Montag, Oktober 26, 2020
Start Ablage Meldungen zur Aus- und Fortbildung 2008

Meldungen zur Aus- und Fortbildung 2008

Dezember 2008
23.12.2008 Rückgang bei neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen – dennoch weitere Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt 
23.12.2008  Ministerin Schavan: „Pakt-Partner dürfen jetzt nicht nachlassen“ 
23.12.2008  Faire Praktika sichern 
23.12.2008  Fachkräftebasis sichern, Arbeitsmarktzugang erleichtern 
23.12.2008  Jo B. Das Job-Lexikon 
17.12.2008 Ministerium stockt Zahl der Aufstiegsstipendien kräftig auf  
14.12.2008 Kompetenz des Bildungspersonals: Basis für die Qualität der beruflichen Bildung 
14.12.2008 Qualität in der dualen Berufsausbildung: Was Fachleute und Auszubildende meinen 
14.12.2008 Das Studium ist noch attraktiver geworden 
Bild 2pxmal5px.JPG
November 2008
16.11.2008 BMAS fördert grenzüberschreitende Mobilität von Auszubildenden und Berufsanfängern  
16.11.2008 Kultusministerium weist neuerliche Forderung der GEW zur Abschaffung der Hauptschulen als weltfremd zurück: Hauptschüler erbringen hohe Leistungen – Für Wirtschaft sind Hauptschulabsolventen unverzichtbar  
16.11.2008 Berufseinstiegsbegleitung  
02.11.2008 Studierende erwarten Qualität fürs Geld  
02.11.2008 Beratung auf einen Klick für Wissenschaftlernachwuchs gestartet
Bild 2pxmal5px.JPG
Oktober 2008
26.10.2008 Gemeinsame Erklärung der Partner des Ausbildungspaktes  
26.10.2008 Schavan: „Buch der Bildungsrepublik macht Geschichten lebendig“  
26.10.2008 Längsschnittstudie zeigt individuelle Bildungsverläufe  
18.10.2008 Medienwelten von Jugendlichen für Bildungsprozesse nutzen  
18.10.2008  Gemeinsames Handeln zeigt deutliche Erfolge: Erstmals seit sieben Jahren mehr unbesetzte Stellen  
18.10.2008  Meyer-Krahmer: „Wichtiger Schritt für bessere Bildung vor Ort“  
18.10.2008  Kultusminister Helmut Rau: Beruflicher Schuldienst soll für Ingenieure attraktiver werden  
18.10.2008  Viele zusätzliche Praktika und Maßnahmen der vertieften Berufsorientierung Kultusminister Siegfried Schneider würdigt Engagement von Schulen für die Hauptschulinitiative  
18.10.2008  Bundesministerium für Arbeit und Soziales bilanziert Integration in Ausbildung und Arbeitsmarkt  
05.10.2008 Kultusstaatssekretär Georg Wacker würdigt ehrenamtliches Engagement der Partner des Projekts „Individuelle Lernbegleitung für benachteiligte Jugendliche beim Übergang zwischen Schule und Beruf“ 
05.10.2008 Storm: „Wir brauchen stärkeres Engagement von Stiftungen in der beruflichen Bildung“  
05.10.2008 Schavan: „Jetzt BAföG-Ansprüche für neues Semester sichern“  
05.10.2008 Bundesarbeitsministerium startet Kampagne für mehr Ausbildungsplätze  
Bild 2pxmal5px.JPG
September 2008
26.09.2008 Meister-BAföG wird attraktiver und flexibler  
26.09.2008 Zweiter Deutscher Weiterbildungstag findet am 26. September statt
19.09.2008 Fortbildungen zum Projekt „ScienceKids“ starten im Schuljahr 2008/09  
19.09.2008 Unterwegs in Richtung Zukunft  
13.09.2008 Ausbau von Ganztagsschulen zeigt weitere Erfolge  
13.09.2008 Mehr Lehrer, mehr Ganztagsschulen, kleinere Klassen und mehr Chancen in der beruflichen Bildung Kultusminister Siegfried Schneider stellt Neuerungen für Bayerns Schulen zum Schuljahr 2008/2009 vor  
09.09.2008 Deutschland kommt voran – Dynamik bei Bildung muss weiter wachsen  
05.09.2008 „Bayerische Unternehmen legen enormes Engagement für die Ausbildung an den Tag“ Kultusminister Siegfried Schneider zur Ausbildungssituation zum Ausbildungsjahr 2008/2009 
05.09.2008 Pilotprojekt „Eurolevel“ startet an kaufmännischer Schule Göppingen und Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule Freiburg  
05.09.2008 Schavan: „Bildungsbericht dokumentiert Erfolge und Aufgaben“  
Bild 2pxmal5px.JPG
August 2008 
28.08.2008 Tag der Talente: 300 Hochbegabte treffen sich in Berlin  
28.08.2008 Sehr gute Entwicklung am Ausbildungsstellenmarkt  
28.08.2008 Forschung und Bildung besser vernetzen  
28.08.2008 Ausbildungsbonus tritt in Kraft  
28.08.2008 Jetzt online: Aktuelle statistische Daten zur allgemeinen Weiterbildung  
18.08.2008  Neues Förderprogramm JOBSTARTER CONNECT gestartet  
15.08.2008  BAföG-Anhebung kommt genau zum richtigen Zeitpunkt  
15.08.2008 Gegen Fachkräftemangel: Ingenieure qualifizieren  
15.08.2008 Studierende erstmals zufrieden mit Qualität des Studiums  
15.08.2008 Höhere BAföG-Sätze werden zu Semesterbeginn wirksam  
15.08.2008 Moderne Ausbildungsberufe machen Lehrstellenmarkt attraktiv  
15.08.2008 Schavan: „Abwärtstrend bei den Studienanfängern ist gestoppt“  
15.08.2008 Kabinett beschließt Strategiebericht zu Sozialschutz und sozialer Eingliederung  
Bild 2pxmal5px.JPG
Juli 2008 
18.07.2008  Schavan: „Ein Technikstudium lohnt sich“  
18.07.2008 Baden-Württemberg wirbt bundesweit in Tageszeitungen um Lehrkräfte für Gymnasien und Berufliche Schulen  
18.07.2008 Nur pädagogisch qualifizierte Kräfte werden als Lehrer unbefristet beschäftigt – Bayerisches Kultusministerium weist falsche Darstellung der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Junglehrer zurück  
18.07.2008 Aktionsprogramm der Bundesregierung  
18.07.2008 Einstiegsqualifizierung: Ein Sprungbrett in betriebliche Ausbildung  
11.07.2008  Bologna wirkt: Studienabbruch an Hochschulen nimmt ab  
11.07.2008 Mehr und bessere Bildung: der Schlüssel zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit  
11.07.2008 Ältere Köpfe auf dem Prüfstand – welchen Einfluss hat Training auf das geistige Altern?  
11.07.2008 Höchststand bei Beschäftigten im Umweltschutz  
Bild 2pxmal5px.JPG
Juni 2008 
28.06.2008  Schavan startet Pakt für Frauen in Naturwissenschaft und Technik  
28.06.2008 Hobeln, Feilen, Rechnen – Schüler bekommen Einblick in die Praxis  
28.06.2008 Schavan: „Kindern von klein an die Chance zum Lernen geben“  
01.06.2008  Rente mit 67? Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmerinnen fühlen sich fit genug!  
Bild 2pxmal5px.JPG
Mai 2008 
22.05.2008  Film ab: Die duale Berufsausbildung in Szene gesetzt  
22.05.2008 Für soziales Engagement geehrt  
22.05.2008 Betriebliche Ausbildung ist für viele Unternehmen lohnender als gedacht  
12.05.2008  Wissen schaffen für den Erhalt der Artenvielfalt  
12.05.2008 Neues europäisches Instrument zur Forschungsförderung startet im Bereich Elektronik und Software  
12.05.2008 Kultusminister Schneider gibt 10 Standorte für das Projekt „Berufschule plus“ bekannt  
Bild 2pxmal5px.JPG
April 2008 
25.04.2008  7.000 zusätzliche Ausbildungsplätze für neue Länder und Berlin  
25.04.2008  Storm: „Wir wollen Jugendliche für Technik begeistern“  
16.04.2008  Berufsbildung ist entscheidend für die Armutsbekämpfung  
15.04.2008  Storm: „Fernunterricht ist wichtig für das Lernen im Lebenslauf“  
12.04.2008  Weiterbildung, quo vadis?  
12.04.2008 Trends der Weiterbildung in Deutschland: DIE Trendanalyse 2008 erschienen  
12.04.2008 Internet-Stellenbörse des DWA-Landesverbandes Baden-Württemberg  
12.04.2008 „Gute“ Fragen trainieren  
08.04.2008  Nachhaltiges Lernen ist unser Ziel – Schüler werden optimal auf Studium und Beruf vorbereitet  
03.04.2008  Schavan legt Berufsbildungsbericht 2008 vor  
03.04.2008  Konferenz „Job4000 – Zukunft Ausbildung“ in Köln  
Bild 2pxmal5px.JPG
März 2008 
29.03.2008  Einblick in die Praxis erleichtert Schülern Berufswahl  
25.03.2008  Zahl der geförderten Studierenden deutlich erhöht  
25.03.2008  Forschen für besseres Fördern unserer Kinder  
18.03.2008  Bewerberseminar für persönliche DWA-Mitglieder  
18.03.2008  Studie: Qualifikationsbedarf nimmt zu  
17.03.2008  Willkommen auf den Seiten der SBB!  
16.03.2008  Bewerbungstraining für Jungmitglieder der DWA  
16.03.2008  Begabtenförderung für berufsbegleitende Weiterbildung  
12.03.2008  Arbeitsgruppe Lehrergesundheit hat Empfehlungen in den Bereichen Altersermäßigung, Arbeitsschutz, Fortbildung und Qualifizierung erarbeitet  
12.03.2008  Spitzencluster-Wettbewerb: 12 Bewerber sind in der Finalrunde  
07.03.2003  Informationen über alle Schülermentorenausbildungen in Baden-Württemberg im Internet abrufbar  
07.03.2008  Schavan: „So kommen mehr Wissenschaftlerinnen an die Spitze!“  
05.03.2008 Innovationskreis Weiterbildung verabschiedet Empfehlungen  
04.03.2008  BMBF-Initiative schafft 8.600 zusätzliche Ausbildungsplätze  
04.03.2008  Storm: „Studieren mit Kind wird erleichtert“  
02.03.2008  Betriebliche Weiterbildung in Europa stagniert – Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld  
Bild 2pxmal5px.JPG
Februar 2008 
28.02.2008  Schavan: „Das Internet der Zukunft für die Bildung nutzen“  
27.02.2008  Deutschland setzt gezielt auf wissenschaftlichen Nachwuchs  
22.02.2008  Mehr Chancen am Ausbildungsmarkt  
21.02.2008  Deutsche Berufsbildung weltweit vermarkten  
21.02.2008  Mehr Spaß mit Mathematik!  
16.02.2008  Storm: Mehr Menschen beteiligen sich an Weiterbildung  
16.02.2008  Hauptschulabschluss nachträglich erwerben  
05.02.2008  Freiwilliges Ökologisches Jahr  
04.02.2008  Master für Kanalsanierung  
01.02.2008  Bildungsforschung quer über den Atlantik  
Bild 2pxmal5px.JPG
Januar 2008 
31.01.2008  Zur heutigen Bilanz des Ausbildungspaktes erklärt Bundesbildungsministerin Annette Schavan:  
30.01.2008 Bayerisches Kultusministerium nimmt zu Umfrage der Sendung „Kontrovers“ Stellung
30.01.2008 Forschen für ein besseres Leben im Alter  
30.01.2008  Weiterbildungsstipendium für Talente mit Berufsausbildung  
24.01.2008  Schavan startet Zukunftsinitiative Bioenergie und gesunde Ernährung  
22.01.2008  Deutsch-Französischer Tag am 22. Januar 2008 in der Kerschensteinerschule 
19.01.2008  Weiterbildendes Studium Wasser und Umwelt  
17.01.2008  Wegfall der Ausbilderprüfung: Mehr Ausbildungsplätze – weniger Ausbildungsqualität
17.01.2008  Storm: „Alle jungen Erwachsenen brauchen die Perspektive für einen Berufsabschluss“  
09.01.2008  100.000 Altbewerber sollen Ausbildungsplätze erhalten  
09.01.2008  Perspektiven für Jugendliche statt Erziehungslager  
07.01.2008  Im neuen Jahr weiterqualifizieren 
Bild 2pxmal5px.JPG
Dezember 2007
20.12.2007  Zu den neuesten Schülerstatistiken der Kultusministerkonferenz erklärt Bundesbildungsministerin Annette Schavan:  
20.12.2007  Neue Broschüre informiert über duale Ausbildung  
16.12.2007  Zahl der Ausbildungsverträge erreicht zweithöchsten Wert seit 1990  
10.12.2007 Statement von Bundesbildungs- und Forschungsministerin Annette Schavan zu den Forderungen von BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer zum IT-Fachkräftemangel  
07.12.2007  Schavan fordert Qualitätsstandards in der Bildungsberatung  
07.12.2007  Ministerin gratuliert Gewinnern des Zukunftspreises  
04.12.2007  Deutschlands Schülerinnen und Schüler haben sich bei PISA 2006 verbessert – positiver Trend setzt sich fort  

 

 

 

Januar 2007  Februar 2007  März 2007  April 2007 
Mai 2007  Juni 2007  Juli 2007  August 2007 
September 2007  Oktober 2007  November 2007  Dezember 2007 
Januar 2007 
•  Großes Treffen der Ausbildungsleiter für Umwelttechnische Berufe 
 
Juli 2007 
•  Stellenbörse für Stellenangebote und -gesuche 
Als Trainee zu Veolia Water 
 
August 2007 
•  Für Fernstudienkurse zu Wasser  Rahmen Richtlinie 
•  Fachkundenachweises für Kleinkläranlagen Wartung 
 
September 2007 
•  Krisenfeste Berufe 
•  Schulungsangebot über Controllingsysteme 
•  Arbeitsrecht für Meister auf Kläranlagen im öffentlichen Dienst 
 
Oktober 2007 
•  Fortbildung: Fachkraft für Abwassertechnik  
•  Weiterbildung auf hohem Niveau 
•  40 Prozent mehr 55- bis 64-Jährige im Jahr 2020: Noch zu wenig betriebliche Maßnahmen für Ältere 
 
November 2007 
•  Gegen Meister-Bachelor  
 
Dezember 2007 
   

November 2007 


Gegen Meister-Bachelor

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Prof. Peter Strohschneider von der Universität München, wendet sich entschieden gegen den Beschluss der Wirtschafts ministerkonferenz in Eisenach vom 4./5. Juni 2007, als neue Abschlussbezeichnung im dualen Berufsbildungssystem in Anlehnung an Hochschulgrade einen „Bachelor Professional“ einzuführen. Der „Bachelor Professional“ erwecke den Eindruck, ein akademischer Abschluss zu sein. Damit entwerte er die Abschlussbezeichnung insgesamt und stifte Verwirrung. Das sei weder im Interesse der Auszubildenden noch ihrer potentiellen Arbeitgeber. Die Studierenden, die sich in den neuen Bachelor-Studiengängen befinden, müssten sich darauf verlassen können, dass der Bachelor als akademischer Titel geschützt bleibe. Auch die Hochschulrektorenkonferenz und die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände kritisieren den „Bachelor Professional“ heftig. 

http://www.dwa.de/portale/dwa_master/dwa_master.nsf/home?readform&objectid=F14979096A2CC605C125722D0051CABC&editor=no&&submenu=_1_3_3&&treeid=_1_3_3&#Spektrum

 

Br 11-07


Januar 2007

Großes Treffen der Ausbildungsleiter für Umwelttechnische Berufe

In Sinsheim /Baden-Württemberg haben sich am 8. November 2006 mehr als 60 Teilnehmer getroffen. Der Landesverband und die Stadtwerke Sinsheim boten für die DWA-Mitgliedunternehmen und die Ausbilder von abwassertechnischen Anlagen ein Podium für die enge Verzahnung zwischen Berufsschule, Ausbildungsbehörde und den Ausbildungsbetrieben in Baden-Württemberg. Ziel dieser regelmäßig stattfindenden Veranstaltung ist es, die Ausbildungsqualität zu steigern.
Der Landesverband hat darüber hinaus eine Stellenbörse zur Vermittlung von Absolventen eingerichtet. Die Arbeitsergebnisse und Muster für die betriebliche Ausbildung stehen auf der Homepage.

siehe auch unter Workshop-UT-Berufe-am-08112006-in-Sinsheim
http://www.dwa-bw.de

[ nach oben ]


Februar 2007

k.A.

[ nach oben ]


 

März 2007

k.A.

[ nach oben ]


 

April 2007

k.A.

[ nach oben ]


 

Mai 2007

k.A.

[ nach oben ]


 

Juni 2007

k.A.

[ nach oben ]


Juli 2007

Stellenbörse für Stellenangebote und -gesuche

Der DWA-Landesverband Baden-Württemberg bietet seit 2006 eine
Internet-Plattform für Stellenangebote und -gesuche auf regionaler und
überregionaler Ebene. Ingenieurbüros, Firmen und Gemeinden können ihren
geplanten Personalbedarf für qualifizierte und ausgebildete Fachkräfte auf der
Homepage des DWA Landesverbandes Baden-Württemberg www.dwa-bw.de unter
der Rubrik „Stellenbörse“ einstellen.

Parallel hierzu werden auch Stellengesuche von Absolventen der
UT-Berufe
veröffentlicht.
Dieser Service ist für Betreiber abwassertechnischer Anlagen aus
Baden-Württemberg und persönliche DWA-Mitglieder kostenlos. Alle Einträge
werden für die Dauer von 6 Wochen mit einer weiteren Verlängerungsoption eingestellt.

[ nach oben ]


Als Trainee zu Veolia Water

Durch die anhaltend gute Konjunktur in Deutschland wird es auch auf dem Arbeitsmarkt knapp mit kompetenten Mitarbeitern. Deshalb ist es für jede Unternehmung wichtig, sich langfristig auf einen qualifizierten Mitarbeiterstab verlassen zu können. Deshalb hat das Unternehmen für alle Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Traineeprogramm aufgelegt. Es umfasst eine bis zu zwei Jahre dauernde Einarbeitung in die verschiedenen Bereiche der Wasseraufbereitung, Gebäude- und Schwimmbadtechnik, Getränke- und Nahrungsmittelindustrie, Kraftwerke und Kommunen sowie Reinstwasseranwendungen in Laboren und der Pharmaindustrie. Es ist  vorgesehen, während der zweijährigen Ausbildung an mindestens zwei Standorten im deutschsprachigen Raum und einer Auslandsstationen eingesetzt zu werden.

Weitere Informationen zu dem Programm findet man unter www.veoliawaterst.de oder unter Telefon 03420 – 39423 bei Elke Diemer.

[ nach oben ]


August 2007

Für Fernstudienkurse zu Wasser – Rahmen – Richtlinie

Das Zentrum für Fernstudien und universitäre Weiterbildung der Universität Koblenz-Landau bietet von September 2007 bis Februar 2008 einen Kurs zur Europäischen WRRL an. Es wird den interessierten Teilnehmern der europarechtlichen Hintergrund, der aktuellen Stand der Umsetzung und die Inhalte der wissenschaftlichen Diskussion vermittelt. Derzeit stehen im Mittelpunkt der Umsetzung die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmen und Programme, den die Behörden bis Ende 2007 der Kommission und der Öffentlichkeit in Form eines vorläufigen Überblicks über die künftigen Wasserbewirtschaftungsfragen auf dem Wege zu einem guten ökologischen Zustand der Gewässer vorlegen müssen.

Der Kurs soll Ingenieuren und Naturwissenschaftlern, Mitarbeitern von Umweltbehörden und Umweltschutzverbänden, Planungsbüros, Wasserverbänden, Landwirtschaftsorganisationen und der Industrie die aktuellen Fragen beantworten . Aber auch Absolventen anderer Fachrichtungen sowie Beschäftigten im Umweltbereich ohne Hochschulabschluss wird die Teilnahme ermöglicht.

Es handelt sich um ein textbasiertes Fernstudium mit Präsenz -Elementen und einer online-plattform.

Der Anmeldeschluss ist der 15. August 2007, weitere Informationen unter www.uni-koblenz.de

[ nach oben ]


Fachkundenachweises für Kleinkläranlagen Wartung

Bund und Länder haben sich auf ein Konzept zur Harmonisierung der Zugangsvoraussetzungen zum Erwerb des Fachkundenachweises für die Wartung von Kleinkläranlagen geeinigt. Dazu wurde ein Musterlehrplan für die bundeseinheitliche Ausbildung von Fachkundigen für die Wartung von Kleinkläranlagen entworfen, die Zugangsvoraussetzungen für die Teilnehmer eines solchen fünftägigen Lehrgangs definiert und festgelegt, dass eine schriftliche Prüfung den Abschluss der Ausbildung bildet.

Die Anwendung dieses Ausbildungsprogramm liegt bei den Ländern, respektive den zuständigen Wasserbehörden.

Neben dem BEW veranstaltet die DWA entsprechende Fortbildungen
www.bew.de
www.dwa-nrw.de
www.dwa-nord.de
www.dwa-st.de
www.dwa-no.de

[ nach oben ]


September 2007

Krisenfeste Berufe

Das Projekt Umwelt schafft Perspektiven „ des Bundesumweltministeriums sieht die Bereitstellung zusätzlicher Ausbildungsplätze bis 2009 vor. Eine gemeinsame Ausbildungsinitiative von Ministerien, Unternehmen aus dem Umweltschutzbereich und der DWA will Jugendliche mit Interesse an Technik und Computern, naturwissenschaftlichen Zusammenhänge, handwerklichen Tätigkeiten und Umweltschutz für einen der vier Umwelttechnischen Ausbildungsberufe begeistern.

Die Arbeit ist krisenfesten und bietet die Möglichkeit der beruflichen Fortbildung zum Meister oder Techniker, auch das Arbeiten im Ausland ist über eine Entwicklungszusammenarbeit möglich. Mehr als 1,5 Millionen Beschäftigte arbeiten in Deutschland in der Umweltbranche.

[ nach oben ]


Schulungsangebot über Controllingsysteme

Die kleineren Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung will das hessische Umweltministerium so schulen, dass sie mittels moderner Controllingsysteme an Benchmarkingprojekten teilnehmen können. Damit soll ein Hindernis ausgeräumt werden, nämlich die Unkenntnis moderner Anforderungen an die Kostenrechnung, Betriebsdatenerfassung und des Berichtswesens. Hier sollen nun Leitfäden konkrete Unterstützung anbieten. Landesweit bietet das Umweltministerium Schulungen zur Anwendung dieser Leitfäden an. Um die Unternehmen zur Teilnahme zu motivieren, wird auch ein wesentlichen der Teil der anfallenden Kosten übernommen. Ziel ist es, dass die Teilnehmer anschließend ein modernes Controllingsystem aufbauen und mehr Transparenz bei den Betriebsdaten und Kostenstrukturen darstellen können.

Informationen zu den Schulungsinhalten, Schulungsterminen und den Orten findet man auf der Homepage des hessischen Umweltministeriums unter dem Punkt Umwelt/Wasser/Nachhaltiges Wirtschaften /Kostenrechnung und Betriebsdatenerfassung.

www.hmulv.hessen.de

[ nach oben ]


Arbeitsrecht für Meister auf Kläranlagen im öffentlichen Dienst

Termin/Ort: 4.-5.9.2007 in Berlin
Ansprechpartnerin: Petra Heinrichs,

E-Mail: petra.heinrichs@dwa.de
Programm: www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3195

[ nach oben ]


Oktober 2007

Fortbildung: Fachkraft für Abwassertechnik

Termin/Ort: ab 3.9.2007-21.4.2008 in Essen
Ansprechpartnerin: Ansprechpartnerin: Rosemarie Ullmann,

E-Mail: ullmann@dwa.de
Programm: www.dwa.de/news/news-ref.asp?ID=3194

[ nach oben ]


Weiterbildung auf hohem Niveau

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlicht die Zahlen zur Weiterbildungssituation in der Energie- und Wasserwirtschaft des Jahres 2005. Grundlage ist die 3. Europäische Erhebung über die berufliche Weiterbildung in Unternehmen.

Dabei wird festgestellt, dass keine Berufsgruppe so oft an Fortbildungsveranstaltungen teilnimmt wie die Mitarbeiter der Energie- und Wasserversorgung. Der Mittelwert aller Branchen beträgt 38,8 Prozent gegenüber 58,4 Prozent in der Energie -und Wasserversorgung. Dabei entfallen 61,9 Prozent auf männliche Teilnehmer, wobei die Altersgruppe der 25 bis 54jährigen den größten Anteil darstellt. Pro Mitarbeiter werden die Kosten auf 500€  geschätzt, etwa 30 h pro Jahr werden in die Fortbildung investiert.

[ nach oben ]


40 Prozent mehr 55- bis 64-Jährige im Jahr 2020: Noch zu wenig betriebliche Maßnahmen für Ältere

Wolfgang Braun, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)
11.10.2007

Sich auf ältere Belegschaften einzustellen, ist die größte Herausforderung für die Betriebe in den nächsten 15 Jahren. Betriebliche Maßnahmen für ältere Beschäftigte sind aber noch eher selten, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Ihre Verbreitung hat zwischen 2002 und 2006 sogar leicht abgenommen: Der Anteil der Betriebe mit Maßnahmen für Ältere ist zwischen 2002 und 2006 von 19 auf 17 Prozent zurückgegangen.
Die Zahl der 55- bis 64-Jährigen wird bis 2020 um rund 40 Prozent zunehmen. Ein genereller Arbeitskräftemangel ist bis dahin nicht zu erwarten: Das Angebot an Arbeitskräften wird allenfalls leicht abnehmen. Erst nach 2020 wird ein spürbarer Rückgang der Bevölkerung und damit auch des Arbeitsangebots einsetzen, berichten die Nürnberger Arbeitsmarktforscher.

Viele Betriebe tun noch zu wenig

Um die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten, müssten die Unternehmen bereits heute verstärkt in betriebliche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, Weiterbildung und Motivation investieren. Aus dem IAB-Betriebspanel – einer jährlichen Befragung von 16.000 Betrieben und Verwaltungen – geht jedoch hervor, dass sich viele Betriebe derzeit noch zu wenig auf die neue Situation am Arbeitsmarkt einstellen. „Es stellt sich die Frage, ob die bisher dominierende Methode der Aufklärungskampagnen wirklich erfolgreich war“, schreiben die Autoren der IAB-Studie.

Wenig Gesundheitsvorsorge

Von den befragten Unternehmen gab nur ein Fünftel an, Gesundheitsprävention jenseits der gesetzlichen Mindestnormen zu praktizieren. Und auch bei diesem Fünftel bestanden die Maßnahmen in erster Linie aus Krankenstandsanalysen und Mitarbeitergesprächen.

Kaum Weiterbildung für Ältere

Nur 26 Prozent aller Beschäftigten wurden 2005 bei Weiterbildungsmaßnahmen von ihren Unternehmen unterstützt. „Erschwerend ist zudem, dass nur wenige Betriebe Ältere in Weiterbildungsaktivitäten einbeziehen oder spezifische Weiterbildungsmaßnahmen für Ältere fördern – und ihr Anteil sinkt“, merken die Arbeitsmarktforscher dazu an.

Nur zehn Prozent Ältere bei den Einstellungen

Nur zehn Prozent der im ersten Halbjahr 2006 eingestellten Personen waren älter als 50 Jahre. Damit waren sie bei den Neueinstellungen deutlich unterrepräsentiert: Laut Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit lag ihr Anteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mehr als doppelt so hoch. Zum Teil ist dieses Ungleichgewicht aber auch darauf zurückzuführen, dass den Betrieben gar keine Bewerbungen Älterer vorliegen. „Diese rechnen sich entweder keine Chancen aus oder sie haben sich bereits vom Arbeitsleben verabschiedet“, so die IAB-Studie.

Der IAB-Kurzbericht „Demographischer Wandel: Die Betriebe müssen sich auf alternde Belegschaften einstellen“ kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2107.pdf abgerufen werden.

URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news229702

[ nach oben ]