Mittwoch, Januar 27, 2021
Start Aktuelles Aktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

Wenn Sie Produzent oder Lieferant von Produkten für Kläranlagen sind, könnte Ihre Firmennachricht hier stehen. Nehmen Sie uns (firmennachrichten@klaerwerk.info) in Ihren PR-Verteiler auf, die interessantesten Nachrichten stellen wir gerne auf diese Seite.

Meldungen 2009 Meldungen 2010 Meldungen 2011 Meldungen 2012
Meldungen 2013 Meldungen 2014 Meldungen 2015 Meldungen 2016
Meldungen 2017 Meldungen 2018 Meldungen 2019 Meldungen 2020
Januar 2021
Weber-Ingenieure GmbH Zuschlag im VgV-Verfahren des Regierungspräsidiums Karlsruhe
Uhthoff & Zarniko Erfolgreiches Qualitätsmanagement: Traditionsunternehmen Uhthoff & Zarniko bekommt Zertifizierung
Uhthoff & Zarniko Berliner für Berlin: Patenschaft für Quallen im Aquarium
PYREG GmbH Wie aus Klärschlamm Dünger wird
Nivus Forschungstransferpreis für NIVUS
KSB Riesenpumpen aus Hallenser Produktion / KSB erhält Elf-Millionen-Auftrag aus Kolumbien
Hydro-Ingenieure Komplettlösungen für übermorgen
Gelsenwasser GELSENWASSER-Stiftung feiert 5. Geburtstag
Flottweg Vier Xelletor Dekanterzentrifugen für die Kläranlage Selenograd (Moskau)
EnviroChemie Leistungsstarke Abwasserbehandlung mit Envifloc OnePowder Flockungsmittel
EnviroChemie Die EnviroChemie Gruppe, führend in industriellen Wassertechnologielösungen, übernimmt die Industrial Water Management Ltd. (IWM) in Irland
ATD GmbH ATD GmbH: Herzlichen Glückwunsch Erftverband zum DWA Ernst-Kuntze-Preis für den RBFplus
Alfa Laval Alfa Laval: Training, das motiviert
Stebatec Praxistag Durchflussmessung im Hydrauliklabor in Brügg CH

 


Weber-Ingenieure GmbH:  Zuschlag im VgV-Verfahren des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Organisation und Betreuung des Betriebs des Grundwasserstandsmessnetzes sowie Quell- und Lysimetermessnetzes des Regierungsbezirk Karlsruhe

Das Regierungspräsidium Karlsruhe betreibt in seinem Regierungsbezirk ein Grundwasserstandsmessnetz sowie ein Quell- und Lysimetermessnetz. Die nun durch die Weber-Ingenieure GmbH zu erbringenden Dienstleistungen beinhalten die Organisation der Messungen und die digitale Erfassung dieser Messwerte einschließlich der Qualitätssicherung sowie der Datenaufbereitung für die Landesdatenbank. Neben den Messwerten der vom Auftraggeber betriebenen Messstellen sind weitere Messwerte zu erfassen und aufzubereiten, die von Dritten bereitgestellt werden.

Das zu betreuende Messnetz besteht derzeit aus insgesamt gut 750 Messstellen.

https://www.weber-ing.de/de/news/newsansicht.html?news_id=297

(nach oben)


Uhthoff & Zarniko: Erfolgreiches Qualitätsmanagement: Traditionsunternehmen Uhthoff & Zarniko bekommt Zertifizierung

Qualitätsmanagement: Traditionsunternehmen Uhthoff & Zarniko bekommt Zertifizierung

Ob Kundensupport mit Augmented Reality, Videokonferenzen zum Austausch mit Kunden und Kollegen oder Arbeit im Homeoffice: Der Berliner Pumpendienstleister Uhthoff & Zarniko hat in der Corona-Pandemie die Chance genutzt und Arbeitsprozesse digitalisiert. Bei den Veränderungen war das Qualitätsmanagementsystem eine wichtige Unterstützung. Und dieses wurde nun erneut erfolgreich durch externe Fachleute bestätigt. Bereits seit 18 Jahren lässt das Traditionsunternehmen sein Qualitätsmanagementsystem jährlich zertifizieren und hat es seitdem stetig weiterentwickelt.
„Durch Corona sind ganz neue Arbeitsstrukturen entstanden, da war eine Überprüfung besonders wertvoll”, sagt Geschäftsführer Peer Zarniko. „Die Zertifizierung zeigt die gute Qualität unserer Organisation und Dienstleistungen”, so Zarniko. Mehr:
https://www.uhthoff-zarniko.de/erfolgreiches-qualitaetsmanagement-traditionsunternehmen-uhthoff-zarniko-bekommt-zertifizierung/

(nach oben)


Uhthoff-Zarniko: Berliner für Berlin: Patenschaft für Quallen im Aquarium

Berliner für Berlin: Patenschaft für Quallen im Aquarium

Das Berliner Zoo Aquarium ist seit 100 Jahren eine Institution in Berlin. Uhthoff & Zarniko unterstützt seit 2007 die Königsdisziplin der Aquaristik, die Forschung über und die artgerechte Haltung von Quallen. Auch für 2021 übernehmen wir die Patenschaft für den im Eingangsbereich frei stehenden Quallenzylinder, damit Sie weiterhin diese zierlichen, feenhaften Wesen bewundern können.

Sie möchten den Zoo oder Tierpark ebenfalls unterstützen? Dann bitte hier klicken: Staatshilfe Zoo. (Link ist: https://www.aquarium-berlin.de/de/unterstuetzen/spenden/spendenprojekt-ameisen
https://www.uhthoff-zarniko.de/category/aktuelles/

(nach oben)


PYREG GmbH: Wie aus Klärschlamm Dünger wird

Bei der Aufbereitung von biologischen Abfallstoffen zu Phosphordünger, Pflanzen- und Futterkohle nimmt die PYREG GmbH eine Vorreiterrolle ein. Als Ausgründung der TH Bingen arbeitet das Unternehmen bis heute eng mit Binger Forscherinnen und Forschern zusammen.

Eine Produktionsanlage, so groß wie eine Doppelgarage. Am Anfang steht unansehnlicher Klärschlamm, am Ende ein feines schwarzes Granulat, das als Dünger auf Feldern ausgebracht werden kann. Möglich macht das die PYREG GmbH aus Dörth im Rhein-Hunsrück-Kreis. Ihre Idee: Klärschlamm enthält das für alle Lebewesen wichtige Element Phosphor, das Bestandteil vieler Düngemittel ist. Der Abbau von Phosphor ist aufwendig und es gibt nur wenige natürliche Vorkommen. Daher ist es sinnvoll, bereits vorhandenen Phosphor aus Klärschlamm zu recyclen.

Ihren Ursprung hat die Geschäftsidee des Unternehmens vor über zehn Jahren in einem Forschungsprojekt an der Technischen Hochschule (TH) Bingen unter der Leitung von Prof. Dr. Winfried Sehn. Der Gründer und Geschäftsführer Helmut Gerber studierte an der TH Bingen und war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt. Mit ihm entwickelte Professor Sehn die erste Anlage zur Klärschlammbehandlung. Das gestaltete sich zwar schwierig, dafür war die so entstandene Kohle aber nährstoffreich und daher potentiell als Dünger geeignet. Prof. Dr. Thomas Appel, der als Experte für Pflanzenernährung hinzugezogen wurde, erkannte das Potential des Produkts und entwickelte es in einem Forschungsprojekt weiter. Nach über einer Dekade Forschungs- und Entwicklungszeit an der TH Bingen erfolgte die Gründung der PYREG GmbH als Spin-off der Hochschule.

Geschäftsführer Helmut Gerber verantwortet den Bereich Entwicklung, Anlagenbau und erneuerbare Energien. Mit der Entwicklung des Unternehmens ist er hochzufrieden: „Dankenswerterweise wurde unsere Pyrolyse-Technologie bereits frühzeitig von staatlicher Seite als förderwürdige und zukunftsweisende Lösung eingestuft. Die Fördergelder und die Unterstützung der TH Bingen haben es uns ermöglicht, in relativ kurzer Zeit international eine Pionierrolle in einem dringend notwendigen Klimaschutzsegment einzunehmen.“ Noch wartet die Firma jedoch darauf, dass das entstandene Granulat, dessen Entwicklung durch öffentliche Fördergelder finanziert wurde, in Deutschland auch als Düngemittel zugelassen wird. In Schweden, einem Vorreiter in Umwelt- und Klimaschutz ist dies bereits der Fall.

Prof. Dr. Klaus Becker, Präsident der TH Bingen, gratuliert zum 10-jährigen Firmenjubiläum und ist stolz auf die enge Verbindung zwischen Hochschule und Ausgründung: „Am Erfolg von PYREG sieht man deutlich, was angewandte Forschung schaffen kann. Die Geschichte des Unternehmens zeigt zudem die große Nähe zur Arbeitspraxis, von der Studierende in unseren Studiengängen auch heute noch profitieren. Es ist nur schade, dass dieser technologische Fortschritt, basierend auf der gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeit, zumindest in Deutschland noch mit Hürden verbunden ist.“

Wie funktioniert das Verfahren?
Konkret hat das Unternehmen eine Technologie entwickelt, mit der Klärschlamm bei hohen Temperaturen und gezielter Sauerstoffzufuhr verkohlt werden kann. Die hohen Temperaturen sorgen dafür, dass im Klärschlamm enthaltene Giftstoffe zersetzt werden. Zudem wird im Endprodukt CO2 dauerhaft gebunden, sodass es nicht mehr in die Luft entweichen kann. Damit hilft die Technologie, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Auf ähnliche Weise wird in einer zweiten Entwicklung des Unternehmens Biomasse zu Pflanzenkohle oder Futterkohle verarbeitet.

Dr. Corinne Benzing Öffentlichkeitsarbeit
Technische Hochschule Bingen

https://idw-online.de/de/news760083

(nach oben)


Nivus: Forschungstransferpreis für NIVUS

Der Preis der IHK wird für das Entwicklungsprojekt für die Partikelkonzentrations-Messsystem von NIVUS verliehen. Bei der neunten Preisverleihung, die am 14. April 2021 stattfinden wird, werden noch zwei weitere Preisträger geehrt. Zu diesem Zeitpunkt entscheidet sich, ob der Forschungspreis in Gold oder in Silber an das Unternehmen aus Eppingen überreicht wird. Der Preis wurde ausgelobt, um Wissenschaft und Unternehmen besser zu vernetzen und Wettbewerbsvorteile durch Kooperationen aufzuzeigen.

Die NIVUS GmbH stellte im Oktober ihr patentiertes Messverfahren zur Erfassung der Partikelkonzentration im Wasser vor. Das Produkt ist das Ergebnis einer Forschungszusammenarbeit mit dem Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart. Bereits in der Entwicklungsphase wurde das Projekt durch KMU-innovativ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. 

Die robuste, ultraschallbasierte Lösung wird hauptsächlich zur kontinuierlichen Überwachung von Regen- und Oberflächenwasser genutzt. Das Messsystem ermöglicht sowohl die Erfassung von Feststofffrachten als auch der Korngrößenverteilung in Echtzeit. Aufgrund der kontinuierlichen Erfassung des Messsystems können aufwändige Probenahmen eingespart werden. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Qualitätsbeurteilung von Wasser z. B. bei Überprüfung der Feststoffrückhaltewirkung von Regenbehandlungsanlagen oder bei qualitätsabhängiger Steuerung von Regenwasserströmen in Echtzeit.Mehr:

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/forschungstransferpreis-fuer-nivus/

(nach oben)


KSB: Riesenpumpen aus Hallenser Produktion / KSB erhält Elf-Millionen-Auftrag aus Kolumbien

Liefert sechs Abwasserpumpen für eine Pumpstation in Bogotá
Sie zählen zu den bisher größten und leistungsstärksten Abwasser-Pumpen von KSB
Halle ist im KSB Konzern das Kompetenzzentrum für den Wasser- und Abwassermarkt
KSB hat im November den Auftrag zur Lieferung von sechs vertikalen Abwasserpumpen des Typs Sewatec im Wert von elf Millionen Euro erhalten. Es werden die größten und leistungsstärksten Abwasserpumpen sein, die jemals im Werk Halle gefertigt wurden. Sie sind für die im Bau befindliche kolumbianische Pumpstation Canoas in der Hauptstadt Bogotá bestimmt. Die Pumpen werden jeweils eine Höhe von vier Metern, ein Gewicht von 35 Tonnen sowie eine Antriebsleistung von 4,3 Megawatt haben. Sie müssen nach ihrer Inbetriebnahme eine Abwassermenge von 6,5 Kubikmetern pro Sekunde auf eine Höhe von 53 Metern fördern.  

„Die Pumpen gehören im Abwassersegment zu den größten und leistungsstärksten weltweit“, so Werksleiter Frank Aschenbach. „Wir begleiten das Projekt des Kunden seit fünf Jahren und haben ihn bei der Planung und Optimierung der Anlage beraten. Unsere breitgefächerte Expertise war bei der Auftragsvergabe sicherlich ein wichtiges Kriterium.“ Mehr: …

Quelle: https://www.ksb.com/ksb-de/Presse_und_Aktuelles/Pressearchiv/2020-pressearchiv/ksb-erhaelt-elf-millionen-auftrag-aus-kolumbien/3470104/

(nach oben)


Hydro-Ingenieure: Komplettlösungen für übermorgen

Ein Ziel aller siedlungswasserwirtschaftlichen Aufgabenstellungen ist heute die Nachhaltigkeit. Der integrierte Planungsansatz erfordert von uns multidisziplinäres Denken und die Nutzung modernster Planungswerkzeuge. Dabei reichen unsere Kernkompetenzen von den Bereichen Abwasserreinigung, Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung über die Wasserwirtschaft/Gewässer bis hin zur Erschließung und Generalentwässerungsplanung.

Wählen Sie hier einfach einen Bereich aus, über den Sie mehr erfahren möchten.

http://www.hydro-ingenieure.de/projekte/projekte-abwasser.html

(nach oben)


GELSENWASSER-Stiftung feiert 5. Geburtstag

In der letzten Jurysitzung des Jahres 2020 prüfte die GELSENWASSER-Stiftung gGmbH wieder zahlreiche kreative Anträge von Kindergärten und Schulen aus den Partnerkommunen beim Bildungs-Projekt „von klein auf“. Besonders der neu eingeführte Schwerpunkt „Umweltbildung“ findet weiterhin deutlich Anklang. Insgesamt erhielten Schulen und Kindergärten in der Region über das Bildungsprojekt bereits Förderungen von über 3,34 Millionen Euro, 2.934 Aktionen bewähren sich schon in der Praxis. Aktuell hat die Jury für 63 Projekte die Finanzierung mit insgesamt 96.324 Euro bewilligt. Alle Projekte finden Sie auf https://www.vonkleinaufbildung.de.

Die GELSENWASSER-Stiftung feiert im nächsten Jahr ihren 5. Geburtstag. In dieser Zeit hat die Stiftung das bereits vorhandene gesellschaftliche Engagement im GELSENWASSER-Konzern gebündelt, ausgebaut und neu ausgerichtet. „In diesen Corona-bedingt unruhigen Zeiten ist es uns ein besonderes Anliegen, für unsere Förderpartner ein verlässlicher Partner zu sein. Wir freuen uns, dass im Bildungsprojekt trotz all der zusätzlichen Belastungen der Antragsteller durch immer wieder neue Einschränkungen und Herausforderungen auch in diesem Jahr wieder so viele gute und interessante förderwürdige Anträge bei der Stiftung eingegangen sind“, berichtet Dr. Bärbel Kerkhoff, Geschäftsführerin der GELSENWASSER-Stiftung.

Ein Beispiel ist das Projekt „Diversität im Kindergarten – zum Glück sind alle verschieden!“ des Kindergartens St.-Antonius-Haus in Herten. Dort treffen die unterschiedlichsten Kinder aufeinander. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, Diversität zu erkunden, indem die Haltung „Es ist normal, verschieden zu sein“, im Spielmaterial widergespiegelt wird. Dabei soll eine Auswahl neuer Materialien, wie Bilderbücher zum Thema Diversität, genderneutrale Puppenbekleidung oder auch Kreativmaterial mit verschiedenen Hautfarbenstiften, bereitgestellt werden.

Die nächste Jurysitzung findet am 24. März 2021 statt, Anträge dafür müssen bis zum 26. Februar 2021 online eingereicht werden.

https://www.gelsenwasser.de/unternehmen/presse/presse-einzelansicht/news/bildungs-projekt-von-klein-auf-letzte-jurysitzung-2020/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bday%5D=7&tx_news_pi1%5Bmonth%5D=12&tx_news_pi1%5Byear%5D=2020&cHash=745194366699ae5233cac71ed39f38e8

(nach oben)


Flottweg: Vier Xelletor Dekanterzentrifugen für die Kläranlage Selenograd (Moskau)

Zur Entwässerung des überschüssigen Belebtschlammes setzt die Kläranlage Selenograd auf Flottweg Xelletor Dekanterzentrifugen. Die Kläranlage in Selenograd verfügt über eine Kapazität von 140.000 m³ proTag und wurde im Jahr 2000 in Betrieb genommen. In der Anlage werden die Abwässer aus Selenograd sowie aus den angrenzenden Moskauer Bezirken Andrejewka, Schilino, Rschawki, Mendelejewo und Luginino behandelt.

Seit 2013 steht die Kläranlage unter der wirtschaftlichen Leitung von Mosvodokanal JSC, Russlands größtem Wasserunternehmen. Das Unternehmen erbringt für die Region Moskau Dienstleistungen rund um die Wasserversorgung und Abwasserbehandlung.

Die Abwasserbehandlung ist wie folgt aufgebaut:
Biologische Behandlung (Mehrfachrechen, Sandfang, Phosphorbecken, Aerotanks zur Entfernung biogener Elemente, Nachklärbecken)
Nachbehandlung (Schnellfilter) mit UV-Desinfektion

Die Kläranlage in Selenograd wurde ursprünglich ohne Schlammbehandlung konzipiert. Der entstehende überschüssige Belebtschlamm wurde über das zentrale Abwassersystem von Moskau in die Kläranlage Kuryanovsky eingeleitet. Diese Methode war jedoch kompliziert und kostenintensiv.

Aus diesen Gründen entschied man sich, die Anlage für die Abwasserbehandlung umzubauen und eine Anlage zur mechanischen Schlammentwässerung zu integrieren.

In der Kläranlage wurden vier Flottweg Xelletor Dekanterzentrifugen mit einer zusätzlichen automatischen Polymerdosierung installiert. Die Kapazität jedes Dekanters beträgt 840 m³ pro Tag (entspricht in etwa 20–60 m³/h).

Die Dekanterzentrifugen sind mit dem Simp Drive® Antrieb ausgestattet. Der SimpDrive® Antrieb regelt die Differenzdrehzahl zwischen Dekantertrommel und Schnecke in Abhängigkeit vom vorherrschenden Schneckendrehmoment. Der Antrieb stellt sicher, dass der entwässerte Schlamm immer einen gleichbleibend hohen Trockenstoffgehalt aufweist. Die Regelung der Differenzdrehzahl und der Trommeldrehzahl erfolgt vollautomatisch.

Auch die Dosierung der Flockungshilfsmittel steuert die Dekanterzentrifuge abhängig von den voreingestellten Parametern automatisch und in Echtzeit.

Die neuen Xelletor Dekanterzentrifugen übertreffen die Entwässerungsleistung ihrer Vorgänger und setzten neue Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Entwässerbarkeit, Polymer- und Energieverbrauch.

Der in den Dekanterzentrifugen entwässerte Schlamm wird in speziell verschlossenen Behältern an lizenzierte Vertragsunternehmen zur sicheren Entsorgung übergeben.

https://www.flottweg.com/de/newsroom/news/detail/klaeranlage-selenograd/

(nach oben)


EnviroChemie: Leistungsstarke Abwasserbehandlung mit Envifloc OnePowder Flockungsmittel

Für das zu reinigende Abwasser genügt eine Wasserchemikalie für die komplette Behandlung bis zur fertigen Flocke, die anschließend abgeschieden wird.

EnviroChemie Anwendungstechniker für Wasserchemikalien haben für die chemische Abwasserbehandlung die Flockungsmittel der EnviFloc OnePowder Produktreihe entwickelt. Das zu reinigende Abwasser benötigt so nur eine Wasserchemikalie für die komplette Behandlung bis zur fertigen Flocke, die anschließend abgeschieden wird. Aufgrund der genau aufeinander abgestimmten Rezepturbestandteile entstehen bei Überdosierungen keine Behandlungsprobleme. Die Flockenbildung wird optimal unterstützt. Der Schlamm ist leicht entwässerbar.

Die praktischen Flockungsmittel werden dem Abwasser direkt über Pulverdosierer zugegeben. Das verringert den Aufwand und die Störanfälligkeit für die Anlagenbediener erheblich. Das Produkt ist einfach in der Handhabung, Lagerung und sicher zu transportieren. Ein weiterer Vorteil: Es ist kein Gefahrgut.

Die leistungsstarken Flockungsmittel sind für die meisten Anwendungen zur Abwasserbehandlung verfügbar. Für alle speziellen Anwendungen entwickeln die Anwendungstechniker bei EnviroChemie maßgeschneiderte Rezepturen.

Envifloc OnePowder Lösungen eigenen sich vor allem für den Chargenbetrieb, sind aber auch für Durchlaufanlagen einsetzbar.

Kontakt Anwendungstechnik Wasserchemie
Jörg GierschewskiTel. 06154 6998 876

https://www.envirochemie.com/de/news-events/news/die-volle-leistung-bei-der-abwasserbehandlung-mit-envifloc-onepowder/

(nach oben)


EnviroChemie: Die EnviroChemie Gruppe, führend in industriellen Wassertechnologielösungen, übernimmt die Industrial Water Management Ltd. (IWM) in Irland

Die EnviroChemie Gruppe weitet die Marktpräsenz mit Dienstleitungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung durch die Akquisition des irischen Unternehmens Industrial Water Management Ltd. weiter aus. In den letzten Jahren hat EnviroChemie das Angebotsspektrum und den Marktanteil für Dienstleistungen wie Service, Betriebsführung und vor allem Wasserchemikalien für den Betrieb von Prozess- und Abwasseranlagen sowie für Kühl- und Kesselwasser deutlich erweitert. Mit der Übernahme von IWM werden die beidseitigen Kompetenzen in diesem Marktsegment gestärkt und das Leistungsspektrum für Kunden erweitert. EnviroChemie erhält so eine feste Präsenz in Irland und die Kunden in Irland profitieren künftig von dem breiten Angebotsspektrum der EnviroChemie Gruppe und einer lokalen Betreuung durch IWM. Gerade der gute Zugang zu Pharmakunden bei IWM passt sehr gut zur strategischen Ausrichtung der EnviroChemie Gruppe.

Die IWM mit Sitz in Dublin ist spezialisiert auf Services im Bereich von Kühltürmen und Dampfkesseln sowie den Service für Wasserhygiene, einschließlich der Bekämpfung von Legionellen und der Lieferung von Wasserchemikalien. Dabei bietet IWM ihren Kunden das gesamte Leistungsspektrum von der Beratung über Laboranalysen, den Service vor Ort bis hin zum Training an. Mit 30 Mitarbeitern erwirtschaftet IWM einen Jahresumsatz von ca. 3 Mio. €.

IWM bietet mit langfristigen und vertrauensvollen Kundenbeziehungen, insbesondere in der pharmazeutischen Industrie, in Krankenhäusern, in der Lebensmittelindustrie und weiteren Marktsegmenten einen hervorragenden Zugang für die Technologien der EnviroChemie Gruppe.

Jörg Krause, Geschäftsführer der EnviroChemie Gruppe sagt: „Die Akquisition von IWM ist ein wichtiger Baustein in unserer Wachstumsstrategie für Dienstleistungsangebote. Unser Geschäft in Europa stellen wir regional breiter auf und reduzieren damit weiter die Abhängigkeit von einzelnen Regionen. Die offene, bodenständige und innovative Unternehmenskultur von IWM passt sehr gut zu unserer Kultur. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Conor O’ Donovan, Geschäftsführer von IWM, freut sich, Teil einer führenden Firmengruppe für die industrielle Wasser- und Abwasseraufbereitung in Europa zu werden und sagt: “Die hohe Kompetenz und vielfältige Erfahrung der Experten bei der EnviroChemie Gruppe werden uns bei der umfassenden Unterstützung unserer Kunden in Irland einen großen Schritt voranbringen. Auch unsere Expertise, gerade bei Wasserhygiene und der Legionellenbehandlung, bringen wir gerne bei Kunden unserer neuen Kolleginnen und Kollegen ein. Viele bestehende und neue Kunden werden von der Erweiterung des Leistungsspektrums durch die EnviroChemie Gruppe mit kompletten Lösungen für Prozesswasser und Abwasser profitieren.“

Über die EnviroChemie Gruppe
Die EnviroChemie Gruppe, eine Tochtergesellschaft der SKion Water GmbH, ist ein Lösungsanbieter für maßgeschneiderte Technologien zur Wasser- und Abwasseraufbereitung mit umfassenden Servicedienstleistungen, wie Wartung, Wasserchemikalien, Ionenaustauscher, Harzregeneration, digitale Angebote und Contracting-Modellen. Die Gruppe verfügt über eine exzellente Reputation für zuverlässige, innovative und nachhaltige Lösungen für die Wasser- und Abwasserbehandlung, für die Entwicklung und Implementierung sowohl standardisierter als auch modularer kundenspezifischer Behandlungslösungen. Die EnviroChemie Gruppe bedient Kunden in industriellen und gewerblichen Bereichen wie beispielsweise Pharma & Biotechnologie, Automotive, Transport, Chemie, Milchverarbeitung, Lebensmittel & Getränke, Metall, Bergbau, öffentliche Schwimmbäder & Spa und Textil.
Gegründet: 1976
Belegschaft: 850 (2020)
Zentrale: Rossdorf bei Frankfurt/M., Deutschland
Internationale Standorte: Benelux, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Marokko, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, V.A.E.
http://www.envirochemie.com

Über Industrial Water Management Ltd.
IWM liefert Dienstleistungen für die Wasseraufbereitung und Wasserhygiene bei Kühltürmen und Dampfkesseln in der Pharma- und Lebensmittelindustrie sowie weiteren Industriebranchen, Krankenhäusern, Universitäten und andere Einrichtungen. Mit innovativen Lösungen und der Erfahrung aus 46 Jahren werden wassertechnische Anlagen desinfiziert, gereinigt und vor Legionellen geschützt. Darüber hinaus werden Risikobewertungen und Laboranalysen durchgeführt. Die IWM setzt dabei auf Kontinuität in der Kundenbeziehung mit einem umfassenden, anwendungsspezifischen Servicespektrum.
Gegründet: 1974
Mitarbeiter: 30 (2020)
Zentrale: Dublin, Irland
http://www.iwm.ie

Über SKion Water
Die SKion Water GmbH mit ihren operativen Tochtergesellschaften Ovivo, EnviroChemie, ELIQUO WATER GROUP, Ecopreneur, ADASA und Matten ist ein Technologie- und Lösungsanbieter sowie ein Anlagenbauer für die kommunale und industrielle Wasser- und Abwassertechnik. Außerdem investiert SKion Water in innovative Wassertechnologie-Firmen, wenn die jeweilige Technologie zum Portfolio passt. SKion Water ist eine Tochtergesellschaft der Beteiligungsgesellschaft SKion GmbH der deutschen Unternehmerin Susanne Klatten.
http://www.skionwater.com
http://www.skion.de

https://www.envirochemie.com/de/news-events/news/envirochemie-gruppe-uebernimmt-industrial-water-management-iwm-in-irland/

(nach oben)


ATD GmbH: Herzlichen Glückwunsch Erftverband zum DWA Ernst-Kuntze-Preis für den RBFplus

Wir gratulieren dem Team um Andrea F. Brunsch, Heinrich Dahmen, Katharina Knorz und Robert Krump des Erftverbands zum Erhalt des DWA Ernst-Kuntze-Preises für die Umsetzung des ersten Retentionsbodenfilters mit Granulierter Aktivkohle (RBFplus) und der Generierung wichtiger Betriebs- und Leistungserfahrungen in Rheinbach. Der neuartige Filter RBF+ ist in der Lage neben Mischwasserüberläufen auch Abläufe einer Kläranlage weitergehend (gezielte Reduktion Spurenstoffe, Keime und Phosphor) aufzubereiten.

Die ATD GmbH war von 2013 bis 2019 mit der Vorstudie, Planung, Ausführung, Bauüberwachung und Inbetriebnahme des RBF+ in Rheinbach beauftragt. Dabei war unsere langjährige Expertise insbesondere bei
·         der gleichmäßigen und wirtschaftlichen Einbringung verschiedener neuartiger Filterkorngemische mit GAK und
·         bei der Ausbildung der konstruktiven Details und
·         beim Betriebskonzept zur Beschickung mit Mischwasserabschlägen und Kläranlagenablauf gefragt.

Die ATD GmbH plant seit dem Jahr 2000 Retentionsbodenfilter zur Verbesserung der Wasserqualität der europäischen Flusssysteme. Insgesamt wurden mehr als 20 RBF mit einer Gesamtfläche von mehr als 90.000 m² von unserem Büro geplant und gebaut.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unseren Thomas Kerpen 0241-16989-15 / kerpen@atdgmbh.de oder unsere Lisa Schneider 0241-16989-232 / schneider@atdgmbh.de.

Quelle: https://www.atdgmbh.de/herzlichen-glueckwunsch-erftverband-zum-dwa-ernst-kuntze-preis-fuer-den-rbfplus/

(nach oben)


Alfa Laval: Training, das motiviert

Unser Training ist darauf ausgelegt, Ihr Team zu motivieren, seine Kompetenz zu steigern und sein Know-how zu fördern. Mit unserem Input holen Sie das Leistungsoptimum aus Ihren Systemen und Ihrem Equipment.

Erfahren Sie, wie Sie die Produktionseffizienz erhöhen, Energie einsparen und die Umweltbelastung reduzieren können.
Alfa Laval Systeme und Equipment können dazu beitragen, die Produktionseffizienz zu erhöhen sowie Energieverbrauch und Umweltbelastung zu reduzieren – vorausgesetzt, sie werden von kompetenten Mitarbeitern richtig betrieben und gewartet.

Mitarbeitertraining für mehr Produktivität und Sicherheit
Die richtige Anwendung und planmäßige Wartung von Alfa Laval Systemen und Equipment sichern eine optimale Leistung und reduzieren die Betriebskosten sowie ungeplante Ausfälle. Das verbessert Ihr Betriebsergebnis und verlängert die Lebensdauer Ihres Equipments. Zudem trägt unser Training zur Sicherheit Ihres Personals und Equipments bei.

Unser Service
Wählen Sie einen der offenen Kurse mit Fokus auf einem Produkt oder einer Branche. Alternativ erarbeitet Alfa Laval mit Ihnen ein individuell angepasstes Training für Ihren spezifischen Bedarf.

https://www.alfalaval.de/service-support/service-uebersicht/support/training/

(nach oben)


Praxistag Durchflussmessung im Hydrauliklabor in Brügg CH

Leider sehen wir uns aufgrund der aktuellen Corona-Situation gezwungen, die im Januar 2021 geplanten Praxistage zu verschieben. Wir wollen weder Sie noch unsere Mitarbeiter einem Risiko aussetzen.
Vergleichen Sie die Messqualität von Radar, Maus, MID und Laufzeitdifferenz, indem Sie die Strömungsbedingungen mit Hindernissen verändern, die Geräte verschmutzen, eine Schaufel Kies hineinwerfen und Fett an die Sensoren schmieren. Sammeln Sie Wissen und entwickeln Sie selbst ein Gefühl für die Messtechnik und ihre Grenzen.

Teilnehmer: Anwender und Planer
Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen pro Tag
Garderobe: Einsatztauglich bei 12°C/Nass
Kosten: Frei

Tage in deutscher Sprache: 30. August – 02. September 2021
Auf Französisch: 02. September 2021

Tagungsprogramm
08.00 – 09.00h Eintreffen der Gäste / Begrüssung
09.00 – 10.00h Erklären der handelsüblichen Messgeräte und deren Eigenschaften, die beim Einsatz im Hydrauliklabor verglichen werden
10.00 – 11.00h Inbetriebnahme im Hydrauliklabor
11.00 – 12.00h Messwerte anfahren 0 – 300 l/s, ausloten der hydraulischen Grenzen
12.00 – 14.00h Mittagessen vom Grill
14.00 – 15.30h Verschmutzungstests, Kies, Fett, Tücher
15.30 – 16.30h Datenauswertung, Messwerttransparenz und Plausibilisierung
Büetzer Fürobebier / Feierabendbier für Praktiker und Sympathisanten

Die Anmeldefrist ist jeweils 1 Woche vor dem jeweiligen Event.
Nutzen sie die Gelegenheit und verbinden sie die Teilnahme an den Praxistagen mit unserer Jubiläumsfeier mit Referatetag  vom 03. September 2021

https://www.stebatec.ch/praxistage-durchflussmessung-im-hydrauliklabor/

(nach oben)

Vorheriger ArtikelMeldungen Junge DWA
Nächster ArtikelAktuelle Firmennachrichten 2019