Montag, Oktober 26, 2020
Start Ablage DWA Veranstaltungen 2008-Orga

DWA Veranstaltungen 2008-Orga

Wirtschaft, Organisation, Recht, Personal, Ausbildung
Internationales Symposium: „Qualitätsmanagement in der Wasserwirtschaft“ 
DWA-Wirtschaftstage 
DWA-Rechtstage 
Führen ohne hierarchische Macht (Neu) 
Kommunikation für Führungspersonal von Abwasseranlagen 
Workshop – UT-Berufe – Fachkraft für Abwassertechnik 
Umweltgesetzbuch – Seminar zum neuen Wasserrecht 
Kostenstruktur als „roter Faden“ im Anlagenlebenslauf (DWA-M 803) – Von der Projektidee, über Kostenplanung und Projektcontrolling bis zur Anlagenkapitalaktivierung und Instandhaltung 
Wirtschaftlichkeitsberechnungen mittels KVR-Softwarepaket der LAWA/DWA 
Standardverfahren zur Wirtschaftlichkeitsberechnung für Planungen und Investitionsentscheidungenin der Wasserwirtschaft 
Abwassergebühren in der Praxis 
Kundenorientiertes Verhalten für Mitarbeiter aus Ver- und Entsorgungsbetrieben 
Eigenkontrolle von Abwasseranlagen 
Arbeitsrecht für Meister auf Kläranlagen im öffentlichen Dienst 
•  Aufbaukurs für Gewässerschutzbeauftragte 
Der Gewässerschutzbeauftragte (GSB) 

Internationales Symposium: „Qualitätsmanagement in der Wasserwirtschaft“

8600/08
Landesverbände und Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften mit begleitender
Fachausstellung

Aus dem Inhalt
Die Aufgaben in der Wasserwirtschaft werden anspruchsvoller, die
Qualitätsansprüche höher, das Personal knapper und die Finanzmittel
weniger. Vor dieser Herausforderung stehen Ingenieurbüros, Kommunal-
und Fachverwaltungen sowie Baufirmen gleichermaßen. Was
tun? In dieser Situation sind Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement
wesentliche Komponenten für ein erfolgreiches Handeln. Was
bedeutet das konkret in der Wasserwirtschaft? Dieser aktuellen Frage
widmet sich das Symposium, bei dem Referenten aus Deutschland,
Österreich und der Schweiz ihre Erfahrungen anhand von Beispielen
aus der Praxis vorstellen. Die Präsentation erfolgreicher Lösungen
aus den unterschiedlichen wasserwirtschaftlichen Aufgabenbereichen
bietet den Symposiumsteilnehmern wertvolle Anregungen für
die eigene Tätigkeit. Ein Beispiel für ein erfolgreich durchgeführtes
Qualitätsmanagement bei einer bestimmten wasserwirtschaftlichen
Aufgabe, kann durchaus Lösungsansatz für einen völlig anderen Aufgabenbereich
sein.

Zielgruppe
Die Veranstaltung bildet ein Forum für Fachleute aus Verwaltung,
Ingenieurpraxis, Kommunen, Verbänden und Forschung, die praktisches
Qualitätsmanagement betreiben, sich notwendiges Wissen
aneignen und dieses nutzen wollen. Die Vortragsthemen werden dabei
so ausgewählt, dass der praktische Nutzen für die Teilnehmer möglichst
hoch ist.
24.-25.01.08 München 220/260 € (TP+Abendempfang)
LV-Bay zusammen mit Universität der Bundeswehr München, Fachgemeinschaft
Hydrologische Wissenschaften, Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung
LV Bay, Wolfgang Stockbauer, Tel. 089 233-62590 

(zurück)


DWA-Wirtschaftstage

4100/08

Aus dem Inhalt
Die Modernisierung der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung ist
das zentrale Thema der Wasserwirtschaft. Betriebswirtschaftlichen
Instrumenten kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. Dies wird auch
von der Politik so gesehen, wie die Bundesregierung in ihrem Bericht
zur Modernisierungsstrategie in der Wasserwirtschaft vom März 2006
deutlich macht.
Themen, die der DWA-Hauptausschuss Wirtschaft bereits seit
geraumer Zeit intensiv begleitet und in seinen Fachgremien behandelt,
beschäftigen zunehmend die Branche. Daher wird die DWA erneut die
Wirtschaftstage veranstalten. Ausgewählte neue Arbeitsergebnisse
des Hauptausschusses Wirtschaft werden vorgestellt und diskutiert.
Leitung: Dr. J. Stemplewski, Essen

Zielgruppe
Führungs- und Fachkräfte der kommunalen Abwasserbeseitigung,
Beratungsunternehmen, Ingenieurbüros
05.-06.03.08 Hamburg 450/540 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872-156 

(zurück)


DWA-Rechtstage

9620/08

Aus dem Inhalt
Für alle diejenigen, die mit Themen des Wasser-, Abfall- und Bodenschutzrechts
befasst sind, bietet die DWA aufgrund der sehr positiven
Resonanz aus 2006 und wegen der aktuellen Entwicklung des
Umweltrechts im Jahr 2008 wieder Rechtstage an.
Aktuelle rechtliche Entwicklungen, einschließlich der relevanten
Rechtsprechung zu den Bereichen Wasser, Abwasser und Bodenschutz
werden dargestellt. Hierbei werden die drei Ebenen Europa, Bund und
Länder berücksichtigt. Dargestellt werden zudem auch die Bestrebungen
zur Schaffung eines neuen Umweltgesetzbuches.
Leitung: RA Dr. F. A. Schendel, Bergisch Gladbach

Zielgruppe
Fachleute aus Kommunen, Verwaltung und Wirtschaft, Rechtsanwälte,
Hochschulen
11.-12.06.08 Kassel 450/540 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872 -156 

(zurück) 


Führen ohne hierarchische Macht (Neu)

5085/08

Aus dem Inhalt
Immer häufiger arbeiten Fach- und Führungskräfte ohne klare Hierarchie
zusammen. Um in diesem Umfeld Ziele zu erreichen, ist es notwendig,
das Zusammenspiel aus Verständigung, Macht und Vertrauen
zu beherrschen. Es geht sehr viel stärker darum, in einer guten Kommunikation
Dinge miteinander aus zu handeln, als sie durchzusetzen,
damit die Arbeit vorankommt. Die Aspekte Ergebnissicherung und
persönliche Autorität stehen im Vordergrund.
Themen u.a.
– Analyse der persönlichen Strategien, Einfluss zu gewinnen und Ziele zu erreichen
– Wirkung und Wirksamkeit der individuellen Persönlichkeit im Führungsprozess
– Kommunikation auf Augenhöhe: Verständigung – Vertrauen – Aushandeln
– Methoden der Ergebnissicherung
Leitung: H. Wilbers, Aachen

Zielgruppe
Projekt-, Gruppen-, und Teamleiter/innen, Teamkoordinatoren, Inhaber
von Stabsstellen
14.-15.04.08 Aachen 420/450 € (TP)
13.-14.10.08
Petra Heinrichs, Tel. 02242 872 -215 

(zurück)


Kommunikation für Führungspersonal von Abwasseranlagen

5065/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
Führung und Organisation von Mitarbeitergesprächen im Rahmen der
Umsetzung der leistungsorientierten Bezahlung / Motivation der Mitarbeiter.

Zielgruppe
Abwassermeister und Teamleiter, die die Mitarbeitergespräche führen.
Das Angebot richtet sich besonders an die Mitarbeiter kleiner Kommunen
und Verbände.
19.02.08 Raum Gelnhausen/Darmstadt 160/195 €
LV H/R-P/S mit DVGW LG RLP
05.03.08 Raum Alsfeld
14.04.08 Raum Koblenz
11.06.08 Raum Mainz
LV H/R-P/S, Vera Heckeroth, Tel.06131 6047-13

(zurück)


Workshop – UT-Berufe – Fachkraft für Abwassertechnik

5091/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
Der Workshop widmet sich gezielt der Umsetzung des Ausbildungsrahmenplanes
mit dem Schwerpunkt der Elektrotechnik und Betriebsanalytik
im Zuge der betrieblichen Ausbildung. Den Teilnehmer werden
Anschluss an die Erfahrungsberichte der zuständigen Stelle und
Berufsschule die Ausgestaltung der Rahmenplaninhalte anhand einzelner
Praxisbeispiele vorgestellt.
Der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer nimmt dabei einen breiten
Raum ein.

Zielgruppe
Ausbildungsleiter und Betriebsleiter von abwassertechnischen Anlagen,
Mitglieder des Prüfungsausschusses, IHK, zuständige Stellen und
Ausbildungsverantwortliche der Regierungspräsidien in Baden-Württemberg
22.10.08 Pforzheim a.A.
LV B-W, Gabriele Seil, Tel. 0711 896631-0 

(zurück)


Umweltgesetzbuch – Seminar zum neuen Wasserrecht

(9680/08)

Aus dem Inhalt
Der Weg für ein neues bundeseinheitliches Wasserrecht im Rahmen
eines umfassenden Umweltgesetzbuches, ist durch die Föderalismusreform
frei geworden. Die Entwürfe der neuen Regelungen, die das
bislang zersplitterte deutsche Umweltrecht in eine Kodifikation überführen
sollen, liegen inzwischen vor. Die DWA hat sich an der Debatte
um die Entstehung des neuen Wasserrechts seit Beginn intensiv
beteiligt. Die wichtigen praxisrelevanten Änderungen im neuen Recht
werden ausführlich vorgestellt.
Themen u.a.:
– Praxisrelevante Änderungen des Wasserrechts
– Überblick über die neuen Vorschriften des Umweltgesetzbuches
– Bedeutung, Inhalt und Reichweite der neuen Grundpflichten
– Zusammenspiel des Wasserrechts mit Immissionsschutz- und Naturschutzrecht
– Focus auf das Recht der Abwasserbeseitigung
Leitung: RA Dr. F.-A. Schendel, Bergisch-Gladbach

Zielgruppe
Betriebliche Fach- und Führungskräfte, Beratungsunternehmen, Kommunen
05.11.08 Hannover a.A.
18.11.08 Hennef
09.12.08 Würzburg
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872-156 

(zurück) 


Kostenstruktur als „roter Faden“ im Anlagenlebenslauf (DWA-M 803) – Von der Projektidee, über Kostenplanung und Projektcontrolling bis zur Anlagenkapitalaktivierung und Instandhaltung

4012/08

Aus dem Inhalt
Die aufgabenbezogene Organisation und Ablage von Daten
gehört zu den zentralen Merkmalen und grundlegenden Fertigkeiten
in den Bereichen Kosten, Technische Dokumentation und
bei der Dokumentation im Rahmen aller Arten von Managementsystemen.
Mit dem im Merkblatt DWA-M 803 „Kostenstrukturen
in der Abwassertechnik“ veröffentlichten Katalog an Strukturelementen
liegen fundierte Vorgaben zur Datenorganisation vor.
Vor diesem Hintergrund können alle kostenrelevanten Aufgaben wie
– Kostenplanung und -steuerung
– Wirtschaftlichkeitsrechnung
– Verknüpfung von Leistungspositionen mit Vermögensgegenständen (AVA)
– Anlagenkapitalaktivierung mit gleicher Transparenz bei kaufmännischer wie technischer Dokumentation
– Kosten-/Leistungsrechnung
– Instandhaltung einschließlich Optimierung von Nutzungsdauern im Anlagenlebenszyklus
– Benchmarking mit diesem Werkzeug systematisch unterstützt werden.
Dieses Seminar dient dazu, über die Inhalte des DWA-Merkblattes
zu informieren, konkrete Anwendungsfälle vor zu stellen, wichtige
Entwicklungen und Neuerungen kennen zu lernen sowie persönliche
Erfahrungen auszutauschen.
Leitung: Dr.-Ing. J. Hoffmann, Essen

Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommunaler und privater Abwasserbetriebe,
Tiefbauämter, Kämmereien, Wasserbehörden und Ingenieurbüros.
2.HJ 08 Mainz 300/350 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872 -156 

(zurück)


Wirtschaftlichkeitsberechnungen mittels KVR-Softwarepaket der LAWA/DWA

4080/08

Aus dem Inhalt
Zur effizienten Durchführung dynamischer Kostenvergleichsrechnungen
(KVR) steht ein umfassendes DV-Softwarepaket der Länderarbeitsgemeinschaft
Wasser (LAWA) zur Verfügung. Es wurde im März
2007 von der DWA übernommen, die es seitdem pflegt. Die aktuelle
Version basiert auf der neuesten Auflage der KVR-Leitlinien. Das
Seminar behandelt die Handhabung und die Nutzungsmöglichkeiten
dieser DV-Arbeitshilfe. Der Teilnehmer lernt am PC-Arbeitsplatz den
Aufbau und die vielschichtige Benutzung der vier Hauptmenüs kennen:
Dokumentationen der KVR-Leitlinien und des Benutzerhandbuches,
Lernmodul, Datendienste und KVR-Durchführung. Es werden zahlreiche
Tipps zum professionellen Umgang mit der Software und zur
Vermeidung von Anwenderfehlern gegeben. Neben der individuellen
edv-technischen Betreuung ist bei der Einarbeitung anhand praktischer
Fallanwendungen auch für die fachliche Beratung gesorgt.
Leitung: Prof. Dr.-Ing. R. F. Schmidtke, Planegg
Hinweis:Der Teilnehmer sollte über gute KVR-Grundkenntnisse verfügen. Für
deren Erwerb bietet sich der vorangehende Besuch des DWA Seminars
4030/08, „Standardverfahren zur Wirtschaftlichkeitsberechnung für
Planungen und Investitionsentscheidungen in der Wasserwirtschaft“
am 11.3.08 an.
Bei Buchung beider Veranstaltungen erhalten sie 10% Rabatt.

Zielgruppe
Planer, Controller und Betreiber von siedlungswasserwirtschaftlichen
und wasserbaulichen Anlagen, sowie Fachkräfte für Finanzfragen und
Entscheidungsträger
12.03.08 München 340/400 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872 -156 

(zurück) 


Standardverfahren zur Wirtschaftlichkeitsberechnung für Planungen und Investitionsentscheidungenin der Wasserwirtschaft

4030/08

Aus dem Inhalt
Bei der Behandlung von Wirtschaftlichkeitsfragen stellt die dynamische
Kostenvergleichsrechnung (KVR) das grundlegende Standardverfahren
dar. Der qualifizierte Umgang mit diesem Instrumentarium
ist in der heutigen Praxis eine zwingende Notwendigkeit. Die
dazu von der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser entwickelten und
kontinuierlich fortgeschriebenen Leitlinien sind bereits in 7. Auflage
erschienen. An Hand dieser aktuellen Arbeitsanleitung und neuesten
Zusatzinformationen behandelt das eintägige Intensivseminar sowohl
die methodischen und kalkulatorischen Grundlagen als auch die praktische
Durchführung (konkrete Projektbeispiele). Zur Qualitätssicherung
werden insbesondere auch die zu beobachtenden Unsicherheiten
der Anwender und die in der Praxis häufig auftretenden Fehlerquellen
angesprochen. Den Abschluss bildet eine kurze Vorstellung des KVRSoftwarepaktes,
dessen Hauptziele die Rationalisierung des Einsatzes
der KVR-Leitlinien und der Effizienzsteigerung in der Projektplanung
darstellen.
Leitung: Prof. Dr.-Ing. R. F. Schmidtke, Planegg
HINWeIS
Zur Einarbeitung in das KVR-Softwarepaket findet ein spezielles eintätiges
Seminar statt (DWA-Seminar 4080/08, am 12.03.2008).
Bei Buchung beider Veranstaltungen erhalten sie 10% Rabatt.

Zielgruppe
Planer, Controller und Betreiber von siedlungswasserwirtschaftlichen
und wasserbaulichen Anlagen, sowie Fachkräfte für Finanzfragen und
Entscheidungsträger
11.03.08 München280/340 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872 -156

(zurück)


Abwassergebühren in der Praxis

4202/08

Aus dem Inhalt
Für die Inanspruchnahme der Einrichtungen der Abwasserentsorgung
sind auf der Grundlage der Kommunalabgabegesetze der Länder kostendeckende
Gebühren zu erheben. Hierbei sind neben technischen
und betriebswirtschaftlichen Aspekten vor allem auch juristische Vorgaben
zu berücksichtigen. Bei der Umsetzung dieser Anforderungen
in der Praxis bestehen jedoch häufig Unsicherheitern, ob und in welcher
Höhe Kosten angesetzt werden dürfen bzw. müssen. Zusätzlich
erschwert wird die Gebührenkalkulation durch eine sich rasch wandelnde
und von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Rechtsprechung.
Die Teilnehmer sollen die betriebswirtschaftlichen und rechtlichen
Möglichkeiten bei der Kalkulation der Abwassergebühren im Detail
kennen lernen. Die aktuelle Literatur und Rechtsprechung wird dargestellt.
An Hand von konkreten Beispielen zu Detailproblemen und
zu Fragen seitens der Teilnehmer wird das theoretische Fachwissen
gefestigt. Das Seminar soll dazu diesen, dass die Städte und Gemeinden
ihre Gebühren rechtssicher kalkulieren können.
Leitung: Prof. Dr. T. Cosack, Trier
Dipl.-Betriebswirt J. Dudey, Erkrath

Zielgruppe
MitarbeiterInnen kommunaler Tiefbauämter, Abwasserbetriebe, Kämmereien,
Wasserbehörden und Ingenieurbüros.
23.-24.09.08 Mainz 450/540 € (TP)
inkl. AU
Angelika Schiffbauer, Tel. 02242 872 -156

(zurück)


Kundenorientiertes Verhalten für Mitarbeiter aus Ver- und Entsorgungsbetrieben

4810/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
Im Kurs werden Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Kundengesprächsführung
zur Vermeidung von Konflikten und zur Verbesserung der
Kundenkontaktpflege vermittelt.
Leitung: Dipl.-Ing. J. Falkenberg

Zielgruppe
Betriebspersonal mit Kundenkontakten
16.-17.12.08 Magdeburg a.A. LV N-O mit AWM
AWM, Sabine Büchner, Tel. 0391 40680-0 

(zurück) 


Eigenkontrolle von Abwasseranlagen

4610/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
Gesetz und Verordnungsblatt M-V; SÜVO-Selbstüberwachungsverordnung;
Indirekteinleiterverordnung

Zielgruppe
Ingenieure und Abwassermeister
21.-22.01.08 Neubrandenburg 218/243 Ä LV N-O mit BUW
BUW, Herr Lehmann Tel. 0395 76931- 26 

(zurück)


Arbeitsrecht für Meister auf Kläranlagen im öffentlichen Dienst

2102/08

Aus dem Inhalt
Allgemeine Grundlagen des Arbeitsrechts; Rechte und Pflichten aus
dem Arbeitsverhältnis; Auszubildende (Rechte und Pflichten); Weisungs-
und Direktionsrecht; Gewährung von Urlaub; Beendigung von
Arbeitsverhältnissen; Ermahnungen/Abmahnungen; Arbeitssicherheit;
Sozialversicherungsrecht; Mitbestimmung.
Leitung: Dipl.-Kfm. (FH) T. Sohlmann, Essen

Zielgruppe
Meister auf Kläranlagen im öffentlichen Dienst
15.-16.04.08 Erfurt 300/350 € (TP)
21.-22.10.08 Neuss
inkl. AU
Petra Heinrichs, Tel. 02242 872 -215 

(zurück)


Aufbaukurs für Gewässerschutzbeauftragte

9030/08 Landesverbände
Aufbaukurs zur Vertiefung und Aktualisierung der Fachkunde gemäß § 21c WHG

Aus dem Inhalt
Der Gewässerschutzbeauftragte hat die Aufgabe, die Umsetzung
der gesetzlichen Vorschriften in den Betrieben und Kommunen zu
überwachen, beratende Funktionen auszuüben und einen jährlichen
Gewässerschutzbericht an den zuständigen Betreiber (Kommune/
Industrie) zu erstellen.
Der Kurs dient der Vertiefung und Aktualisierung der Fachkunde und
ist eine wichtige Voraussetzung für die Tätigkeit des Gewässerschutzbeauftragten.
Voraussetzungen: Eine qualifizierte Ausbildung im Umweltschutzbereich
und eine mindestens einjährige Berufserfahrung sowie der
Besuch eines Grundkurses zum Erwerb der Fachkunde.
Leitung: Dipl.-Ing. H.H. Moll, Köln

Zielgruppe
Gewässerschutzbeauftragte
15.-16.10.08 Stuttgart a.A.
inkl. AU
i LV B-W, Ulrike Hantke, Tel. 0711 896631-0 

(zurück)


Der Gewässerschutzbeauftragte (GSB)

9010/08 Kurs zur Erlangung der Fachkunde gemäß § 21c WHG

Aus dem Inhalt
Der Gewässerschutzbeauftragte hat die Aufgabe, die Umsetzung
der gesetzlichen Vorschriften in den Betrieben und Kommunen zu
überwachen, beratende Funktionen auszuüben und einen jährlichen
Gewässerschutzbericht an den zuständigen Betreiber (Kommune/
Industrie) zu erstellen.
Der Kurs dient dem Nachweis der Fachkunde gegenüber dem Arbeitgeber
und der Behörde und ist eine Voraussetzung für die Tätigkeit
des Gewässerschutzbeauftragten.
Der Kurs endet mit einer freiwilligen schriftlichen Prüfung. Nach
bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer ein DWA-Zertifikat
„Gewässerschutzbeauftragter“.
Ohne Prüfung wird eine Teilnahmebestätigung ausgeteilt.
Voraussetzungen: Qualifizierte Ausbildung im Umweltschutzbereich
und mindestens einjährige Berufserfahrung.
Leitung: Dipl.-Ing. H.H. Moll, Köln

Zielgruppe
Fachkräfte aus Industrie, Kommunen und Ingenieurbüros, die mit Fragen
des Wasserrechts und Aufgaben des Gewässerschutzes befasst
sind. Gewässerschutzbeauftragte und Mitarbeiter, die Aufgaben des
Gewässerschutzes übernehmen sollen, Fachkräfte für Abwassertechnik
bzw. Ver- und Entsorger, Abwassermeister.
04.-07.03.08 Bremen 920/1080 € (TP)
1220/1380 €(TP, Übernachtung/Frühstück + Abendessen)
23.-26.09.08 Senden bei Ulm
inkl. AU
Petra Heinrichs, Tel. 02242 872 -215 

(zurück)