Mittwoch, Oktober 21, 2020
Start Ablage DWA Veranstaltungen 2008-Kanal/2

DWA Veranstaltungen 2008-Kanal/2

 

5. Kanalbautage

1450/08 DWA mit dem Deutschen Städtetag

Aus dem Inhalt
Die Arbeitsblätter ATV-DVWK-A 139 „Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen
und -kanälen“ und ATV-A 125 „Rohrvortrieb“ welche für
die offene und geschlossene Bauweise stehen, befinden sich derzeit
in Überarbeitung und sollen bei den Kanalbautagen 2008 im Vordergrund
stehen. Am ersten Tag werden Teile des neuen Arbeitsblatt
DWA-A 139 vorgestellt. Unter anderem sind dies Themen rund um Leitungszone,
Dichtheitsprüfung, Unfallverhütungsvorschriften, Bauen
in Kurz- und Großbauweise, als auch Ausführungsplanung. Der zweite
Tag widmet sich dem Arbeitsblatt DWA-A 125. Es werden Themen wie
Statik (das neue DWA-A 161 „Statische Berechnungen von Vortriebsrohren“),
Vortrieb unter Bahn/Wasserstraße/Fernstraßen, Vermessungstechniken
im modernen Kanalbau, Bodenuntersuchungen, Bauablauf
sowie Neuerungen in der Maschinentechnik vorgestellt.

Zielgruppe
Kanalnetzbetreiber, Mitarbeiter von Entwässerungsbetrieben und
Tiefbauämtern, Mitarbeiter von Aufsichts- und Genehmigungsbehörden,
Bauingenieure, Umweltingenieure, Sanierungsunternehmen und
Prüffirmen, ZKS-Berater
17.-18.06.08 Augsburg a.A.
inkl. AU
Deborah Prang, Tel. 02242 872 -118
http:kanalbautage.dwa.de 

(zurück)


7. Sanierungstage

1215/08 mit begleitender Fachausstellung

Aus dem Inhalt
Schwerpunkte bilden eine Vorstellung von Verfahrenstechniken und
Einsatzbereichen durch Anbieter der Verfahren und vor allem Berichte
über Praxiserfahrungen von Planern, Bauüberwachern und Bauherren.
Es werden wieder zwei Sanierungsverfahren behandelt, so dass langfristig
alle Verfahren bzw. Verfahrenshauptgruppen Thema der Sanierungstage
sind.
Darüber hinaus werden auch weiterhin Grundsatzthemen, wie z. B.
Zustandserfassung, -bewertung, Sanierungsstrategien, Qualifikation
und Qualitätssicherung, DWA-Regelwerk, Technische Vertragsbedingungen,
Planung, Rechtsfragen, Wirtschaftlichkeit und Europäische
Normung im Kontext der Kanalsanierung thematisiert.
Leitung: Dr.-Ing. Ch. Falk, Dortmund
Prof. Dr.-Ing. V. Wagner, Berlin

Zielgruppe
Kanalnetzbetreiber, Mitarbeiter von Entwässerungsbetrieben und
Tiefbauämtern, Mitarbeiter von Aufsichts- und Genehmigungsbehörden,
Bauingenieure, Umweltingenieure, Sanierungsunternehmen und
Prüffirmen, ZKS-Berater
15.-16.1 .08 Dortmund 350/420 € (TP)
inkl. AU
Barbara Sundermeyer-Kirstein, Tel. 02242 872 -181
http:sanierungstage.dwa.de 

(zurück)


GIS in der Wasserwirtschaft

1231/08

Aus dem Inhalt
GIS-Systeme etablieren sich als unverzichtbare Werkzeuge. Zunehmend
entwickeln sich Geographische Informationssysteme zu einem
strategischen Element der Unternehmensführung, da komplexe wasserwirtschaftliche
und andere Systeme im Raum erfasst und abgebildet
werden können.
Das größte Potenzial dürfte zukünftig darin liegen, Daten nur noch
einmal zu erfassen und auf der Ebene zu pflegen, auf der es am sinnvollsten
ist.
Der Nutzen von dezentralen Strukturen bei zentraler Datenverfügbarkeit
sollte hierbei angestrebt werden. Es müssen Wertschöpfungsketten
aufgebaut werden, in denen auch eine verteilte Pflege der Daten
möglich ist. Die Implementierung eines GIS bedeutet zukünftig, etwas
nur noch einmal zu tun.
Im Fahrplan der EG-WRRL sind das Monitoring, die Maßnahmenprogramme
und Bewirtschaftungspläne einschließlich deren Beteiligungsverfahren
die nächsten großen Herausforderungen, die in einem
europäischen Kontext geschultert werden müssen.
Hierzu werden Beispiele aus der Praxis genannt und diskutiert.
Themenblöcke
– Die Wasserwirtschaft – lokal – regional – global
– Daten-Standard & Geodateninfrastrukturen für die Wasserwirtschaft
– GIS als Werkzeug in der Wasserwirtschaft / der Umsetzung der
EG-WRRL
Leitung: Bauass. Dipl.-Ing. B. Wille, Wuppertal

Zielgruppe
Entscheider, Führungskräfte und Fachleute aus Behörden, Verbänden,
Firmen und Ingenieurbüros
23.- 24.01.08 Kassel 450/540 € (TP)
inkl. AU
Barbara Sundermeyer-Kirstein, Tel. 02242 872 -181 

(zurück) 


Gebäude- und Grundstücksentwässerung

1095/08 DWA mit ZVSHK mit begleitender Fachausstellung

Aus dem Inhalt
Verwaltungsrechtliche, wasserrechtliche Anforderungen und Zulassungsgrundlagen
– Leichtflüssigkeitsabscheider, neuester Stand und Entwicklungen
– Fettabscheider, neuester Stand und Entwicklungen
– Grundlagen der Rückstausicherung und Auswahl von Rückstauverschlüssen
– Auslegung von Hebeanlagen
– Instandhaltung der privaten Grundstücksentwässerungsanlagen
– Wege zu mehr Qualität in der Grundstücksbearbeitung
– Kommunaler Gestaltungsrahmen und rechtliche Grundlagen für
die Instandhaltung von privaten GEA
– Umsetzung des hessischen Wassergesetzes für GEA
– Technische Entwicklungen bei der optischen Inspektion
– Ableitungsrohre in der Gebäudeversicherung
– Der Deutsche Grundstückspass
– Neue Erfahrungen mit der Inspektion und Sanierung von GEA
Mit begleitende Fachausstellung zu der Thematik: Abwasserableitungen,
Abscheideranlagen und Rückstausicherungen
Leitung: F.-J. Heinrichs, St. Augustin
Dipl.-Ing. (FH) R. Thoma, Würzburg

Zielgruppe
Mitarbeiter von Entwässerungsbetrieben, Bauaufsichtsbehören, Ingenieurbüros,
Hersteller und Fachbetriebe
16.-17.01.08 Kassel 325/405 € (TP) DWA und ZVSHK
inkl. AU
Barbara Sundermeyer-Kirstein, Tel. 02242 872 -181 

(zurück)


7. Regenwassertage

1015/08

Aus dem Inhalt
Regen- und Mischwassereinleitungen von befestigten Flächen können
eine potenzielle Beeinträchtigung des gemäß Wasserrahmenrichtlinie
(WRRL) anzustrebenden guten ökologischen Zustandes für Oberflächengewässer
darstellen.
Alle Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, die ober- und unterirdischen
Wasservorkommen zum Wohle der Allgemeinheit zu schützen,
dienen einer modernen Wasserwirtschaft.
Der naturnahe Umgang mit Niederschlagswasser spielt in diesem
Zusammenhang eine große Rolle.
Die Regenwassertage sind ein Podium zur Darstellung neuerer
Erkenntnisse aus den Bereichen
– Versickerung
– Regenwasserbehandlung
– Kanalnetzbewirtschaftung
und ermöglichen dem fachlichen Austausch von Erfahrungen.
Leitung: Prof. Dr.-Ing. M. Dohmann, Aachen
Dr.-Ing. A. Grau, Frankfurt

Zielgruppe
Ingenieure und Naturwissenschaftler
Juni 08 Schleswig 375/450 € (TP)
inkl. AU
Barbara Sundermeyer-Kirstein, Tel. 02242 872 -181
http:regenwassertage.dwa.de 

(zurück)


Grundstücksentwässerung

1090/08

Aus dem Inhalt
Neben Informationen über den neuesten Stand der maßgebenden
DIN EN 12056 und Restnorm DIN 1986 sowie der rechtlichen und
technischen Grundlagen wird im Einzelnen u.a. über die Bemessung
von Fall- und Grundleitungen und ihrer Dichtheitsprüfung, über die
Herstellung von Anschlusskanälen, die zweckmäßige Werkstoffauswahl,
über Betrieb und Leistung von Kleinkläranlagen, Rückstausicherung
und Hebeanlagen, Leichtflüssigkeitsabscheider und Bewirtschaftung
von Regenwasser referiert. Ausführliche Hinweise für die Vorbehandlung
gewerblichen Abwassers sollen in dieses sehr umfangreiche
Gebiet einführen.
Leitung: Dipl.-Ing. J. H. Werker, Köln
Zielgruppe
Ingenieure, Architekten, Installateure und Bautechniker
Nov. 08 Fürth a.A.
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

(zurück)


Druck- und unterdruckentwässerung/ druckluftgespülte Abwassertransportleitungen

1096/08

Aus dem Inhalt:
– Einführung und Vorstellung des neuen Arbeitsblattes DWA-A 116
– Teil 1 , 2 und 3 – Ergänzungen zu den Europäischen Normen
DIN EN 1091 und DIN EN 1671
– Dimensionierung und Praxisbeispiel zu Unterdruckentwässerungssystemen
– Dimensionierung und Praxisbeispiel zu Druckentwässerungssystemen
– Dimensionierung und Praxisbeispiel zu druckluftgespülten Abwassertransportleitungen
– Ökonomische Aspekte bei der Dimensionierung von Abwassertransportleitungen
– Satzungsfragen zur Druck- und Unterdruckentwässerung
Leitung: MinR Dipl.-Ing. J. Jedlitschka, München

Zielgruppe
Ingenieure und Naturwissenschaftler
27.02 .08 Fürth 295/ 360 € (TP)
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144
oder Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

(zurück) 


Geruch und Korrosion im Kanal

1017/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
Die Entstehung und Emission von Gerüchen, deren planerische und
praktische Vermeidung sowie betriebliche Bekämpfung sind Inhalt
dieses Seminars. Begleitet wird diese Veranstaltung rund um Ursachen,
Maßnahmen, Bewertung und Lösungsansätze gegen biogene
Korrosion und Gerüche im Kanal von einer kleinen Industrieausstellung.

Zielgruppe
Ingenieure, Naturwissenschaftler, Techniker, Planer und Betreiber
13 .11.08 Neuruppin 120/150 € LV N-O
LV N-O, Martin Hesse, Tel. 0391 73488-15 

(zurück)


Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke nach DIN 1986

1253/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
– Anlagen der Abwasserableitung
– Vergabe und Überwachung von Fremdleistungen
– Schächte
– Rohrleitungen
– Normen und technische Regeln
– Hausinstallation-Kundenanlage
– Arbeitssicherheit

Zielgruppe
Facharbeiter und Meister
22.- 24.04.08 Neubrandenburg 295/ 320 € LV N-O mit BUW
BUW, Herr Lehmann Tel. 0395 76931- 26

(zurück)


Training zur Rettung von Personen aus abwassertechnischen Anlagen

1207/08 BGSt und Landesverbände

Aus dem Inhalt

Die Unfallverhütungsvorschrift GUV-R 126 legt fest, dass „erforderliche
Maßnahmen zur Rettung von in Not geratener Personen (…) in
regelmäßigen Abständen, mindestens jedoch zweimal jährlich praxisnah
zu üben (sind). Aus organisatorischen Gründen empfiehlt es sich,
diese Rettungsübungen mit den Atemschutzübungen zusammenzufassen.“
Für die Durchführung der Rettungsübung ist der Unternehmer
verantwortlich. Die DWA bietet hierzu ein Trainingsprogramm an, die
Rettungsübung aus umschlossenen Räumen von abwassertechnischen
Anlagen praxisnah zu üben.
Themen:
– Theoretische Unterweisung über den Inhalt der Unfallverhütungsvorschriften
– Unterweisung zur Benutzung und Überprüfung der persönlichen
Schutzausrüstungen, insbesondere des Atemschutzes
– Praktische Rettungsübungen.
Leitung: Dipl.-Ing. W. Schlesinger, Düsseldorf;
Dipl.-Ing. K. Herr, Düsseldorf

Zielgruppe
Betriebliche Vorgesetzte, denen die Verantwortung des Arbeitsschutzes
übertragen wurde.
12.03 .08 Düsseldorf 200/ 240 € LV NRW
29.10.08
09.-10.01.08 Düsseldorf 260/ 315 € (TP) BGSt
16.-17.04.08
18.-19.06.08
24.- 25.09.08
26.- 27.11.08
weitere Termine in anderen Bundesländern auf Anfrage
inkl. AU
LV NRW, Bettina Schroer , Tel. 0201 104- 2144
BGSt, Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217 

 (zurück)


Bauwerke der Kanalisation

1218/08

Aus dem Inhalt
– Grundlagen für Bauwerke in Entwässerungsanlagen unter Heranziehung
des ATV-DVWK-A 157 „Bauwerke der Kanalisation“
– Erarbeitung von Bemessungsgrundlagen
– Bemessung der Bauwerke unter Beachtung der Bemessung der
Kanalisation
– Bemessungsbeispiele auf der Grundlage des DWA-M 158 „Bauwerke
der Kanalisation – Beispiele“
– Bauliche Ausführung von Bauwerken in Entwässerungsanlagen
– Sonderbauweisen, Verwendung von Fertigteilen etc.
– Aspekte der Unfallverhütung bei der Herstellung und Nutzung von
– Bauwerken in Entwässerungsanlagen
Leitung: Bau.-Ing. H. Stecha, Wiesbaden

Zielgruppe
Ingenieure
29.- 30.08.08 Dresden 400/480 € (TP)
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 0224 872 – 217 

 (zurück)


Abwasserpumpanlagen

1420/08

Aus dem Inhalt
Auf europäischer Ebene gibt es die DIN EN 752 „Entwässerungssysteme
außerhalb von Gebäuden“, deren letzter Teil 1998 veröffentlicht
wurde. Diese Norm wird zur Zeit überarbeitet, soll aber wie bisher die
wesentlichen Festlegungen u. a. für Abwasserpumpanlagen enthalten.
Für die Anwendung im deutschen Raum wurde das Arbeitsblatt ATVDVWK-
A 134 „Planung und Bau von Abwasserpumpanlagen“ entsprechend
den Regelungen der DIN EN 752 angepasst und ist analog zur
EN für alle Größen von Abwasserpumpstationen einschließlich ihrer
Druckleitungen anwendbar.
Anlagen im Abwasserbereich, also auch Abwasserpumpanlagen, werden
in der Regel lange genutzt. Sie müssen zudem zum Schutz der
Gewässer vor Verunreinigung und zur Sicherung der Hygiene eine
hohe Verfügbarkeit haben. Dem Qualitätsgedanken wird deshalb eine
große Bedeutung beigemessen. Werden Maßnahmen zur Kostenreduzierung
untersucht, ist darauf zu achten, dass diese nicht zu Lasten
der Umwelt gehen. Dass bei einem Vergleich immer sowohl die Investitions-
als auch die Betriebskosten zu betrachten sind, sollte mittlerweile
selbstverständlich sein.
Die mit dem Arbeitsblatt vorgestellten Planungsgrundsätze werden
durch Beispiele aus dem täglichen Betrieb untersetzt.
Leitung: Dipl.-Ing. M. Tornow, Berlin

Zielgruppe
Leitende Mitarbeiter, Ingenieure und Techniker, die bei Aufsichtsbehörden,
Städten und Gemeinden, Abwasserverbänden und Ingenieurbüros
tätig sind.
30.10.08 Erfurt 295/ 360 € (TP)
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872- 217

(zurück)  


Inspektion und Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungen

1093/08
Aus dem Inhalt
Mit der Einführung der DIN 1986-30 und DIN 1986 -100 ist die Überprüfung
der Grundstücksentwässerungen bis zum 31.12.2015 vorgeschrieben.
In einigen Bundesländern ist diese Frist noch verkürzt worden.
In dem Seminar sollen die rechtlichen und normativen Grundlagen
für die Überprüfung dargestellt werden. Breiten Raum nehmen die zu
erwartenden Probleme bei der praktischen Umsetzung der normativen
Anforderungen ein, zumal sich die Strukturen der Grundstücksentwässerungen
sehr stark von denen öffentlicher Kanäle unterscheiden.
Weiterhin wird der Stand der Technik im Bereich der Inspektion und
Dichtheitsprüfung vorgestellt.
Leitung: Dipl.-Ing. (FH) W. Jurthe, Senftenberg/Brieske

Zielgruppe
Mitarbeiter von Entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern, Mitarbeiter
von Aufsichts- und Genehmigungsbehörden und Umweltministerien,
Landesämter, Bauingenieure, Umweltingenieure, Techniker aus Stadtentwässerungen,
Umweltschutzbehörden, Bauunternehmen sowie
Prüffirmen
03.-04.06.08 Lehrte 430/520 € (TP)
16.-17.09.08 Sankt Augustin
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

 (zurück) 


Abflusssteuerung in Kanalnetzen – Kostengünstige Reduzierung der entlastung aus Mischsystemen

1120/08

Aus dem Inhalt
Aufbauend auf der Darstellung der Ziele einer Abflusssteuerung werden
im Seminar die Grundlagen und Voraussetzungen für die Anwendung
vermittelt. Ein wichtiger Bestandteil sind die Kosten und die Genehmigungswürdigkeit.
Betriebstechnische Aspekte werden anhand verschiedener
Fallbeispiele behandelt. Abgerundet wird das Seminar mit
einer Vorstellung von Simulationsmodellen verschiedener Hersteller.
Leitung: Dr.-Ing. V. Erbe, Wuppertal

Zielgruppe
Führungsebene Kanalnetzbetreiber, Planungsingenieure, Vertreter von
Genehmigungsbehörden

27.10.08 Heidelberg 310/ 375 € (TP)
inkl. AU
Petra Heinrichs, Tel. 02242 872 – 215

 (zurück)


Straßenentwässerung (Neu)

1256/08

Aus dem Inhalt:
Im Seminar Straßenentwässerung werden die rechtlichen und technischen
Aspekte bei der Entwässerung von Bundesfernstraßen und
sonstigen Straßen- und Verkehrsflächen behandelt. Die aktuellen
Regelwerke sowie neue Forschungsergebnisse werden präsentiert.
Im Einzelnen werden die folgende Teilaspekte behandelt:
n Rechtliche Regelungen und Zuständigkeiten für die Planung und
Genehmigung von Anlagen zur Behandlung von Straßenabflusswasser
– Verschmutzung von Verkehrsflächenabflüssen und Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten
– Beckenbauwerke zur Straßenentwässerung, optimierte Zulaufgestaltung
von Absetzanlagen, Dimensionierung von Becken und
deren tatsächliche Auslastung, Reinigungsleistung von Absetzbecken
– Bodenfilteranlagen zur Straßenentwässerung; Wirkungsweise,
Wahl des Filtersubstrates, Tausalzbelastung des Filters und Kolmation,
Reinigungsleistung von Bodenfiltern.
Leitung: Dr.-Ing. D. Grotehusmann, Hannover

Zielgruppe
Vertreter von (Genehmigungs)Behörden und Ingenieurbüros, die sich
mit der Planung Straßen und deren Entwässerung befassen.
13 .11.08 Lehrte 295/360 € (TP)
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

 (zurück) 


Umgang mit Fremdwasserproblemen – Strategien und erfahrungen

1221/08 Landesverbände

Aus dem Inhalt
In der Gesetzgebung des Bundes und der Länder wird der Begriff
„Fremdwasser“ nicht definiert, sondern durch „Verdünnen und Vermischen“
umschrieben. In verschiedenen Normen und Regelwerken wird
der Begriff „Fremdwasser“ zum Teil sehr unterschiedlich festgelegt.
Das Seminar vermittelt Einblicke in die Methoden der Fremdwasserermittlung
sowie Möglichkeiten zur Reduzierung von Fremdwasser im
Kanal. Zugleich werden Instrumente zur Lösung und Finanzierung des
Fremdwasserproblems anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt.

Zielgruppe
Tiefbauamtsleiter und Betriebsleiter, Abwassermeister, Ingenieurbüros
24.06.08 Schwäbisch Gmünd 155/185 € LV B-W
zzgl. Verpflegungskosten
LV B-W, Gabriele Seil, Tel. 0711 896631-0

(zurück) 


 

Hoher Betriebsaufwand = großer Nutzen? Handlungshilfen für einen sicheren und wirtschaftlichen Kanalbetrieb

1276/08

Aus dem Inhalt
Das Kanalnetz mit seinen Bauten und Eichrichtungen ist ein bedeutendes
Kapital für jede Kommune. Um dieses Wirtschaftsgut zweckentsprechend
betreiben zu können, braucht es neben den gesetzlichen
Vorschriften Handlungshilfen.
Im Workshop sollen diese Handlungshilfen, insbesondere auch für
kleinere Netzbetreiber, vorgestellt werden. Teilweise gibt es hier schon
Regelwerke, wie das ATV-DVWK-A 199, Teil 1 „Dienstanweisung für
das Personal von Abwasseranlagen“ sowie den Teilen 2 und 3, welche
die Betriebsanweisungen behandeln. Das DWA-A 147 „Betriebsaufwand
für die Kanalisation – Betriebsaufgaben und Häufigkeiten“ gibt
mit dem DWA-M 174 Hinweise zum Personal-, Fahrzeug- und Gerätebedarf.
Die verlässliche Umsetzung dieser Vorgaben ist in der Praxis
ohne geeignete Hilfsinstrumente schwierig.
Hierfür haben sich EDV-unterstützte Betriebsführungssysteme als
geeignet erwiesen.
Im Workshop werden in Gruppenarbeit Handlungshilfen zur Einführung
an die angepassten Betriebsführungssysteme erarbeitet.
Leitung: Dipl.-Ing. R. Hertler, Stuttgart

Zielgruppe
Verantwortliche für den Kanalbetrieb in kommunalen und privaten
Entwässerungsnetzen und in diesem Bereich tätige Ingenieurbüros.
Okt. 08 Stuttgart 430/530 € (TP)
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

(zurück)


Mängelbearbeitung bei Abnahme und Gewährleistungsabnahme im Kanalbau

1217/08

Aus dem Inhalt

Die Definierung von wesentlichen und unwesentlichen Mängeln bei
der Abnahme und Gewährleistungsabnahme von Kanalbauleistungen
gestaltet sich in der Praxis oft sehr schwierig. Dazu kommt, dass es
nicht wenige Mängel gibt, die bei der Gewährleistungsabnahme nicht
mehr durchsetzbar sind. Die Bewertung und Bearbeitung von Mängeln
wird an Hand zahlreicher Beispiele praxisnah erläutert. Dabei werden
die normativ zulässigen Toleranzen der unterschiedlichen Materialarten
aufgezeigt und Lösungswege offeriert. Dieses Seminar soll anhand
von zahlreichen Praxisbeispielen zeigen, wie man die Probleme bearbeitet.
Leitung: Dipl.-Ing. (FH) W. Jurthe, Senftenberg/Brieske

Zielgruppe
Mitarbeiter von Entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern, Ingenieurbüros
sowie Bauunternehmen
15.-16.04.08 Kassel 430/520 € (TP)
14.-15.10.08 Sankt Augustin
inkl. AU
Ulrike Matthäi, Tel. 02242 /872 -144 oder
Zvonko Gocev, Tel. 02242 872 – 217

(zurück) 

Vorheriger ArtikelAus der EU-EU
Nächster ArtikelDWA Veranstaltungen 2008-Abwasser/2