist keine Einbahnstraße. Peer-to-peer Partnerschaften helfen nicht nur den Betreibern im globalen Süden, sie steigern auch die Attraktivität kommunaler Unternehmen als Arbeitgeber und erlauben es ihren Mitarbeitenden, sich in spannenden und sinnstiftenden Projekten weiterzuentwickeln. In unserer Paneldiskussion auf der IFAT am 15.05.24 um 13:00 Uhr auf der VKU-Bühne berichten zwei Partnerschaften aus der Wasser- und Entsorgungswirtschaft von ihren Erfahrungen.
    Bei unserer Paneldiskussion berichten kommunale Unternehmen aus ihren Erfahrungen mit internationalen Partnerschaften im Rahmen des BMZ geförderten Pilotvorhabens der Betreiberplattform. Abgerundet wird die Diskussion durch die Vorstellung der Betreiberplattform als Förderinstrument und Netzwerk für interessierte Unternehmen.
    Wenn auch Sie Interesse haben, schauen Sie gerne bei uns auf der VKU-Bühne vorbei:

    VKU-Bühne B4 151/350
    Mittwoch, 15.05.2024 von 13:00 bis 14:00 Uhr

    Für Rückfragen stehe ich Ihnen sehr gern zur Verfügung.
    Christian Güse
    Referent Entwicklungszusammenarbeit und Umweltpolitik
    https://www.vku.de/themen/daseinsvorsorge/artikel/ifat-programmtipp-fuer-den-150524-um-1300-uhr-kommunale-betreiberpartnerschaften-stellen-sich-vor/

    (nach oben)


    aquabench: Große Beteiligung an Umfrage – spannende Herausforderungen in der Abwasserbeseitigung!

    An der Umfrage zur Projektneugestaltung und Abfrage aktueller Themen für die erste Tagesveranstaltung im Herbst 2022 haben sich 106 Unternehmen beteiligt. Drei Viertel der Unternehmen haben sich bisher nicht am Projekt beteiligt, zwei Drittel der Teilnehmenden entsorgen weniger als 30.000 Einwohnerwerte. Somit können vor allem die Themen der kleinen Unternehmen bei der weiteren Projekt-Konzeption Beachtung finden.
    Meist genannte Themenwünsche für den Austausch sind
    • 4. Reinigungsstufe – Konzeption, Umsetzung und Betrieb
    • Phosphor-Rückgewinnung
    • Klärschlamm – Aufbereitung und Entsorgung
    • Energieoptimierungen und -kosten
    Zudem sprachen sich mehr als die Hälfte der Unternehmen für die Durchführung von Erfahrungsaustauschen mit Expert*innen aus. 44 % befürworten die Erhebung von Kennzahlen für Vergleich und Optimierung.
    Die aquabench beginnt nun, zusammen mit der DWA, die Veranstaltungsplanung, sobald Ort und Termin sowie die genaue Tagesordnung feststehen, werden wir Sie informieren.
    Wir danken allen Unternehmen für Ihre Teilnahme an der Umfrage!
    Haben Sie in der Vergangenheit am Projekt teilgenommen?
    https://www.abwasserbenchmarking-bw.de/2022/08/09/grosse-beteiligung-an-umfrage/

    (nach oben)


    Partnership of a Lifetime: Xylem präsentiert auf der IFAT Munich 2024 innovative Lösungen für eine nachhaltige digitale Wasserwirtschaft

    Langenhagen 26.03.2024. Partnership of a Lifetime – mit dieser Kernbotschaft präsentiert Xylem, weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Wassertechnologie, seine innovativen Produkte und maßgeschneiderten Services auf der IFAT vom 13. bis 17. Mai 2024 in München. Erleben Sie Xylem und Evoqua Produkte sowie das Portfolio von Xylem Analytics/WTW und Sensus auf dem gemeinsamen Stand 150 in Halle B1 (B1.150). Der Schwerpunkt liegt auf innovativen und ganzheitlichen Lösungen für den Umgang mit (Ab-)Wasser – inkl. umfassender und individueller Beratung. Zentrale Themen sind Digitalisierung, Nachhaltigkeit und die Wiederverwendung von Wasser.

    Extreme Wetterereignisse, eine alternde Infrastruktur und die fortschreitende Digitalisierung der Wasserwirtschaft stellen Unternehmen aus Industrie und Kommune vor wachsende Herausforderungen. Daher konzentriert sich Xylem auf ganzheitliche und nachhaltige Lösungen mit Innovationen für industrielle Anwendungen entlang des Wasserkreislaufs. Unter dem Motto „Partnership of a Lifetime“ ermutigt der Wassertechnologie-Spezialist Messebesucherinnen und -besucher, den neuen Problemstellungen gemeinsam mit Xylem zu begegnen und Nachhaltigkeit in das Tagesgeschäft miteinzubeziehen. „Wir freuen uns darauf, auf der IFAT unsere umfassenden digitalen Lösungen und Produkthighlights zu präsentieren, um den Herausforderungen der Zeit zu begegnen. Klimawandel, Wetterereignisse wie Starkregen oder Trockenheit und steigende Anforderungen an Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit können wir nur gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden in Partnerschaft bewältigen“, sagt Christine Wall-Pilgenröder, Geschäftsführerin bei Xylem Water Solutions Deutschland.

    Reuse Brew: Bier für den Klimaschutz
    Das Aqua Forum auf dem Xylem-Stand gibt Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, täglich aktiv an Gesprächsrunden teilzunehmen und sich über Innovationen zu informieren. Ab 16:00 Uhr können Interessierte sich außerdem über eine Happy Hour freuen, bei der das eigens entwickelte Reuse Brew ausgeschenkt wird. Das Bier – ein bayerisches Helles – wird in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München (TUM), der Stadtentwässerung Weißenburg und der Forschungsbrauerei Weihenstephan aus hochwertig aufbereitetem Abwasser gebraut, wobei Technologien zur effektiven Wasserdesinfektion von Xylem zum Einsatz kommen. Dabei ist die Kombination von Ozon und Aktivkohle ein bewährtes Verfahren zur Spurenstoffelimination, das Xylem auch in einer integrierten Lösung, dem OxeliaTM-Prozess, anbietet. Die anschließende Nanofiltration sorgt für eine Teilenthärtung des Wassers und ist eine zusätzliche Barriere für Pathogene und organische Wasserinhaltsstoffe. In einem letzten Behandlungsschritt, dem MiPRO-Verfahren von Xylem mit ultraviolettem Licht und Wasserstoffperoxid, einem sogenannten „Advanced Oxidation Process“ (AOP), wird das Wasser erneut desinfiziert und restliche Verbindungen, die die Membran passieren können, oxidiert. Das so aufbereitete Wasser erfüllt höchste Trinkqualitätsstandards. „Durch das Reuse-Brew-Projekt stellen wir nicht nur hervorragendes Bier her, sondern schärfen auch das Bewusstsein für das große Potenzial von Wasserrecycling im Kampf gegen Wasserknappheit. Das Bier demonstriert, dass die Wiederverwendung von Abwasser mit neuen und nachhaltigen Technologien einwandfrei funktioniert. Besonders die lokale Nutzung der Ressource Abwasser kann eine Entlastung für Grundwasservorkommen sein und so gerade in Trockenzeiten einen signifikanten Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten“, so Christine Wall-Pilgenröder.

    Smartes Wasser: Xylem Vue powered by GoAigua
    Neben Nachhaltigkeitsfragen ist die digitale Transformation der Branche eines der wichtigsten Themen auf dem diesjährigen Xylem-Stand. Mit der Plattform Xylem Vue powered by GoAigua ermöglicht das Unternehmen, Daten von Wassernetzen zu erfassen und sie zur Optimierung auszuwerten. So können sowohl Wasserverluste reduziert als auch die betriebliche Effizienz gesteigert werden. Es wird deutlich, dass Digitalisierung nicht nur für die Überwachung von Anlagenleistungen wegweisend ist, sondern auch für die Voraussage späterer Zustände und der entsprechenden Optimierung. Mit moderner Datenerkennung, der Verarbeitung von Algorithmen sowie innovativen Modellierungstechnologien und digitalen Zwillingen werden (Ab-)Wassersysteme zuverlässig analysiert und daraufhin energieeffizient und kostensparend ausgerichtet.

    Auf dem Stand zu finden sind außerdem Labor- und Messtechnik, Online-Sensorik und Datenmanagement von Xylem Analytics. Der thematische Schwerpunkt liegt hier auf dem kosteneffizienten Betrieb und Online-Überwachung zur Sicherstellung gesetzlicher Vorschriften und Grenzwerte sowie Gewässerschutz.

    Pionier erster Stunde für innovative Pumpentechnologie und Services
    Xylem entwickelt innovative Pumpentechnologien und führte bereits 1997 ein besonderes Laufrad-Design ein, um Pumpenverstopfungen zu verhindern. Seitdem gibt es kontinuierliche Weiterentwicklungen, um mit intelligenten sowie energieeffizienten Pumpenlösungen den störungsfreien Betrieb von Pumpstationen und Anlagen zu sichern. Maßgeschneiderte integrierte Systemlösungen wie zum Beispiel das intelligente Abwassersystem Concertor mit adaptiver N-Technologie haben sich in der Praxis vielfach bewährt und kommunale Betreiber und Industrieunternehmen können dank Concertor ihre Service-Einsätze verringern und bis zu 70 Prozent an Energie einsparen.

    Weiteres Highlight wird der Außenbereich auf der IFAT sein, wo Xylem im Atrium seine Mietlösungen und das Service-Angebot vorstellt. Neben einem zuverlässigen Asset-Management mit 24/7-Support vor Ort bietet das Unternehmen Echtzeitüberwachung von Anlagen, intelligente Verbrauchsmessung in Trinkwassernetzen sowie bewährte Anwendungen zur Wasseraufbereitung.

    Als zuverlässiger und weltweit agierender Experte findet Xylem für jede Herausforderung rund um den Wasserkreislauf eine passgenaue Lösung, greift auf innovative Technologien zurück und ermöglicht damit nachhaltige Versorgung – Partnership of a Lifetime ist hierbei keine Floskel, sondern gelebte Unternehmenskultur.

    (nach oben)


    Nivus: Starkregenfrühalarmierung im TV

    Im Auftrag der Stadt Olpe (NRW) haben wir rund 90 Sensoren zur Starkregenfrühalarmierung installiert. Dieses Projekt wurde vom TV-Sender RTL dokumentiert, wobei sowohl der Projektleiter Alexander Buddrick (NIVUS) als auch Tobias Schulte, Leiter des Hauptamts in Olpe, zu Wort kommen.

    NIVUS RAIN ist ein durch künstliche Intelligenz gestütztes System zur sicheren Starkregenprognose. Damit können Schutzmaßnahmen gegen Starkregenereignisse eingeleitet werden, was straßengenau Niederschlagsvorhersagen ermöglicht. So können Einsatzkräfte wie Feuerwehr etc. schneller und gezielter reagieren.

    Hier geht’s direkt zum Video: https://www.rtl.de/cms/starkregen-olpe-testet-neues-system-5079400.html

    (nach oben)


    Die Alltech Dosieranlagen GmbH präsentiert innovative Lösungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung auf der IFAT 2024 in München

    Die Alltech Dosieranlagen GmbH ist erfahrener Entwickler und Hersteller von Dosiersystemen. Seit mehr als 40 Jahren bietet Alltech kundenspezifische Lösungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung an.
    Ein Highlight auf der Messe IFAT vom 13. bis 17. Mai 2024 in München wird die vollautomatische Löseanlage PREPADOS für Pulver und Granulat sein. Diese innovative Lösung bietet eine effiziente Möglichkeit zur Lösung von Chemikalien wie Calciumhydroxid (gelöschter Kalk) oder Aluminiumsulfat.
    Durch die neuen Steuerungs- und Überwachungsfunktionen können Betreiber aus der Ferne auf wichtige Parameter in der Trinkwasserbehandlung und Abwasseraufbereitung Einfluss nehmen, schnell auf Veränderungen reagieren und so die Qualität des Trinkwassers oder aufbereiteten Abwassers sicherstellen.
    Außerdem stellt Alltech auf der IFAT 2024 die robuste Kolben-Membran-Dosierpumpe FKM mit intelligenter Steuerung iReg und Pumpenzubehör vor.
    „Alltech ist stolz darauf, innovative Lösungen anzubieten, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Herausforderungen in der Wasser- und Abwasserbehandlung zu bewältigen“, sagt Ines Weller, Geschäftsführerin der Alltech Dosieranlagen GmbH. „Wir freuen uns darauf, unsere neuesten Produkte auf der IFAT 2024 zu präsentieren und mit Branchenexperten und Interessenten in Kontakt zu treten.“
    Besuchen Sie die Alltech Dosieranlagen GmbH auf der IFAT 2024 in Halle A2, Stand Nr. 438, und erfahren Sie mehr über unsere innovativen Produkte für die Wasser- und Abwasserbehandlung.

    Die Messehighlights im Detail:
    Die Aufbereitungs- und Dosieranlage PREPADOS V5 erfüllt mit neuen Steuerungs- und Überwachungsfunktionen die Anforderungen der Digitalisierung in der Wasseraufbereitung
    Die PREPADOS V5 ist eine vollautomatische Löse- und Dosieranlage zur Aufbereitung von Pulver und Granulat oder Flüssigkonzentrat. Konzipiert ist die PREPADOS als Einkammer-Anlage. Zur präzisen Steuerung setzt Alltech die Siemens 1200-er CPU ein. Die Funktion aller Antriebe und Sensoren wird überwacht und bei auftretenden Störungen am Touchpanel angezeigt. Die Kommunikation mit dem Leitsystem ist optional und wahlweise über Profibus DP oder Ethernet/Profinet möglich.
    Kolben-Membran-Dosierpumpe FKM mit iReg überwacht und steuert sich selbst
    Die Dosierpumpe FKM wurde zum Dosieren von flüssigen Chemikalien entwickelt. Zur Überwachung und Steuerung von Kolben-Membran-Dosierpumpen hat Alltech an der Pumpe selbst eine Steuerung mit Bedienterminal angebracht. Sie bewertet und zeigt alle Sensordaten der Pumpe an Ort und Stelle an; nur das Ergebnis der internen Messdatenauswertung wird an das externe Leitsystem übermittelt.

    (nach oben)


    Zukunft erleben: SEEPEX zeigt innovative Intelligenz und clevere Wartungslösungen auf der IFAT 2024 in München

    Zukunft baut auf Erfahrung: Seit langem stellt SEEPEX, weltweit führender Spezialist für Exzenterschneckenpumpen, Pumpensysteme und Digital Solutions, seine technologische Expertise erfolgreich in den Dienst der anspruchsvollen Umweltindustrie. Seine innovative intelligente Pumpengeneration präsentiert das international operierende Unternehmen nun bei der IFAT in München (13. bis 17. Mai in Halle B1, Stand 215/314, Messegelände). Der Branchenprimus stellt dazu mehrere Beispiele seiner zukunftsweisenden Pumpentechnologien vor. „Die Zukunft gehört leistungsfähigen Pumpen von hoher Qualität, wie denen von SEEPEX, die energieeffizient arbeiten, die Produktivität erhöhen und wartungsfreundlich sind“, sagt Produktmanager Tobias Blumenhofer.
    SEEPEX präsentiert auf der Leitmesse für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft unter anderem die weltweit erste Exzenterschneckenpumpe, deren Statorklemmung automatisiert verstellbar ist. Unverzichtbar ist die SCT AutoAdjust für kritische Anwendungen, die maximale Leistung und Zuverlässigkeit bei absoluter Betriebssicherheit fordern.

    Weiterhin in München zu sehen ist die sogenannte „Smart Air Injection“. Die besonders energieeffiziente Systemlösung aus Exzenterschneckenpumpe und pneumatischer Druckluftförderung spielt ihre Vorteile besonders in Zeiten hoher Energiekosten aus. Wie mit der guten alten Rohrpost werden Schlammpfropfen über bis zu 1000 Meter gefördert.
    Darüber hinaus erfahren Besucher wie die Wartung großer Pumpen zur Kleinigkeit wird und wie Sie bis zu 80 % Wartungszeit sparen können. Die Baureihe BNM ermöglicht eine schnelle Wartung von Rotor, Stator und Gleitringdichtung über ein verschiebbares Gehäuseteil.
    Fast alle der gezeigten Pumpen können für die Echtzeitüberwachung mit SEEPEX Monitoring Systemen vernetzt werden. Dadurch sind Kunden in der Lage, Verschleiß frühzeitig zu erkennen und Prozessausfälle zu vermeiden.

    Beste Erfahrungen mit Digitalisierung im klassischen Maschinenbau
    SEEPEX untermauert auf der IFAT mit seinem stetig optimierten Portfolio einmal mehr seine Innovationskraft und Marktführerschaft im Bereich intelligenter, zukunftsfähiger Technologie-Lösungen. „Vor allem die Wasserwirtschaft hat enorme Herausforderungen zu bewältigen. Wir verfügen mit dem Einsatz unserer international ausgezeichneten patentierten Lösungen bereits über beste Erfahrungswerte auf diesem Sektor“, verweist Blumenhofer auf erfolgreiche Referenzprojekte. SEEPEX hatte schon früh mit der digitalen Transformation des klassischen Maschinenbaus begonnen und damit neue technologische Standards gesetzt. „So verschaffen wir Kunden mehr Zeit für das Wesentliche, helfen Kosten zu senken und Prozesse zu vereinfachen.“ SEEPEX gehört zu den weltweit führenden Spezialisten im Bereich der Pumpentechnologie. Das Produktportfolio umfasst Exzenterschneckenpumpen, Pumpensysteme und Digital Solutions. Ebenso bietet SEEPEX innovative Lösungen zur Förderung von niedrig bis hochviskosen, aggressiven oder abrasiven Medien an.

    Seit 2021 gehört SEEPEX zur Ingersoll Rand Gruppe, einem globalen Lieferanten für prozessrelevante Durchfluss- und Industrielösungen, bestehend aus mehr als 40 renommierten Marken. Ingersoll Rand Inc. (NYSE: IR) angetrieben durch Unternehmergeist und Eigenverantwortung, setzt sich dafür ein, das Leben von Mitarbeitern, Kunden und der gesamten Bevölkerung zu verbessern. Für weitere Informationen besuchen Sie www.IRCO.com.

    (nach oben)


    THE PAULY GROUP GmbH & Co. KG: Erneut erfolgreiche Verwertung in 2023

    Fast 40.000 Tonnen Klärschlammerde wurden im vergangenen Jahr geräumt und verwertet. Der größte Teil wurde als wertvoller Dünger in der Landwirtschaft ausgebracht und hat dort zum Humusaufbau und einer nachhaltigen Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit beigetragen. Durch die landwirtschaftliche Verwertung wurde gleichzeitig die Emission von rund 7.500 Tonnen CO2 vermieden.
    Der Trend setzt sich fort: 2023 konnte die Gesamtmenge an geräumter Klärschlammerde erneut gesteigert werden. Bei 24 Beeträumungen wurden fast 40.000 Tonnen Klärschlamm­erde gewonnen und verwertet. Davon konnten über 29.000 Tonnen als humushaltiger Dünger EKO-Terra und EKO-Terra Ca+ in der Landwirtschaft verwertet werden, rund 4.000 Tonnen wurden thermisch entsorgt. Weitere knapp 5.700 Tonnen wurden in der Kompos­tierung und bei sonstigen Maßnahmen eingesetzt.
    mehr: https://www.thepaulygroup.de/aktuelles/pressemitteilung/erneut-erfolgreiche-verwertung-in-2023

    (nach oben)


    High speed für sauberes Wasser – das INVENT iTURBO® -Gebläse auf der IFAT 2024

    Zu jedem getauchten Belüftungssystem in der Abwasserreinigung gehört eine Druckluftzufuhr, um die Luft für den Austritt unter der Wasseroberfläche zu komprimieren. Speziell für diese Anwendung wurde von INVENT das iTURBO® – Gebläse entwickelt.

    INVENT hat ein fortschrittliches Turbogebläse entwickelt und state-of-the-art Fertigungstechniken umgesetzt, die es ermöglichen, Gebläse an die individuellen Anforderungen der jeweiligen Kläranlage anzupassen. So werden Energieverbrauch und Betriebsbereich für den spezifischen Prozess optimiert. Das Resultat ist eine für die jeweilige Anwendung optimierte Maschine, die mit höchster Effizienz arbeitet.
    Das iTURBO ® -Gebläse ist ein Radialverdichter in ein- oder zweistufiger Ausführung. Der Verdichter wird direkt von einem Hochgeschwindigkeits-Permanentmagnetmotor angetrieben. Auf Grundlage von über zehn Jahren Entwicklungs- und Betriebserfahrung setzt das iTURBO® – Gebläse auf Luftlager in stabiler Kartuschenbauweise anstelle dünnwandiger Folien. Das Ergebnis ist ein zuverlässiges Lager ohne die Komplexität einer aktiven elektronischen Steuerung. Die Turbo-Laufräder können für den Druck- und Durchflussbereich angepasst werden, der für das jeweilige Belüftungssystem erforderlich ist. Ausgelegt mit Hilfe einer
    Computational Fluid Dynamic (CFD)-Analyse und durch zusätzliches Finetuning auf dem Prüfstand wird eine maximale Effizienz erreicht. Die Motorkühlung erfolgt durch ein 2-Wege-Luftkühlsystem für maximale Wärmeübertragung. Da das Kühlsystem unabhängig von der Prozessluft ist, kann das Gebläse auch bei extremen Umgebungstemperaturen von über 50 °C eingesetzt werden.

    Das iTURBO ® -Gebläse ist ein Kompaktaggregat mit integrierter Siemens- oder Rockwell Steuerung und HMI-Touchpanel. Alle Sensoren, die für den sicheren und zuverlässigen Betrieb des Gebläses erforderlich sind, sind im Lieferumfang enthalten. Das Gebläse überwacht permanent den Luftstrom, den Druck und die Temperaturen innerhalb des Gehäuses. Über eine Kommunikationsschnittstelle können alle Betriebs- und Diagnoseinformationen wie Stromverbrauch, Drehzahl und Betriebsstunden an das Prozessleitsystem der Anlage übertragen werden.

    Das Schallschutzgehäuse ist robust und langlebig. INVENT verwendet standardmäßig schwere verzinkte Bleche, die mit einer 100 μm hitzegehärteten Pulverbeschichtung versehen sind. Die Befestigungselemente und Scharniere des Gebläsegehäuses sind aus A4 Edelstahl gefertigt, um eine maximale Lebensdauer aller Komponenten in rauen Arbeitsumgebungen zu
    gewährleisten.
    Die iTURBO® -Gebläse sind in einem Leistungsbereich von 22 kW bis 400 kW und mit einem Förderdruck von bis zu 150 kPa erhältlich. Erleben Sie diese Technologie hautnah und besuchen Sie unseren Stand auf der diesjährigen IFAT in München, Standnummer 327/426 in Halle A2.
    Weitere nützliche Informationen finden Sie im Video zum iTURBO® -Gebläse:
    https://youtu.be/wybUoXzKf38?si=dkUZtLoc05u9WS2Y

    www.invent-uv.de

    (nach oben)


    KROHNE erreicht wichtigen Meilenstein bei Ethernet-APL-Technologie

    Im Dezember 2023 hat KROHNE ausgewählten Kunden Ethernet-APL-Demogeräte zur Verfügung gestellt. Dieser Schritt markiert einen wichtigen Meilenstein im unternehmenseigenen Ethernet-APL-Entwicklungsprojekt für verschiedene Sensortypen.

    Die Ethernet-APL-Technologie ist eine Revolution in der Prozessindustrie: erstmalig wird eine hohe Datenrate (10 Mbit/s) mit Eigensicherheit für die Feldebene kombiniert. Darüber hinaus ermöglicht die Technologie den reinen Zweileiterbetrieb inklusive Energieversorgung. KROHNE war 2018 Gründungsmitglied des Ethernet-APL-Konsortiums und hat damit die technische Ausgestaltung des Standards aktiv vorangetrieben.

    Auf Kundenseite wächst das Interesse an Ethernet-APL seit einigen Jahren stetig; insbesondere in der chemischen Industrie, aber auch darüber hinaus. „Mit Ethernet-APL digitalisieren wir die Feldebene vollends“ erläutert Dr. Christoph Spiegel, Leiter des strategischen Produktmanagements in der Electronics Division bei KROHNE. „Unsere Demonstratoren verfügen bereits über einen Großteil der Funktionen, die mit dieser Technologie möglich sind. Sie stellen die Implementierung von PROFINET nach dem PA (Process Automation)-Profil 4.0 mit generischer oder alternativ herstellerspezifischer GSD-Datei bereit. Zudem gibt es ein FDI-Paket zur Verwendung mit allen modernen Asset-Management-Systemen und einen integrierten Webserver mit einer komfortablen Bedienschnittstelle zur einfachen Inbetriebnahme und Diagnose.“

    „Über die Demonstratoren erhoffen wir uns frühzeitiges Feedback und Testergebnisse, auch in Form von Interoperabilitätstests mit verschiedenen Hostsystemen“ fährt Spiegel fort. „Wir möchten das Vertrauen unserer Kunden in KROHNE als zuverlässigen Partner stärken, der neueste Technologie frühzeitig in die Praxis bringt. Ethernet-APL ist noch eine sehr junge Technologie, daher arbeiten wir hier besonders eng mit den Anwendern zusammen. Mit Blick auf den Projektfortschritt bin ich zuversichtlich, dass KROHNE zum Ende des vierten Quartals 2024 die ersten Ethernet-APL-Geräte vorstellen kann.“.

    Über KROHNE:
    KROHNE ist ein globaler Hersteller und Anbieter für Prozessmesstechnik, messtechnische Lösungen und Services in zahlreichen Industrien. Das 1921 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Duisburg, Deutschland bietet mit über 4.000 Mitarbeitern umfangreiches Anwendungswissen und lokale Ansprechpartner für Instrumentierungsprojekte in über 100 Ländern. KROHNE steht für Innovation und höchste Produktqualität und gehört zu den Marktführern in der Prozessindustrie.

    Herausgegeben für die KROHNE Gruppe von:
    KROHNE Messtechnik GmbH
    Ludwig-Krohne-Str. 5
    47058 Duisburg

    www.krohne.com

    (nach oben)


    Badger Meter übernimmt den Direktvertrieb und Support von s::can Produkten in Deutschland

    Badger Meter gab bekannt, ab sofort den Vertrieb und Support für die s::can Produktlinie in Deutschland selbst zu übernehmen. Bisher wurde der Vertrieb exklusiv von der GWU Umwelttechnik GmbH durchgeführt, einem langjährigen und vertrauensvollen Partner von Badger Meter. Die beiden Unternehmen haben sich zum 31.12.2023 in gegenseitigem Einvernehmen und mit großem Respekt voneinander getrennt, um ihre jeweiligen strategischen Ziele zu verfolgen.
    Der Vertrieb der s::can Produkte bei Badger Meter wird nun von Philipp Clemens geleitet, der schon zuvor bei GWU für diesen Bereich zuständig war. Der Ansprechpartner ändert sich für die Kunden dieser Produktlinie somit nicht. Philipp Clemens verfügt über langjährige Erfahrung und Expertise mit den s::can Produkten und wird weiterhin einen hervorragenden Service und Support bieten.
    Badger Meter bedankt sich bei GWU für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünscht dem Unternehmen alles Gute für die Zukunft. Badger Meter freut sich darauf, die s::can Produktlinie für den Wasseranalytikmarkt weiter auszubauen und seinen Kunden innovative Lösungen für die Wasserqualitätsüberwachung anzubieten.
    Seit über 118 Jahren ist Badger Meter eines der führenden Unternehmen in der Durchfluss-messtechnik, Wasserqualität und -kontrolle, das Wasserversorger und Gemeinden sowie gewerbliche und industrielle Kunden weltweit beliefert. Das Unternehmensziel ist es, Tools für Wasserversorgungsunternehmen zur Verfügung zu stellen, die dabei helfen, Kosten zu senken, Risiken zu minimieren, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, die Nachhaltigkeit zu erhöhen und Anlagen zu optimieren.
    Für weitere Informationen über Badger Meter und die s::can Produktlinie besuchen unsere Webseite oder kontaktieren Sie Philipp Clemens unter pclemens@badgermeter.de.

    (nach oben)


    WTE: Erfolgreiche Inbetriebnahme der neuen Anlage in Umm Al Hayman

    Unsere Anlage in Umm Al Hayman wurde erfolgreich in Betrieb genommen. In einer ersten Phase werden derzeit Abwasserteilmengen von ca. 15.000 m³/d von der Pumpstation A20 und zusätzlich ca. 6.000 m³/d über die Annahme der Tanker Discharge Station behandelt. Die Abwassermenge wird sich in Kürze durch die Annahme von zusätzlichem Abwasser aus dem südlichen Einzugsgebiet (Sabah Al-Ahmed) weiter erhöhen.
    Das Abwasser wird konventionell aufbereitet, einschließlich der Behandlung durch Tuchfiltration, UV-Desinfektion und Chlorung. Das behandelte TSE-Wasser wird zum Teil in das bestehende TSE-Netz eingespeist, der Rest wird unter Einhaltung der strikten Ablaufwerte über den ESO (emergency sea outfall) in den Persischen Golf geleitet.
    Zukünftig wird das behandelte TSE-Wasser in Reservoiren zwischengespeichert und steht dann für die weitere Verteilung an unsere Endkunden bereit.
    Umm al Hayman ist eines der weltgrößten Projekte, um Abwasser zu behandeln sowie die Landwirtschaft und Industrie mit Brauchwasser zu versorgen, das nach höchsten Standards aufbereitet wurde. WTE ist als Generalunternehmer insbesondere für die Planung und Konstruktion der Anlage und – gemeinsam mit Partnern – der Rohrleitungsinfrastruktur inklusive der Pumpwerke verantwortlich.
    Wir danken allen Beteiligten für ihren engagierten Einsatz, der die Realisierung dieses Großprojekts ermöglicht!
    https://www.wte.de/de/aktuelles/erfolgreiche-inbetriebnahme-der-neuen-anlage-in-umm-al-hayman/

    (nach oben)


    Verlag process.vogel: Branchenspecial Wasser/Abwasser

    Was ist drin im Care-Paket für die Wasserwirtschaft?
    Alles, was Betreiber brauchen: Vom Pumpenservice über die Schlammtrocknung bis zum Energiemanagement. Unser Branchenspecial Wasser/Abwasser stellt Trends und Entwicklungen vor und zeigt, wie der neben dem Wasser auch Energie ins fließen kommt.
    Betreiber-Insights und Wasser-Trends zum Element des Lebens: Ohne Wasser geht es nicht – Ernährung, Gesundheit, Hygiene und auch industrielle Prozesse sind auf die einzigartige Ressource H2O angewiesen. Wasserkreisläufe bilden nicht selten das Fundament, das andere Verfahren erst möglich macht.
    Aber was braucht das Wasser selbst? Unser Branchenspecial Wasser/Abwasser sieht genauer hin. Zwischen Technologietrends und Betriebs-Insights spüren wir Wasser genauso wie Energieströmen nach und beleuchten Grundverfahren im Detail. Mehr:
    https://www.process.vogel.de/was-ist-drin-im-care-paket-fuer-die-wasserwirtschaft-d-65d36a50c79f9/

    (nach oben)


    Neue Maßstäbe bei der Beurteilung von Wasserqualität

    Fraunhofer IPMS entwickelt neues Multisensorsystem für die Wasseranalytik
    Mit bahnbrechenden Entwicklungen auf dem Gebiet der chemischen Sensorik setzt das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS neue Maßstäbe bei der Beurteilung der Wasserqualität für Mensch und Umwelt.
    Neben den entscheidenden Parametern, wie Leitfähigkeit und pH-Wert, spielen künftig auch Nährstoffe wie Nitrat, Phosphat und Kalium als Schlüsselionen eine wichtige Rolle. Ihre Bewertung hat insbesondere in der Umweltanalytik, der Landwirtschaft und der Wasserwirtschaft eine große Bedeutung.
    Im Geschäftsfeld Chemische Sensorik hat das Forschungsteam des Fraunhofer IPMS intensiv an der Entwicklung von hochmodernen Ionensensitiven Feldeffekttransistoren (ISFET) sowie kapazitiven Leitfähigkeitssensoren gearbeitet, die nahtlos in Umweltmesssysteme integriert werden können. Für die erfolgreiche und effiziente Nutzung der Sensoren wurde nun eine innovative Ansteuerelektronik entwickelt, die eine äußerst flexible und energieeffiziente Nutzung dieser Sensoren ermöglicht.
    Besonders hervorzuheben sind die herausragenden Eigenschaften der pH-Sensoren des Fraunhofer IPMS, wie Dr. Hild, Geschäftsfeldleiter für Chemische Sensorik am Institut, berichtet: »Die geringe Drift von weniger als 20 μV/h, der breite adressierbare pH- Bereich von pH = 1 bis 13 sowie die äußerst kleine Hysterese und geringe Lichtempfindlichkeit machen unsere pH-Sensoren einzigartig. Hinzu kommt ihre beeindruckende mechanische Stabilität.« Zusätzlich bieten die Leitfähigkeitssensoren
    mit einem Messbereich von 10μS/cm bis 100mS/cm vielseitige Anwendungsmöglichkeiten für Umweltanalysen. Die Sensoren können zudem an kundenspezifische Anforderungen, sowohl sensorisch als auch elektrisch, angepasst werden.
    Diese wegweisenden Technologien des Fraunhofer IPMS tragen dazu bei, die Effizienz und Präzision der Umweltanalytik erheblich zu steigern und eröffnen neue Möglichkeiten für individuelle Anwendungen in unterschiedlichen Branchen. Die entwickelte Elektronik, zusammen mit den ISFETs und Leitfähigkeitssensoren, werden auf der Fachmesse „analytica“ vom 9. bis 12. April in München präsentiert. Interessierte Anwender haben am Stand A3.407 des Fraunhofer IPMS die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit zu begutachten und spezifische Anforderungen für ihre individuellen Zwecke zu besprechen. Für ein Expertengespräch können im Vorhinein über die Webseite des Fraunhofer IPMS Messetermine mit Wissenschaftlern und Entwicklern vereinbart werden.

    Physikalische Grundlagen des Fraunhofer IPMS ISFET
    Der kapazitive Leitfähigkeitssensor der Fraunhofer IPMS beruht auf einer metallischen 4-Elektroden Anordnung, die mit einem chemisch und mechanisch robusten Metalloxid beschichtet ist. Das Messmedium kommt somit nur mit dem Oxid, nicht aber mit dem Elektrodenmetall in Kontakt. Es kommt bei der Messung somit nicht zur Freisetzung von Metallionen oder zu deren Verschmutzung. Die Sensoren haben eine Zellkonstante von 0.8 bis 1.1 cm-1 und sind bei einer Messfrequenz von 100 Hz bis 1MHz einsetzbar.
    Der neuartige ISFET des Fraunhofer IPMS beruht auf der Metal-Oxid-Semiconductor (MOS) Feldeffekttransistortechnologie, wobei der medienberührende Sensorbereich aus einer amphoteren Metalloxidschicht besteht. An dieser Schicht lagern sich entsprechend des pH-Wertes Hydronium- oder Hydroxidionen aus dem Messmedium reversibel an (pH-sensitive Layer). Als Messsignal wird dann die Spannung (VGS) zwischen der Sourceelektrode und der Gate- bzw. Referenzelektrode (Ag/AgCl in 3M KCl) genutzt.
    Teile der Ergebnisse wurden im Projekt „REISen“ erzielt, ein Projekt im Fachgebiet Materialwissenschaft, das aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes mitfinanziert wurde.

    (nach oben)


    UNITECHNICS on Tour 2024

    UNITECHNICS: on Tour 2024

    Seit Februar sind wir mit der diesjährigen Seminarreihe „UNITECHNICS on Tour“ unterwegs. Schon bei den ersten Terminen hat sich gezeigt, wie wichtig der Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen unserer Branche ist, etwa zum Geruchs– und Fremdwassermanagement, zur neuen Kommunalabwasserrichtlinie der EU, zu digitalen Konzepten und vielem mehr.

    Für folgende Termine können Sie sich noch anmelden:
    10.04.24 Geestland
    16.04.24 Nürnberg
    23.04.24 Trier
    08.05.24 Peine

    Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier: https://events.unitechnics.de/ontour2024/?utm_source=brevo&utm_campaign=Mrz&utm_medium=email

    (nach oben)


    VTA legt im Kiefersfeldener Gemeinderat den Bericht über Zusammenarbeit vor

    Oberbayrisches Volksblatt – VTA auf der Kiefersfeldener Kläranlage
    https://vta.cc/de/news/news-vta-legt-im-kiefersfeldener-gemeinderat-den-bericht-ueber-zusammenarbeit-vor

    (nach oben)


    Wasserdreinull: Unsere Angebote für kommunale Kläranlagen

    Mikroplastik-Analytik als Komplettservice
    Wir bieten Ihnen einen umfangreichen Komplettservice von der standardisierten Probenahme über Detektion bis zur Berichterstattung.

    Nach der Terminvereinbarung kümmert sich das Team von Wasser 3.0 um den Rest. Unsere Mikroplastik-Analytik basiert auf Fluoreszenzmarkern und ermöglicht ein schnelles, kostengünstiges, vergleichbares und wissenschaftlich validiertes Mikroplastik-Monitoring.
    Sie möchten selbst aktiv werden?
    Fragen Sie uns nach unseren Manuals für die standardisierte Mikroplastik-Beprobung und für die standardisierte Probenaufbereitung.
    https://wasserdreinull.de/angebote-und-services/klaeranlage/

    (nach oben)


    VTA: Upcoming Events

    2. Reichersberger Umwelttag Wir freuen uns, Sie am 12. Reichersberger Umwelttag vom 14.03.2024 willkommen zu heißen.
    –> Hier <– gelangen Sie zur Einladung und finden das Programm.

    Dieses Jahr haben wir einen Stargast mit an Board – Mag. Marcus Wadsak,
    Leiter ORF Meteorologie, Moderator & Sachbuchautor wird als Vortragender teilnehmen.

    Freuen Sie sich auf spannende Vorträge!

    Datum: 14. März 2024
    Beginn: 9:00 Uhr
    Ort: Stift Reichersberg, Reichersberg 1, 4981 Reichersberg am Inn

    https://vta.cc/de/news-events/upcoming-events

    (nach oben)


    Vermicon: Warum ist die Biozönose des Abwassers so wichtig?

    Das kontinuierliche Monitoring der Biozönose als Teil der Betriebsanalytik hilft
    Funktionsstörungen zu vermeiden.
    Die biologische Abwasserreinigung wäre ohne Mikroorganismen, die winzigen aber wichtigsten Helfer des Klärwerkes, nicht möglich. Kläranlagen sind gigantische mikrobiologische Kraftwerke, in denen die Mikroorganismen für die Umsetzung der chemischen Verbindungen und den Abbau der Schadstoffe verantwortlich sind. Eine Störung der Anlage fußt meist auf einer Störung der mikrobiellen Abläufe. Daher ist es essenziell, die Biozönose der Anlage zu kennen und so die Kontrolle über die Vorgänge zu behalten.
    Warum wird die Biozönose noch nicht kontinuierlich überwacht?
    Der konventionelle Nachweis von Mikroorganismen basiert heutzutage immer noch auf der Kultivierung von Mikroorganismen und ist für die Analyse komplexer Proben, zu denen das Abwasser gehört, nicht geeignet. Studien belegen, dass bis zu 99,9 % aller Bakterien im Abwasser nicht kultivierbar sind. Aber auch einfache Färbemethoden sind aufgrund ihrer mangelnden Spezifität und der Morphovariabilität bzw. Gramvariabilität der Bakterien nicht ausreichend. Um sich ein möglichst realitätsnahes Bild über die mikrobiologischen Verhältnisse in einer Abwasserreinigungsanlage zu machen, ist es notwendig, die Bakterien direkt in der Probe und ohne Umwege zu analysieren. Mehr:
    https://www.vermicon.com/de/abwasser/biologie

    (nach oben)


    UNITECHNICS: UNITECHNICS on Tour 2024 ist gestartet

    Nutzen Sie die Gelegenheit, bei einem Termin in Ihrer Nähe, dabei zu sein. Alle Informationen zu den Themen der einzelnen Veranstaltungsorte und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

    Die thematischen Schwerpunkte der Tour umfassen:
    Die neue Kommunalabwasserrichtlinie (KARL)
    Praxiserfahrungen aus dem Jahr 2023 zu aktuellen Betriebsthemen wie Geruchsbekämpfung
    Behandlung von Niederschlagswasser (DWA-A102) und Rattenbekämpfung
    Neueste Erkenntnisse zur Drohneninspektion
    Nutzung von Social Media zur Fachkräftegewinnung

    Wir freuen uns darauf, Sie bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!
    Aktuelle Produktempfehlung: Uni-FreWa
    Der Fremdwasserverschluss ist äußerst komfortabel und erfordert nur minimale Wartung. Seine Belüftungsöffnung schließt sich automatisch bei starkem Wassereinfluss, wodurch das Eindringen von Fremdwasser in den Schacht verhindert wird. Sobald der Oberflächenwasserzufluss nachlässt, öffnet sich die Belüftungsöffnung automatisch und gewährleistet eine vollständige Belüftung gemäß DIN EN 124. Das System verfügt über einen großzügigen Sedimentstapelraum, der über eine Schrauböffnung zugänglich ist.

    Wichtig: Dieses Produkt ist ein Aktionsprodukt von „UNITECHNICS on Tour“: Beim Kauf eines Aktionsprodukts erhalten Sie eine kostenlose Eintrittskarte für eine „UNITECHNICS on Tour“ Veranstaltung Ihrer Wahl. Nach Ihrem Kauf werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihren bevorzugten Veranstaltungsort zu erfahren. Pro Aktionsprodukt erhalten Sie eine Freikarte.

    Weitere Informationen zu unseren Aktionsprodukten finden Sie hier.
    IFAT
    Natürlich sind wir auch mit einem Stand auf der Weltleitmesse für Sie in München. Seien Sie gespannt auf unsere Neuheiten!

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle B3 – Stand 315. Hier finden Sie unsere IFAT Pakete in unserem Online-Shop.
    UNITECHNICS
    Werkstraße 717
    19055 Schwerin
    info@unitechnics.de

    (nach oben)


    UNITECHNICS wird Ansprechpartner Nummer 1 bei Geruch und anderen Herausforderungen im Abwasserbereich

    So lautet unsere Vision und gemeinsam mit unseren Kund*innen entwickeln wir mit jahrzehntelanger Erfahrung Lösungen für Bürgerzufriedenheit, Gebührenstabilität, Betriebssicherheit und zur Betriebsoptimierung.Mehr:
    https://www.unitechnics.de/de/

    (nach oben)


    STEBATEC : Ein Gespräch mit Kilian Hesse, Geschäftsführer der STEBATEC über Innovation, Nachhaltigkeit und die technologischen Entwicklungen in der Kanalnetzregelung

    INKA – Digitale Impulse in der Kanalnetzbewirtschaftung
    Herr Hesse, warum ist eine intelligente Kanalnetzbewirtschaftung heutzutage unerlässlich?
    Kläranlagen (KA) sind für durchschnittliche Abwassermengen ausgelegt. Im Mischsystem (Abwasser und Regenwasser werden gemeinsam gefasst) kommt es bei Regenfällen zu Überläufen, da die Kapazitäten der Kläranlagen überschritten werden. Die Anforderungen der Kanalnetze ändern sich aufgrund des Klimawandels und der zunehmenden Zersiedelung, jedoch gab es bei Ungleichberegnung der Einzugsgebiete immer freie Kapazitäten. Mit gezielten Massnahmen können wir diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen und freie Potenziale nutzen, ohne dabei sogenannte «Generationenprojekte» mit entsprechendem Volkswirtschaftlichem Aufwand realisieren zu müssen. Unsere Messdaten zeigen auf, dass mit einer funktionierenden Kanalnetzdynamik am jeweils ersten Regentag rund 70% mehr CSB zur Kläranlage transportiert wird als an Trockenwettertagen, während bei statischen Netzen nur ca. 15 – 20% mehr CSB bis zur Kläranlage gelangt. Dabei erreichen mit der verlorenen Fracht natürlich auch Pestizide, Biozide und Fäkalbakterien direkt Flüsse und Seen. Trotz Investitionen in Rückhalte- und Regenbecken sind diese oft rudimentär gesteuert und bestehende Transport- und Speichervolumen werden nicht optimal genutzt. Aus diesem Grund hat STEBATEC die Kanalnetzbewirtschaftungssoftware INKA entwickelt, um eine betreiberfreundliche und effektive Optimierung zu gewährleisten.

    Können Sie uns einen Überblick über das System INKA und seine Funktionsweise geben?
    INKA steht für Intelligente Kanalnetzregelung und ist ein System zur sicheren und effizienten Optimierung des Kanalnetzes. Der INKA-Regler verfolgt das Ziel die Weiterleitmengen dynamisch so zu verändern, dass bei einsetzendem Regen die Kläranlage schnellstmöglich hydraulisch ausgelastet wird ohne diese zu überlasten und ohne dabei unnötig Speichervolumen im Kanalnetz zu verbrauchen. Das zweite Regelungsziel ist dann, wenn das Regenereignis anhaltend ist, Speicher gleichmässig auszulasten respektive eine Ungleichbefüllung der Speicher und Becken im Kanalnetz zu verhindern. Vereinfacht gesagt regelt das System die Weiterleitmengen im Kanalnetz so ein, dass die Kläranlage dauerhaft ausgelastet ist und die Füllstände in den Speicher und Becken möglichst gleichmässig und niedrig sind. Dadurch werden Entlastungen effektiv verhindert, auch wenn es in der Realität natürlich etwas komplizierter ist; INKA wurde an Kanalnetzen entwickelt, die teilweise limitierte Transportkapazitäten aufweisen, stundenlange Fliesszeiten haben, in welchen auch eine Messung ausfällt oder die Datenkommunikationsverbindungen Unterbrüche haben. Mit diesen Herausforderungen haben wir gelernt umzugehen.Mehr:
    https://www.stebatec.com/chde/aktuelles/inka-digitale-impulse-in-der-kanbalnetzbewirtschaftung/

    (nach oben)


    Sima-tec: Membranverfahren – Schulung für Betriebspersonal – nächster Termin 13./14. März 2024

    In wahlweise ein oder zwei Seminartagen informieren wir Sie in theoretischen und praktischen Seminarblöcken über alles Wissenswerte zu Mikro-, Ultra- und Nanofiltration sowie zur Umkehrosmose.
    Termine in 2024:
    13./14. März 2024
    13./14. November 2024
    Wir freuen uns auf Sie!
    Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Schulungen!
    https://www.sima-tec-gmbh.de/schulung-fuer-betriebspersonal/

    (nach oben)


    Holinger: Autobahn A1: Planung und Neubau Strassenabwasser-Behandlungsanlage (SABA)

    Eine SABA vom Feinsten
    Die neue Strassenabwasserbehandlungsanlage (SABA) behandelt das Abwasser von rund 18,6 ha Autobahn und besteht aus einem Rückhaltebecken, zwei Retentionsfilterbecken (eines mit Splitt und eines mit Schilf bepflanztem Sand) sowie einer Retentionsmulde. Zum Schutz des Grundwassers liegt die SABA über dem Grundwasserspiegel. Daher werden die Pumpen für den Normalbetrieb bei Starkregen durch drei zusätzliche Rohrschachtpumpen unterstützt, um das Strassenabwasser in die SABA zu pumpen. An feine Partikel gebundene Schadstoffe wie Schwermetalle oder Mikroplastik werden hier mit dem zweistufigen Verfahren zurückgehalten.
    https://holinger.com/projekte/siedlungsentwaesserung-autobahn-a1-planung-und-neubau-strassenabwasser-behandlungsanlage-saba/

    (nach oben)


    Hocheffiziente Klärung und Trennung – Flottwegs AC Serie auf der Anuga FoodTec

    Flottweg präsentiert vom 19. bis 22. März 2024 auf der Anuga FoodTec in Köln mit der AC-Serie seine effektive Trenntechnik für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Jahrzehntelange Erfahrung und eine Qualität „Made in Germany“ machen die Flottweg Maschinen zu langlebigen und leistungsfähigen Trennaggregaten.

    Flottweg Separatoren der AC-Baureihe
    Von der Saftherstellung über die Bierklärung bis zur Proteingewinnung: Um Flüssigkeiten zu trennen oder von Feinstpartikeln zu klären, werden hocheffiziente Separatoren benötigt. Mit ihrer enormen Zentrifugalbeschleunigung bis über 12.000 g sind die Flottweg Separatoren echte Trenn- und Klär-Allrounder. Als Klärseparatoren (2-Phasen-Trennung) scheiden sie feinste Feststoffpartikel von einer Flüssigkeit ab. Als Trennseparatoren (3-Phasen-Separatoren) können sie Flüssigkeitsphasen unterschiedlicher Dichten voneinander trennen und gleichzeitig suspendierte Feststoffe abscheiden. Ihre kompakte, robuste Bauweise sorgt für einen gleichmäßigen Lauf und vereinfacht die Wartung enorm. Das Tellerpaket und der Verteiler sorgen für optimale Strömungsverhältnisse in der Trommel. Sie ermöglichen damit eine hocheffiziente Feststoffabscheidung und maximale Trennschärfe bei der Trennung von Flüssigkeitsphasen. Flottweg AC-Separatoren erfüllen dabei die hohen hygienischen Standards in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie und lassen sich einfach in bestehende Cleaning in Place Prozesse integrieren.
    …mehr: https://www.flottweg.com/de/newsroom/news/detail/anuga-foodtec/

    (nach oben)


    EnviroChemie übernimmt DLK Technologies SA

    Die Schweizer EnviroChemie AG verstärkt sich mit der DLK Technologies SA und erweitert damit sowohl ihre Marktpräsenz als auch ihr Produktportfolio.
    Zum 12.Dezember 2023 hat die EnviroChemie AG aus Eschenbach die DLK Technologies SA aus Le Locle in der Westschweiz übernommen.
    DLK Technologies bietet seit mehr als 30 Jahren Lösungen zur Behandlung und zum Recycling von industriellem Abwasser und Wertstoffen an. Die kompakten biologischen Anlagen des Unternehmens ergänzen das Produktportfolio der EnviroChemie im Bereich kompakter, standardisierter Abwasserbehandlungsanlagen. Marc Vuilliomenet bleibt Geschäftsführer der DLK Technologies.
    «Die EnviroChemie ist bereits seit vielen Jahren in der Westschweiz aktiv. Mit der Übernahme der DLK Technologies möchten wir die Wichtigkeit des Westschweizer Marktes unterstreichen und die Kundennähe weiter ausbauen», erläutert Nico Siegenthaler, Geschäftsführer der EnviroChemie AG
    „Mit dem Beitritt zur EnviroWater Group sind wir nun Teil des führenden Teams auf dem Schweizer Markt. So können wir unseren Kunden langfristig eine qualitativ hochwertige Betreuung gewährleisten, was mein sehnlichster Wunsch ist“, ergänzt Marc Vuilliomenet.
    DLK Technologies passt mit ihrer Firmenphilosophie hervorragend zu EnviroChemie. Beide Unternehmen entwickeln mit und für ihre Kunden Systeme für eine nachhaltige und effiziente Nutzung von Wasser. Die ganzheitlichen Lösungen unterstützen die Unternehmen dabei, verantwortlich mit Ressourcen umzugehen und die Umwelt zu schützen.

    Weitere Infos: www.dlk.ch
    https://www.envirochemie.com/de/news-events/news/envirochemie-uebernimmt-dlk-technologies-sa/

    (nach oben)


    Born-Ermel: Planung, Errichtung und Inbetriebnahme von neuen Klärschlammverbrennungsanlagen

    Im Rahmen der seitens des Zweckverbandes zur kommunalen Klärschlammverwertung Thüringen (KKT) angesetzten und innerhalb der Räumlichkeiten des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) am 21 Juni 2022 durchgeführten 2. Thüringer Klärschlammkommunalkonferenz, haben wir einen Vortrag zum Thema „Planung, Errichtung und Inbetriebnahme von neuen Klärschlammverbrennungsanlagen – Erfahrungen aus Sicht eines Ingenieurbüros“ gehalten.
    Die Konferenz richtete sich dabei insbesondere an die Aufgabenträger der Abwasserentsorgung, Mitarbeiter der Unteren und Oberen Wasser- und Abfallbehörden des Freistaates Thüringen.
    Der Themenkreis der Beiträge umfasste sowohl den aktuellen rechtlichen Rahmen, technologische Ansätze zur thermischen Klärschlammvorbehandlung, als auch technische Lösungen zum Phosphorrecycling.“
    https://born-ermel.eu/vortraege.html
    Hier können Sie den Vortrag einsehen: https://born-ermel.eu/files/bornermel/uploads/pdfs/Vortraege%20und%20Veranstaltungen/Planung-Kl%C3%A4rschlammverbrennungsanlagen.pdf

    (nach oben)


    BEW: Neue Methoden des mikrobiologischen Abwassermonitorings: Optimierung der Anlagenüberwachung und -steuerung – Neues Seminar am 17. April 2024 im BEW-Essen

    Kommt es in einer Kläranlage zu einer Beeinträchtigung der Biozönose, so führt dies unweigerlich zu einer Veränderung der mikrobiologischen Reinigungsstufe, was in der Folge häufig zur Verschlechterung der Abbauleistung und zu höheren Ablaufwerten führt.
    In unserem neuen Seminar Neue Methoden des mikrobiologischen Abwassermonitorings am 17.04.2024 im BEW-Essen erfahren Sie, welche Möglichkeiten die FISH-Analytik (Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung) bietet und wie Sie mit Hilfe spezifisch programmierter Gensonden bestimmte Bakterienarten quantifizieren und identifizieren können. Dieses Monitoring ermöglicht die langfristige Überwachung der Abbauaktivität, um rechtzeitig auf Veränderungen oder Störungen und deren Ursachen reagieren zu können.
    Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie die neuen Methoden des erweiterten mikrobiologischen Abwassermonitorings kennen.

    Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit
    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
    https://www.bew.de/aktuelles.html

    (nach oben)


    Aus Boden wird Baustoff: Bauer Resources erhält QUBA-Zertifikate für Hamburger Bodenreinigungszentrum

    Hamburg – Beim Thema Recycling denken die meisten an die Mehrwegflasche, den gelben Sack oder vielleicht noch an die upgecycelte Tragetasche. Aber nicht an den Bodenaushub, der täglich tonnenweise auf Baustellen anfällt und als Abfall entsorgt wird. Dabei kann ein Teil davon ebenfalls aufbereitet und als Ersatzbaustoff wiederverwendet werden. Die BAUER Resources GmbH tut genau das seit mehreren Jahren an ihrem Standort in Hamburg und erhält nun als erstes Unternehmen im hanseatischen Raum QUBA-Zertifikate für qualitätsgesichertes Bodenmaterial.

    Wenn Boden kein Abfall mehr ist
    Doch was steckt hinter dem QUBA-Qualitätssiegel? In erster Linie die Ersatzbaustoffverordnung, die seit August 2023 jegliche Wiederverwendung von nicht zertifizierten mineralischen Ersatzbaustoffen untersagt. Mit den Zertifikaten für die Materialklassen BM-0, BM-F1 und BM-F3 hat das Bodenreinigungszentrum in Hamburg es deshalb nun schwarz auf weiß: „Wir dürfen den recycelten Boden unter Einhaltung der Qualitätskriterien verkaufen“, erklärt Thomas Drews, Leiter Entsorgung Nord bei der BAUER Resources GmbH. Das Zertifikat ist also der Wendepunkt, an dem Boden wieder zu einem hochwertigen Rohstoff wird. Und das ist längst überfällig. Denn Ressourcen sind heute knapp wie nie. Tendenz steigend.

    Einmal sieben, bitte! Mehr: https://resources.bauer.de/de/aus-boden-wird-baustoff-bauer-resources-erhaelt-quba-zertifikate-fuer-hamburger

    (nach oben)


    Bauer: Ein Jahr, viele Meilensteine: Carbo-FORCE Pyrolyseanlagen weltweit gefragt

    Kassel – Gemeinsam den Klimawandel anpacken. Mit dieser Überzeugung sind die Partner Carbo-FORCE und Bauer Resources ins Jahr 2023 gestartet. Heute, rund ein Jahr nach Beginn der Partnerschaft, sprechen die Ergebnisse für sich: Nach Projekten in Osterrade und Großsolt gingen die zukunftsweisenden Anlagen zur Karbonisierung von Biomasse auch nach Dubai. Jedes Projekt ist eine echte Erfolgsgeschichte, so manches beeindruckt aber besonders. Sei es aufgrund einer besonderen Auszeichnung oder wegen einem ungewöhnlichen Anwendungsbereich.

    Einfach ausgezeichnet
    Nicht nur wegweisend, sondern auch preisgekrönt ist eine Carbo-FORCE Anlage, die bei einem Landwirt im norddeutschen Osterrade im Herbst 2023 installiert wurde. Sie verwandelt zukünftig jährlich etwa 2.000 t regionale Hackschnitzel in rund 500 t Pflanzenkohle. „Diese kann anschließend als gesundheitsfördernder Futterzusatz für seine 300 Kühe auf dem Bauernhof eingesetzt werden“, erklärt Nico Freyermuth, Produktmanager bei Carbo-FORCE. Die bei der Produktion gewonnene Abwärme wird in ein Nahwärmenetz eingespeist und die sequestrierten 1.500 t CO2 pro Jahr sollen als Carbon Credits gehandelt werden. So leistet die Karbonisierungsanlage nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern eröffnet dem Landwirt auch neue Einkommensquellen. Und es kommt noch besser: Der Kunde hat mit seiner Carbo-FORCE Anlage sogar den renommierten VR-Förderpreis gewonnen – die höchstdotierte Auszeichnung für Landwirtschaft in ganz Deutschland. Ein ähnliches Projekt hat Carbo-FORCE darüber hinaus erst kürzlich in Großsolt realisiert.

    Kamelmist, wie bitte?
    Dass man auch aus Kamelmist wertvolle Pflanzenkohle gewinnen kann, klingt zunächst verrückt. Ist es aber nicht, wie die Spezialisten von Carbo-FORCE gerade eindrucksvoll mit einem Partner in Dubai beweisen. Dort ist eine CF-250 Anlage bei einem Milchbetrieb mit 8.500 Kamelen im Einsatz. „Wir wollen durch den Praxistest gemeinsam mit unserem Partner wichtige Erkenntnisse über Kameldung als Inputstoff sammeln und die Handhabung der Anlage optimieren“, erklärt Kai Alberding, Geschäftsführer von Carbo-FORCE. Bevor der Kamelkot verarbeitet werden kann, muss er von Störstoffen wie Sand getrennt und anschließend ein bis zwei Tage in der Sonne getrocknet werden. Und wie fällt das Ergebnis aus? „Überzeugend! Etwa 40 % des Kohlenstoffs können in der hergestellten Pflanzenkohle gebunden werden. Wenn also der gesamte Dung, das heißt ca. 30.600 t, in Biochar umgewandelt würde, könnte die Anlage jährlich rund 13.800 t CO2 binden, betont Kai Alberding. Das Potenzial ist also groß, genauso wie die mögliche Verwendung. Denn die Pflanzenkohle kann als Bodenverbesserer für die Begrünung und Wiederbelebung der kargen Wüstenlandschaft genutzt werden. Darüber hinaus wird beim Verkohlungsprozess auch Energie in Form von Wärme gewonnen, die einen Teil des Energiebedarfs der Kamelfarm decken soll. Damit trägt die innovative Anlage von Carbo-FORCE maßgeblich dazu bei, die Klimaziele zu erreichen. Vor kurzem wurde sie deshalb auch auf der UN-Klimakonferenz COP28 in Dubai vorgestellt.

    Grenzenlose Erfolgsstory
    Diese beeindruckenden Projekte zeigen die Vielseitigkeit und das enorme Potenzial der innovativen Carbo-FORCE Anlagen. „Für das Jahr 2024 haben wir bereits viele Anlagen verkauft“, berichtet Kai Alberding. Und das ist längst nicht alles. Durch eine weitere Expansion ins Ausland soll der Erfolgskurs fortgesetzt werden. Kurz gesagt: Carbo-FORCE steht zweifellos erst am Anfang seiner globalen Erfolgsgeschichte.

    https://resources.bauer.de/de/carbo-force-pyrolyseanlagen-weltweit-gefragt

    (nach oben)


    RheinEnergie schreibt Europas größte Wärmepumpe aus

    Eine Großwärmepumpe mit 150 MW will die RheinEnergie am direkt am Rhein gelegenen Kraftwerksstandort Köln-Niehl errichten. Dort soll das Flusswasser der Erzeugung klimaneutraler Fernwärme dienen. Der Kölner Energieversorger hat dazu Ende Dezember die Ausschreibung für den Bau der Wärmepumpe gestartet.
    https://www.energie.de/euroheatpower/news-detailansicht/nsctrl/detail/News/rheinenergie-schreibt-europas-groesste-waermepumpe-aus

    (nach oben)


    Weber Ingenieure: Weber-Akademie

    Das Ziel der Weber-Akademie ist es, unsere Mitarbeiter intern weiterzubilden, einzelne Kompetenzen zu fördern und neue zu entdecken. Der Fokus liegt dabei auf einer gebündelten und gut strukturierten Wissensweitergabe innerhalb des eigenen Betriebs. Unsere Maßnahmen sind praxisbezogen, realistisch und umsetzbar. Das gewährleistet eine bedarfsgerechte Weiterbildung der Mitarbeiter von WI.

    Unsere Weiterbildungsmaßnahmen im Überblick
    Unsere Mitarbeiter sind WI – deshalb ist uns ihre fachliche und persönliche Weiterbildung nicht nur wichtig, sondern eine Selbstverständlichkeit. Unsere individuell zugeschnittenen Personal-Entwicklungsmaßnahmen und Mentorenprogramm sind nur wenige Beispiele für unser umfassendes Weiterbildungsangebot.
    Projektleiter oder Projektmanager profitieren von einem Entwicklungsprogramm, das aus 12 aufeinander aufbauenden Inhouse-Fortbildungsmodulen besteht.
    Je nach persönlichem Fortschritt werden damit fachliche Grundlagen gelegt oder Expertenwissen aufgebaut.
    WIr bieten Ihnen u.a. Workshops und Coachings zum Thema:
    • Auftritt- und Präsentation
    • Zeit- und Selbstmanagement
    • Leadership und Coaching
    • Kommunikation
    • Sprachkurse und Workshops für ausländische Mitarbeiter
    und noch viele mehr…
    Benefits bei Weber-Ingenieure.
    Mitarbeiter-Benefits ist bei WI nicht nur ein Schlagwort, sondern tagtäglich gelebte Realität. Ob ergonomische Arbeitsplätze, betriebliche Krankenversicherung oder Dienstrad – WI-Mitarbeiter wissen diese und viele weitere Vorteile zu schätzen.
    https://weber-karriere.de/

    (nach oben)


    WEBER-Ingenieure setzt seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Abwasserverband Schaichtal fort

    WEBER-Ingenieure: setzt seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Abwasserverband Schaichtal fort und beginnt mit der Umsetzung der geplanten Generalsanierung der Kläranlage Dettenhausen.
    Der erste Schritt wurde mit dem symbolischen Baggerbiss zum Neubau einer modernen Fällmittelstation getan, die eine effiziente Phosphorelimination aus dem Abwasser gewährleisten wird.
    Die geplante Modernisierung umfasst die gesamte Abwasserschiene der Kläranlage, die Schlammbehandlung und die dazugehörigen Betriebsgebäude. In der mechanischen Stufe werden Grobstoffe, Sand und Fett aus dem Abwasser entfernt. Diese Stufe wird umfassend erneuert, um eine bedenkenlose Nutzung für die kommenden Jahrzehnte zu gewährleisten. Auch die Schlammentwässerung wird modernisiert, um eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Entsorgung zu ermöglichen.
    Die Sanierung der Betriebsgebäude erfolgt in Zusammenarbeit mit den Schillinger Architekten aus Rottenburg am Neckar und legt besonderen Wert auf die Nutzung der bestehenden Bausubstanz. Durch die Einrichtung eines modernen Labors und einer Leitwarte wird der Anlagenbetrieb überwacht und optimiert. Zudem werden zeitgemäße Sanitär- und Aufenthaltsräume geschaffen, um einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten.
    Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 7,0 Millionen Euro und unterstreichen das Engagement des Abwasserverbands Schaichtal für den Umweltschutz und den Erhalt sauberer Wasserressourcen. Das Projekt wird voraussichtlich in den nächsten 3-4 Jahren erfolgreich realisiert.
    Dipl.-Ing. Mario Bitsch von WEBER-Ingenieure bedankte sich in seiner Rede für das langjährige Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit dem Abwasserverband. „Die Verbesserung der Nährstoffelimination der Kläranlage ist ein wichtiger Bestandteil des Optimierungskonzepts. Gleichzeitig wurden intelligente Lösungen für die Gebäudesanierung und -neuorganisation gefunden, von denen auch das Betriebspersonal profitieren wird“, so Bitsch.
    http://weber-ing.de/news/

    (nach oben)


    Sensirion: SWT50i: Der erste Wasserqualitätssensor von Sensirion

    Der neue Sensor SWT50i von Sensirion soll den Grundstein für eine ganze Familie von Wasserqualitätssensoren legen. Der Sensor macht sich ein auf UV-Absorption basierendes Messprinzip zunutze und überzeugt durch seine kompakte Grösse, einfache Integrierbarkeit und Kosteneffizienz.

    Der Sensor SWT50i erkennt organische Stoffe im Wasser und unterstützt Anwender:innen bei der Überwachung von Wasseraufbereitungsprozessen und Wasserqualität. Der Sensor fungiert als Photometer, das die Absorption im UV-C-Bereich misst. So können Anwender:innen typische organische Verunreinigungen und verschiedenste Umweltgifte wie Benzole, Antibiotika, Pestizide, Reinigungsmittel, Kunststoffe und Lösungsmittel überwachen. Aufgrund seiner aussergewöhnlich geringen Grösse (70 x 70 x 70 mm) und seines Durchflussdesigns lässt sich der Sensor leicht in anspruchsvolle Anwendungen integrieren. Gleichzeitig erfüllt er höchste Anforderungen in puncto Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz.

    Organische Verunreinigungen, der Klimawandel und die damit einhergehende Wasserknappheit stellen eine zunehmende Belastung für die kostbare Ressource Wasser dar. Hierbei spielt Messtechnologie eine entscheidende Rolle. Sie trägt dazu bei, die Effizienz von Reinigungsprozessen zu steigern, während sie deren Wirksamkeit überwacht und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben sicherstellt.

    In der Regel werden solche Verunreinigungen nur an einigen wenigen Stellen mittels TOC-Analysegeräten („Total Organic Carbon“) gemessen. Diese Laborinstrumente sind teuer und kompliziert in der Anwendung und bieten keine Möglichkeit der Echtzeitüberwachung. Die auf UV-Absorption basierende Messmethode hingegen stützt sich auf die Fähigkeit organischer Moleküle, UV-Licht zu absorbieren. Es existieren Online-Messgeräte, die aber bisher ausschliesslich als Sonden konzipiert und zudem recht teuer sind.

    Der SWT50i verwendet dasselbe Messprinzip (UV-Absorption), bietet aber ein komplett neues Format und einen attraktiven Preis. Damit können Messungen an mehreren Stellen in einem System oder in Anwendungen durchgeführt werden, bei denen dies bisher wirtschaftlich nicht machbar war. Zudem verwendet Sensirion einen Durchflusssensor, der im Gegensatz zu den verfügbaren Sonden problemlos auch in geschlossene Schlauchsysteme mit kleineren Schlauchdurchmessern (5-15 mm) eingebaut werden kann.

    Der SWT50i ist Ausdruck der Vision von Sensirion, flächendeckende Sensornetzwerke zu realisieren, um Prozesse oder bestimmte Umgebungen noch besser überwachen zu können. So kann die kostbare Ressource Wasser effizienter und sparsamer genutzt werden. Mit diesem Sensor tritt der Sensorexperte Sensirion zum ersten Mal im Bereich der Wasserqualitätsmessung in Erscheinung. Sensirion hat sich zum Ziel gesetzt, mit kostengünstigen und einfach zu integrierenden Sensoren eine flächendeckende Messung der Wasserqualität möglich zu machen: sowohl in Produktionsprozessen als auch in der Wasseraufbereitung für Wasserwerke, Verteilersysteme oder Privathaushalte.

    Weitere Informationen zum Wasserqualitätssensor SWT50i finden Sie auf der Website von Sensirion unter www.sensirion.com/de/produkte/katalog/SWT50i.
    https://www.sensirion.com/de/unternehmen/news-bereich/pressemitteilungen-news/article/swt50i-der-erste-wasserqualitatssensor-von-sensirion

    (nach oben)


    Wave: Praxispartner bei Forschungsprojekt der Universität Stuttgart

    Das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart hat das Forschungsprojekt „DiTEnS – Diskursive Transformation von Energiesystemen“ gestartet. RBS wave fungiert in dem Projekt als Praxispartner. Als renommierter Experte auf dem Gebiet der Kommunalen Wärmeplanung bringt RBS wave sein fundiertes Wissen über Energieplanung ein.
    In dem Forschungsprojekt soll ein integraler und VR basierter Prozess entwickelt werden, der die Kommunikation aller beteiligten Akteure bei Energieplanungen erleichtert. In Zukunft sollen simulationsgestützte Koordinations- und Dialogformate den Austausch und die Vernetzung der Beteiligten im Wärmesektor deutlich verbessern.
    Das Forschungsprojekt, das bis März 2029 angesetzt ist, wird von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert. Weitere Informationen zu DiTEnS gibt es hier.
    Interessieren Sie sich für weitere Leistungen der RBS wave im Bereich Energie? Schauen Sie sich gerne hier um.
    https://www.rbs-wave.de/2023/forschungsprojekt_ditens/

    (nach oben)


    UNITECHNICS: Kompressoren gegen Geruch und Korrosion

    Ein Kanalnetzbetreiber stand vor der Frage, wie wirkungsvoll seine Kompressoren gegen Geruch- und Korrosion helfen und ob diese das Netz hydraulisch positiv oder negativ beeinflussen. Wir wurden mit einer Lösungsstrategie beauftragt.

    Hierfür wurden H2S-Messgeräte vier Wochen in ausgewählte Schächte gehängt und die vier Kompressoren mit unterschiedlichen Strategien betrieben. Die Erkenntnisse aus dieser Messung flossen anschließend in die Simulation der Sulfidentwicklung innerhalb des Druckentwässerungssystems ein. Daraus ergab sich ein umfassendes Bild hinsichtlich der Geruchs- und Korrosionsgefahr in Abhängigkeit des Kompressorbetriebs. Zur Untersuchung des hydraulischen Aspekts wurden die Betriebspunkte der zehn Pumpwerke sowie deren Anlagenkennline ermittelt. Daraus ergab sich ein genaues Bild, an welcher Stelle im System es zu Problemen kommt und welche Pumpwerke und Kompressoren diese Probleme verursachen.

    Hierdurch konnten wir günstigere Einschaltzeitpunkte und Betriebsdauern der Kompressoren empfehlen. Gleichzeitig wurde durch diese ganzheitliche Betrachtung klar, dass die Kompressoren deutlich länger zur Geruchsvermeidung betrieben werden müssten, dies jedoch mit weitreichenden hydraulischen Problemen einher gehen würde. Zu empfehlen war eine Hebeanlage am Ende des Druckentwässerungssystems mit integrierter Eisendosierung und kleiner Abluftanlage. Als Vorlagevolumen reichen bereits 3 m³ und eine Dosiermenge mit ca. 10 t/a Dosiermittelbedarf aus. Die benötigte kleine Abluftanlage dient dabei als „Polizeistation“ für mögliche Geruchsspitzen und wird bei 1 m³ Aktivkohle eine Standzeit von mehreren Jahren aufweisen.

    Weiterführende Informationen zur Thematik finden Sie auf unserer Website.
    Produkte und Dienstleistungen gegen Geruch bzw. gegen Geruch und Korrosion finden Sie in unserem Online-Shop.
    UNITECHNICS Ingenieur Sebastian Maroß gibt Ihnen zu dieser Thematik gern weitere Auskünfte oder bespricht mit Ihnen einen konkreten Anwendungsfall.

    Weitere Informationen zur Lösung des Problems finden Sie auf UNITECHNICS.de
    https://www.unitechnics.de/de/324-projekt-2023-kw50.html

    (nach oben)


    sima-tec-gmbh.de: Membranverfahren – Schulung für Betriebspersonal – nächster Termin 13./14. März 2024

    In wahlweise ein oder zwei Seminartagen informieren wir Sie in theoretischen und praktischen Seminarblöcken über alles Wissenswerte zu Mikro-, Ultra- und Nanofiltration sowie zur Umkehrosmose.
    Termine in 2024:
    13./14. März 2024
    13./14. November 2024
    Wir freuen uns auf Sie!
    Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Schulungen!
    https://www.sima-tec-gmbh.de/schulung-fuer-betriebspersonal/

    (nach oben)


    HOLINGER: Areal-GEP Ferrowohlen – Ganzheitliche Entwässerungsplanung als zentrales Arbeitsinstrument

    Gewappnet für zukünftige Ausbauten
    HOLINGER hat für das Industrieareal der Ferrowohlen AG einen Generellen Entwässerungsplan (Areal-GEP) erstellt, den der Kanton Aargau Ende 2020 genehmigt hat. Diese ganzheitliche Entwässerungsplanung ist für Betreiber und Behörden ein zentrales Arbeitsinstrument, um den Betrieb und Projekte für zukünftige Ausbauten effizient abzuwickeln. Die Bearbeitung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin und den kantonalen Fachstellen.
    https://holinger.com/projekte/areal-gep-ferrowohlen-ganzheitliche-entwaesserungsplanung-als-zentrales-arbeitsinstrument/

    (nach oben)


    Flow-Concept: Ihr Dienstleister für den Bereich der Abwasser- und Wasserwirtschaft

    Die FlowConcept GmbH ist ein Beratungsunternehmen aus dem Bereich der Abwasser- und Wasserwirtschaft, welches 2002 nach erfolgreicher Teilnahme an einem Wettbewerb als Start-Up von der Leibniz Universität Hannover im Rahmen des Programms „Die gründerfreundliche Hochschule“ gegründet wurde.
    Als Dienstleister für unsere Kunden aus den Bereichen der Abwasser-, der Regenwasser- und der Trinkwasseraufbereitung, der Schlammbewirtschaftung und allen anderen Bereichen, in denen flüssige oder viskose Medien bewegt werden, unterstützen wir sie auf Basis von CFD-Berechnungen gepaart mit unserer langjährigen Expertise, um einen verfahrenstechnisch sicheren, aber auch energieeffizienten Betrieb der jeweiligen Anlagen zu gewährleisten.
    https://www.flow-concept.de/unternehmen/ueber-uns/

    (nach oben)


    Flottweg: Performancesteigerung durch eine effektive und effiziente Produktion

    In Zeiten der Globalisierung ist ein herausforderndes Marktumfeld Teil des dynamischen Wandels und beschäftigt Maschinenbauer wie Flottweg täglich. Aspekte wie beispielsweise Lieferengpässe, globale Krisen und wechselnde Marktanforderungen, aber auch kurzfristige Aufträge mit Zeitdruck oder steigende Kapazitätsengpässe führen zu einem wachsenden Wettbewerbsdruck für die Flottweg SE als produzierendes Unternehmen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Wirtschaftlichkeit, Effizienz und gleichzeitig Innovation so zu kombinieren, dass interne Prozesse zukunftsorientiert sind und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit gesichert wird. Dies ermöglicht schnell, zielstrebig, nachhaltig und kundenorientiert zu handeln, um die Zufriedenheit der Kunden als wichtigstes Ziel zu erreichen.

    Neue Produktionsmaschine für Innovation und Zukunftsfähigkeit
    Um insbesondere die Performance der Produktion dauerhaft zu steigern, entschied sich der Trenntechnikspezialist zum Kauf des neuen Dreh-Fräsbearbeitungszentrums PowerSpeed Cube 4000 vom deutschen Maschinenhersteller SHW aus Aalen-Wasseralfingen. Mit der neuen Produktionsmaschine können nun mehrere Arbeitsgänge zusammengefasst und somit die Durchlaufzeit erheblich reduziert werden. Ein interdisziplinäres Projektteam analysierte die verschiedenen Einflussfaktoren, koordinierte die Angebote und die finale Beschaffung, sowie die Inbetriebnahme der Maschine. Mit einem Budget von 1,5 Millionen Euro ist diese neue Produktionsmaschine die größte Maschineninvestition in der Geschichte Flottwegs. Im Januar 2022 starteten die ersten Planungen für die Neubeschaffung und im Juli 2023 wurde die Maschine schlussendlich in Betrieb genommen.
    „Als international tätiges Unternehmen mit rund 80% Exportquote ist es besonders wichtig für uns, dass wir mit Hilfe von kontinuierlicher Weiterentwicklung unsere Wettbewerbsfähigkeit ausbauen. Ohne Fortschritt und Innovation ist es nicht möglich, dem globalisierten Markt standzuhalten“, erklärt Projektleiter Alexander Wimmer. „Deswegen war auch das Zusammenspiel des interdisziplinären Projektteams so wichtig: Nur so konnten eine Vielzahl an Faktoren, positiv als auch negativ, miteinbezogen werden. Mit der Investition für diese neue Produktionsmaschine hat Flottweg nun den Weg für die Zukunft geebnet – für den Standort Vilsbiburg, aber auch für die Mitarbeitenden in der Produktion.“

    Kontakt:
    Julia Deliano
    PR- & Contentmanagerin

    Flottweg SE
    Industriestraße 6-8
    84137 Vilsbiburg
    Deutschland

    Telefon: +49 (8741) 301 – 1572
    E-Mail: delian@flottweg.com

    (nach oben)


    EnviroChemie GmbH: Osiris Water Management ist Teil der EnviroWater Group

    Die EnviroChemie GmbH hat die britische Osiris Water Management übernommen, die hervorragend das Serviceangebot für die Wasserbehandlung der EnviroWater Group in Großbritannien ergänzt.
    Osiris Water Management unterstützt Unternehmen mit der Wartung von Wassersystemen dabei, die Effizienz der Systeme aufrechtzu erhalten und die neuesten gesetzlichen Vorschriften sicher einzuhalten. Damit ergänzt Osiris das Geschäft der EnviroChemie in UK perfekt.
    Im Jahr 2007 gegründet, bietet Osiris Water Management seit über 15 Jahren Dienstleistungen im Bereich der Wasseraufbereitung an, einschließlich der fachgerechten Bekämpfung von Legionellen. Chris Müller und Ron Harradine, ehemals Eigentümer des Unternehmens, haben das Team mit engagierten Mitarbeitern zu einem anerkannten Wasseraufbereitungsunternehmen in Großbritannien entwickelt. Sie bieten maßgeschneiderte Servicesysteme an, auf die die Kunden vertrauen.
    „Als Teil der EnviroWater Group, einem europäischen Netzwerk aus Wasserspezialisten, wollen wir unsere Position auf dem britischen Markt festigen und unser Dienstleistungsangebot weiter optimieren. Wir glauben, dass dies eine große Chance für uns alle bei Osiris ist, und wir freuen uns auf eine spannende Zukunft mit der Enviro Water Group“, so Ron Harradine, Gründer von Osiris Water Management.
    Mit dem Verkauf von Osiris an EnviroChemie verlässt Ron Harradine die Geschätsführung. In der Geschätsführung wird Chris Müller zukünftig von Conor O’Donovan, Geschätsführer der EnviroChemie UK, unterstützt.

    Profil
    Osiris Water Management Ltd.
    Gegründet: 2007
    Spezialisierung: Wasserau�ereitung und Legionellenbekämpfung
    Umsatz in 2022: £ 1.1m
    Standort: Lingfield, UK
    Angestellte: 11
    Web: htps://osiriswater.co.uk

    (nach oben)


    Bitcontrol: Vortrag an der Universität Luxemburg – bauforum@uni.lu Energieneutralität auf kommunalen Kläranlagen – Realität oder Wunschdenken?

    Das Bauforum an der Universität Luxemburg ist ein von Prof. Dr.-Ing. Joachim Hansen ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe, ein Forum zum Dialog zwischen Fachleuten und Studierenden aus den Bereichen Bauen, Planen und Konstruieren aus Luxemburg und dem angrenzenden Ausland.
    Am 27.11. beschrieb der Geschäftsführer von BITControl, Norbert Meyer im Bauforum den Pfad zur Energieneutralität auf Kläranlagen.
    Fazit: Energieneutralität auf Kläranlagen ist möglich. Das Thema ist ein Netzwerkthema. Das zeigt schon der beschriebene Weg von der grundlegenden Datenerfassung und Validierung über die Energieeffizienz und den Ausbau der regenerativen Energien bis zum übergeordneten Lastmanagement.
    Im Anschluss wurde in einem sehr kompetenten Rahmen angeregt diskutiert. Dabei wurden auch die mit betroffenen Bausteine Wasserstoff und 4. Reinigungsstufe thematisiert.

    Bei Interesse können Sie sich hier den Vortrag runterladen:
    Vortrag Norbert Meyer
    https://www.bitcontrol.info/301-vortrag-an-der-universit%C3%A4t-luxemburg-bauforum-uni-lu.html

    (nach oben)


    Das BEW ist gemeinsam mit 13 anderen Einrichtungen vom Umweltministerium NRW für die Teilnahme am ÖKOPROFIT®-Projekt ausgezeichnet worden

    Das BEW engagiert sich im Rahmen des ÖKOPROFIT®-Projektes seit Anfang 2023 für eine Umwelt-Zertifizierung, die unterstreicht, dass das BEW nicht nur zu Themen des Umweltschutzes weiterbildet, sondern den Gedanken der Nachhaltigkeit auch in den eigenen Bildungszentren vorlebt. Für dieses Projekt wurde extra ein Projektteam im Unternehmen gegründet, um die verschiedenen Sichtweisen und Kenntnisse im BEW kompetent bündeln zu können.

    Am 7. Dezember 2023 wurde das BEW gemeinsam mit 13 weiteren Einrichtungen für seine erfolgreiche Teilnahme am ÖKOPROFIT®-Programm im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr NRW in Düsseldorf ausgezeichnet.

    Durch die Teilnahme an dem Beratungs- und Qualifizierungsprogramm ÖKOPROFIT® konnten erhebliche Ressourceneinsparungen erreicht werden. Dies ist unter anderem durch die Umstellung auf LED-Beleuchtung, die Beschaffung regionaler Produkte, die Einsparung von Papier sowie die Senkung der Abfallmengen und des Wasser- und Reinigungsmittelverbrauchs erreicht worden. Das BEW wird seine Aktivitäten in diesem Bereich auch in Zukunft fortführen und weitere Maßnahmen im Bereich der Nachhaltigkeit umsetzen.

    Zu ÖKOPROFIT®:
    ÖKOPROFIT® ist ein Beratungs- und Qualifizierungsprogramm, das Betriebe und Einrichtungen bei der Einführung und Verbesserung des betrieblichen Umweltmanagements unterstützt. Ziel ist die nachhaltige ökonomische und ökologische Stärkung der Einrichtungen. Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen können Einrichtungen Kosten senken und ihre Öko-Effizienz steigern. Wesentlich für den Erfolg des Programms ist auch die Vernetzung der teilnehmenden Einrichtungen. Im Rahmen des Projektes werden acht Workshops durchgeführt. Zudem erhalten die teilnehmenden Einrichtungen vor-Ort-Beratungen, um passende Maßnahmen zu entwickeln.

    Pressemitteilung des Umweltministeriums NRW zur Zertifizierung:
    https://www.umwelt.nrw.de/presse/detail/minister-krischer-auf-dem-weg-zur-nachhaltigen-landesverwaltung-1702027030

    https://www.bew.de/aktuelles.html

    (nach oben)


    Wissen lebendig vermitteln und präsentieren: Vier neue BEW-Workshops zu diesem Thema im ersten Halbjahr 2024

    In den letzten Jahren haben Online-Weiterbildungen einen regelrechten Boom erlebt und gehören mittlerweile fast wie selbstverständlich zum Bildungsalltag. Aber auch die „klassische“ Präsenzveranstaltung hat weiterhin ihre Vorteile und Befürworter.
    In der Zukunft wird es daher vor allem darauf ankommen, dass die Weiterbildungen abwechslungsreich, motivierend und auf das jeweilige Format zugeschnitten sind.
    Wie dies gelingen kann erfahren Sie in unseren Workshops zu diesem Thema:
    Wissensvermittlung mit Wow-Effekt, 06.03. oder 07.03.2024, BEW-Essen
    Der flexible Methodenkoffer, 20.-21.02.2024, Online, oder 08.-09.04.2024, BEW-Essen
    Visual Power, 18.03.2024, BEW-Essen
    Wirkungsvolles PowerPoint ist lebendig, 19.03.2024, Online
    Für weitere Fragen und Informationen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.
    Ihr BEW-Team
    https://www.bew.de/aktuelles.html

    (nach oben)


    Pumpenfabrik Wangen GmbH: Team der Geschäftsführung: Heiko Max Schultz und Stefan Isberg führen gemeinsam das Unternehmen

    Heiko Max Schultz und Stefan Isberg leiten gemeinsam die Geschäfte der Pumpenfabrik Wangen GmbH. Stefan Isberg ist verantwortlich für den Bereich Production Center (PC); den Bereich Customer Center (CC) verantwortet seit November 2023 Heiko Max Schultz. Beide kommen von der Atlas Copco Gruppe und waren bereits in vielen unterschiedlichen Positionen eingesetzt und mit unterschiedlichsten Aufgaben vertraut. Als Team und gemeinsam mit allen WANGEN PUMPEN Beschäftigten möchten sie das Unternehmen zukunftsorientiert stärken und die aktuellen Herausforderungen annehmen.

    Für den schwedischen Konzern Atlas Copco war Stefan Isberg bereits seit 2012 in unterschiedlichen Geschäftsbereichen und Positionen weltweit unterwegs. Zuletzt als General Manager in der Produktgesellschaft in Saragossa, Spanien.
    „Ich freue mich darauf, Teil der Wachstumsreise von WANGEN PUMPEN zu sein und mit dem Team zusammenzuarbeiten, um die starke Entwicklung fortzusetzen und die Stärken der Atlas Copco Gruppe zu nutzen“, betont Isberg.

    Heiko Max Schultz trat 1989 in die Atlas Copco Gruppe ein und war im Kundenzentrum Power Technique Germany eingesetzt, dort befasste er sich für viele Jahre mit unterschiedlichen Positionen und Aufgaben. „Das WANGEN Kundencenter mit seinen vielen Stärken noch stärker zu machen; die aktuellen Herausforderungen annehmen und diese mit einer offenen, ehrlichen und respektvollen Kommunikation angehen und meistern“, antwortet Heiko Max Schultz in Hinblick auf seine neue Position und Funktion bei WANGEN PUMPEN.

    Der Allgäuer Pumpenhersteller ist global ausgerichtet und hat ein hervorragendes Produktportfolio an Schraubenspindel- und Exzenterschneckenpumpen für mannigfaltige Fördermedien und Branchen. Mit seinen über 280 Mitarbeitenden gehört das Unternehmen seit April 2022 zum schwedischen Konzern Atlas Copco AB und ist Teil der Power and Flow Division.

    Kontakt:
    Pumpenfabrik Wangen GmbH
    Simoniusstraße 17
    88239 Wangen im Allgäu
    Tel. +49 7522 997-0
    mail@wangen.com

    (nach oben)


    Praktisch gut geschützt – die neuen SPORT STEP FIT Sicherheitsschuhe mit Drehverschluss

    Mit der SPORT STEP Serie hat NITRAS bereits seit vielen Jahren universelle und beliebte S3 Sicherheitsschuhe im Sortiment. Die Kombination aus ansprechendem Design und umfangreichen Zertifizierungen und Funktionen machen die Schuhe zu echten Alleskönnern. Mit den neuen Ausführungen 7306 // SPORT STEP FIT (Halbschuhe) und 7307 // SPORT STEP MID FIT (Stiefel) mit flexiblem Drehverschluss 711 // FIT SYSTEM kommt nun ein weiteres Highlight mit dazu.

    Die NITRAS SPORT STEP FIT Sicherheitsschuhe überzeugen mit einem hochwertigen und strapazierfähigen Vollleder, welches sich auch für anspruchsvolle Einsätze eignet. Die widerstandsfähige, nicht-kreidende PU / TPU-Laufsohle mit bestmöglicher Rutschhemmung (SRC) bietet zusätzliche Sicherheit auf vielen Oberflächen. Die robuste Zehenkappe besteht aus Fiberglas, die durchstichhemmende Zwischensohle aus Textil. Weitere Highlights sind die umlaufenden Reflexstreifen und die ergonomisch geformte Einlegesohle. Besonderes Augenmerk gilt jedoch dem Drehverschluss 711 // FIT SYSTEM, welcher für eine schnelle Einsatzfähigkeit und optimalen Halt sorgt. Die SPORT STEP FIT Sicherheitsschuhe sind dadurch mit einer Hand zu schließen und zu öffnen.

    Die SPORT STEP FIT Sicherheitsschuhe sind in den Größen 35-50 als Halbschuhe (7306 // SPORT STEP FIT) und als Stiefel (7307 // SPORT STEP MID FIT) erhältlich. Durch die Zertifizierung nach DGUV Regel 112-191 können außerdem orthopädische Einlegesohlen, speziell für den Anwender, zugerichtet werden. Die Sicherheitsschuhe sind metallfrei und ESD-fähig und können dadurch neben einer Vielzahl an Branchen auch in sensibleren Bereichen, wie z. B. Flughäfen, eingesetzt werden. Testen Sie die einzigartige Kombination aus ansprechendem Design, höchster Flexibilität und umfangreichen Schutzfunktionen.

    (nach oben)