Montag, Oktober 26, 2020
Start Ablage Meldungen der DWA Oktober bis Dezember 2007

Meldungen der DWA Oktober bis Dezember 2007

Oktober 2007 November 2007 Dezember 2007
– DWA veröffentlicht Leistungsvergleich 2006 – DWA-Aufruf zur Mitarbeit  Branchenführer der DWA 
– Kostenlose Rechtsauskunft -Korrespondenz Wasserwirtschaft neue wasserwirtschaftliche Fachzeitschrift der DWA   Benchmarking – Projekt Rheinland Pfalz 
– Leitfaden zur Erkennung und Behebung von Betriebsproblemen bei Tropfkörper, Rotationstauchkörpern und getauchten Festbette – Berliner Wasserbetriebe müssen Akteneinsicht gewähren  Aktivkohle zur besseren Abwasserreinigung 
– Neuer Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum staatlich
anerkannten Abschluss „Geprüfter Abwassermeister / Geprüfte Abwassermeisterin“
ab März 2008 in Essen
– Hirthammer Abwasserkalender 2008   
– Abwasserringversuch zur Toxizität von Abwässern – DWA-Information zur Ifat 2008   
– Fachausschuss „Automatisierung“ sucht Verstärkung – Tagungsband der 5. DWA-Klärschlammtage    
– Umweltfachleute formulieren ihre Erwartungen an die Politik – DWA liefert Sachargumente für den politischen Beratungsprozess – Bericht vom Symposium Microthrix    
– IFAT 2008    
– Wasser-Wirtschafts-Kurse M/3    
– Europäisches Wasser-, Abwasser- und Abfall-Symposium während der IFAT 2008    
– Betriebsempfehlungen bei Problemen mit Nachklärbecken von Belebungsanlagen    
-Kommentar zum Merkblatt DWA-M 115, Teile 1 bis 3    

Dezember 2007 


Aktivkohle zur besseren Abwasserreinigung

Sol lautete der Titel einer Fachtagung im Juni 2007 in Ulm/ Baden-Württemberg.
In der Korrespondenz Abwasser Ausgabe 12/07 Seite 1213 ff werden die Vorträge vorgestellt. Es handelte sich um ein FuE-Vorhaben, das vom Land gefördert wurde.
In einem Ausblick meinte Prof. Dr. Kapp, dass das Verfahren anwendungsreif sei und nur noch Detailfragen zu klären sind.

[ nach oben ]


Benchmarking – Projekt Rheinland Pfalz

In der Korrespondenz Abwasser Heft 12/2007 ab Seite 1251 ff  beschreibt Winfried Schreiber vom Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz des Landes Rheinland- Pfalz das gemeinsame Handeln von Landesregierung, Kommunen, kommunalen Spitzenverbänden und wasserwirtschaftlichen Fachverbänden an dem Leistungsvergleich der kommunalen Unternehmen aus Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Diese Zusammenarbeit hat zu aussagekräftigen Ergebnissen geführt, insgesamt 109 Unternehmen der Sparte Abwasserbeseitigung haben teilgenommen. Dies zeigt das große Interesse an dem Projekt und ist ein Beleg dafür, das Benchmarking als wichtiger Bestandteil der bundesdeutschen Modernisierungsstrategien von den kommunalen Unternehmen akzeptiert wird, wenn geeignete Rahmenbedingungen geschaffen werden.

[ nach oben ]


Branchenführer der DWA

Link zum Branchenführer der DWA:
http://www.dwa.de/service/branchenfuehrer/index.asp 

[ nach oben ]


November 2007


Bericht vom Symposium Microthrix

In der KA, Korrespondenz Abwasser, berichtet Georg Thielebein vom 2. Norddeutschen Symposium, das am 1. Februar 2007 stattfand. Über 200 Teilnehmer waren nach Bad Bramstedt gekommen, um sich über das Thema Schaum, Schwimm- und Blähschlamm zu informieren. Organisiert wurde die Veranstaltung vom DWA-Landesverband Nord, der Fachhochschule Kiel und dem Abwasser-Zweckverband Pinneberg.

Den ganzen Bericht findet man KA, Abwasser Abfall, Novemberausgabe 2007 auf Seite 1109 ff.

[ nach oben ]


Tagungsband der 5. DWA-Klärschlammtage

Vom 21. bis 23. Mai 2007 fand in Hildesheim diese Veranstaltung statt bei der sich über 200 Teilnehmer in 35 Vorträgen zu den Schwerpunktthemen
– aktuelle rechtliche Entwicklung zur Klärschlamm Verwertung
– Techniken der Klärschlamm Behandlung
– thermische Behandlung und Ordnung von Klärschlammen
informierten. Inzwischen liegt der Tagungsband mit den hochinteressanten Vorträgen vor und kann bei der DWA-Bundesgeschäftsstelle bestellt werden.
Der Preis beträgt 47 € zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten (39 € für fördernde Mitglieder)
Bestellen richtet man an die E-Mail-Adresse kirstein@dwa.de

[ nach oben ] 


DWA-Information zur Ifat 2008

Die DWA bietet ihren Mitgliedern erstmals eine Präsentation ihres
Unternehmens im Rahmen eines Gemeinschaftsstands auf der IFAT 2008 – 15.
Internationale Fachmesse für Wasser – Abwasser – Abfall – Recycling vom 5.
– 9. Mai 2008 in der Neuen Messe München. Ziel ist es dabei, die
Unternehmen optimal auf der IFAT zu präsentieren und sie von vielen
organisatorischen und technischen Fragen eines Messeauftritts zu entlasten.
Durch den gemeinsamen Auftritt mit der DWA erzielen die Unternehmen eine
deutlich höhere Aufmerksamkeit bei den Besuchern.

Der Gemeinschaftsstand wird rund 200 m² groß sein und für bis zu 20
Aussteller bereit stehen. Jeder Aussteller wird seinen eigenen Bereich
erhalten, der mit allen Erfordernissen ausgestattet ist. Als gemeinsam zu
nutzenden Raum gibt es einen Besprechungs- und Catering-Bereich sowie
eine Empfangstheke, die von Mitarbeitern der DWA besetzt wird.

Da noch einige Plätze frei sind, können sich Interessenten bis zum 16.
November 2007 an die DWA-Bundesgeschäftsstelle, Marianne Treppmacher,
Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef, Tel.: 02242 872-128, Fax: 02242
872-100, E-Mail: treppmacher@dwa.de wenden.

Weitere Informationen und ein Fax-Antwortblatt finden Sie unter:
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3487

[ nach oben ]


Hirthammer Abwasserkalender 2008

174 Seiten, Ringbindung, 10,2 x 17 cm
ISBN: 3-88721-301-5, F. Hirthammer Verlag
Einzelpreis: EUR 7,95 – Staffelpreise auf Anfrage

Dieser praktische und robuste Kalender ist Ihr täglicher Begleiter
durch 366 Tage des Jahres 2008. Auf zwei Seiten pro Woche haben Sie
ausreichend Platz, alles zu notieren, was Sie nicht vergessen wollen oder
dürfen, z. B. auch den Wetterschlüssel. Im Infoteil finden Sie wichtige
Hinweise, Tipps und Informationen. Häufig benötigte Tabellen und Formeln
helfen Ihnen bei der täglichen Arbeit, aber auch wichtige Adressen und
Veranstaltungen sind verzeichnet. Durch sein handliches Format hat er in
jeder Brusttasche Platz. Der Kugelschreiber passt in die Ringbindung
und ist so immer griffbereit.

Weitere Informationen und Bestellung:

http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3494

[ nach oben ]


Berliner Wasserbetriebe müssen Akteneinsicht gewähren

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat am 2. Oktober 2007 in zwei Berufungsverfahren das Land Berlin als Genehmigungsbehörde verpflichtet, den jeweiligen Klägern Einsicht in die Akten der zuständigen Senatsverwaltung sowohl zur Genehmigung der Berliner Wassertarife für das Jahr 2004, einschließlich der von den Berliner Wasserbetrieben vorgelegten Kalkulationsunterlagen, als auch zur Genehmigung von Tarifen der Berliner Stadtreinigungsbetriebe für die Abfallentsorgung und Straßenreinigung für die Kalkulationsperioden 1999/2000 sowie 2001/2002, einschließlich der entsprechenden Kalkulationsunterlagen, zu gewähren, soweit die Unterlagen Daten enthalten, die das jeweilige Berliner Monopolgeschäft der genannten Betriebe enthalten.

In einem weiteren Verfahren hat das Gericht die Berliner Wasserbetriebe zur Gewährung von Akteneinsicht in die im Verfahren zur Genehmigung der Berliner Wassertarife für das Jahr 2004 eingereichten Kalkulationsunterlagen verpflichtet. Auch hier ist das Einsichtsrecht auf die Informationen beschränkt, die das Berliner Monopolgeschäft der Berliner Wasserbetriebe betreffen.   

http://www.dwa.de/portale/dwa_master/dwa_master.nsf/home?readform&objectid=F14979096A2CC605C125722D0051CABC&editor=no&&submenu=_1_3_3&&treeid=_1_3_3&#Spektrum

Br 11-07

[ nach oben ]


Korrespondenz Wasserwirtschaft neue wasserwirtschaftliche Fachzeitschrift der DWA

Hennef, 16. Oktober 2007 – Beruflicher Erfolg braucht Vernetzung und Kommunikation. Dies leisten Fachverbände und ihre Veröffentlichungen – auf Papier wie online. Aus diesem Grund wird die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) ab Januar 2008 für ihre wasserwirtschaftlich engagierten Mitglieder ein weiteres Verbands- und Fachorgan – die KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft – zur Verfügung stellen. Die Themengebiete der drei DWA-Hauptausschüsse „Gewässer und Boden“, „Hydrologie und Wasserbewirtschaftung“ und „Wasserbau und Wasserkraft“ sowie der DWA-Fachgemeinschaft „Hydrologische Wissenschaften“ sollen in der monatlich erscheinenden Zeitschrift gleichgewichtig vertreten sein. Somit deckt die DWA mit ihren Mitgliederzeitschriften KA – Abwasser, Abfall und KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft sowie den Supplements KA-Betriebs-Info und gewässer-info mit Ausnahme des Trinkwassers alle wichtigen Bereiche des wasserbezogenen Umweltschutzes ab: Siedlungsentwässerung, Entsorgung, Wasserwirtschaft, Betrieb von Abwasseranlagen und Gewässerunterhaltung. Für Mitglieder der Vereinigung sind diese Zeitschriften zudem kostenfrei im Mitgliederbereich der DWA-Internetseiten www.dwa.de abrufbar. 

Charakterisierung der KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft

Die KW ist ein Organ der DWA. Fachlich steht sie für die allgemein wasserwirtschaftlichen Themen Hydrologie, Wasserbewirtschaftung, Bodenschutz, Wasserbau, Wasserkraft, Gewässerentwicklung, Grundwasser, Hydromechanik und Hochwasserschutz. Hinzu kommen Querschnittsthemen wie Recht, Wirtschaft, Bildung und internationale Zusammenarbeit. Die Zeitschrift behandelt somit technische, naturwissenschaftliche, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte. Neben ausführlichen Fachbeiträgen bietet sie umfassende Informationen „aus der Branche“: Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft und Praxis, Neues aus der Arbeit der DWA und ihrer Gremien sowie alle für den Wasserwirtschaftler wichtigen Kurznachrichten: Namen und Köpfe, einschlägige Rechtsprechung, abgeschlossene Dissertationen, neu erschienene Bücher und Medien sowie aktuelle Veranstaltungshinweise.

Pressemitteilung der DWA

Herausgeben wird die KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft von der wirtschaftlichen Schwestervereinigung der DWA, der Gesellschaft zur Förderung der Abwassertechnik e. V. (GFA), die ebenfalls in Hennef/ Sieg ansässig ist.

Weitere Informationen zur KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft und den anderen Zeitschriften der DWA:

DWA-Bundesgeschäftsstelle
Dr. Frank Bringewski
Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef
Tel. (0 22 42) 872-190, Fax 872-151
E-Mail: bringewski@dwa.de
www.dwa.de

[ nach oben ] 


DWA-Aufruf zur Mitarbeit

Unter dem Titel „Ihre Erfahrung ist gefragt! Überprüfung des DWA-Regelwerks “ informiert die DWA über die anstehenden Überarbeitungen von Arbeits- und Merkblättern.

Welche Erfahrungen haben die Anwender gemacht, wo besteht Überarbeitungsbedarf? Sind in den Papieren Passagen schwer verständlich oder nicht eindeutig?

Aktuell stehen folgende ATV-DVWK Blätter auf dem Plan:

M363 Herkunft, Aufbereitung und Verwertung von Biogasen
M504 Verdunstung in Bezug zu Land Nutzung, Bewuchs und Boden
A142 Abwasserkanäle und- Leitungen in Wassergewinnungsgebieten
A 199-1 Dienst- und Betriebsanweisung für das Personal von Abwasseranlagen, Teil 1: Dienstanweisung für das Personal von Abwasseranlagen.
M 807.Abgrenzung von Herstellungskosten und Erhaltungsaufwand bei Abwasseranlagen

Anregungen leitet man an die DWA-Bundesgeschäftsstelle Tel. 02242-872135 oderan die E-mail Adresse Mayer@dwa.de

Br 11-07

[ nach oben ]


Oktober 2007


DWA veröffentlicht Leistungsvergleich 2006

Am 19. bundesweiten Leistungsvergleich haben sich 6089 kommunale Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von 139 Mio. EW teilgenommen. Das entspricht einer Beteiligung von 93 Prozent (auf Basis EW). Die Grundlage der Erhebung sind wieder die Einzelmessungen aus der Selbstüberwachung. Hier zeigt sich auch, dass die Kläranlagen regelmäßig und zuverlässig analysieren.

Unter www.dwa.de bei den Menüpunkten „ Fachthemen-kommunale Abwasserbehandlung – aus der Facharbeit “ können die Dateien kostenlos heruntergeladen werden.

[ nach oben ]


Kostenlose Rechtsauskunft

Die DWA bietet ihren Mitgliedern kostenlose Rechtsauskünfte an. Die Fragen werden von Rechtsanwalt Reinhart  Piens  (Essen) beantwortet. Seine Fragen  oder Probleme kann man an die DWA- infostelle schicken.

Zuständig ist Sebastian Förster Telefon 02242-872333 oder per E-Mail an foerster@dwa.de

[ nach oben ]


Leitfaden zur Erkennung und Behebung von Betriebsproblemen bei Tropfkörper, Rotationstauchkörpern und getauchten Festbette

Die DWA-Arbeitsgruppe KA- 6. 3 hat Betriebsdaten von Kläranlagen mit Tropf- und Tauchkörpenr bzw. getauchten Festbetten ausgewertet. Aus der Erhebung geht hervor, dass bei Betriebsproblemen der Biologie auf den einzelnen Kläranlagen sehr unterschiedlich vorgegangen wird. Damit zukünftig auf allen Kläranlagen ein möglichst homogener Kenntnisstand über mögliche Probleme und deren Lösungsmöglichkeiten vorhanden ist, wurde ein Leitfaden erstellt. Es werden darin häufig auftretende Betriebsprobleme beschrieben und Möglichkeiten zur Erkennung von Ursachen dargestellt bzw. Hilfen zur Behebung angeboten.

Der vollständige Bericht steht allen die DWA-Mitgliedern im Mitgliederbereich der DWA- Homepage unter www.dwa.de (Fachinformationen/ Arbeitsberichte) kostenlos zur Verfügung. Nichtmitglieder und Mitglieder können den Arbeitsbericht kostenpflichtig bei der DWA anfordern unter Telefon 02242 – 872180 oder an E-Mail: die.mihan@dwa.de

[ nach oben ]


Neuer Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum staatlich anerkannten Abschluss „Geprüfter Abwassermeister / Geprüfte Abwassermeisterin“ ab März 2008 in Essen

Teilnehmer, die eine staatliche Prüfung zur Fachkraft für Abwassertechnik oder eine staatliche Prüfung zum Ver- und Entsorger/in mit einem Abschluss zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten oder in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf mit Erfolg abgeschlossen haben und eine mindestens 1-jährige bzw. 2-jährige Berufspraxis nachweisen, können sich zum nächsten Meister-Lehrgang in Blockform anmelden. Der Lehrgang beginnt am 10. März 2008 in Essen und dauert 19 Monate. Er gliedert sich in die drei wesentliche Abschnitte: – Grundlegende Qualifikationen – Handlungsspezifische Qualifikationen – Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen Für den Lehrgang sind insgesamt 7 Blöcke mit 11 Wochen begleitender Unterricht für die Grundlegenden und Handlungsspezifischen Qualifikationen sowie zwei Wochen begleitender Unterricht für die Berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse vorgesehen.
Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter Tel.: 02242 872-119,
per Fax: 02242 872-135,
per E-Mail: ullmann@dwa.de oder im Internet unter:
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3467  

[ nach oben ]


Abwasserringversuch zur Toxizität von Abwässern

Im Frühjahr 2008 soll einen Ringversuch zur Bestimmung der Toxizität von Abwasser und Abwasserinhaltsstoffen an Hand des TTC- Tests durchgeführt werden.

Wer Interesse an der Teilnahme hat, kann sich bei Thomas Bendt melden.
Seine E-Mail-Adresse ist thomas.bendt@stadt-duesseldorf.de

[ nach oben ]


Fachausschuss “ Automatisierung “ sucht Verstärkung

Der Ausschusses KA-13 arbeitet im Wesentlichen am Regelwerk für messtechnische Einrichtungen und deren Einbindung in EMSR- technische Systeme. Prozessleittechnik und Kommunikation sind weitere Aufgabengebiete.
Die Mitgliederbasis besteht aus Verfahrenstechnikern, Bauingenieuren und Elektrotechnikern und soll erweitert werden. Interessenten, die in den genannten Themen Erfahrungen gesammelt und dort aktuell tätig sind, werden gebeten sich zu melden.
Dazu wendet man sich bis zum 15. Oktober 2007 an die DWA-Bundesgeschäftsstelle Telefon 02242 – 872142 oder an thaler@dwa.de

[ nach oben ]


Umweltfachleute formulieren ihre Erwartungen an die Politik – DWA
liefert Sachargumente für den politischen Beratungsprozess

Als interdisziplinär agierender Umweltverband positioniert sich die DWA
mit ihren aktuell herausgegebenen Erwartungen an die Politik. Das nach
2005 und 2006 zum dritten Mal in Folge herausgegebene
DWA-Politikmemorandum bezieht medienübergreifend Stellung zu Gewässerschutz,
Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Energiewirtschaft und Klimaschutz. Es ist
Grundlage einer zukünftig verstärkten Politikberatung der Vereinigung, mit der
die DWA noch intensiver als bisher ihre Sachargumente den Politikern
von Bund und Ländern vermitteln möchte. Insbesondere ist es das Anliegen
der Vereinigung, den Sachverstand des breiten Netzwerkes der in der DWA
organisierten Fachleute der Politik anzubieten.

Dafür hat die DWA mit der Ernennung von Dr. Frank Andreas Schendel zum
Repräsentanten für die politische Arbeit der Vereinigung in Berlin
sowie der kürzlich erfolgten Eröffnung eines Hauptstadtbüros wichtige
Voraussetzungen geschaffen. Das Politikmemorandum wurde im Rahmen der
Eröffnung des Berliner DWA-Büros an Astrid Klug, Parlamentarische
Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, überreicht.
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3420

[ nach oben ]


Die DWA informiert

Die IFAT – Internationale Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und
Recycling -, die das nächste Mal vom 5. bis 9. Mai 2008 in München
stattfindet, erweitert ihr Angebot: Hinzu kommt das Thema Küsten- und
Hochwasserschutz. Außerdem wird dem Bereich Energie aus Abfallstoffen mehr
Bedeutung beigemessen. Zudem wurde die IFAT 2008 vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Technologie in die Liste der Messen zum neuen
Förderprogramm für Messeteilnahmen junger innovativer Unternehmen aufgenommen.

Die DWA bietet erstmals ihren Mitgliedern eine Präsentation ihres
Unternehmens im Rahmen eines Gemeinschaftsstands. Ziel ist es dabei, die
Unternehmen optimal auf der IFAT zu präsentieren und sie von vielen
organisatorischen und technischen Fragen eines Messeauftritts zu entlasten.
Durch den gemeinsamen Auftritt mit der DWA erzielen die Unternehmen eine
deutlich höhere Aufmerksamkeit bei den Besuchern.

Der Gemeinschaftsstand wird rund 200 m² groß sein und für bis zu 20
Aussteller bereit stehen. Jeder Aussteller wird seinen eigenen Bereich
erhalten, der mit allen Erfordernissen ausgestattet ist. Als gemeinsam zu
nutzenden Raum gibt es einen Besprechungs- und Catering-Bereich sowie
eine Empfangstheke, die von Mitarbeitern der DWA besetzt wird.

Interessenten können sich bis zum 14. September 2007 an die
DWA-Bundesgeschäftsstelle, Marianne Treppmacher, Theodor-Heuss-Allee 17, 53773
Hennef, Tel.: 02242 872-128, Fax: 02242 872-100,
E-Mail: treppmacher@dwa.de wenden.

Weitere Informationen und ein Fax-Antwortblatt finden Sie unter:
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3378

[ nach oben ]


Wasser-Wirtschafts-Kurse M/3

Kostenanalyse und Kostensteuerung in der Abwasserwirtschaft
März 2007 in Kassel, 334 Seiten, 105 Abbildungen, 22 Tabellen,
broschiert, DIN A5
ISBN 978-3-939057-88-8
Ladenpreis: EUR 52,00 / Fördernde DWA-Mitglieder: EUR 41,60

Der Kurs beinhaltet Themen wie Einflussfaktoren auf Investitions- und
Betriebskosten von abwassertechnischen Anlagen, Erfahrungen von
verschiedenen Planungs-, Ausschreibungs- und Vergabearten und deren
Auswirkungen auf die Kosten sowie Methoden zur Berechnung der wirtschaftlichsten
Lösung. Es sind Kostenangaben für die Bereiche Abwasserreinigung,
Abwasserableitung und Schlammbehandlung sowie Erkenntnisse und Erfahrungen zu
Projektcontrolling, Benchmarking und Kosten- und Leistungsrechnung in
diesem Band zusammen gefasst. Des Weiteren sind Erfahrungen bei der
Finanzierung der Abwasserentsorgung und Möglichkeiten bei der
Gebührenkalkulation und deren rechtliche Rahmenbedingungen angegeben. Ebenso sind
Erkenntnisse von Planern, Betreibern und verschiedenen DWA-Ausschüssen,
die sich mit Fragen zu Kosten und Wirtschaftlichkeit auseinandersetzen,
in diesem Buch enthalten.

Weitere Informationen und Bestellung:
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3439

[ nach oben ] 


 

Europäisches Wasser-, Abwasser- und Abfall-Symposium während der IFAT 2008

Am 5. Mai 2008 öffnet zum fünfzehnten Mal die IFAT – Internationale Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling – auf dem Gelände der Neuen Messe in München ihre Tore. Parallel zu dieser weltweit größten und wichtigsten Umweltmesse gibt es für die Besucher vom 5. bis 9. Mai 2008 ein ausgesuchtes internationales Konferenzprogramm. Wie in den Jahren zuvor haben sich vier deutsche und europäische Fachverbände zusammengetan, um den Besuchern der IFAT ein hochaktuelles Konferenzprogramm zu bieten: Die Deutsche Vereinigung für Wasser, Abwasser und Abfall (DWA) organisiert gemeinsam mit ihrem europäischen Dachverband, der European Water Association (EWA), den Wasser- und Abwasserteil des Symposiums. Den Abfallblock veranstaltet der VKS im VKU (Verband kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im Verband kommunaler Unternehmen e.V.) gemeinsam mit der International Solid Waste Association (ISWA).
Wasser und Abwasser
Im Wasser- und Abwasserbereich wird den Besuchern und Teilnehmern als internationales Gemeinschaftsprojekt die von der European Water Association (EWA), der amerikanischen Water Environment Federation (WEF) sowie der Japan Sewage Works Association (JSWA) veranstaltete dritte gemeinsame Fachkonferenz zum Thema „Herausforderungen des 21. Jahrhunderts an eine nachhaltige Wasserwirtschaft“ angeboten. Die DWA widmet sich in ihrem Konferenzprogramm unter anderem dem Hochwasserschutz, dem Küstenschutz und den Erneuerbaren Energien. Zusammen mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern wird die DWA – neben den thematischen Konferenzen – Veranstaltungen mit einem regionalen Focus durchführen, unter anderem dem Mittleren und Nahen Osten sowie Afrika.
Abfall
Für den Themenbereich Abfall bietet der VKS im VKU drei interessante Fachveranstaltungen an. Die Veranstaltung „Energiequelle Abfall – Chance für den Klimaschutz“ befasst sich mit der Energieerzeugung mittels verschiedener Energieträger und deren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Näher betrachtet werden dabei Restabfall, Sekundärbrennstoffe, Biomasse sowie Bio- und Deponiegas. Unter dem Titel „Fahrzeugtechnik als Faktor für Luftreinhaltung“ widmet sich ein weiterer Veranstaltungsblock den Möglichkeiten zur Reduktion von Emissionen aus technischen Geräten, die in der Straßenreinigung und in der Abfallsammlung eingesetzt werden müssen. Besucher der Fachveranstaltung „Stoffstrommanagement und Entsorgungslogistik“ erwarten die Themen Lenkung der Sekundärrohstoffströme auf Länderebene, mobile und stationäre Sammelkonzepte zur separaten Erfassung hochwertiger Wertstoffe sowie Hinweise zur Vernetzung einer professionellen Sortierung und Vermarktung von Wertstoffen in kommunaler Regie.
Die Fachveranstaltungen finden am 5. und 8. Mai 2008 statt.
Asien / Mittel- und Osteuropa / Foren
Die Messe München führt darüber hinaus noch diverse Veranstaltungen durch, unter anderen zu China, Indien und den Mittel- und Osteuropäischen Ländern (MOL) und bietet in zwei Foren Ausstellern eine Veranstaltungsplattform.
Programm, weitere Informationen und Anmeldung

Informationen zum Programm sind ab Mitte September 2007 im Internet unter
http://ifat.dwa.de abrufbar.
DWA-Bundesgeschäftsstelle
Barbara Sundermeyer-Kirstein
Theodor-Heuss-Allee 17, 53773 Hennef
Tel.: +49-2242-872-181, Fax: 872-135, E-Mail: kirstein@dwa.de

[ nach oben ]


Ein Arbeitsbericht des DWA-Fachausschusses KA-5 in Abstimmung mit dem Fachausschuss KA-12

In der Septemberausgabe 2007 der KA findet man einen Bericht, in dem eine Übersicht über Phänomene, Ursachen und Problemanalyse von Betriebsstörungen an Nachklärbecken von Belebungsanlagen kommunaler Kläranlagen gegeben wird. Zielgerichtete betriebliche Maßnahmen werden abgeleitet und erläutert.
Den kompletten Bericht findet man in der KA Abwasser Abfall ab Seite 896

[ nach oben ]


Kommentar zum Merkblatt DWA-M 115, Teile 1 bis 3

Indirekteinleitung nicht häuslichen Abwassers
Dr. Andrea Poppe; Dr. Friedrich Reinhold
September 2007, 121 Seiten, 4 Abbildungen, 5 Tabellen, DIN A4
ISBN 978-3-940173-07-2
Ladenpreis: EUR 112,00 / Fördernde DWA-Mitglieder: EUR 89,60

In den drei Teilen „Rechtsgrundlagen“, „Anforderungen“ und „Praxis der
Indirekteinleiterüberwachung“ der Merkblattreihe DWA-M 115 werden
zahlreiche praktische Hinweise zur Erfassung, Bewertung und Überwachung von
Indirekteinleitungen aus Industrie, Gewerbe und damit vergleichbaren
Dienstleistungsunternehmen zur Festlegung der Einleitungsbedingungen
gegeben. Neben den notwendigen Anpassungen an die aktuellen rechtlichen,
technischen und formalen Rahmenbedingungen zielte die Neufassung der
Merkblätter vor allem darauf ab, die Verantwortung und die Möglichkeiten
des Satzungsgebers für eine den örtlichen Gegebenheiten angepasste
Ausgestaltung der Benutzungsbedingungen für die öffentliche Abwasseranlage
stärker als bisher zu betonen. Der Kommentar soll diese Absicht ergänzend
unterstützen, indem er die rechtlichen und
technisch-naturwissenschaftlichen Hintergründe der Anleitungen näher erläutert und wertvolles
Erfahrungswissen aus der Praxis weitergibt.

Die Merkblätter DWA-M 115, Teile 1 bis 3 sind im Kommentar im
Originaltext in synoptischer Darstellung mit abgedruckt.

Weitere Informationen und Bestellung:
http://www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3440

[ nach oben ]

 

 

[ nach oben ]